Neues Gütesiegel: Leistung statt Frauenquote

Der Wettbewerb zwischen Unternehmen wird in der globalisierten Wirtschaft immer intensiver.

Fachkräfte und hochqualifizierte Arbeitnehmer werden aufgrund des demographischen Wandels immer seltener.

Unternehmen versuchen, sich im Wettbewerb um seltene, hochqualifizierte Arbeitnehmer gut aufzustellen, attraktiv für hochqualifizierte Arbeitnehmer zu sein, sich von der Konkurrenz zu differenzieren.

Im Streben, die fähigsten Köpfe zur Belegschaft addieren und in der Belegschaft halten zu können, wenden Unternehmen eine Fülle (meist wenig wirksamer) Marketingmethoden an. Das eigene Unternehmen soll z.B. zur Arbeitgebermarke stilisiert werden (Employer Branding), die bei potentiellen und hochqualifizierten Arbeitnehmern positive Assoziationen und den Wunsch, zur Belegschaft zu gehören, wecken soll. Um hochqualifizierte Arbeitnehmer zu halten, werden umfangreiche Karrieremöglichkeiten, gut ausgestattete Arbeitsplätze und Firmenwägen zur Verfügung gestellt.

Aber wer sagt der Fachkraft, dass sein potentieller Arbeitgeber auch hält, was er verspricht? Wer sagt ihm, dass bei der anstehenden Beförderung nicht leistungsfremde Motive, wie zum Beispiel das Geschlecht des Kandidaten den Ausschlag geben?

WIR! – Die Initiative “Karrieresiegel deutscher Betriebe” und das damit verbundene Versprechen, dass Leistung zählt, nicht Geschlecht.

  • Unser Gütesiegel erhalten nur Unternehmen, die Leistung prämieren!
  • Unser Gütesiegel erhalten nur Unternehmen, die den internen Aufstieg auf Leistung, Fähigkeiten und Kompetenzen der einzelnen Mitarbeiter gründen!
  • Unser Gütesiegel erhalten nur Unternehmen, die den Menschen und nicht das Geschlecht prämieren!

©2011, rubbish press (rp),

Unsere Auswahlkriterien sind hart!
Unser Gütesiegel “Karrieresiegel deutscher Betriebe” erhalten nur Unternehmen, die von Arbeitsministerin von der Leyen öffentlich angeprangert wurden UND von Familienministerin Schröder mit einem Bußgeld von 25.000 Euro belegt worden sind. Nur die Kombination beider Kriterien erlaubt es, Unternehmen zu identifizieren, die Leistung ernst nehmen und prämieren und bei denen hochqualifizierte Arbeitnehmer sicher sein können, gemäß ihrer Fähigkeiten und Kompetenzen entlohnt und befördert zu werden.

Wann immer Sie unser Siegel an der Tür des Personalchefs sehen, können Sie also sicher sein: Hier zählt die Leistung, nicht das Geschlechtsteil!

©2011, rubbish press (rp), rubbish press ist ein imprint von science watch

Print Friendly, PDF & Email

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles benötigt Ihre Hilfe

Liebe Leser,

als alternatives Blog, das wissenschaftlicher Forschung und wissenschaftlichen Ergebnissen verpflichtet ist, die oft genug nicht im Einklang mit dem stehen, was in MS-Medien verbreitet und von Regierungen als Wahrheit inszeniert werden soll, sind auch wir von Sanktionen betroffen, die darauf zielen, uns die finanzielle Grundlage zu entziehen, um ScienceFiles mundtot zu machen.

Wenn Sie auch in Zukunft, dann, wenn Sie ScienceFiles aufrufen, mehr als eine leere Seite sehen wollen, weiterhin wissenschaftlich fundiert informiert werden wollen, dann bitten wir Sie, uns tatkräftig und so zu unterstützen, dass es uns gelingt, eine gewisse finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen, die es erlaubt, ScienceFiles auch dann zu betreiben, wenn die Häscher des Staates gerade wieder eines unserer Konten geschlossen haben.

Nach der Deutschen Bank hat uns nun Paypal den Account gekündigt, so dass derzeit zwei Möglichkeiten zur Unterstützung zur Verfügung stehen:
  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • und unsere in den Blog integrierte Spendenfunktion, die sicher und einfach zu bedienen ist.

Sie finden beides hier: ScienceFiles-Unterstützung

 

Vielen Dank!
Wenn Sie uns unterstützen, lassen wir uns nicht unterkriegen!

 
Holler Box