Die schmollende, sprechverweigernde Gesellschaft

Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist das zentrale Recht, auf dem demokratische Systeme basieren. Nur wenn es einen Wettbewerb der Ideen und Meinungen gibt, ist gewährleistet, dass demokratische Systeme funktionieren. Damit dieser Wettbewerb funktioniert, ist es notwendig, dass in demokratischen Systemen ein Mindesmaß an Kommunikation, ein Mindestmaß an Austausch und Streit über die Inhalte stattfindet, und dazu ist es notwendig, dass man miteinander spricht.

Politische Systeme, in denen die Vertreter unterschiedlicher Ideen nicht miteinander sprechen, politische Systeme, in denen kein Wettbewerb der politischen Ideen stattfindet, degenerieren früher oder später in den Totalitarismus, in dem vorgegeben ist, was die richtige Meinung ist und in dem keinerlei politischer Streit und Wettbewerb der Ideen stattfindet.

civic cultureDerart totalitäre Systeme sind ausgezeichnet durch eine politisch korrekte Sprache, durch Meinungen, die als richtig anerkannt sind und die nicht mehr hinterfragt werden dürfen. Totalitäre Systeme haben aufgehört zu leben, sie beschäftigen sich ausschliesslich damit, vorhandene Ressourcen zu verleben und damit, Andersdenkende aus dem politischen Prozess auszuschließen. Totalitäre Systeme sind stumme Systeme, denn nur Floskeln mit Seinesgleichen ausgetauscht werden. Und totalitäre Systeme sind sterbende Systeme: Sie benötigen immer mehr Gewalt, um Wettbewerb zu unterbinden, und während die Zahl der Günstlinge immer größer wird, werden die vorhandenen Ressourcen immer kleiner. Schließlich sind, wie man in Anlehnung an Almond und Verba sagen könnte, totalitäre politische Systeme oder solche auf dem Weg dahin, subject political systems, also unterordnende Systeme, in denen über die Köpfe der Bürger entschieden wird und keinerlei Diskussion der oder Begründung für Entscheidungen erfolgt, geschweige denn, dass über die Folgen der Entscheidungen diskutiert würde.

Erste Anzeichen einer totalitären Gesellschaft sehen wir also darin, dass ein Wettbewerb der Ideen vermieden wird. Vertreter, die im politischen Theater in der Lage sind, ihre Meinung als richtige Meinung durchzusetzen und andere Meinungen als politisch nicht korrekt zu brandmarken, verweigern den Diskurs über diese anderen Meinungen, den Wettbewerb mit diesen Meinungen. Staatsdiener, die die angeblich richtige Meinung”, wenn sie erst einmal Gesetz geworden ist, in all ihren konkreten Erscheiungen umsetzen, verweigern den Diskurs mit Bürgern, die die Umsetzung der als richtig vorgegebenen Meinung hinterfragen. Das System ist geschlossen, totalitär, und das beste, was Außenstehende erwirken können, ist schmollende Sprechverweigerung.

Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht und uns über die letzten Monate an eine Reihe von Personen gewendet, die eine klare politische Agenda verfolgen, eine, die wir auf ScienceFiles kritisieren. Wir haben alle von uns angeschriebenen Personen, um Auskünfte, Begründungen und Erklärungen gebeten und die im folgenden dargestellten Personen haben nicht geantwortet: Sie schmollen lieber und verweigern die Kommunikation. Sie warten, bis die Zeit ihre Sprachlosigkeit, Feigheit, fehlenden Argumente oder was auch immer, überholt und vergessen gemacht hat.

Nun, um dem Vergessen vorzubeugen, hier eine kleine Liste der Schmoller.

  • Achtung JudenViele Leser werden sich daran erinnern, dass an Bayerischen Gymnasien ein rassistischer Text grassiert, in dem Männer als Verursacher des Klimawandels dargestellt werden. Das Machwerk, das in einer Primitivität, die man vermutlich nur durch geistige Defekte der Autoren erklären kann, jede Grenze von Lauterkeit und gutem Geschmack vergessen macht, wurde von ScienceFiles und ScienceFiles Lesern zum Anlass genommen, um beim Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus eine Begründung und Erklärung für die Verwendung rassistischer Texte im Unterricht zu verlangen. Die nichtssagende Antwort, die eine Renate Bayer übermittelt hat, wurde zum Anlass für Nachfragen genutzt, Ergebnis: Schmollende Kommunikationsverweigerung beim Gegenüber. Daraus muss man ganz offensichtlich schließen, dass die Verwendung rassistischer Texte im Schulunterricht gewollt ist und nicht hinterfragt werden darf.
  • UNi duiEine Beate Kortendiek, die ein Auskommen an der Universität Duisburg-Essen gefunden hat, hat in einem internen Rundschreiben an die Mitglieder(innen) des Netzwerks “Frauen- und Geschlechterforschung NRW” dafür geworben, eine wissenschaftliche Untersuchung, mit der Prof. Dr. Günter Buchholz die Grundlagen und theoretische Begründung der Frauenforschung ergründen wollte, zu boykottieren. Der Boykott bestimmter Forschungsfragen ist sehr gut aus der Zeit des Dritten Reiches bekannt, in dem z.B. Untersuchungen, die die arische Begründung des Nationalsozialismus kritisch untersuchen wollten, verhindert wurden. Wir haben den Boykottaufruf zum Anlass genommen, um einen Offenen Brief an Beate Kortendiek zu schreiben und ihr die Gelegenheit zu geben, sich öffentlich zu entschuldigen und den Schaden, den Sie der Wissenschaft zugefügt hat, zumindest in Teilen zu reparieren. Ergebnis: Kortendiek schmollt und schweigt. Offensichtlich wurde der Schaden, den ihr Bozkottaufruf demokratischen Grundlagen im Allgemeinen und der Freiheit von Wissenschaft und Forschung im Speziellen zugefügt hat, von Kortendiek in Kauf genommen. Offensichtlich ist sie nicht an Wissenschaft sondern am Gegenteil von Wissenschaft, an Totalitarismus interessiert.
  • ProfessorrinnenprogrammDer systematischste Versuch, Männer zu diskriminieren, findet derzeit im Rahmen des Professorinnenprogramms statt. Das besonders perfide an diesem Programm besteht darin, dass man männlichen Bewerbern vorgaukelt, sie hätten eine Chance auf Positionen berufen zu werden, obwohl dies nicht der Fall ist. Die Täuschung dient der Legitimation des Professorinnenprogramms und dem Verbergen der Tatsache, dass das Professorinnenprogramm dem Grundgesetz widerspricht, und hat für die getäuschten männlichen Bewerber die Konsequenz, dass sie nicht nur als Feigenblatt missbraucht, sondern ihnen darüber hinaus finanzielle und zeitliche Kosten verursacht werden. Wir haben zwei Dekane von Universitäten angeschrieben, Dr. Matthias Kohring von der Universität Mannheim und Dr. Ulrich Stephani von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, die für Ausschreibungen verantwortlich sind, die der Täuschung männlicher Bewerber im Rahmen des Professorinnenprogramms dienen und ihnen eine Liste von Fragen präsentiert, mit der wir ihre Rolle im Professorinnenprogramm analysieren wollten. Ergebnis: schmollende Sprechverweigerung. Offensichtlich wollen die Dekane keine Auskunft über ihre Stellung zum und ihre Rolle im Professorinnenprogramm geben, entweder aus Angst oder weil sie nicht gerne öffentlich zugeben, dass sie sich an der Diskriminierung von Männern und dem entsprechenden Verrat an der Wissenschaft beteiligen.
  • Kilian KrummSchließlich haben wir noch einen Studenten namens Kilian Krumm, der in der Öffentlichkeit des Internets vollmundig Dinge behauptet, die er weder begründen noch belegen kann, die einzig der Diskreditierung Dritter dienen. Wir haben ihm die Gelegenheit gegeben, sich und seine vollmundigen Äußerungen zu verteidigen. Ergebnis: Kilian schmollt und verweigert die Kommunikation. Krumm gehört offensichtlich zu denjenigen, die alles behaupten, wenn es ihrer Sache dienlich zu sein scheint, und die es überhaupt nicht gewohnt sind, aufgefordert zu werden, ihre Behauptungen zu begründen oder zu belegen.

Die vier Beispiele zeigen, was in Deutschland im Argen liegt:

Öffentliche Bedienstete in Ministerien haben es nicht nötig, ihre Verwendung von Steuermitteln gegenüber Steuerzahlern zu begründen, und sie haben es noch weniger nötig, auf Kritik an rassistischem Unterrichtsmaterial zu reagieren. Die beim Volk Angestellten reden nicht mit dem Volk, und wenn jemand aus dem Volk Kritik übt, dann wird geschmollt und geschwiegen – noch wird geschmollt, es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Schmollen dem offenen Ausleben des Ärgers weicht, wenn die passive Zerstörung demokratischer Grundlagen der aktiven Zerstörung weicht.

Öffentliche Bedienstete an Universitäten rufen intern zur Zerstörung von Wissenschaft auf und haben es nicht nötig, sich dafür zu entschuldigen, nein, sie müssen sich nicht einmal gegenüber Vertretern des Kultusministeriums, die in Deutschland doch angeblich so besonders an der Freiheit von Forschung und Lehre interessiert sind, rechtfertigen. Man kann scheinbar konsequenzenlos die demokratischen Grundlagen von Wissenschaft zerstören.

Öffenliche Bedienstete an Universitäten, die sich in ihrer Funktion als Dekan an der Diskriminierung von männlichen Wissenschaftlern beteiligen, haben es nicht nötig, ihre Rolle oder ihre Mittäterschaft öffentlich zu erklären bzw. darüber Rechenschaft abzulegen. Die Zerstörung von Wissenschaft, so zeigt die Vergangenheit, ist besonders erfolgreich, wenn sie von innen erfolgt.

Schließlich verfügen Nachwuchswissenschaftler, die den Mund zu voll genommen haben, weder über den Anstand noch über das moralische Erschrecken, das sich normalerweise einstellt, wenn man bemerkt, dass man jemandem Unrecht getan hat. Sie sind bereits moralische Vakuums, die die Grundregel der schmollenden und sprechverweigernden Gesellschaft verstanden haben, denn Totalitarismus kann man nur erreichen, wenn man schweigt, nicht mit Kritikern spricht und den Wettbewerb von Ideen verunmöglicht.

Print Friendly

Profile photo of Michael KleinAbout Michael Klein
... concerned with and about science

9 Responses to Die schmollende, sprechverweigernde Gesellschaft

  1. Daisy says:

    Ach in meinen Augen sind die, die im öffentlichen Dienst arbeiten, zum Teil die echten und waren “Hartz IV’ler”-Schmarotzer. Denn sie leisten effektiv nichts produktives zur Gesellschaft bei, aber verursachen unmengen an kosten. Wenn man über die Hälfte entlassen würde, wäre der Staat immer noch “funktionstüchtig”. Siehe shutdown USA. Solange die Bürger Staatshörig sind wird sich bezüglich solch einem Schwachsinn wie dem Gender-Mist, Grünen-Religion, Gesellschafts-Teilung usw. nichts ändern, nur neue Kapriolen werden erfunden, um das System aufrecht zu erhalten.

  2. heureka47 says:

    ” ein Mindesmaß an Kommunikation,”:

    In der zivilisierten Gesellschaft ist die Grenze – “Mindestmaß” – permanent unterschritten;
    denn die schwer beeinträchtigende Neurose verhindert, daß über die wichtig(st)en Dinge kommuniziert wird.

    Es wird zwar VIEL geredet und geschrieben in dieser Gesellschaft, aber viel zu viel weniger wichtiges.
    Zu der Beeinträchtigung durch die “Kollektive Zivilisations-Neurose” gehört auch, daß die Menschen nicht erkennen können, was wichtig und was nicht wichtig ist. Deshalb sind die meisten von der großen Menge an angebotenen / aufgedrängten Informationen überfordert.

    Was – wirklich – wichtig ist, erkennt der Mensch erst durch den Aufstieg zur höheren Bewußtseins-Ebene, dem “Höheren / wahren Selbst”, dem FEINstofflichen Bewußtsein.
    Dort erkennt er die wirkliche Wirklichkeit bzw. um was es geht und folglich, was zu tun ist.
    Von diesem Aufstieg ist die zivilisierte Gesellschaft entfremdet. Und deshalb fehlt es auch an göttlicher Weisheit. DIE nämlich verleiht dem Menschen die Fähigkeit, sein Leben wahrhaft verantwortungsvoll, zukunftsorientiert und nachhaltig zu gestalten. Nicht nur aus / in seinem eigenen Interesse oder dem seiner Familie oder Firma oder begrenzten Gemeinschaft, sondern im Interesse des “Großen Ganzen” und orientiert am höchsten Prinzip des Universums.

    DANN läuft Kommunikation “automatisch” optimal – genau dem Prinzip der “kommunizierenden Röhren” entsprechend.

  3. Hosea says:

    Ich habe einen sehr schönen Satz von Theodore Dalrymple gefunden (http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/kommentare/der_eiserne_vorhang)

    “Political Correctness ist kommunistische Propaganda im Kleinen. Während meiner Studien kommunistischer Gesellschaften bin ich zu der Erkenntnis gelangt, dass es nicht der Zweck kommunistischer Propaganda war, zu überzeugen oder zu überreden oder gar zu informieren, sondern zu demütigen; und deshalb war sie umso besser, je weiter sie von der Realität entfernt war. Wenn Menschen gezwungen sind, zu schweigen, wenn ihnen die offensichtlichsten Lügen erzählt werden, oder – schlimmer noch – wenn sie gezwungen sind, diese Lügen auch noch selber zu wiederholen, dann verlieren sie ein für alle Mal ihren Sinn für Redlichkeit. Sich mit offensichtlichen Lügen einverstanden zu zeigen, bedeutet, dass man mit der Schlechtigkeit kooperiert und ein gewisse Art auch selber schlecht wird. Die Kraft, sich irgendetwas zu widersetzen, bröckelt dadurch oder wird sogar ganz zerstört. Eine Gesellschaft von kastrierten Lügnern ist leicht zu kontrollieren. Ich denke, wenn man die Political Correctness untersucht, wird man feststellen, dass sie den gleichen Effekt hat, und das ist auch beabsichtigt.”

    Genau diese Demütigung, die Leute zwingt, Lügen zu erzählen, an die sie im Grunde selbst nicht glauben können, zumindest wenn sie ihren Verstand einsetzten, diese Zersetzung der eigenen Redlichkeit, die macht gerade die Propagandisten im Grunde sprachlos, sie handeln öffentlich nur noch als Funktionsträger einer Ideologie.

    Ganz privat könnten sie vielleicht sogar zugeben, dass alles Quatsch ist, wer weiß?

  4. Matze says:

    Selbst bei den Merkmalen eines totalitären Staat bei Wikipedia treffen einige der Punkte auf Deutschland zu. Man könnte die mal ärgern und die Merkmale erweitern, mit Beispielen aus dem heutigen DE.

  5. gottfriedg says:

    Woher wissen Sie dass die von Ihnen angeschriebenen Personen schmollen? Sie haben nicht geantwortet, gut (bzw. schlecht). Nicht antworten kann man aus vielerlei Beweggründen, woher wissen Sie dass Schmollen die Ursache ist? Oder haben Sie eine Antwort bekommen aus der Sie das ableiten, z.b. eine patzige Replik a la “mit Ihresgleichen rede Ich darüber erst gar nicht?

    • qed says:

      @ gottfriedg

      in der Tat wissen wir nicht, ob diese Herrschaft-_Innen schmollen: jedenfalls verweigern sie sich der Auskunft. Nun sind diese Herrschaftinnen allerdings auf ein ganz klar umrissenes Problem angesprochen worden, das mit Allgemeinplätzen sehr wenig und ihrer ganz persönlichen Verantwortlichkeit sehr viel zu tun hat- da liegt die Vermutung nahe, daß sie eben ihr Tun nicht rechtfertigen WOLLEN, weil es nicht zu rechtfertigen ist und/oder sie es schon gar nicht MÜSSEN. Dies ist einfach zu beschreiben mit ‘Arroganz der Macht’, denn die ihr Verhalten decken, wähnen sich derzeit unangreifbar und somit sie als ihre Speichellecker auch. Also etwas Destruktives. Man kennt sie in der Biologie als Saprophyten: Auf Verwesung angewiesen, in dem Falle auf eine verwesende Gesellschaft. Schmarotzer halt.

      Nun ist es durchaus nicht so, daß diese Speichellecker denselben Status der Immunität wie ihre politischen Dompteure haben, sondern sie sind und bleiben deren devote Verfügungsmasse- nirgends besser demonstriert als von Väterchen Stalin, der diese Kretins regelmäßig des Renegatentums bezichtigte und sie nach grotesken Schauprozessen hinrichten ließ.
      Ich möchte auch erinnern an den ‘Großen Bruder Nr 1’ in Kambodscha, der die aufgeklärten, französisch erzogenen, progressiven Gelehrten und von linken Westlern belobigten akademischen Adepten zu Zeiten des liberalen Prinzen Sihanouk mit ihren aufrührerischen Thesen zum Dank für ihren Opportunismus zu Zigtausenden mit einer über den Kopf gestülpten Plastiktüte entsorgte.
      Oder noch aktueller, die südamerikanischen Banditen, die sehr gezielt die akademischen Günstlinge zu entführen verstehen und bei Nichterfüllung ihrer Forderungen ihnen umstandslos den Garaus machen- nitschewo, was macht das schon, ein Systemkretin weniger, auch wenn er einen IQ von 160 hat. Und auf Haiti haben sie dem von ihrem ‘Papa Doc’- gekürten Star- Chirurgen noch im OP vor Kameras die Halsschlagadern durchgeschnitten, weil fettes ‘Baby Doc’ ihm irgendwie mißtraute oder so- schade und ganz Scheiße für den medizinischen Standard da, er war nämlich wirklich gut. Kolateralschaden irgendwie. Wenn das die Führerin wüßte! Der Herr Präsident sowieso der Uni Irgendwo hat das auf ARD ausgestrahlte Filmchen nicht in sein Bewußtsein gelassen.

      Wir sollten ein gewisses Verständnis aufbringen für derart rabiate Maßnahmen, denn schließlich ist es die Wirkmacht solcher Akademokretins nicht minder.
      Wie man gelernt haben sollte, ist die Intriganz, die Falschheit und Niedertracht solcher Subjekte ebenbürtig der des reinen Vernichtungswillens ehemaliger nationaler Sozialisten und ist jeden Tag in den Mainstreammedien bei ihrem ‘Kampf gegen Rechts’zu bewundern.

      Ich empfehle, dereinst zuförderst mentalhygienischen Zugriff zu nehmen auf diese stinkenden Hundehaufen ‘akademischer’ Provenienz!

  6. A. Behrens says:

    Eine für mich ganz praktische und offen sichtbare Kommunikationsverweigerung sind Onlineforen von Zeitschriften. Spiegel, Stern und Handelsblatt etwa.

    Stern hat die Möglichkeit von Benutzerkommentaren gänzlich eingestellt. Spiegel zensiert das es über die Kuhhaut geht und neigt neuerdings dazu bei _etwas_ interessanteren Themen (also Politik, Wirtschaft und alles mit Frauen) generell die Foren zu schließen. Ähnlich auch beim Handelsblatt.

    @Herr Klein, dass bestimmte Leute Ihnen nicht antworten, ist für mich durchaus noch verständlich. Sie sind halt “nur” ein Wissenschaftler der so ein Blog-Dingens hat. Aber das Journalisten ihre Leser nicht mehr anhören wollen, dann stimmt wirklich was nicht mehr.

    • heureka47 says:

      Ich kann die Haltung der Medien in gewisser Weise verstehen. Viele der Kommentare sind auf so niedrigem Niveau, daß es einfach eine Zumutung / Belastung ist.
      Ich habe den Eindruck, da betätigen sich viele Menschen, die ihrer krankhaften (allgemeinen, Lebens-) Unzufriedenheit und Negativität Luft machen.

      Und dieses Phänomen NIMMT tendenziell ZU – weil es sich um ein Symptom der “Kollektiven (Zivilisations-)Neurose” handelt, die sich im exponentiellen Wachstum befindet.

error: Content is protected !!
Profile photo of Michael Klein
Holler Box
Skip to toolbar