Die letzten Tage des Berliner Parteiensystem!

Es ist nur eine Online-Befragung.
Die Befragung ist nicht repräsentativ.
Die Ergebnisse der Befragung muss man nicht ernstnehmen.
Es sind nur die Leser von Merkur.de.
Das alles sagt nichts darüber aus, wie es 2017, wenn die nächste Bundestagswahl stattfinden wird, aussieht.

Wir haben die fünf Aussagen an den Anfang dieses Posts gestellt, um vorwegzunehmen, was all diejenigen, die weiterhin nicht wahrhaben wollen, dass sich das Berliner Parteiensystem gerade auflöst, vorbringen werden, um sich selbst zu beruhigen, um sich zu sagen, alles ist ganz anders, die AfD verschwindet von selbst und mit der Flüchtlingsfrage, mit allen anderen Problemen und dann kommt die Harmonie wieder ins deutsche Parteienparadies, in dem sich die etablierten Parteipolitiker in der Sonne räkeln und mit Steuergeldern verwöhnen lassen.

Dass dem nicht so ist, darüber haben wir vor einiger Zeit unter dem Titel “Wähler der Apokalypse” geschrieben. Dass die AfD nur ein Symptom ist, in dem sich der Niedergang und die völlige Entfremdung vieler Wähler vom Berliner Parteiensystem ausdrückt, das haben wir nicht nur argumentiert, sondern auch anhand eines kleinen Teils der Daten, die uns zur Verfügung stehen, belegt.

Wer immer noch denkt, der Friede, die Freude und der Eierkuchen, sie stellten sich von selbst wieder ein, der ist dem Funktionär der Democracia Cristiana (DC) in Italien vergleichbar, der noch am Abende des 15. Januar 1994 der Ansicht ist, die Stimmenverluste der einstigen Regierungspartei würden nicht zum Verschwinden der Partei führen. Die DC sie wurde am 16. Januar 1994 aufgelöst.

Unsere Ergebnisse haben eine Bestätigung in einer Befragung auf Merkur.de erfahren, die ein Ergebnis produziert hat, das genau wie unsere Ergebnisse etablierte Politiker das Fürchten lehren sollte. Man kann die immer häufiger zu findenden Belege dafür, dass sich das Berliner Parteiensystem in voller Auflösung befindet, als einzelne Sargnägel ansehen, die, zusammengenommen, den Deckel auf dem Sarg des Berliner Systems befestigen.

Merkur AfD umfrage

Wir verfügen über einen für Deutschland einmaligen Datensatz, dem man eine Vielzahl von Informationen entnehmen kann:

  • Wer sind die Wähler der AfD?
  • Warum wählen sie die AfD?
  • Warum sind so viele Wähler dem Berliner Parteiensystem entfremdet?
  • Wer wechselt von etablierten Parteien zur AfD?

Wer sich für einen entsprechenden Bericht interessiert, den wir gegen Gebühr erstellen, der kann sich mit uns in Verbindung setzen.

Nazi! Hoch-Zeit für ewiggestrige Beleidiger

Man könnte fast denken, Deutsche wären rückwärtsgewandt, lebten in der Vergangenheit, seien nie so richtig über das tausendjährige Reich hinweggekommen. Jedenfalls legt die Blüte des Begriffs “Nazi”, der sich auch im Jahre 71 nach dem Ende des Dritten Reiches in voller Blüte befindet, diesen Schluss nahe.

GT_Nazi

Warum ist dem so?

Versuchen wir eine wissenschaftliche Erklärung, die auf den Ergebnissen von sozialpsychologischer, soziologischer und politikwissenschaftlicher Forschung basiert.

Zunächst fällt bei der Verwendung des Begriffs “Nazi” auf, dass er undifferenziert verwendet wird. Jeder kann sich heute als Nazi qualifizieren. Für manche Schwule sind die, die Homosexuelle nicht mögen, Nazis. Nazis sind alle, die gegen die weitere Aufnahme von Flüchtlingen sind. Die NPD, das sind Nazis. Nazis sind welche, die Springerstiefel tragen. Nazis sind Antisemiten. Wer den Genderismus als großangelegten Versuch der Nutznießung entlarvt, hat gute Chancen, als Nazi, weißer, männlicher Nazi bezeichnet zu werden.

Nazi als Bezeichnung ist ein Sammelbegriff, ein Catch-all Begriff, der je nach Bedarf verwendet werden kann und verwendet wird. Trotz dieser vielen Verwendungen, die der Begriff “Nazi” erfährt, haben alle Verwender eines gemeinsam: Sie wollen denjenigen oder diejenigen, die sie als Nazi oder Nazis bezeichnen, abwerten, beleidigen oder als Bodensatz der Menschheit disqualifizieren, mit dem sich richtige Menschen nicht abgeben.

Warum wollen sie das?

netz-gegen-nazis_largeUm diese Frage zu beantworten, ist es wichtig, die Einsamkeit des Begriffs “Nazi” in Rechnung zu stellen. Manche wollen “Nazis auf die Fresse” geben. Andere “Nazis keine Chance” geben, wieder andere betreiben ein “Netz gegen Nazis”, und alle stellen sie Behauptungen darüber auf, dass sich bestimmte Personen als Nazis qualifizieren, sagen aber nicht, warum. Der Nazi er kommt ohne Begründung. Warum jemand ein Nazi ist, welche Handlungen er ausgeführt hat, um sich als Nazi zu qualifizieren, was er gesagt oder geäußert hat, es wird nicht im Hinblick auf eine genaue Bestimmung von Nazi bewertet, sondern an sich als Handeln eines “Nazi” oder als Aussage eines “Nazi” deklariert. Anders formuliert: Die meisten, die den Begriff Nazi benutzen, können nicht kognitiv begründen, warum sie ihn benutzen, noch weniger können sie z.B. begründen, warum das, was einer sagt, den sie als Nazi qualifizieren, falsch sein soll. Die Beschimpfung, sie scheint die Ersatzhandlung für nicht vorhandene kognitive Fähigkeiten zu sein.

Die meisten, die den Begriff “Nazi” benutzen, können ihn nur affektiv begründen, denn sie haben eigentlich gar keine Ahnung, warum sie den Begriff benutzen.

Worin besteht dann der Wert der Benutzung des Begriffs “Nazi”?

Das Problem, vor dem Personen stehen, die es nicht schaffen, sich und ihre Einstellungen positiv zu definieren, also mittels einer Begründung, die z.B. in Werten basiert, ist: Sie haben keine Ahnung, warum sie das, was sie behaupten, behaupten, das was sie für richtig halten, für richtig halten, das, was sie tun, tun. Sie sind ein Identitätsvakuum. Ihre Existenz erfährt keine positive Begründung, denn eine positive Begründung setzt einen kognitiven Akt, eine Überlegung voraus.

Diejenigen, die den Begriff “Nazi” in derogativer Absicht benutzen, sind häufig nicht in der Lage, jenen kognitiven Akt auszuführen, was leicht daran erkennbar ist, dass sie die Verwendung von “Nazi” nicht begründen können. Diese Unfähigkeit macht es notwendig, die eigene Positionsbestimmung in Abgrenzung zu anderen vorzunehmen. Nicht: ich bin, sondern: ich bin nicht. Da die kognitiven Fähigkeiten nicht ausreichen, um dieses “ich bin nicht” rational zu begründen, bleibt nur eine affektive Begründung, eine Zuordnung zu einer Gefühlsgemeinschaft, deren Mitglieder sich durch ein affektives “ich bin gegen” verbunden sehen.

Und hier kommt der Begriff “Nazi” ins Spiel.

Kaum ein Begriff hat eine derart eindeutige und weit geteilte, negative Konnotation wie Nazi. Selbst Hitler hat dies so gesehen und den Begriff gehasst (dazu unten mehr). Kaum ein Begriff bietet durch seine Verwendung bzw. Anwendung auf andere die Möglichkeit, sich selbst als Anti-Nazi und somit als Guter von anderen, den Bösen, den Nazis abzugrenzen und ein positives Wir-Gefühl unter den Anti-Nazis herzustellen, die zwar immer noch nicht wissen, warum sie Anti-Nazis sind, aber nun in der Lage sind, sich affektiv zugehörig zu fühlen. Sie sind die da, die, die gegen Nazis sind. Und weil Nazis schlecht sind, müssen diejenigen, die gegen Nazis sind, nicht nur gut sein, sondern auch in allem, was sie behaupten, aussagen und tun, gut sein.

Derartige logische Kurzschlüsse erklären einen Teil der Popularität von “Nazi”, aber sie erklären nur den nicht-kognitiven, den kognitiv armseligen, den affektiven Teil seiner Verwendung.

Opportunismus erklärt den Rest.

Nichts ist einfacher als Gläubige zu instrumentalisieren, vor allem dann, wenn am Glauben die ganze Person hängt, so wie das bei den nicht-kognitiven Verwendern des Begriffs “Nazi” der Fall ist. Nimm’ Ihnen den Begriff, konnotiere ihn positiv und sie verschwinden als Person, hören schlicht auf, sozial zu existieren, sind nun die kognitiven Vakuums in Realität und Vorstellung, die sie vorher nur in der Realität waren.

AntifaEntsprechend ist es wichtig, Nazis und ihre Verderbtheit, vorrätig zu halten, denn gäbe es keine Nazis, die der eigenen eingebildeten Persönlichkeit Existenz verleihen, sie wäre in Gefahr. Das machen sich Opportunisten vom Typ 1 zunutze, indem sie die Werbetrommel für den Kampf gegen Nazis rühren und einerseits mit Verweis auf die vielen Anti-Nazis, denen mindestens ebenso viele Nazis gegenüberstehen müssen, die eigenen Taschen mit Steuermitteln für Projekte und Workshops und allerlei unnötigen Firlefanz füllen, andererseits durch ihre Betonung von Nazis und der Gefahr, die von Nazis ausgeht, nicht nur dafür sorgen, dass der kleine Haufen von Rechten zu einem Millionenheer der Nazis aufgeblasen wird, sie sorgen auch dafür, dass es für Personen, die sich negativ von anderen absetzen und daraus ihre Persönlichkeit gewinnen wollen, schick wird, sich als Nazi zu gerieren.

Mit anderen Worten, diese Opportunisten schaffen und vermehren, was sie vorgeblich bekämpfen und beseitigen wollen, und sie tragen eine nicht geringe Mitschuld daran, dass öffentlicher Diskurs und öffentlicher Umgang miteinander fast schon unmöglich geworden ist.

Schließlich gibt es noch die Opportunisten vom Typ II, die versuchen, politisches Kapital daraus zu schlagen, das sie den nicht-kognitiven Anti-Nazis anbieten, politische Legitimation für ihren Kampf gegen Nazis zu verschaffen. Damit geht das Versprechen einher, den Kampf gegen Nazis auf eine gesellschaftlich beachtete und mit Status versehene Position zu stellen und alle, die gegen Nazis kämpfen, nicht nur der Existenz der Nazis und der Berechtigung des Kampfes zu versichern, sondern ihnen die Möglichkeit zu geben, sich als besonders wertvolle Mitglieder der Gesellschaft zu fühlen.

Das ist schon ein Angebot, vom kognitiven Vakuum zum Vorkämpfer einer friedlichen, demokratischen oder wie auch immer die Begriffe, mit denen man sie fängt, lauten mögen, befördert zu werden, und all dies ohne Anstrengung und ohne die Notwendigkeit, sich zu überlegen, warum man eine Meinung für falsch ansieht, warum man die Meinung hat, die man hat, sofern man eine hat, warum man der Mensch ist, der man ist. Es reicht, andere als Nazi zu bezeichnen, auf die affektive Ladung, die mit dem Begriff transportiert werden soll, zu vertrauen und sich geadelt zu fühlen.

Der Begriff “Nazi” unbegründet und in derogativer Absicht verwendet, er ist deshalb so beliebt, weil er die Einbildung einer Persönlichkeit ermöglicht, weil er sich eignet, um Steuergelder einzuheimsen und weil man politisches Kapital daraus schlagen kann.

GegenNazis“Nazi” ist übrigens ein Begriff, der lange vor es die Nationalsozialisten gab, genutzt wurde, um eine bäuerliche Rückständigkeit in derogativer Weise zu beschreiben. Vorbild waren die bayerischen Ignatiuse. Nazi ist die Kurzform von Ignatius und meinte: Du bist ein rückständiger bayerischer Bauer! Mit dem Aufkommen der Nationalsozialisten wurde Nazi auf die Mitglieder der NSDAP übertragen, um deren Rückständigkeit deutlich zu machen (u.a. deshalb hat Hitler den Begriff gehasst). Und er hat sich gehalten, der Begriff, bis heute, allerdings unter Verlust seiner kognitiven und Reduzierung auf seine affektiven Komponenten.

Es ist diese inhaltliche Leere vereint mit einer großen negativen affektiven Ladung, die den Begriff “Nazi” so geeignet macht, um als Kampfmittel im politischen Prozess und aus den oben genannten Motiven eingesetzt und genutzt zu werden. Der Erfolg, der damit einhergeht, macht Liberale wie uns nachdenklich, und zwar deshalb, weil wir annehmen, dass Menschen mit einem eigenen Willen ausgestattete Wesen sind,  deren kognitive Fähigkeiten es ihnen erlauben, eigene Entscheidungen zu treffen. Viele Verwender des Begriffs Nazi bleiben deutlich hinter dieser Annahme zurück.

 
Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns

ScienceFiles ist ein Non-Profit-Blog. Damit wir unser Angebot aufrechterhalten und vielleicht sogar ausbauen können, benötigen wir Ihre Unterstützung
durch eine Spende (via Paypal) durch eine Spende (via Banküberweisung) als ScienceFiles-Clubmitglied
  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise

Online-Stasi gegründet!?

Am 18. Januar hat sich die “Europäische Initiative für Zivilcourage Online” gegründet. Mit von der Partie sind Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Peter Neumann vom International Centre for the Study of Radicalization and Political Violence, Sasha Havlicek vom Institute for Strategic Dialoque und Anetta Kahane von der Amadeu-Antonio-Stiftung.

Das Ziel der “Europäischen Initiative für Zivilcourage Online” wird wie folgt beschrieben:

“Die Initiative für Zivilcourage Online wird europäische NGOs, die sich im Kampf gegen Online-Extremismus in Europa engagieren, mit mehr als einer Million Euro sowohl finanziell als auch in Bezug auf Marketing-Aktivitäten unterstützen. Die Initiative wird außerdem Experten aus dem Bereich der Bekämpfung von gewaltbereitem Extremismus zusammenbringen, um gemeinsam Best Practice Beispiele zu erarbeiten, die anschließend NGOs, Regierungen und anderen Onlinediensten zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus werden Instrumente entwickelt, mittels derer sich Menschen im Bereich Counterspeech engagieren können.”

Wo die eine Millionen Euro Startfinanzierung herkommen, ist eine Frage der Transparenz, und deshalb wird sie von der neuen Initiative nicht beantwortet. Überhaupt macht der Internet-Auftritt der Initiative eher den Eindruck einer Coverstory – doch dazu später. Weisen wir an dieser Stelle zunächst darauf hin, dass der Zweck der Initiative darin besteht, Geld, eine Million Euro zu verteilen, für “Marketing-Aktivitäten” und “finanzielle Unterstützung”, wobei die Marketing-Aktivitäten im Bereich von NGOs, die sich “dem Kampf gegen Online-Extremismus” verschrieben haben, ausschließlich darin bestehen können, sich weitere finanzielle Mittel zum “Kampf gegen Online-Extremismus” zu verschaffen. Einen anderen Zweck für “Marketing-Aktivitäten” gibt es nicht.

Online Civil Courage.jpgDie Formulierung “wird … Experten zusammenbringen, um gemeinsam Best Practice Beispiele zu erarbeiten, die anschießend NGOs, Regierungen und anderen Onlinediensten zur Verfügung gestellt werden [seit wann ist eine Regierung ein Onlinedienst?]” beschreibt, wenn man sie ins Deutsche überträgt: Lobbyismus. Die Million Euro wird dazu eingesetzt, Experten im Einwerben von Steuermitteln zu versammeln, um Best Practices des Einwerbens von Steuermitteln zu erarbeiten.

Es ist wirklich erschreckend, wie offen man heutzutage gesagt bekommt, dass eine Inititive u.a. zu dem Zweck gegründet wurde, Steuergelder abzusahnen und anderen, die man im selben ideologischen Boot und auf der selben Nutznießer-Schiene verortet, zu sagen, wie sie auch Steuergelder absahnen können. Nepotismus ist ein Begriff, der angesichts dieses organisierten Zugriffs auf Steuermittel wirkt wie die Beschreibung eines Genozids als Aktion mit geringem menschlichem Kollateralschaden.

Der Zugriff auf Steuergelder und die Vermittlung von Wissen, wie man auf Steuergelder zugreift, ist jedoch nur ein Zweck, dem die neue Initiative dient. Die Mitglieder der Initiative, die sich das Ziel gesetzt hat “Extremismus und Hassrede im Internet” zu bekämpfen, die “gewaltbereiten Extremismus” bekämpfen will, die “Tools und Strategien” entwickeln will, “die Counterspeech zu einem erfolgreichen Instrument gegen Hass werden lassen” will, scheinen sich eher die Funktion einer Online-Stasi zugedacht zu haben.

Wie wir darauf kommen?

Nehmen wir zunächst Anetta Kahane, ehemalige Mitarbeiterin der Staatssicherheit, die als IM Victoria persönliche Informationen aus ihrem Bekannten- und Freundeskreis an ihren Führungsoffizier weitererzählt hat. Zweifellos hat Anetta Kahane erhebliche Erfahrung in Meinungsüberwachung, im Verrat persönlicher Aussagen und darin, wie man Personen, die nicht die Meinung des Regimes teilen, wirkungsvoll aus dem öffentlichen Diskurs entfernt.

Ginge es nicht darum, eine Online-Stasi aufzubauen, man hätte sicher eine integere Person gefunden, die sich an der Initiative beteiligt.

Dann will die Initiative Hass und Hassrede im Netz bekämpfen.

Wie oft am Tag begegnen sie Hass? Was ist Hass? Wie erkennt man Hass in Sprache. Ist die Aussage “Anetta Kahane ist ein ehemaliger Stasi-Informant” Hass? Ist die Aussage, “Deutschland nimmt zu viele Flüchtlinge auf” Hass? Ist die Aussage “Heiko Mass ist sein Anzug als Justizminister nicht maßgeschneidert” Hass? Ist die Aussage, man sollte Lutz Bachmann in eine geschlossene Anstalt oder ein Arbeitslager stecken, Hass?

hate_speech1Offensichtlich ist Hass in Schriftsprache schwierig zu bestimmen. Er ist ein eher flüchtiges Gefühl, das man mit einer entsprechend klaren Definition von Hass festnageln muss, damit jedem klar ist, was sprachlicher Hass ist und was nicht, woran man sprachlichen Hass erkennt. Keine leichte Aufgabe, aber genau die Aufgabe, an der man Gutmenschen sich die Zähne ausbeißen sehen will. Hat die neue Initiative eine Definition von Hass, wo doch Hass zu bekämpfen, das zentrale Ziel der Initiative ist?

Nein, das hat sie nicht.
Die Mitglieder einer Initiative, deren Ziel nicht darin besteht, Online-Stasi zu spielen, hätten sich sicher ernsthafte Gedanken darüber gemacht, was genau sie bekämpfen wollen, schon um nicht in den Verdacht zu geraten, sich als Meinungsspitzel für eine Online-Stasi verdingen zu wollen, deren Ziel darin besteht, Aussagen, die ideologisch nicht passen, zu beseitigen.

Dieselben Probleme ergeben sich im Hinblick auf Extremismus, politischen Extremismus, wie man anfügen muss, denn Extremismus im täglichen Leben, der z.B. darin besteht, Extremsportarten zu betreiben, wird kaum gemeint sein.

Politischer Extremismus ist in der wissenschaftlichen Literatur definiert. Er beschreibt die fundamentale Ablehnung von Demokratie und demokratischen Werten wie Meinungs-, Versammlungsfreiheit, von Eigentumsrechten und der Unverletzlichkeit der Wohnung.

Es wäre also ein Leichtes für die Initiative, diese Definition zur Arbeitsgrundlage zu machen, wenn es ihr tatsächlich darum ging, z.B. Meinungsfreiheit und nicht eine ganz bestimmte Form von Meinungsfreiheit, die manche Meinungen nicht umfasst, durchzusetzen. Es findet sich jedoch keinerlei Versuch, den Begriff des Extremismus zu bestimmen und die eigene Initiative nicht dem Verdacht, man wolle Willkür am politischen Gegner üben, auszusetzen.

Eine Initiative, deren Ziel nicht darin besteht, Online-Stasi zu spielen, hätte sich sicher ernsthaft damit befasst, Extremismus in Definition und Beispiel zu fassen.

Schließlich geht es darum, Experten “aus dem Bereich der Bekämpfung des gewaltbereiten Extremismus” zusammenzubringen und Best Practices zu entwickeln.

Expert in whatever“Best Practices” ist ein Begriff, der immer dann gewählt wird, wenn man keine Ahnung hat, was man inhaltlich und konzeptionell tun will, aber den Eindruck erwecken will, man wüsste das ganz genau. Best Practice kann alles und nichts sein, und im Zusammenhang mit der Initiative für Zivilcourage Online ist es eher nichts.

Wie viele gewaltbereite Extremisten treffen Sie täglich?
Woran erkennen Sie einen gewaltbereiten Extremisten?
Kann man sagen, dass ein gewaltbereiter Extremist, der niemals Gewalt ausübt, keine Gefahr darstellt, aber dennoch gewaltbereit ist?
Wenn ein Extremist Gewalt ausübt, ist er dann ein gewalttätiger oder ein gewaltbereiter Extremist?

Der Begriff “gewaltbereiter Extremist” ist vollkommener Unsinn. Sprachmüll, wie man sagen könnte, denn entweder ein Extremist ist gefährlich, dann hat er sich gewalttätig verhalten, oder er ist es nicht. Gewaltbereit ist jeder von uns, wie sich spätestens dann zeigt, wenn er in eine Situation kommt, in der er sein Leben verteidigen muss. Wer unsinnige Konzepte wie Gewaltbereitschaft einführt, die auf zukünftiges Verhalten verweisen und nicht falsifizierbar sind, der verfolgt andere Interessen als “gewaltbereite Extremisten” zu bekämpfen. Nicht falsifizierbar ist das Konzept, weil ein gewaltbereiter Extremist, der Gewalt ausübt, zwangsläufig gewaltbereit war, ein gewaltbereiter Extremist, der keine Gewalt ausübt, aber dennoch weiterhin als gewaltbereit angesehen werden muss.

Kurz: eine Gewalthandlung macht keinerlei Unterschied an der Einschätzung einer Person als gewaltbereit.

Eine solche Idiotie kann man kaum als wissenschaftliches Konzept verkaufen. Entsprechend kann derjenige, der von gewaltbereiten Extremisten redet, kein Experte sein, jedenfalls keiner im Hinblick auf wissenschaftliche Expertise, vielleicht im Hinblick darauf, wie man Steuergelder für den Kampf gegen die Meinungsfreiheit einheimsen kann, was uns zu einem Teilzweck der Initiative zurückbringt.

Kurz: Die “Europäische Initiative für Zivilcourage Online” basiert auf unbekannter Finanzierung, zielt darauf ab, eine Finanzierung der eigenen und der Aktivitäten anderer NGOs aus Steuermitteln mittels “Marketing-Aktivitäten” zu fördern, basiert auf einer rein ideologischen Bestimmung von Hass, Hassrede und Extremismus und muss entsprechend als nichts anderes als der Versuch angesehen werden, eine Online-Stasi zu etablieren, die jederzeit genutzt werden kann, um missliebige Meinungen aus dem Netz zu entfernen, die Bevölkerung zu überwachen, Buch über Personen zu führen, die missliebige Meinungen vertreten und den Weg zu bereiten für das Einheitsmeinungsparadies, in dem niemand eine Meinung äußert, die auch nur in den Ruch kommen könnte, nicht politisch-korrekt zu sein.

Einmal mehr müssen wir unsere Leser in der DDR 2.0 willkommen heißen und feststellen, dass die Beteiligung von Anetta Kahane an dieser Initiative sicher kein Zufall ist.

Das war übrigens ein Beispiel für Counterspeech. ScienceFiles ist die tägliche Best Practice für Counterspeech. Seltsamerweise hat sich noch niemand bei uns gemeldet, um uns finanziell zu unterstützen und unsere “Marketing-Aktivitäten” zu fördern.

Wir bedanken uns bei einem alten Pfälzer – Mann mit Blog -, für den Hinweis auf diese Initiative.
Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns

ScienceFiles ist ein Non-Profit-Blog. Damit wir unser Angebot aufrechterhalten und vielleicht sogar ausbauen können, benötigen wir Ihre Unterstützung
durch eine Spende (via Paypal) durch eine Spende (via Banküberweisung) als ScienceFiles-Clubmitglied
  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise

Politisch-korrekter Karneval

Wir haben schon des Öfteren über das sozialpsychologische Konzept der Salience berichtet, jenes Konzept, das beschreibt, wie Aufmerksamkeit für bestimmte Dinge Relationen und Bewertungen beeinflusst. Das Standardbeispiel, das wir dazu gerne benutzen, ist die Urlaubsreise nach Neapel, bei der sich kaum jemand der Gefahr bewusst ist, die vom Vesuv ausgeht, dessen Ausbruch eigentlich überfällig ist. Wäre Urlaubern bekannt, dass sie, während sie Pompeji besichtigen, eine gute Chance haben, den Ausbruch von 79 nach Christus in Echtzeit und Live nachzustellen, was wäre wohl das Ergebnis?

Was würde es wohl für den Tourismus bedeuten, wenn die Bundesregierung, die Medien, die Parteien, ihre Vertreter auf Facebook und alle ganz besonders besorgten Gutmenschen vor einem Besuch Neapels und seiner Umgebung wegen der imminenten Gefahr eines Ausbruchs des Vesuvs warnen würden?

Das Ende des deutschen Tourismus nach Neapel.

Jetzt wird es schwierig. Transferaufgabe!

Bei einem winzigen Faschingsumzug in einem Ort, den kaum jemand kennt, fährt eine Panzerattrappe mit, die die Aufschrift “Ilmtaler Asylabwehr”, “Asylpaket III”, eine 142 und ein schwarzes Balkenkreuz der Wehrmacht ziert.

Florian Simbeck, Schauspieler, Kreistagsabgeordneter der SPD und Besucher des Faschingsumzugs in Steinkirchen (Oberbayern), er hat die Panzerattrappe flux photographiert, sich textlich dazu echauffiert und das Ganze auf seine Facebookseite gestellt, damit mehr als die 500 Zuschauer in Steinkirchen von der Panzerattrappe erfahren, sich mehr als die 500 Anwesenden über die Panzerattrappe echauffieren können.

Ilmtal KarnevalDie Republik wacht, und Schauspieler wie Simbeck schaffen Salience, sorgen dafür, dass ein Miniaturvorfall zu einer nationalen Katastrophe aufgeblasen und aus allen Proportionen gesprengt werden kann, damit man sich wieder über etwas ereifern kann, was sowieso jeder wusste: Es gibt Menschen in Deutschland, die stehen Asylbewerbern, Flüchtlingen oder Ausländern als solchen nicht generell positiv gegenüber.

In einer normalen Gesellschaft weiß man das. In einer normalen Gesellschaft respektiert man das und drückt zuweilen auch einmal ein Auge zu, wenn die Form, in der die Gegenmeinung dargebracht wird, Geschmacksgrenzen verletzt. Nicht so in Deutschland.

Deutschland ist keine normale Gesellschaft. Deutschland ist eine Gesellschaft, in der man sich echauffieren muss. Ich echauffiere mich, also bin ich. Wer sich nicht richtig echauffiert, nicht andere als Personen darstellen kann, deren Wertigkeit die eigene, fleckenlose und untadelige Gestalt nicht entfernt erreichen kann, weil diese anderen z.B. Einstellungen äußern, von denen man sich durch den Verweis auf Rassismus, Fremdenfeindlichkeit oder Rechtsextremismus reinigen (Michael Klein schlägt vor: purifizieren) kann, dessen gute Existenz steht in Frage.

Und so echauffieren sich die guten Existenzen über jeden Firlefanz, sorgen dafür, dass noch der letzte Blödsinn eine nationale Aufmerksamkeit und einen nationalen Aufschrei all derer nach sich zieht, die nur darauf gewartet haben, aufschreien zu können, damit sie “siehst Du, wie schlimm es in Deutschland mit den Rassisten ist” oder Ähnliches absondern und sich gut, geadelt, purifiziert, vor allem aber auf der Seite der Guten und im Recht fühlen können, denn sie sind etwas Besseres, sie sind nicht etwa so fixiert auf etwas, was man als rassistisch vorführen kann, dass sie stundenlang suchen, um noch die letzte Kleinstbegebenheit ausweiden zu können.

Und ständig sorgen sie für Salience, verbreiten sie die Meldung, dass Deutschland voller Rassisten ist, dass sie überall lauern und man ständig auf der Hut sein muss, am besten, indem man vorbeugt, sich bewaffnet, vielleicht präventiv auf Personen schießt, die einem nicht ganz koscher vorkommen.

So sehr sind diese armen Existenzen vom Auffinden rassistischer, fremdenfeindlicher oder sonstiger benutzbarer Inhalte abhängig, dass zuweilen ihre Phantasie mit ihnen durchgeht, wie dies bei heute.de der Fall ist:

“Und auch im sächsischen Osterzgebirge waren in der Gemeinde Altenberg bei einem Umzug am Sonntag rassistische Schriftzüge zu sehen. Unter anderem wurde ein Tipi-Zelt zur Schau gestellt, das die Aufschrift trug: “Die Indianer konnten nichts gegen die Einwanderung tun. Heute leben sie in Reservaten.” Auf einem weiteren Wagen war “Lieber Rothaut statt Braunhaut” zu lesen. Ein Mann in Lumpen trug zudem ein Schild, auf dem “Bettelarm im eigenen Land, ach wäre ich doch nur e’ Migrant” geschrieben war.”

Zuweilen verhindert es die eigene Fixierung darauf, alles nur schlecht zu reden und hinter allem Rassismus sehen zu wollen, Mehrdeutigkeiten, die den Karneval auszeichnen, zu erkennen. Tatsächlich haben die Indianer dem gewaltsamen Ansturm der Europäer, die bei ihnen eingefallen sind, nicht Stand gehalten. Und manche von ihnen
leben heute in Reservaten. Das hat mit Rassismus nichts zu tun, denn es ist eine Beschreibung der Tatsachen.

geronimo“Lieber Rothaut als Braunhaut”, steht, wie heute.de selbst schreibt, auf einem weiteren, also einem anderen Wagen. Dass ein Zusammenhang besteht, steht für den manischen Rassismus-Sucher in der Redaktion außer Frage, deshalb verkennt er die ebenfalls mögliche Interpretation, nach der man lieber ein Kommunist als ein Nazi sein soll. Und der Bettelarme im eigenen Land, der sich wünscht, ein Migrant zu sein, er mag davon träumen, in die Türkei auszuwandern, um dort Klima, Land und Leute zu genießen.

Fixierte Rassismus-Fetischisten, wie sie derzeit in Deutschland Amok laufen, Fremdenfeindlichkeits-Fetischisten, die ihren Fetisch nach Auffinden landesweit zur Schau stellen müssen, sie vergiften die Stimmung im Land, sie sorgen dafür, dass sich bei manchen der Eindruck verstärkt, in einem Land voller Xenophober zu leben, während andere denken, in einem Land der Hobby-Blockwarte zu leben, die nichts besseres zu tun haben, als Kleinstbegebenheiten zum nationalen Notstand zu erheben. In jedem Fall treiben sie Keile in die Gesellschaft, ohne dass dazu irgendeine Notwendigkeit bestehen würde. Und auf diese Weise wird selbst am Karneval, wie Heike Diefenbach es formuliert hat, alles zur Inszenierung von Unversöhnlichkeiten missbraucht.
Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns

ScienceFiles ist ein Non-Profit-Blog. Damit wir unser Angebot aufrechterhalten und vielleicht sogar ausbauen können, benötigen wir Ihre Unterstützung
durch eine Spende (via Paypal) durch eine Spende (via Banküberweisung) als ScienceFiles-Clubmitglied
  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise

Hausgemachte deutsche Klimawandel-Panik

Wer in Deutschland ein Wort des Zweifels an diejenigen richtet, die behaupten, Klimawandel sei ein Ergebnis menschlicher Aktivitäten, durch eine Reduzierung von CO2 bekämpf-, wenn nicht umkehrbar, und zudem ein einmaliges historisches Ereignis, dessen Auswirkungen auf den Wasserstand man auf die Dezimalstelle genau berechnen könne, der macht sich zur Zielscheibe von Anfeindungen, denn: In Deutschland herrscht Einheit, eine Einheitsmeinung, eine mediale Einheitsmeinung, die gebetsmühlenähnliche Gesänge menschengemachter, CO2 verursachter und genauer, aufs Milli-Grad genauer Erwärmungsberechnung in regelmäßigen Abständen anstimmt.

In den USA ist das nicht so. In den USA ist man bescheidener. Dort sieht man Klimawandel als Natur-Phänomen, an dem Menschen nur einen sehr kleinen Anteil haben. Und in den USA gibt es eine offene Diskussion darüber, wie groß der Anteil von Menschen an Klimaveränderungen  ist, in Medien, in Zeitungen, im Fernsehen. In Deutschland gibt es das nicht. Hier herrscht die anthropozentrische Gewissheit: Menschen sind schuld. Ausschließlich und nur Menschen machen den Klimawandel, den Klimawandel, dessen Auswirkungen man genau, ganz genau in entsprechenden Modellen berechnen kann.

Gleick ChaosJames Gleick erzählt zu Beginn seines Buches “Chaos” eine Geschichte von Edward Lorenz. Lorenz ist ein, wenn nicht der Pionier der computergestützten Wettervorhersage, der in den 1960er Jahren seine Kollegen mit seinen Wetter-Modellen erschreckt hat. Jener Edward Lorenz war eines Nachmittags im Massachusetts Institute of Technology auf dem Weg in sein Büro. Sein Computer sollte mit den Berechnungen eines Wettermodells, so die Erwartung von Lorenz, fertig sein. Damals dauerte es noch Stunden, wenn nicht Tage, Computer-Modelle zu berechnen. Lorenz hat sich nicht geirrt. Der Computer war mit seinem Berechnungen am Ende, mit seinen Kontrollberechnungen, denn bei dem Ergebnisausdruck, den Lorenz nun in den Händen hielt, handelte es sich um die Ergebnisse derselben Berechnung, desselben Modells, das er bereits am Vortag hatte berechnen lassen. Nur: Er erkannte die Ergebnisse nicht wieder. Sie waren vollkommen anders, so verschieden von den Vortagsergebnissen, wie sie nur sein konnten.

Ein Rätsel für Lorenz, denn: Wie kann dasselbe Modell, wie können dieselben Parameter zwei völlig verschiedene Ergebnisse liefern? Nach einiger Zeit der Verwunderung hatte Lorenz den Fehler gefunden. Er hatte Werte gerundet. Aus dem Wert .506127 im ursprünglichen Modell hatte er der Bequemlichkeit halber und weil er gedacht hat, dass Veränderungen der vierten Nachkommastelle sich nicht auf das Modell auswirken, den Wert .506 gemacht. Die vierte Nachkommastelle, sie war relevant. So relevant, dass zwei vollkommen unterschiedliche Ergebnisse aus ihrem Vorhandensein bzw. ihrem Fehlen resultierten.

Warum wir das erzählen?

Nun, es ist ein Lehrstück dafür, wie das Ergebnis einer Modellberechnung vom Dateninput abhängt, dafür, wie sich bereits kleinste Änderungen auf das Ergebnis auswirken, dafür, wie leicht man Fehler produzieren kann, wenn man ab der vierten Nachkommastelle rundet.

Trotz all dieser Unwägbarkeiten, trotz der Anfälligkeit von Prognosemodellen, die man regelmäßig beobachten kann, wenn man nach einer Wettervorhersage sucht, die mehr als eine Woche umfasst und die sich im Nachhinein als richtig herausstellt, trotz all der Annahmen, die in ein Modell einfließen, das die Entwicklung z.B. der Erdtemperatur vorhersagen soll, trotz all der Fragen, die mit nicht nur der Bestimmung von Anfangsparametern, sondern auch mit der Frage, welche Parameter überhaupt berücksichtigt werden sollen, verbunden sind, trotz all dieser Schwierigkeiten, wollen uns Apostel des Klimawandels erzählen, ihre Modelle seien akkurat, würden die Realität und die zukünftige Realität genau erfassen, bis auf die vierte Nachkommastelle genau.

Kein Zweifel an den Ursachen von Klimawandel wird zugelassen. Klimawandel wird von Menschen gemacht, ist eine Funktion des  CO2-Ausstoßes, ist durch 47,5687% mehr Windkraftanlagen und 85,1142% mehr Solaranlagen zu verhindern (und natürlich durch die entsprechende steuerliche Förderung und Begünstigung von alternativen Methoden der Energiegewinnung).

Dieses Glaubensbekenntnis wiederholen vor allem deutsche Medienvertreter immer und immer wieder. Kritische Stimmen, die einen relevanten Einfluss von Menschen auf das Erdklima in Frage stellen, sie kommen in deutschen Medien und ganz im Gegensatz zu US-amerikanischen Medien nicht zu Wort. Wer daran zweifelt, dass Klimawandel nur von Menschen verursacht wird, der gilt in Deutschland als Para-Wissenschaftler oder als Verrückter.

Nicht so in den USA. Dort diskutieren die Wissenschaftler, die den Klimawandel für “man made” halten, mit denen, die denken, die Einflüsse von Menschen seien im kosmischen Konzert interstellarer Kräfte wie Sonnenstürme nicht weiter von Bedeutung. US-Amerikaner haben entsprechend die Möglichkeit, sich eine eigene Meinung darüber zu bilden, welche von beiden Fraktionen die besseren Argumente auf ihrer Seite hat.

Nicht so in Deutschland. Hier ist per Dekret verordnet, wer Recht hat und wer nicht und überraschenderweise finden sich Wissenschaftler, die in Medien das Glaubensbekenntnis der nur menschlichen Ursache des Klimawandels wiederholen und die Zweifel an Modellen des Klimawandels (vor allem an deren vierter Stelle nach dem Komma) entweder nicht haben oder nicht äußern.

Warum ist die Berichterstattung zwischen den USA und Deutschland so unterschiedlich. Warum wird in Deutschland ein menschengemachter Klimawandel als Gewissheit präsentiert, wenn eine große Zahl selbst deutscher Wissenschaftler daran erhebliche Zweifel hat?

Diese Frage hat sich Senja Post von der Universität Koblenz-Landau gestellt und beantwortet. Die Antwort findet sich in der Januarausgabe der Zeitschrift “Public Understanding of Science”.

Grundlage der Antwort sind schriftliche Interviews mit 123 Wissenschaftlern, die sich mit dem Erd-Klima beschäftigen, sei es als Meteorologe, als Geologe, als Physiker, Chemiker oder Forstwissenschaftler. Den Antworten dieser 123 Wissenschaftler sind u.a. die folgenden Ergebnisse zu entnehmen:

  • Dass ein Klimawandel im Gange ist, ist unter den deutschen Wissenschaftlern nicht umstritten.
  • Dass Menschen einen Einfluss auf das Klima ausüben, ist weitgehend eine geteilte Ansicht, umstritten ist dagegen, ob der menschliche Einfluss auf das Klima relevant ist. Die 123 Klima-Wissenschaftler teilen sich hier in zwei fast gleichgroße Gruppen.
  • Je präsenter Wissenschaftler in Medien sind, je mehr Kontakt sie zu Journalisten haben, desto überzeugter sind die entsprechenden Wissenschaftler, dass der Klimawandel menschengemacht und CO2-verursacht ist oder umgekehrt.

Post fast ihre Ergebnisse wie folgt zusammen:

“This study shows that the more climate scientists are engaged with the media the less they intend to point out uncertainties about climate change and the more unambiguously they confirm the publicly [also in Medien] held convictions that it is man-made, historically unique, dangerous and calculable” (Post, 2016: 69).

In den Medien kommen also nur Klima-Wissenschaftler vor, die den Klimawandel als menschengemachte, historisch einmalige und berechenbare Erscheinung präsentieren, die Zweifel am Klimawandel, Probleme mit dem Modellen, auf denen die Vorhersagen der Klimawandel-Apostel basieren, entweder nicht kennen oder nicht zulassen. Die Klima-Wissenschaftler, nach den Ergebnissen von Post 50% der in Deutschland zu findenden Klima-Wissenschaftler, die Zweifel an Modellen haben und der Ansicht sind, der Klimawandel sei weder historisch einmalig noch haben menschliche Aktivitäten einen relevanten Anteil daran, sie kommen in der Medienöffentlichkeit schlicht nicht vor.

Warum ist das so?
Drei Erklärungen drängen sich auf:

  • Die Wissenschaftler, die sich zum Klimawandel in Medien äußern, sind Opportunisten und biedern sich bei Journalisten, die keinen Zweifel am Klimawandel nachfragen, an.
  • Die Wissenschaftler, die sich zum Klimawandel in Medien äußern, kennen keine Zweifel an Modellen, sind also Überzeugungstäter.
  • Die Wissenschaftler, die sich zum Klimawandel in Medien äußern, kennen zwar, Zweifel, stellen diese aber zurück im Hinblick auf den eigenen Vorteil und weil sie der Ansicht sind, die Impfung der Öffentlichkeit dahingehend, dass Klimawandel ein menschengemachtes, wichtiges und mit viel Steuergeldern zu bekämpfendes Phänomen sei, sei wichtiger als der Hinweis darauf, dass die Frage, ob der menschliche Beitrag zum Klimawandel relevant ist, umstritten und alles andere als geklärt ist.

Ob sich Journalisten gezielt Opportunisten, Überzeugte oder Überzeugungstäter unter Wissenschaftlern suchen oder Letztere sich bei ersteren anbiedern, ist eine offene Frage.

EEG SubventionenBeantwortet ist dagegen die Frage, warum in deutschen Mainstream-Medien keine Wissenschaftler zu Wort kommen, die dem Klimawandel kritisch gegenüberstehen: Daran, dass der Klimawandel menschengemacht und berechenbar ist, hängen erhebliche Interessen. Die gesamte alternative Energienindustrie und ihre Subventionierung hängt davon ab und das komplette Seelenheil der alternativ-linken Ideologen, die einen Teil ihres Überlegenheitsanspruches über Andersgläubige aus ihrer Einsicht in den menschengemachten Klimawandel ableiten.

Bislang hat der Artikel von Post noch keinen Widerhall in deutschen Medien gefunden, fast so, als wollte man bestätigen, was Post herausgefunden hat, dass kritische wissenschaftliche Stimmen, die Zweifel am Klimawandel äußern, in deutschen Mainstream-Medien unterdrückt werden. Auch der Pressestelle der Universität Koblenz-Landau, scheint der Beitrag ihrer Mitarbeiterin keine Pressemeldung wert zu sein, das, obwohl die Pressestelle der Universität Koblenz -Landau eher zu den Pressestellen gehört, die lieber eine Pressemeldung zu viel als eine zu wenig veröffentlichen.

Post, Senja (2016). Communicating Science in Public Controversies: Strategic Considerations of the German Climate Scientists. Public Understanding in Science 26(1): 61-70.

 
Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns

ScienceFiles ist ein Non-Profit-Blog. Damit wir unser Angebot aufrechterhalten und vielleicht sogar ausbauen können, benötigen wir Ihre Unterstützung
durch eine Spende (via Paypal) durch eine Spende (via Banküberweisung) als ScienceFiles-Clubmitglied
  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise

Wissenschaftsnarren: Erste akademisierte Büttenrede

Die erste akademisierte Büttenrede der närrischen Saison wurde gerade auf heute.de veröffentlicht. Gehalten hat sie ein Thomas Kliche, nicht Thomas CKliché, obwohl er keines auslässt. Und frei hat er seine Büttenrede auch nicht gehalten, es mussten ihm Fragen souffliert werden, von einem öffentlich-rechtlichen Stichwortgeber.

Wolle’ märn reilosse?

Narhallamarsch!

Die Höhepunkte der Büttenrede vom Thomas Kliché:

  • “Der Rechtsextremismus wird auf Jahre zur politischen Landschaft Deutschlands dazugehören.”
  • Die AfD gehört ins rechtsextreme Spektrum.
  • Die Wähler der AfD sind:
    • Rechtsextreme Menschenfeinde,
    • enttäuschte Bürgerliche,
    • Menschen in Sachsen-Anhalt und
    • Menschen mit Angst vor der Zukunft.
  • Globalisierung löst makrosozialen Stress aus.

Narhallamarsch zum Zweiten!

Liebe Narren,

das sagt der Thomas, der Klischee, der Politik- und Gesellschaftspsychologe aus Magdeburg-Stendal:

“wir sind gegenüber von regressiven Rechtsextremen immer in der Situation, dass wir eigentlich, wie mit Kindern reden, die bockig und unvernünftig sind – also wir sind Erwachsene, die vernünftig auf sie zugehen, aber wir werden argumentativ niemals durchkommen.”

Was also tun?

Narhallamarsch zum Dritten.

heute AfD Dummbabbler

Liebe Narren,
Rechtsextremismus gehört schon seit Jahren zur politischen Landschaft Deutschlands, Politik- und Gesellschaftspsychologen wie Thomas CKliché erst seit es Verwaltungsbeamte gibt, die dusselig genug sind, sie mit Steuergeldern zu finanzieren.

Politik- und Gesellschaftspsychologen werden von anerkannten Wissenschaftlern und Bildungsforschern zuweilen dem Dummbabbel-Lager zugerechnet, deshalb dürfen sie auch Büttenreden auf heute.de halten.

Und sie dürfen behaupten:
AfD-Wähler sind rechtsextreme Menschenfeinde, enttäuschte Bürgerliche, Menschen in Sachsen-Anhalt und Angsthasen.
Ha, können wir dazu nur sagen: AfD-Wähler gibt es auch außerhalb von Sachsen-Anhalt, Thomas CKliché lehrt in Magdeburg-Stendal, ist also nach eigener Aussage ein sachsen-anhaltinischer AfD-Wähler und hat entsprechend Angst, rechtsextreme Angst hat er, der Menschenfeind, und deshalb verfolgt er die Wähler der AfD mit seinem Hass, weil er nicht akzeptieren kann, dass es Menschen gibt, die anders sind als er, deshalb verfolgt er sie. Weil er ein enttäuschter Bürgerlicher ist, der geglaubt hat, dass man als Hochschullehrer etwas ist. Und was hat er erfahren: Enges Dienstzimmer, altes Möbel, keine Sekretärin, aber viel Selbstverwaltung und das alles für einen Hungerlohn. Wenn das mal keinen enttäuschten Bürgerlichen macht und vor allem einen Globalisierungsverlierer.

Absolventen gehen ins Ausland und verdienen dort gut. Absolventen machen sich selbständig und verdienen noch besser. Und was macht Thomas Kliché? Politik- und Gesellschaftspsychologie an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Nicht einmal an eine Universität hat er es geschafft mit seiner Gesellschaftspsychologie. An einer Hochschule ist er gelandet. In Sachsen-Anhalt. Im Land der AfD-Wähler. Im Land der rechtsextremen und enttäuschten Bürgerlichen. In seinem Land, in dem er doch eigentlich gar nicht sein will.

Deshalb zieht Thomas Kliché wütend in die Medien und gibt dort seinen Hass zum Besten, seinen Hass auf alle, die nicht sind wie er, gescheitert und an einer mittelmäßigen Hochschule geparkt.

Liebe Narren,
wir können an einen regressiven Gesellschaftspsychologen, der sich einbildet, er würde wissen, wer die AfD wählt ohne auch nur ein Datum dazu zu präsentieren (oder zu kennen), nicht die Maßstäbe anlegen, die man an Erwachsene anlegt, an Personen, die vernünftigen Argumenten dahingehend zugänglich sind, dass in einer Demokratie selbst Menschen, deren Meinungen man partout nicht ausstehen kann, das Recht haben, ihre Meinung zu äußern, selbst dann dürfen sie sie äußern, wenn wir die Meinung für böse, falsch oder unvertretbar halten. Das müssen wir akzeptieren. Es nützt auch nichts, mit dem Fuß aufzustampfen und diese anderen als rechtsextreme Menschenfeinde und mit Blödheit Geschlagene zu beleidigen.

Dem kleinen Thomas, mit dem wir reden müssen, wie mit einem Kind, weil er diesen vernünftigen Argumenten offensichtlich nicht zugänglich ist, weil er bockig und unvernünftig ist und Andersdenkende als rechtsextrem beschimpft und auf seiner unfundierten gesellschaftspsychologischen Intuition, alle AfD-Wähler seien aus Sachsen-Anhalt, rechtsextrem, enttäuscht bürgerlich oder Angsthasen, beharren will, auch ohne empirischen Beleg, dem ist das alles fremd, unbekannt und deshalb lebt er im mikrosozialen, nicht etwa im makrosozialen Stress.

Was also tun? – “Wie ist der richtige Umgang” mit Thomas?

Ohrfeigen? Nein, das ist autoritäre Erziehung und die ist out.

Ins Heim geben? Nein, das ist keine Lösung, dort bekommt Thomas nur Ohrfeigen und das ist autoritäre Erziehung und die ist out.

Am besten, wir lassen ihn an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Dort kann er nicht viel kaputtmachen, denn von Politik- und Gesellschaftspsychologie an der Hochschule Magedburg-Stendal hat man bislang noch nichts gehört, auch wenn zu befürchten steht, dass sie “auf Jahre zur” Hochschullandschaft “Deutschlands gehören wird”. Aber wir bezahlen größeren Unsinn, Genderunsinn, da kommt es auf CKlichés aus Magdeburg-Stendal nicht an.

Und dann machen wir das, was Kliché im Hinblick auf die Wähler der AfD geraten hat: “Geduld haben, Blödheit ignorieren, das Vernünftige dagegensetzen”. Geduld haben, darauf hoffen, dass das Grundsatzprogramm wissenschaftlicher Diskussion vielleicht auch in Magdeburg-Stendals Gesellschaftspsychologie ankommt, das bisherige dumme Gebabbel im Hinblick auf diese Hoffnung überhören und auf die Kraft der rationalen Argumentation, die wir dem dummen Gebabbel entgegensetzen, vertrauen. Denn, wenn die Kraft der rationalen Argumentation nicht ausreicht, um den Sumpf des Dummgebabbels trocken zu legen, dann steht zu befürchten, dass dummes Gebabbel noch auf Jahre zumindest zur Hochschullandschaft Magdeburgs (aber nicht nur dort) gehören wird.

Narhallamarsch!

Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns

ScienceFiles ist ein Non-Profit-Blog. Damit wir unser Angebot aufrechterhalten und vielleicht sogar ausbauen können, benötigen wir Ihre Unterstützung
durch eine Spende (via Paypal) durch eine Spende (via Banküberweisung) als ScienceFiles-Clubmitglied
  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise

Meinungs-Manipulations-Feldzug gegen die AfD

Es gehört zu den Ironien des eigenen Lebens, dass man als Liberaler regelmäßig (politische) Überzeugungen verteidigt, die in manchen wichtigen Punkten nicht die eigenen sind. Liberale teilen entsprechend das Schicksal, für die Linke rechts zu sein und für die Rechten links. Dabei sind Liberale einfach Prinzipien verpflichtet, dem Prinzip der Meinungsfreiheit oder dem Prinzip der ehrlichen und anständigen, fairen Berichterstattung oder dem Prinzip der einem wissenschaftlichen Ethos entsprechenden und somit korrekten, falsifizierbaren und reliablen Forschung.

Und weil dem so ist, verteidigen wir Männerrechtler gegen Anfeindungen aus dem Lager der Genderisten. Deshalb verteidigen wir Wissenschaftilchkeit, gegen den Versuch von Genderisten, ihr den Garaus zu machen. Deshalb verteidigen wir das Recht von Bürgern anders handeln zu können als ihr Staat dies für richtig hält. Deshalb bekämpfen wir die vielfältigen Versuche, mit denen öffentliche Meinung manipuliert werden soll, Versuche, die nur allzu häufig auf die Mithilfe von Meinungsforschern zurückgreifen, bei denen Manipulation in dem Wörtchen “repräsentativ” verpackt wird.

Und deshalb verteidigen wir die AfD, die sich als demokratische Partei einer Kampagne ausgesetzt sieht, die man nicht mit demokratischen Werten vereinbaren kann und für die man sich als Demokrat eigentlich schämen müsste.

WELt AfdIm neuerlichen Feldzug geht es um die “Hälfte aller Deutschen”, die die AfD angeblich für verfassungsfeindlich hält. Die “Hälfte aller Deutschen”, deren Meinung N24 meldet, das sind 500 Befragte, die dieses Mal von Emnid befragt wurden. Und weil 500 doch sehr weit von 40.000.000 entfernt ist, deshalb braucht es ein Zauberwort, das die Strecke überbrücken hilft: Repräsentativ. Die 500 sind für die deutsche Bevölkerung repräsentativ, sind die deutsche Bevölkerung, sind “die Hälfte aller Deutschen”.

Warum man nicht längst aufwändige Wahlen durch eine repräsentative Befragung von Emnid, bei der 1000 Deutsche zufällig ausgewählt und angerufen werden, ersetzt hat, das ist eines jener Rätsel, das Repräsentativitäts-Fetischisten nicht zu lösen vermögen.

Wie dem auch sei, die “Hälfte aller [1000 von Emnid befragten] Deutschen” hält die AfD für verfassungsfeindlich. Und Repräsentativität ist nicht nur ein Zaubermittel, das es angeblich erlaubt, von wenigen auf alle zu schließen, nein, es ist auch ein Mittel, von wenigen auf noch weniger zu schließen. Repräsentativität ist wie ein Virus der sich in alle Richtungen ausbreitet.

“AfD-Wähler finden eigene Partei verfassungsfeindlich”, so titelt die WELT in einer Weise, die den journalistischen Ethos zu Grabe trägt. Denn, wie ein Weiterlesen zeigt, es sind nicht alle AfD-Wähler, die die eigene Partei verfassungsfeindlich finden, nein es sind “auch 13 Prozent der AfD-Wähler”, die “ihre Partei” als verfassungsfeindlich einordnen.

Natürlich ist auch dieses Ergebnis repräsentativ, 13% aller AfD-Wähler sind der Meinung, “ihre” Partei sei verfassungsfeindlich.

Doch wie viele sind die 13%?

Rechnen wir es aus.

Emnid hat nach eigenen Angaben “ca. 1000” Personen befragt. Offensichtlich weiß man bei Emnid nicht so richtig, wie viele es tatsächlich waren. Gewähren wir Emnid den “benefit of a doubt” und gehen davon aus, dass es tatsächlich 1000 Befragte waren und nicht weniger, wie das ca. nahelegt.

Nach aller Erfahrung der empirischen Sozialforschung geben von diesen 1000 Befragten auf die Frage, welche Partei sie wählen würden, wenn am nächsten Sonntag Wahl wäre, rund 75 an, dass sie keine Angabe machen wollen, weitere 75 sagen, dass sie nicht wählen wollen. Diese 150 Befragten sind zu Gunsten von Emnid gerechnet. Tatsächlich dürfte die Anzahl der Befragten, die eine Angabe zu ihrer Wahlabsicht machen, unter 85% aller Befragten liegen. Aber: Geben wir Emnid einmal mehr den “benefit of a doubt”.

Nun meldet N24 Folgendes:

“Bei der Sonntagsfrage kommt die AfD laut N24-Emnid-Umfrage auf 12 Prozent – ein Plus von 2 Prozent gegenüber der Vorwoche. Die Union verliert dagegen 2 Prozent und landet bei 34 Prozent. Die SPD erreicht 24 Prozent, die Linke 10 Prozent und die Grüne[n] 9 Prozent.”

Es gibt also 12% AfD Wähler unter den Befragten von Emnid. 850 haben eine Angabe zur Wahlintention gemacht. 12% von 850 entsprechen 102 Befragten. 102 Befragte gaben also an, AfD wählen zu wollen. Unter diesen 102 Befragten finden sich 13%, die die AfD für verfassungsfeindlich halten. 13% von 102 sind genau 13 Befragte.

13 Befragte!

13 Befragte rechtfertigen bei der WELT den Titel: AfD-Wähler finden eigene Partei verfassungsfeindlich.

das-letzte luegenpresseEine solche Schlagzeile hat ebenso, wie die entsprechende Interpretation der Befragung von Emnid nichts mehr mit Journalismus zu tun. Es gibt keinen Ethos, mit dem man einen derartigen Versuch, Leser für dumm zu verkaufen, rechtfertigen könnte. Insofern man nicht annehmen will, dass der für diese Überschrift verantwortliche Redakteur vollkommen debil ist, muss man Absicht unterstellen, Absicht, die AfD zu diskreditieren. Abermals ist dies nichts, was mit einem wie auch immer gearteten Pressethos zu vereinbaren ist. Es ist eher etwas für den Presserat, der doch angeblich darüber wacht, dass Berichterstattung in Deutschland die Prinzipien von Lauterkeit und Fairness achtet.

Wer nach diesem neuerlichen Beleg dafür, wie mit dem Begriff “Repräsentativität” Schindluder getrieben wird, immer noch der Ansicht ist, man könne eine Idealvorstellung der Stochastik in die Wirklichkeit übertragen und von 1000 Befragten auf “alle Deutschen” hochrechnen, der muss sich nicht wundern, dass andere ihn für einen Trottel halten, den man mit einem Verweis auf Repräsentativität nach freiem Belieben manipulieren kann, dem man 13 Befragte als alle AfD-Wähler unterschieben kann.

Alle anderen, die die Argumente, warum das Ideal der Repräsentativität außerhalb der Quadrate des Mathematikheftes nicht erreichbar ist, noch einmal nachlesen wollen, können dies in unserem Beitrag “Mythos der Repräsentativität” tun.

Da man kaum weiter vom journalistischen Ethos entfernt sein kann, als die WELT dies heute demonstriert hat, muss man als anständiger Mensch eine entsprechende Entfernung zwischen sich und die WELT bringen und ein Abo, so vorhanden, nunmehr kündigen.

 

Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns

ScienceFiles ist ein Non-Profit-Blog. Damit wir unser Angebot aufrechterhalten und vielleicht sogar ausbauen können, benötigen wir Ihre Unterstützung
durch eine Spende (via Paypal) durch eine Spende (via Banküberweisung) als ScienceFiles-Clubmitglied
  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise

Kunst, die manche für Schmutz halten

Wann immer Menschen zusammenleben, besteht die Notwendigkeit, sich über grundlegende Dinge des Umgangs miteinander zu einigen. Wenn viele Menschen in Gesellschaft zusammenleben, besteht zudem die Notwendigkeit, die Verteilung gemeinsamer Ressourcen zu regeln. Und wenn Menschen in sogenannten modernen Staaten zusammenleben, in denen es rein statistisch gesehen einige gibt, die sich für Elite, Avantgarde oder in welcher Weise auf immer “more refined” als die anderen ansehen, besteht die Notwendigkeit, einen Weg zu finden, das, was angeblich und vielleicht auch tatsächlich elitär oder avantgardistisch oder innovativ ist, auch zu honorieren (oder auch nicht).

Auf einem Markt ist das kein Problem: Neue Innovationen, neue Techniken, sie verbreiten sich wie ein Lauffeuer – jedenfalls dann, wenn sie ein Bedürfnis erfüllen, wenn sie für die jeweiligen Käufer einen Nutzen bereitstellen.

Bei Kunst und künstlerischen Erzeugnissen ist dies zumeist anders: De Gustibus non est disputandum – über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten – oder doch?

Kunst, Werke zeitgenössischer Künstler, sie schmücken häufig öffentliche Institutionen, Museen, Kunstakademien. Ihren Weg dorthin finden sie, weil Steuerzahler die Mittel aufbringen, die notwendig sind, um die Kunstwerke zu bezahlen, und dass es sich dabei um Kunstwerke handelt, dafür spricht, dass der Künstler, der die Kunst hergestellt hat, behauptet, es handle sich dabei um Kunst und er sei ein Künstler. Dafür spricht, dass diejenigen, die ihm Steuergelder für sein Kunstwerk überweisen, glauben, was er behauptet.

Zuweilen stellt sich jedoch ein, was Hans Christian Andersen in seinem Märchen vom Kaiser mit den neuen Kleidern beschrieben hat: Das Kunstwerk wird als solches nicht erkannt, so wie die neuen Kleider, die der Kaiser stolz zu präsentieren glaubte, von den Banausen auf der Straße nicht gesehen wurden.

Das wirft eine interessante Frage auf:

Was macht eigentlich ein Kunstwerk zu einem Kunstwerk?

Wird ein Kunstwerk zum Kunstwerk, weil sein Hersteller behauptet, es sei ein Kunstwerk?

Wird ein Kunstwerk zum Kunstwerk, weil ein Kumpel des Herstellers, der in einem öffentlichen Amt ist, dem Künstler glaubt, dass es ein Kunstwerk ist?

Wird ein Kunstwerk zum Kunstwerk, weil eine Anzahl von Personen, die sich zur Avantgarde für was auch immer erklärt haben, behaupten, das Kunstwerk sei ein Kunstwerk, ein solches Kunstwerk z.B.

Beuys Fettecke

Wird ein Kunstwerk zum Kunstwerk, weil eine große Anzahl von Bewunderern die Technik des Künstlers bewundern und nachvollziehen kann, weil das Kunstwerk als solches auch denen, die nicht dem Kreis der eingeweihten oder leichtgläubigen Auto-Elite angehören, als solches erkannt wird?

Das zum Beispiel:

Escher crocodiles

Was ist von einem Kunstwerk zu halten, das von einem Hausmeister als Schmutz erkannt und beseitigt wird oder von einem Kunstwerk, das von einer Putzfrau aus einer Kirche entfernt wird, weil es nicht als Kunstwerk erkannt wurde. Ersteres ist der Fettecke von Joseph Beuys widerfahren, letzteres einer Installation von Romana Menze-Kuhn in einer Mannheimer Kirche:

KunstMuell“Verstehen kann die 1957 geborene Künstlerin den Vorfall nicht. Schließlich sei das Werk mit den auf dem Boden festgeklebten Folien, die skulptural so geformt gewesen seien wie Zuflucht suchende Menschen, als Einheit deutlich zu erkennen gewesen. “Ich habe mich schon sehr geärgert, das ist eine Respektlosigkeit. Man kann über Kunst denken wie man will, aber dass man in Kunst eingreift und etwas wegnimmt, das hat mich schon sehr empört.” Auch Pfarrer Gerd Frey-Seufert betonte, die Installation sei klar als Gesamtensemble zu erkennen gewesen. Die Reinigungsfirma sei informiert gewesen. Für die Putzfrau soll der Vorfall nach Frey-Seuferts Wunsch aber keine weiteren Folgen haben. “Das ist ihr peinlich genug.”

Warum sollte der Vorfall der Putzfrau peinlich sein?

Warum nicht der vermeintlichen Künstlerin, die Installationen erstellt, die als Kunst nicht unmittelbar ersichtlich sind oder, dem Pfarrer, der Installationen in seiner Kirche ausstellt, die Putzfrauen bei ihrer Arbeit im Weg sind? Die Antwort ist klar: Weil die Putzfrau dumm, Pfarrer und vermeintliche Künstlerin aber erleuchtet sind. Sie erkennen Kunstwerke selbst da, wo andere Unrat sehen und dass sie damit in der Öffentlichkeit, in öffentlichen Medien durchkommen zeigt, wer in Deutschland die Definitionsgewalt innehat. Nicht die Menschen, die vermeintliche Kunst als Müll erkennen, sondern diejenigen, die vermeintlichen Müll als Kunst erkennen.

So ging der Kaiser unter dem prächtigen Thronhimmel, und alle Menschen auf der Straße und in den Fenstern sprachen: “Wie sind des Kaisers neue Kleider unvergleichlich! Welche Schleppe er am Kleide hat! Wie schön sie sitzt!” Keiner wollte es sich merken lassen, daß er nichts sah; denn dann hätte er ja nicht zu seinem Amte getaugt oder wäre sehr dumm gewesen. Keine Kleider des Kaisers hatten solches Glück gemacht wie diese.
“Aber er hat ja gar nichts an!” sagte endlich ein kleines Kind. “Hört die Stimme der Unschuld!” sagte der Vater; und der eine zischelte dem andern zu, was das Kind gesagt hatte.
“Aber er hat ja gar nichts an!” rief zuletzt das ganze Volk. Das ergriff den Kaiser, denn das Volk schien ihm recht zu haben, aber er dachte bei sich: ,Nun muß ich aushalten.’ Und die Kammerherren gingen und trugen die Schleppe, die gar nicht da war.”

Wähler der Apokalypse: Die letzten Tage des Berliner Parteiensystems?

N24 berichtet mit Bezug auf Tagesschau und Welt von einer “Schockumfrage”, die gezeigt habe, dass die Wähler das Vertrauen in Merkel verlieren. SWR-Chefredakteur Gniffke rät im Kommentar bei der Tagesschau dazu, die Nerven zu bewahren. Die AfD, so weiß er, sie sei ein Phänomen, das wieder verschwinde. Sobald die Flüchtlingskrise beendet sei, sei auch die AfD am Ende.

Gniff(k)e bedient sich hier des alten Kniffs des Pfeifens im Walde: Wer pfeift, zeigt, dass er keine Angst hat und hofft, dass alle Gefahren, denen er sich ausgesetzt sieht, von selbst wieder verschwinden – so wie die AfD, die Gniffe wegpfeifen oder wegkommentieren will.

Und hier irrt Herr Gniffke.

Das könnten ihm Politikwissenschaftler sagen, die sich mit Wahl- und Parteienforschung beschäftigen. Aber die entsprechenden Politikwissenschaftler äußern sich entweder nicht oder wenn sie sich äußern, dann verhalten und im Sinne ihres Dienstherren des Kultusministers des jeweiligen Landes, das ihre Hochschule unterhält.

Erzählen wir also an dieser Stelle eine regelmäßig bestätigte Theorie aus der Politikwissenschaft, der politischen Ökonomie, um genau zu sein, um die Frage, ob die AfD hier ist, um zu bleiben, oder wieder verschwindet, weil es sich die etablierten Parteien so wünschen, zu beantworten.

Downs economic theory democracyEs war Ende der 1950er und Anfang der 1960er Jahre als Anthony Downs seine Ökonomische Theorie der Demokratie aufgestellt hat. Darin beschreibt er u.a. den Wettbewerb der Parteien, der dann, wenn sich die Mehrheit der Wähler in der Mitte des Parteiensystems konzentriert, ein zentripetaler Wettbewerb um eben diese Mittewähler ist, ein Wettbewerb, in dem sich die Parteien und ihre Inhalte immer ähnlicher werden, bis sich ihre Programme nicht mehr im Inhalt, sondern nur noch in der Verpackung unterscheiden. In den Worten von Downs sind die Parteien zu Waschmittelverkäufern geworden, die ihr jeweiliges ideologisches Produkt anbieten.

Wähler, so Downs weiter, interessieren sich in der Regel nicht für Politik. Die wenigsten folgen dem, was in Parlamenten von Politikern veranstaltet wird (und Politiker sollten froh darüber sein). Die meisten interessieren sich so lange nicht für Politik, so lange die Folgen politischer Entscheidungen nicht negativ in ihr tägliches Leben intervenieren. Geht es darum, eine Wahlentscheidung zu treffen, dann bedienen sich die Wähler eines ideologischen Shortcuts und wählen die Partei, von der sie annehmen, sie sei ihnen ideologisch am nächsten.

Was man aus Downs ableiten kann, ist ein Wettbewerb der Parteien um die ideologische Mitte, denn in der ideologischen Mitte einer Gesellschaft finden sich die meisten Wähler. Nun hat Downs angenommen, dass Parteien über Wahlstrategen verfügen, die intelligent genug sind, um die Themen zu identifizieren und mit Schlagworten zu besetzen, die die ideologischen Mittewähler ansprechen. Womit Downs nicht gerechnet hat, ist ein Schließungsprozess, den Paul J. DiMaggio und Walter W. Powell rund 20 Jahre später in einem Beitrag beschrieben haben, der mit “The Iron Cage Revisited” betitelt war.

Darin weisen DiMaggio und Powell daraufhin, dass Prozesse der Isomorphie, wie sie sich aus z.B. der Standardisierung von Ausbildungs- und Rekrutierungsprozessen ergeben, dazu führen, dass unterschiedliche Organisationen mit Bewerbern konfrontiert sind, die sich immer ähnlicher werden: Sie haben dieselbe Einstellung, dieselbe Herangehensweise, denselben Lebensstil, dieselben Lösungen für gleiche Probleme. Sie haben denselben Ausbildungs-, Wissens- und Erfahrungshintergrund, bewegen sich in denselben Kreisen. Sie kennen sich, sind weitgehend austauschbar, tragen dieselbe Kleidung, applaudieren an denselben Stellen und schaffen in ihrer Umgebung eine Innovationsbrache, die sich direkt in der Homogenisierung ihrer Leistungen niederschlägt. In verschiedenen Zeitung steht weitgehend dasselbe. Die Fernsehprogramme unterscheiden sich nicht. Die Nachrichten sind weitgehend identisch. Die Reden von Politikern haben denselben Duktus, strahlen dieselbe monotone Langeweile aus und entbehren in gleicher Weise konkreter Inhalte.

Prozesse der Isomorphie als normativer Anpassungszwang zum Gleichverhalten oder als Imitation anscheinend erfolgreichen Verhaltens anderer, bewirken einen Schließungsprozess, der die armen Mitglieder dieser geschlossenen Gesellschaft langsam aber sicher den Kontakt zur Realität verlieren lässt. Sie bewegen sich in ihrem geschlossenen System und nehmen keine Informationen von außen mehr entgegen.

Anthony Downs konnte sich in den 1960er Jahren nicht vorstellen, dass Politiker, ihre Berater, ihre Redenschreiber, ihre Meinungsforscher, sich einmal zu einer hermetisch abgeschlossenen Subkultur entwickeln, die die Verbindung zum Großteil der Wähler verlieren und in vollkommener Ignoranz darauf warten, abgewählt und in die Wüste geschickt zu werden – ein Ereignis, das sie natürlich vollkommen überraschend treffen wird.

Michels Soziologie des ParteiwesensDowns konnte sich auch nicht vorstellen, dass Politiker und die, die ihnen nach dem Mund reden, lieber die Realität anders darstellen, in dem sie z.B. behaupten, die Mitte sei Rechts, als dass sie einsehen, dass zwischen ihnen und vielen Wählern nichts mehr vermittelt.

Downs ist von rationalen Akteuren ausgegangen und selbst wenn er von “bounded ratonality”, also an den bekannten Umständen ausgerichteten Handlungen ausgegangen wäre, so hätte er sich vermutlich nicht vorstellen können, wie klein die erfahrene Welt eines Politikers im Jahre 2016 doch geworden ist, wie weit sie sich von der Realität, in der die meisten Wähler leben, entfernt haben.

Wir haben in unserer letzten Befragung politische Parteien ideologisch verorten lassen, wobei wir eine Skala benutzt haben, die von 1 – links bis 11 – rechts verläuft, mit einem Mittelpunkt bei 6. Um diesen Mittelpunkt würde man, wenn Downs Recht hat, die Mehrzahl der Wähler vermuten. Tatsächlich haben wir auf der Basis der Antworten von 542 Befragten einen Mittelwert von 6,64 bei der ideologischen Selbsteinschätzung errechnet, d.h. die meisten Befragten ordnen sich in der Mitte bzw. Mitte-Rechts im politischen Spektrum an.

Nun nimmt Downs an, dass Wähler ausgehend von der eigenen ideologischen Verortung die Partei wählen, die ihnen am nächsten ist. Entsprechend zeigt die folgende Abbildung die durchschnittliche Selbstverortung der Befragten und die durchschnittliche Verortung der Parteien, wie sie sich den Befragten darstellt.

SN_Selbst und Parteiverortung

Die Abbildung ist ein eindrücklicher Beleg dafür, dass sich die Politiker in ihren etablierten Parteien in einer ideologischen Welt eingerichtet haben, die der ideologischen Welt der Bürger nicht mehr entspricht. Sexuelle Orientierungen, Gender Mainstreaming oder Antirassismus, das sind die Themen, die die Politiker in ihrer Welt interessieren, es sind nicht die Themen, die die Wähler interessieren. Der Graben, der sich zwischen Wählern und Parteienrefugium auftut, er ist erheblich: Wähler verorten sich weitgehend in der ideologischen Mitte, während ausnahmslos alle im Bundestag vertretenen Parteien links der Mitte verortet werden. Lediglich die CSU kommt noch in die ideologische Nähe der Selbstverortung der meisten Wähler.

Die Abbildung stellt eine ideologische Entfremdung zwischen etablierten Parteien und Bürgern dar, die erheblich ist und die z.B. für CDU-Wähler noch pointierter ausfällt als in der Abbildung dargestellt: CDU-Wähler verorten sich selbst genau in der Mitte und alle etablierten Parteien noch weiter links als in der Abbildung dargestellt, während CDU-Wähler die AfD weiter rechts verorten als in der Abbildung dargestellt.

Wären Parteistrategen in der wirklichen und nicht in ihrer eingebildeten Welt, in der die AfD bald wieder verschwindet, wenn die Probleme mit den Flüchtlingen gelöst sind, ihnen würden Schweißperlen die Stirn zieren, ob der dargestellten Entfremdung ihrer Parteien von der Mehrheit der Wähler. Die Schweißperlen wären schon deshalb gehäuft vorhanden, weil die durchschnittliche Distanz zwischen der Selbstverortung der Wähler und der Verortung der AfD für alle Parteien außer der CSU größer ist als zwischen Wählern und AfD. Und für Wähler, die sich rechts der Mitte einordnen, die Wähler also, die früher eine Heimat in der CDU oder der CSU gefunden haben, stellt sich die AfD zwischenzeitlich als einzige wählbare Alternative dar.

Die Befragung, aus der wir die präsentierten Zwischenergebnisse entnommen haben, läuft weiter auf unserer Befragungsseite. Wer will, kann nach wie vor daran teilnehmen: Flüchtlinge und Parteienkompetenz.

Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns

ScienceFiles ist ein Non-Profit-Blog. Damit wir unser Angebot aufrechterhalten und vielleicht sogar ausbauen können, benötigen wir Ihre Unterstützung
durch eine Spende (via Paypal) durch eine Spende (via Banküberweisung) als ScienceFiles-Clubmitglied
  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise

Physik wird der Genderlächerlichkeit preisgegeben

Wir nehmen unsere Leser jetzt mit auf eine Reise in die Welt der MINT-Fächer.

Sie kennen doch MINT-Fächer, Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, jene Fächer, für die es so wichtig ist, den Anteil von weiblichen Studenten zu erhöhen? Schon an Schulen beginnt das gezielte Anwerben von Mädchen durch die MINT-Häscher, Ministerien rühren die Werbetrommel, Gender-Nutznießer haben Projekte durchgeführt, um mehr Frauen in MINT-Berufe zu kanalisieren.

Was hat das alles genutzt? Nicht viel bis gar nichts.

Wem hat das alles genutzt? Den Gender-Nutznießern und all denjenigen, die sich auf einer Genderfahrkarte ein Auskommen verschaffen wollen.

Es gibt daher realistische Geister, die feststellen, dass es Genderisten nicht darum geht, mehr weibliche Studenten zu einem Studium naturwissenschaftlicher Berufe zu bewegen, (sonst hätten die Genderisten etwas Entsprechendes studiert) sondern darum, Stellen für mehr Genderabsolventen zu schaffen, damit diese von den entsprechenden Stellen aus, den Umstand beklagen können, dass es immer noch viel weniger weibliche als männliche Studenten in MINT-Fächern gibt und ansonsten auch noch in den nächsten 20 Jahren die Frage erforschen können, die sie schon in den vergangenen 20 Jahren erfolglos erforscht haben: Warum wollen so wenige Mädchen Nobelpreisträger für Physik werden?

In die Kategorie “Stellenbeschaffung für Gender-Vasallen” gehört die folgende Ausschreibung der Universität Münster, die uns ein Leser zugeschickt hat. Sie dokumentiert eindrücklich, wie MINT-Fächer genderisiert werden, d.h. wie in MINT-Fächern Stellen für Gender geschaffen werden, die mit dem entsprechenden MINT-Fach so viel zu tun haben, wie das Puppenhaus mit der Weltraumstation. Diese Brückenköpfe der Genderideologie in MINT-Fächern, sie dienen entsprechend auch nicht dazu, den Anteil weiblicher Studenten zu erhöhen, sondern dazu, weitere Möglichkeiten auszuloten, die genutzt werden können, um Genderabsolventen als fachfremden Brückenkopf in MINT-Fächern anzusiedeln.

WWU muenster GenderPhysik“Im Institut für Angewandte Physik der Universität Münster sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Stellen einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin / eines wissenschaftlichen Mitarbeiters (Entgeltgruppe 13 TV-L, 50%) im Rahmen des Schwerpunkts Geschlechterforschung in der Physik [zu] besetzen”.

Der Gegenstand der Physik, er wird somit erweitert, nämlich um Fragen der Geschlechterforschung, nicht jedoch um Fragen der Art, ob sich die Aufprallgeschwindigkeit bei einem Umfall auf Frauen anders auswirkt als auf Männer oder ob Elektrizität nach Geschlecht unterscheidet oder sich Schwingungen und Wellen geschlechtsspezifisch verhalten. Diese Fragen wären zwar Unsinn, aber sie hätten noch etwas mit Physik zu tun.

Nun ist bekannt, dass Genderisten vor allem MINT nicht können, neben all dem anderen, was sie sonst noch nicht können. Entsprechend kann man die beiden Inhaber (Entgeltgruppe 13 TV-L, 50%) der einen Stelle nicht überfordern, ihnen Kenntnisse in Mathematik oder am Ende Atomphysik abverlangen. Sie sollen ja auch keine Erkenntnisse der Physik behandeln oder gar neu begründen, sondern ideologische Arbeit betreiben, die Bastion Physik auf den Ansturm der Genderhorden vorbereiten, und zwar so:

“Im Rahmen des Projekts Geschlechterforschung in der Physik sollen neben dem bereits etablierten Themenstrang zur Geschlechtergleichstellung mit dem Schwerpunkt Studien-und Berufsorientierung von Mädchen, die Themenfelder Gendergerechtigkeit in der Physik sowie Genderinhaltsforschung in der Physik als weitere Schwerpunkte der genderspezifischen Forschung etabliert werden.”

Es geht also darum, Stellen zu beschaffen für Berufslamentierer mit Genderhintergrund, die dann lamentieren, dass es immer noch zu wenige weibliche Studenten in der Physik gibt, die Papier vollschreiben mit ihren Genderergüssen und dafür sorgen, dass es demnächst den Sonderforschungsbereich “Geschlechterforschung in der Physik” geben wird, in dem dann weiterhin lamentiert werden kann. Dies alles wird zwar nichts daran ändern, dass nach wie vor mehr, viel mehr männliche als weibliche Studenten Physik studieren, aber es wird dazu führen, dass Physik als Studienfach der Lächerlichkeit preisgegeben wird – und das ist offensichtlich das Ziel von Genderisten, die wie Misteln von anderer Früchte Arbeit leben und durch ihre Vermehrung und Unersättlichkeit dafür sorgen, dass es immer weniger gibt, die Früchte durch Arbeit erwerben und immer mehr, die davon leben wollen.

Die beim Stellen, Entgeltgruppe 13 TV-L, 50%, sie haben auch eine regelmäßige Arbeitszeit: “Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt zurzeit 19 Stunden 55 Minuten.” 19 Stunden und 55 Minuten pro Woche. Das sind 1.195 Minuten pro Woche oder 239 Minuten pro Tag oder 3 Stunden 59 Minuten tägliche Arbeitsstunden. Ob in den 3 Stunden 59 Minuten täglicher Arbeit eine tarifliche Mittagspause von 25 Minuten und 19 Sekunden eingerechnet ist, konnten wir nicht in Erfahrung bringen.

Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns

ScienceFiles ist ein Non-Profit-Blog. Damit wir unser Angebot aufrechterhalten und vielleicht sogar ausbauen können, benötigen wir Ihre Unterstützung
durch eine Spende (via Paypal) durch eine Spende (via Banküberweisung) als ScienceFiles-Clubmitglied
  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise