Thunderstruck: Vom Donner gerührt!

Wir sind vom Donner gerührt!

Thunderstruck, wie man bei uns in Angelsachsen sagt.

Thunderstruck vom Erfolg der ScienceFiles, für den wir uns an dieser Stelle bei den rund 1,1 Millionen Lesern, die ScienceFiles im Jahr 2014 gelesen haben, bedanken möchten.

Aber wir sind nicht die einzigen, die thunderstruck sind.

Genderisten sind auch thunderstruck, denn: plötzlich müssen sie Rede und Antwort stehen, sich dafür verantworten, dass sie das Geld der Steuerzahler verprassen. Wir haben ihnen, so richtig Feuer unterm Hintern gemacht – thunderstruck eben.

Aber nicht nur Genderisten – angebliche Wissenschaftler, die Unsinn veröffentlichen sind von der unintendierten Wirkung, die ihre Elaborate dann erzielen, wenn wir sie auf ScienceFiles zerlegen, thunderstruck. So etwas, so hat ein etwas angegrauter Kollege vor einiger Zeit gegenüber Dr. habil. Heike Diefenbach angegeben, so etwas sei ihm ja noch nie untergekommen.

Dann wird es Zeit, dass er und all die anderen, die bislang im stillen Kämmerchen vor sich hinwurschteln konnten, ohne dass sie mit Fragen nach dem Sinn, dem Nutzen des Gewurschtelten konfrontiert wurden, sich daran gewöhnen, dass ScienceFiles sich innerhalb von nicht einmal drei Jahren als ein – wie die Heinrich Böll Stiftung uns attestiert hat: Wissenschafts-Wächter etabliert hat.

Thunderstruck sind auch Ministeriale und die politischen Parteivasallen, die unter dem Namen von Friedrich Ebert oder Heinrich Böll Steuergelder zweckentfremden, um ideologische Kriege zu führen und Brunnen zu vergiften, denn sie sehen sich plötzlich damit konfrontiert, dass ihre geplanten Ideologie-Offensiven auf wissenschaftlichen Widerstand treffen, von uns auf ScienceFiles bloßgestellt werden.

Und thunderstruck sind all diejenigen, die wie Vivianve Reding es bislang gewohnt waren, ohne Probleme lügen zu können, denn die Journalisten, die selbst den letzten Brocken drucken, der ihnen hingeworfen wird, sind bislang nie auf die Idee gekommen, zu hinterfragen, was Ihnen da hingeworden wird. Seit dem Idiotentest für Journalisten ist das alles anders.

Wer es noch nicht bemerkt hat, wir feiern uns gerade selbst, im Rückblick auf das Jahr, das Erreichte und in der Vorschau auf das, was da noch kommen wird: Wir planen auch 2015 Leben in die Bude zu bringen und eine Spur der vom Donner Gerührten zu hinterlassen.

In diesem Sinne wünschen wir allen Lesern von ScienceFiles
ein gutes Neues Jahr.

Bleiben Sie uns auch 2015 treu und freuen Sie sich auf alles, was in 2015 kommt – all das, was die Ge-Mainstreamten sich nicht einmal in ihren kühnsten Träumen zu denken getraut hätten:

Frohe Botschaft aus der institutionalisierten Wissenschaft: Ein Professor, der den Mund aufmacht!

Deutschland kurz vor 2015.

Die institutionalisierte Wissenschaft ist weitgehend von Gender durchsetzt.

Die ganze institutionalisierte Wissenschaft?

Nein. Teile der Wissenschaft leisten Widerstand.

Ermutigt davon, dass es z.B. Blogs wie ScienceFiles gibt, auf denen man nicht müde wird darauf hinzuweisen, dass Genderisten sich zwar gerne einen wissenschaftlichen Manteil umtun, darin aber regelmäßig verschwinden, weil sie nicht in der Lage sind, auch nur die einfachsten Ansprüche an Wissenschaftlichkeit zu erfüllen, die einfachsten Fragen nach ihrer Wissenschaftlichkeit zu beantworten, gibt es nun auch die ersten institutionalisierten Wissenschaftler, die den Mund aufmachen und sich den Frust, der sich in Jahren der stummen Beobachtung des Gender-Unwesens aufgestaut hat, von der Seele reden.

Zur Erinnerung oder was bisher außerhalb von Universitäten geschah:

  • In einer Reihe von Briefen haben wir Genderisten, darunter die Lehrstuhlbesetzer Sabine Hark von der FU Berlin und Paula Villa von der LMU München angeschrieben und sie gebeten, eine Reihe von Fragen zu beantworten, die jeder Wissenschaftler eigentlich im Schlaf beantworten können sollte, da sie allesamt die Grundlagen seiner Arbeit, seine Erkenntnistheorie, seine Methode, seine theoretische Anbindung, seine Ergebnisse betreffen. Keiner der angeschriebenen Genderisten hat die Fragen beantworten. Abermals muss man den Schluss ziehen, dass Genderisten die Fragen nicht beantworten können, weil sie keine Wissenschaftler sind und Gender Studies entsprechend alles, aber keine Wissenschaft.

Prof. Dr. Walter Krämer, an der TU-Dortmund für Statistik zuständig und vielen durch seine Versuche, Statistik zugänglich zu machen, bestens bekannt, ist der erste institutionalisierte Wissenschaftler, der nun Klartext geredet hat.

Klartext wie den folgenden:

Walter Kraemer“Selten hat eine vergleichsweise kleine Gruppe von Fanatikern dem Rest der Gesellschaft derart erfolgreich ihre Meinung aufgezwungen wie die modernen Verfechter der sprachlichen Geschlechtsneutralität; seit Jahren komme ich aus dem Staunen nicht mehr heraus, was ihnen noch alles einfällt, um speziell die deutsche Sprache nochmals weiter zu verhunzen. Und wie feige und fast schon automatisch der übliche Kotau der Gutmenschen Mehrheit unseres Landes davor erfolgt. Dieser phänomenale Erfolg gründet sich auf keine tragfähigen linguistischen oder gesellschaftspolitischen Argumente …”

Oder, auch nicht schlecht und in wenigen Sätzen geeignet, den Mythos des Gender Pay Gap zu zerstören:

“Frauen verdienen im Durchschnitt weniger, weil sie lieber Sozialpädagogik studieren als Maschinenbau. Sie verdienen zwar weniger, aber nicht, weil sie für die gleiche Arbeit unterschiedlich bezahlt werden, sondern weil sie unterschiedliche Arbeit leisten … . So verdient ein Monteur auf einer Ölplattform in der Nordsee ein Mehrfaches der Küchenhilfe, aber der Monteur ist typischerweise männlich und die Küchenhilfe weiblich.”

Wir von ScienceFiles sind der Ansicht, dass wir Professoren wie Walter Krämer den Weg (mit)geebnet haben, denn es ist für sie nun leichter geworden, den Mund aufzumachen, da ein Großteil des feministischen Shitstorms von uns auf ScienceFiles und über die letzten drei Jahre gemeistert wurde – ein erbärmlicher Shitstorm im Übrigen, der in dramatischer Weise die Armseligkeit der Genderisten gezeigt hat, die zwar Fäkaliensprache und Affektsprache beherrschen, aber weder eine Idee von Wissenschaft haben noch in der Lage sind, auf Kritik mit auch nur einem einzigen Argument zu antworten.

Entsprechend muss man nur das Abflaufen der emotionalen Panikattacke, die dem Stimulus der Kritik an Genderismus als konditionierte Response folgt, abwarten, was regelmäßig nach einer Hassmail oder einem Hasskommentar der Fall ist, denn im Gegensatz zu Argumenten sind Emotionen Einmalpackungen, die man nach Gebrauch wegwerfen muss.

Deshalb: Professoren aller Fakultäten vereinigt Euch!

Die Menge Mut, die es braucht, um den Mund aufzumachen und sich gegen die Zerstörung der eigenen Wissenschaft zu stellen, ist gar nicht so groß, wenn sie es denn je war.

Statistik verstehenDie eigene Meinung zum Ausdruck zu bringen und dem Gender-Spuk entgegen zu treten, ihm ein Ende zu bereiten und ihn von Universitäten zu verbannen, dies alles sind Tätigkeiten, auf die auch jetzt noch keine Todesstrafe steht. Der feministische Shitstorm der zuweilen folgt, läuft sich schnell tot, denn außer machtloser Wut haben Feministen nichts zu bieten. Um es nocheinal zu wiederholen, denn man kann es gar nicht oft genug wiederholen: Sie haben keine Argumente. Sie sind entsprechend einfache Beute für Menschen mit Argumenten und Wissenschaftler sind Wissenschaftler, weil sie Argumente haben.

Dagegen haben Genderisten nichts zu bieten. Sie haben Argumenten nichts entgegen zu setzen. Sie können nur nehmen, und was würde wohl passieren, wenn man ihnen einfach die Quelle schließen würde, um die herum, sie sich alle angelagert haben?

Deshalb noch einmal:

Professoren aller Fakultäten vereinigt Euch!

Folgt dem Beispiel von Walter Krämer, Günter Buchholz, Dr. habil. Heike Diefenbach und ScienceFiles und kämpft dafür, dass Ideologien wie der Genderismus von Universitäten verschwinden.

Nachhilfe für das ahnungslose Lann Hornscheidt

Unter der Überschrift “Gendergerechte Sprache?” dilettiert das Lann Hornscheidt in Sozialwissenschaft, behauptet: soziale Veränderung zeige sich im Versuch sprachlicher Veränderung und Sprache müsste so beschaffen sein, dass sich jeder (auch der größte Irre) gemeint fühlen könne.

Was davon wissenschaftlich zu halten ist, schreibt Dr. habil. Heike Diefenbach in einem Beitrag, den man nur unter den Titel: “Nachhilfe für das ahnungslose Lann Hornscheidt” bringen kann.

Damit zur Nachhilfe:

social psychology for dummiesEs zeigt sich wieder einmal, dass Leute, die derzeit Professuren besetzen, häufig keinerlei Hintergrund in irgendeiner Form von Theorie oder empirischer Forschung haben – und noch weniger logisch zu denken im Stande sind.

Wenn Profx Lann Hornscheidt meint: “Soziale Veränderung zeigt sich im Versuch sprachlicher Veränderung”, dann stellen sich nämlich spontan die folgenden Fragen – zumindest für Wissenschaftler:

  • 1. Warum sollte das so sein? Welche sozio-linguistische Theorie (und ich meine: THEORIE, nicht den Namen von irgendjemandem, der zufällig denselben Eindruck vom Lauf der Dinge hatte wie Profx!) lässt diesen Zusammenhang erwarten?
  • 2. Auf welcher empirischen Evidenz beruht dieser Satz, d.h. aufgrund welcher Daten aus empirischer Forschung meint Profx, dies behaupten zu können?
  • Und 3. – und hier kommen die Fragwürdigkeiten mit Bezug auf Logik zum Vorschein: Meint Profx tatsächlich und ernsthaft, dass der Satz, den es formuliert, ein allgemeines Gesetz ausdrückt?

Damit wiederum würde Profx behaupten, dass

  • a) sich sprachliche Veränderungen im allgemeinen Sprachgebrauch in einer Gesellschaft nicht vollziehen können, ohne dass ihnen nennenswerte soziale Veränderungen ursächlich zugrunde liegen bzw. ohne dass sich hierin soziale Veränderungen zeigen, und dass
  • b) sich soziale Veränderungen vollziehen können, ohne dass sich dies in nennenswerten sprachlichen Veränderungen niederschlägt.

Wenn man Profx allgemeinen Satz als einen halbwegs nachvollziehbaren Satz retten wollte, dann müsste man seine Interpretation so weit fassen, dass er nichts weiter als eine Trivialität wäre, oder schlicht falsch, wenn man es genau nimmt: man müsste dann sagen, dass z.B. der Begriff “Sozialversicherung” die soziale Veränderung anzeigt, die in der Einführung der (Zwangs-)Sozialversicherung bestand – das wäre trivial, oder man müsste einwenden, dass der Begriff vor der Einführung der Sozialversicherung existierte, weil man sonst nicht hätte darüber diskutieren können – dann ist der Satz auch bei sehr weiter Interpretation falsch.

Soviel dazu.

Weiterhin ist es unwissenschaftlich zu behaupten, eine nennenswerte Menge von Leute oder Leute würden sich regelmäßig ausgeschlossen fühlen, wenn bestimmte Begriffe verwendet werden – wieder stellt sich

  • 1. die Frage nach einer Theorie, die eine so starke Behauptung begründen könnte. Es müsste eine sozialpsychologische Theorie oder genauer: eine Identitätstheorie sein, die außerdem den Anschluss an eine linguistische Theorie herstellt;
  • 2. die Frage nach der empirischen Evidenz, auf die Profx diese Behauptung gründen will, wenn sie mehr sein soll als der idiosynkratische Glaubenssatz von jemandem, der aus unerfindlichen Gründen eine Professur besetzt (Profx kann sich aufgrund eigener Argumentation hier wohl nicht angesprochen fühlen, weil “jemand” mit “er” einhergeht, und es ja nicht “er” sein kann, oder!?)

Nun noch ein Hinweis an Profx:

Falls sich jemand nicht angesprochen fühlt, wenn er weiblich ist und mit “liebe Bürger” angesprochen wird, dann ist aus soziologischer Sicht zu bedenken, dass das eine Interpretation ist, die ein soziales Problem darstellen könnte, weil sie einen Selbstausschluss bedeutet, der völlig unnötig ist. Er kann daher eigentlich nur eine massive Entfremdung von sich selbst oder von der Gesellschaft, die einen umgibt, anzeigen, denn “Bürger” ist eine klar definierte Beziehung zwischen der Institution “Staat” und den Menschen, die Rechte ihr gegenüber haben, aber auch Pflichten.

Das Geschlechtsteil, nein, Entschuldigung: die eigene Gender-Konstruktion, hat damit nichts zu tun. Wer das nicht versteht (bzw. seine Bürgerrechte nicht unabhängig von seinem Geschlecht einklagt), unterschätzt seine Position, wenn nicht seinen Einfluss, massiv. Darüber hinaus gibt er allen anderen ein schlechtes Beispiel, weil er suggeriert, sie wären ebenso ohne Einfluss und ohne Rechte und Pflichten wie derjenige, der meint, er sei mit “liebe Bürger” nicht angesprochen, denn schließlich gilt (- und nun zu den sprachlichen Aspekten):

  • Deutsch fuer Anfaenger“Bürger” ist ein Kollektivbegriff, der das Kollektiv der Bürger bezeichnet. Hätte man eine Ahnung von Lingusitik und – noch besser – von anderen Sprachen, wäre einem der Unterschied zwischen einem Plural und einem Kollektivbegriff klar (übrigens ist es auch in den Sozialwissenschaften sehr wichtig, beides auseinanderzuhalten!);
    • Im Arabischen z.B. gibt es das Wort “schadjara” für “Baum”. Will man eine Reihe ganz konkreter Bäume bezeichnen, z.B. diejenigen, die im eigenen Garten stehen, dann spricht man von den(jenigen) Bäumen im Plural, also von “schadjaraat”. Spricht man jedoch von Bäumen als Baumheit, dann gibt es hierfür den Kollektivbegriff “schadjar”. Einen männlichen Baum oder männliche Bäume gibt es nicht, es gibt einzelne oder mehrere konkrete Bäume, die mit weiblichen Formen bezeichnet werden, und die Baumheit, für dies es einen Kollektivbegriff gibt.
    • “Bürger” ist ein Kollektivbegriff in diesem Sinn, also, wenn man so sagen möchte, für “Bürgerheit”. Seltsamerweise kennt das Deutsche in einigen, wenigen Fällen, zwei Begriffe für Kollektive, so z.B. “Mensch” und “Menschheit”, was bei einigen Leuten dazu führt, dass sie meinen, der eine Kollektivbegriff (“Mensch”) müsse dann notwenig einen einzigen männlichen Menschen bezeichnen, weil die Wortform derjenigen entspricht, die man für einen einzigen männlichen Menschen benutzt.
    • Wie der geteilte Sprachgebrauch in deutschsprachigen Ländern zeigt, ist dies aber nicht so bzw. wird keineswegs von einer nennenswerten Anzahl von Leuten so verstanden. Sie alle wissen, dass es Kollektivbegriffe gibt, die manchmal ein grammatikalisch männliches, manchmal ein grammatikalisch weibliches Geschlecht haben (“Mensch”, aber “Katze”).

Wer also meint, er müsse an der deutschen Sprache herumbasteln, weil sie weiblichen Menschen Anlass gäbe, sich ausgeschlossen zu fühlen, hat erstens einen eingeschränkten Horizont (wie gesagt; es gibt eben Katzen, Rinder und Hühner – wo sind da die männlichen Exemplare in der deutschen Sprache vertreten??) und zweitens so wenig Sprachgefühl, dass er einen Singular oder einen Plural nicht von einem Kollektivbegriff unterscheiden kann. Das ist also sein eigenes Problem, nicht das anderer Leute oder das einer ganzen Gesellschaft.

1984Sein Sprachproblem plustert er nun auf und knüpft alle möglichen, aber theoretisch wie empirisch haltlosen Behauptungen daran, um eine soziale Veränderung herbeizuführen, und zwar diejenige, dass bald jeder auf seine eigene Weise durch Selbstausschluss ein Gefühl von Diskriminierung entwickeln kann, das ihn leiden oder schimpfen oder hassen lässt, wo dies gar keinen Anlass hat. Ich glaube, eine treffende Bezeichnung hierfür lautet “Brunnenvergifter”, was ich vermutlich nicht sagen sollte, weil es aus einem konkreten historischen Kontext stammt, – so wie “Kolonien” – nur: beide Begriffe stehen mit historischen Fakten in Verbindung!

Wer sie außer Gebrauch sehen möchte, ist damit bereit, Geschichte zu unterschlagen, wenn nicht zu fälschen. Wem dies zu welchen Zwecken nützen mag, lässt sich u.a. George Orwells “1984” entnehmen….

Nennt mich schlicht: Gott! Herr Gott!

Im November-Heft von “Forschung und Lehre” hat Lann Hornscheidt irgendwie einen Beitrag publiziert bekommen, denn davon das Lann Hornscheidt Forschung betreibt, ist nichts bekannt und von Lehre, naja, stülpen wir lieber den Mantel des X darüber.

Person of Colour, die es vor Rassismus schützen will.

Person of Colour, die es vor Rassismus schützen will.

Mit “Gendergerechte Sprache” ist der Beitrag überschrieben. Er (der Beitrag) wendet sich gegen “andorgendernde Maskulina” und “tradierte rassistische Begriffe”, also gegen Begriffe wie “der Haushalt” und “die Kolonien”.

Diese, so das Lann Hornscheidt, sollten nicht verwendet werden, weil sich im ersten Fall Frauen nicht “mitgemeint fühlen”, im zweiten Fall PoCs gerne einen anderen Begriff hätten (PoCs, das sind Leute, die leicht erröten, people of colour). Entsprechend, so es, das Lann Hornscheidt weiter, sollte die Gesellschaft (also alle) die “neue Selbstbenennung von Personen” akzeptieren, denn: “Soziale Veränderung zeigt sich im Versuch sprachlicher Veränderung”.

Kurz: Wir alle sollen jeden so ansprechen, wie er das will, damit sich derjenige “mitgemeint” fühlen kann, und es zu einer sozialen Veränderung kommt, die “ich-bin- mitgemeint-soziale-Veränderung”.

Ich bin zu dem Schluss gekommen, Lann Hornscheidt hat recht.

Denn:

Wann immer Politiker u.a. mich mit “Liebe Bürger oder Bürgerinnen” oder mit “Liebe Wähler oder Wählerrinnen” ansprechen, fühle ich mich nicht mitgemeint.

Mein Nachname ist Klein, ganz im Gegensatz zu meiner Statur, die ist groß. Wann immer mich jemand mit “Herr Klein” anspricht, fühle ich mich nicht mitgemeint, schon angesichts der Legionen von Kleins, die es da draußen gibt. Und wie könnte ich mich mit “Klein” mitgemeint fühlen, wo ich doch groß bin?

Nein, Lann Hornscheidt hat Recht, hier muss eine soziale Veränderung her, hier muss eine angemessene Ansprache von mir, dem Individuum das ich bin, her.

Gleiches gilt für meinen Vornamen: Michael. Ein In-Name der 1960er Jahre.

Wer heißt nicht alles Michael? Ich bin mir sicher, kennte ich alle Michaele, die wenigsten davon könnte ich leiden. Wie also soll es möglich sein, dass ich mich mit Michael identifziere, dass ich mich dann, wenn jemand “Michael” zu mir sagt, mitgemeint fühle?

Nein, so geht das nicht.

Deshalb habe ich kurz über die soziale Veränderung nachgedacht, die sich in einer veränderten Ansprache meiner Person zeigen würde.

Was ist eine angemessene Bezeichnung für mich, durch die ich mit “mitgemeint fühlen” kann?

Mal sehen.

Ich bin, wie gesagt, groß, knapp 2 Meter hoch.

Ich halte mich für intelligent.

Ich habe eine Universität besucht und denke.

Ich beziehe keinerlei Transferleistungen meines Staates und habe immer auf eigenen Beinen gestanden, in voller Höhe.

Das genau ist es: Ich bin etwas ganz Besonderes und bislang nie in den Genuss staatlicher Transferleistungen gekommen.

karel-gott

Unglaublich: Da ist noch ein Gott … Mehr Informationen durch Click!

Staatliche Transferleistungen sind Steuergelder. Steuergelder sind Tributzahlungen an einen Staat, der mich bislang keines Groschens gewürdigt hat, obwohl ich von körperlich hoher Statur, groß, imposant, (eigen)mächtig bin – obwohl ich denke und deshalb Respekt verdiene, ja Anerkennung, Ehrerbietung ob der Qualität meines Denkens, das an Universitäten begründet wurde – ein ganz besonderes Denken, mein Denken! Eigentlich zu schade, um es der schnöden Welt mitzuteilen. Was ich dennoch tue, aus reinem Altruismus, aus Menschenliebe, aus Nächstenliebe und aus Gründen der intellektuellen Emanzipation, die ich anderen dadurch ermögliche, dass ich ihnen den Weg zur Wahrheit, zum richtigen Ergebnis des Denkens, zum Heil, zum Paradies weise – kurz: Ich bin gottgleich und entsprechend will ich auch als solcher angesprochen werden und in den Genuss von Tributzahlungen der Steuerbürger kommen. Nur wenn man mich mit Gott oder Eure Heiligkeit anspricht, fühle ich mich mitgemeint.

Ich meine, was ist falsch daran?

Lann Hornscheint fühlt sich nur bei Profx mitgemeint, ich nur bei Gott.

Gleiches Recht für alle – oder? Oder will man mir in sexistisch, ableistisch, rassistisch feministischer Weise die sprachliche und damit die soziale Existenz absprechen?

Deshalb bitte in Zukunft: Gott!

Vorname?

“Herr” reicht.

Falls jemand unter den Lesern dieses Dekrets sich bei “Leser” nicht mitgemeint fühlt, so möge er uns mitteilen, wie er sonst angesprochen zu werden wünscht. Wir werden es in Erwägung ziehen.

So, nun haben wir keine Zeit mehr für Euch. Wir müssen, gemeinsam mit Frau Gott göttliches tun.

Schlimmer als Kolonialherren im 19. Jahrhundert: Gender-Imperialismus von heute

Gender Mainstreaming will die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) nach Benin bringen, in ein Land, das zu den ärmsten Ländern der Erde gehört. Wem dieser Zynismus noch nicht reicht, dem servieren wir mit diesem Post die Ergebnisse einer Recherche, die eine ganze Reihe unverdaulicher Happen zu Tage gefördert hat.

GIZBenin ist kein Einzelfall, so muss man feststellen, denn Gender und Gender Mainstreaming sind so etwas wie die Hauptexport-Artikel der GIZ.

Die GIZ ist im Übrigen ein Bundesunternehmen, das man, vermutlich damit seine Bilanz nicht aussagekräftig gehalten werden muss, als GmbH, Gesellschaft mit beschränkter Haftung, eingesetzt hat. Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die für die Bundesregierung internationale Zusammenarbeit betreibt, und zwar mit dem Ziel “einen sichtbaren Mehrwert für die gesamte Bundesregierung zu schaffen” (nicht etwa für die Menschen in den Entwicklungsländern, denen angeblich geholfen werden soll), diese Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die – nach eigener Aussage – “der erhöhten Sichtbarkeit Deutschlands sowie der Unterstützung deutscher außen-, wirtschafts- und sicherheitspolitischer Interessen” dient, diese Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit, ist ein Unternehmen mit einem Jahresetat von rund 2 Milliarden Euro, die aus dem Steuersäckel kommen, denn die Auftraggeber der GIZ sind entweder das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) und Entwicklung oder so genannte Deutsche öffentliche Auftraggeber (DÖA).

Damit die Verwendung des Geldes der öffentlichen Auftraggeber auch im Einklang mit den “politische[n] Konzepte[n] der Bundesregierung” steht, ist der Vorstand von Staatssekretären, Vertretern aus Ministerien, Mitgliedern des Bundestages und natürlich von Antonia Kühn, der Gewerkschaftssekretärin des DGB Nordrhein-Westfalen und von Birgit Ladwig, der Büroleiterin bei verdi, bevölkert – eine Ansammlung an Kompetenzen der internationalen Zusammenarbeit also.

giz kennzeichnungssystemDiesen Kompetenzen entsprechend steht Gender und Gender Mainstreaming ganz oben auf der Liste der wichtigen Aufgaben, die es in Entwicklungsländern zu erledigen gilt. Projekte erhalten entsprechend eine Kennung, die von GG0 “Gleichberechtigung der Geschlechter ist kein Ziel der Maßnahme” über GG1 “Gleichberechtigung der Geschlechter ist ein wichtiges Nebenziel der Maßnahme” zu GG2 “Gleichberechtigung der Geschlechter ist ein Hauptziel der Entwicklungsmaßnahme” reicht.

Wer sich wundert, dass Gender Mainstreaming wieder mit Gleichberechtigung vermengt wird, obwohl es mit Gleichberechtigung gar nichts, dafür aber viel mit Gleichstellung und Bevorzugung zu tun hat, dessen Wundern ist spätestens dann am Ende, wenn ihm Beispiele für Projekte in GG2 oder GG1 gegeben werden:

  • So ist die Förderung des Rechtsbewusstseins von Frauen und Mädchen ein mit GG2 bewertetes Projekt, was deutlich zeigt, dass es hier nicht um Gleichberechtigung, sondern um Besserstellung geht, da die Förderung des Rechtsbewusstseins von Männern und Jungen offensichtlich nicht vorgesehen ist.
  • GG1 ist ein Projekt, dessen Hauptziel darin besteht “einen Stadteil oder eine Gemeinde mit Trinkwassser zu versorgen und gleichzeitig sicherzustellen, dass Mädchen und Frauen einen sicheren und einfachen Zugang zu diesen Anlagen haben”. Offensichtlich ist nicht vorgesehen, für Jungen und Männer einen sicheren und einfachen Zugang zu Trinkwasser bereitzustellen.

Neben diesen Widerlichkeiten des Gender Mainstreamings, die einmal mehr verbal als Gleichberechtigung getarnt werden, gibt es die obligatorische Durchführung einer so genannten Genderanalyse. Warum? “Gender lohnt sich“, wie es in einer Broschüre der GIZ heißt.

Gender lohnt sich zum Beispiel für die vielen Gender Gutachter, die sich im Gender Gutachterpool des BMZ finden. Sie verdienen nicht schlecht daran, dass die GIZ, also das BMZ als Hauptauftraggeber, keine Entwicklungsprojekte mehr durchführt, ohne dass eine Genderanalyse durchgeführt wurde. Ob es um die Landwirtschaftsförderung, die ländliche Stromversorgung, die African Cashew Initiative, die “Wasserversorgung und integrierte Bewirtschaftung der Wasserressourcen” geht, die Genderanalyse ist Pflicht: “Im BMZ-Geschäft ist die Durchführung einer Genderanalyse verpflichtend. Gemäß den Vergabekriterien des BMZ (2001) gibt es eine klare politische Vorgabe für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit, zu Beginn eines neuen Vorhabens eine Genderanalyse durchzuführen”.

Ohne Genderanalyse also kein Trinkwasser.

Und was ist eine Genderanalyse?

GIZ gender lohnt sich“Eine nützliche Genderanalyse konzentriert sich auf Fragen, die für die Gestaltung des Vorhabens relevant sind. Zur Identifizierung relevanter Fragen für eine Genderanalyse eignet sich ein analytischer Rahmen, der Genderaspekte nach vier Ebenen ordnet. Auf der Meta-Ebene stehen Fragen zu Gendernormen in den Partnerländern im Vordergrund. Auf der Makro-Ebene behandelt eine Genderanalyse Fragen der Politikgestaltung im Partnerland. Auf der Meso-Ebene steht Gender in den Institutionen der Kooperationslandschaft, insbesondere in den Partnerorganisationen, im Mittelpunkt des Interesses. Auf der Mikro-Ebene geht es um die Zielgruppen der Maßnahmen und geschlechtsspezifische Unterschiede bei sozio-ökonomischen Indikatoren im öffentlichen und privaten Leben.”

Betrachten wir die Frage der ländlichen Trinkwasserversorgung in Benin. Auf der Meta-Ebene ist Wasserholen eine Angelegenheit für Frauen und Kinder. Auf der Makro-Ebene gibt es bislang kein Gesetz, das die Einhaltung einer Männerquote beim Wasserholen obligatorisch gemacht hätte. Auf der Meso-Ebene hat die Vereinigung der Kleinbauern in Alibori bislang keine Notwendigkeit für die Einführung einer Männerquote an der örtlichen Quelle gesehen, und auf der Mikro-Ebene ist die spezifische Form der Arbeitsteilung in Benin bislang auch ohne eine entsprechende Männerquote ausgekommen.

Wie man sieht, und wie man immer sieht, wenn es um Gender Mainstreaming oder sonstiges Gender Gedöns geht, wird mit einem Wortbrimborium um sich geworfen, das sich bei nährerer Betrachtung in Luftblasen auflöst, die nach nur kurzer Verweildauer im Gedächtnis platzen.

Politisch wird das Gender Mainstreaming allerdings dann, wenn der Charakter der Intervention, der imperialistische Anspruch, mit dem Gender Mainstreaming als Entwicklungshilfe verpackt den Empfängerstaaten oktroyiert werden soll, deutlich wird. Man muss nicht lange suchen, um festzustellen, dass Gender Mainstreaming von GIZ und BMZ als Mittel missbraucht wird, um in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einzugreifen und dabei über deren Kultur hinwegzugehen, als wäre sie nicht vorhanden:

Ein Blick in die Broschüre “Geschlecht lohnt sich” (ist das eigentlich eine Aufforderung zur Prostitution?) genügt. Dort steht rot bzw. schwarz auf weiß:

“16. Widersprechen unsere westlichen Vorstellungen von Geschlechtergerechtigkeit der Kultur im Partnerland?

Es gibt nie die eine, homogene und statische Kultur in einem Land. Stattdessen existieren in jeder Gesellschaft vielfältige kulturelle und politische Strömungen – konservative ebenso wie progressive.

Das Argument, dass Gleichberechtigung einen Widerspruch zur Kultur darstelle,wird häufig gerade von denjenigen Akteuren verwendet, die vom Status Quo profitieren und ein Interesse daran haben, diesen beizubehalten. Fragt man hingegen
diejenigen, die in einem konservativen Kulturverständnis gegenwärtig weniger Möglichkeiten haben, gleiche Freiheiten und Rechte auszuüben, so wird man andere Antworten bekommen.”

Vorab: es geht natürlich und immer noch nicht um Vorstellungen von Geschlechtergerechtigkeit, denn ginge es darum, man müsste sich vor Ort um die dort geltenden Gerechtigkeitsvorstellungen kümmern. Nein, es geht um Gleichstellung im westlichen Sinne des Wortes und darum, eine nicht-westliche Kultur zu unterminieren und zu zersetzen, in etwa so, wie die Kommunistische Internationale versucht hat, die bourgeoisen und kleinbürgerlichen Staaten, die den Mitgliedern nicht gepasst haben, von innen heraus zu zersetzen.

Indes, die Einsicht, dass es die eine, homogene und statische Kultur in einem Land nicht gibt, ist erstaunlich, kommt sie doch von Gender Gemainstreamten, die dann, wenn es um Deutschland geht, plötzlich nur noch die gleichgeschaltete Gender-Kultur kennen und zulassen.

Gender GutachterMan stelle sich vor, die chinesische Entwicklungshilfe, die im Jahre 2040 die Restbestände der bankrotten real existierenden deutschen Gender-Diktatur aufkauft und mit chinesischem Kapital und unter der Ägide des chinesischen Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit die Trinkwasserversorgung in Berlin-Zentrum wieder herstellen will, käme auf die Idee, den Konfuzianismus zur Bedingung der Entwicklungshilfe zu machen: Ohne Bekehrung der Deutschen zum Konfuzianismus kein Trinkwasser. Der Aufschrei wäre vermutlich groß, würde aber von den chinesischen Entwicklungshelfern mit der Bemerkung vom Tisch gewischt, dass es die eine deutsche Kultur nicht gebe und es klar sei, dass diejenigen, die derzeit vom un-konfuzianistischen Zustand der deutschen Gesellschaft profitieren, sich dagegen wehren, dass das Heil des Konfuzianismus durch chinesische Entwicklungshilfe nach Deutschland gebracht wird.

Aufgaben für das Neue Jahr:

Die Aufgabe für den Vorstand der GIZ und all seineVasallen besteht nun darin, das chinesische Beispiel auf das Gender Mainstreaming zu übertragen und sich zu fragen, mit welchem Recht Gender-Imperialismus betrieben wird, welcher Souverän Gender-Imperialismus jemals legitimiert oder in Auftrag gegeben hat und welche Entscheidung deutscher Steuerzahler der Verschwendung von Steuermilliarden für Gender-Unsinn zu Grunde liegt.

Die Aufgabe für Entwicklungsländer wie Benin, für die China bereits jetzt der größte Handelspartner ist, besteht darin, sich von der Einflussnahme westlicher Gender-Imperialisten zu emanzipieren.

Und die Aufgabe für alle Deutschen mit Moral und Anstand besteht darin, dem Gender-Imperialismus, der in ihrem Namen betrieben wird, ein Ende zu setzen.

©ScienceFiles, 2014/2015

error: Content is protected !!
Profile photo of Michael Klein
Holler Box
Skip to toolbar