Spektakel im Ersten: Der Flüchtling

Es gibt ihn in groß und in klein, in dick und in dünn, in jung und zuweilen auch in alt, er ist sympatisch oder weniger sympatisch, Syrer zumeist, gut zu Fuß, er tritt zu Hunderten oder zu Tausenden auf, er ist ein wirkliches Spektakel: Der Flüchling.

LivefeedEr, der Flüchtling, er eignet sich perfekt, um die eigene Gutheit zur Schau zu stellen. Muss es nicht furchtbar sein, vom Krieg vertrieben zu werden? Komm’ wir machen auf Mitgefühl oder besser noch: auf Empathie: “In diesen dramatischen Tagen und Wochen müssen wir Europäer uns an die Geschichte unseres Kontinents erinnern. Wir wissen, was das heißt: Krieg, Konflikte und Zustände, die einen dazu zwingen, zu fliehen.” Das sagt EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini, und die muss es wissen.

Schließlich ist die Geschichte von Krieg und Vertreibung für die meisten in Europa nur schlappe 70 Jahre her. Daran erinnert man sich leicht und schnell. Wie überhaupt, der gemeine Europäer hat natürlich einen Flüchtlings-Hintergrund, weiß, was es heißt zu fliehen, zu fliehen vor der Steuer nach Monaco, zu fliehen vor den Linken aus Leipzig, zu fliehen vor der Arbeitslosigkeit aus Ostdeutschland oder zu fliehen vor Kontinental-Sozialismus ins Vereinigte Königreich. Wir alle sind letztlich Vertriebene, Flüchtlinge im eigenen Europa: Wir sind die Flüchtlinge!

Deshalb freuen wir uns, wenn wir welche im LiveFeed sehen, die auch flüchten, denen wir unsere Empathie oder auch unsere Antipathie entgegenbringen können. Er eignet sich gut, dieser Flüchtling, für dies und das. Sein Humankapital lässt sich, wie gesagt, sehr gut einsetzen. Er ist Objekt von Hass und Liebe zugleich und damit auch jeder zugreifen kann und den Flüchtling in seinen vielen Facetten hautnah erleben kann, deshalb gibt es den LiveFeed.

Nur im LiveFeed hat man das richtige Feeling. Nur im LiveFeed kann man mitfiebern und warten, bis etwas passiert. Vielleicht fällt ja ein Flüchtling aus dem Zug. Vielleicht tauchen doch ein paar Rechte auf oder ein paar vermummte Linke, denn auf Dauer ist der LiveFeed doch etwas monoton, man sieht sich satt, am Flüchtling. Männer, Frauen und Kinder und Smartphones, Züge, Fußgänger, Busse und Polizei und Politiker, die in die Kamera grinsen und wichtiges sagen, alles im LiveFeed:

  1. syrien refugeesSPD fordert mehr Bundespolizisten (mehr zu fordern ist in)
  2. Merkel kündigt Maßnahmen noch im September an, nicht irgendwelche Maßnahmen, nein: schnelle Maßnahmen, schnell ist gut, schnell ist handlungsfähig, kompetent, schnell eben, fast so gut wie mehr.
  3. EU Staaten: Konsens über Militäreinsatz gegen Schlepper, Militäreinsatz im Mittelmeer, aber bitte im LiveFeed, live dabei sein, wie Schlepper erschossen werden – jetzt kommen wir der Sache schon näher.
  4. Brandenburg will 200 Flüchtlinge aufnehmen. Sind sie nicht goldig die Brandenburger? Sie wollen, was sie müssen.
  5. Glückliche Kinder im österreichischen Nickelsdorf: Der Flüchtling ist glücklich, glücklich und Kind – im LiveFeed glücklich. Deutschland ist glücklich. Die ARD ist glücklich.
  6. Polen will keine weiteren Migranten aufnehmen – Spielverderber!
  7. Ratlosigkeit nach EU-Außenministertreffen – Es ging um Busse, die einmalig gefahren sind, nicht zweimalig, denn zweimalig fahrende Busse haben im Gegensatz zu einmalig fahrenden Bussen eine Sogwirkung, ziehen noch mehr Flüchtlinge an.
  8. Steinmeier: Weiterreise nach Deutschland eine Ausnahme: Wegen der Sogwirkung!
  9. Erster Sonderzug mit Flüchtlingen in München eingetroffen: Flüchtlinge satt
  10. 6500 Flüchtlinge in Österreich angekommen – noch satter, richtig fett
  11. Bilanz der Nacht: 4500 Flüchtlinge in Bussen – einer geht noch?

Wie gut, dass es den gemeinen Flüchtling gibt, den fremdländischen Flüchtling, den man vorzeigen kann, den man von A nach B transportieren kann, von A, wo man sich freut, nach B, wo man sich freut. Ein Riesen-Spektakel und alles im LiveFeed. Gebührenzahlern wird etwas geboten, sie sitzen in der ersten Reihe, wenn der Flüchtling kommt.

Nur schade dass keine Rechten gekommen sind.
Und kein Buh-Ruf.
Nicht einmal eine Deutschlandfahne oder ein paar Gestalten in Springerstiefeln.
Trotz LiveFeed.
Aber vielleicht wird das ja noch. Der Livefeed, er läuft ja noch ein paar Stunden, bis zur Sondersendung:

“Brennpunkt in der ARD

Die ARD bringt nach der “Tagesschau” einen 15-minütigen “Brennpunkt”. Die Sondersendung vom Bayerischen Rundfunk heißt “Flüchtlingswelle nach Grenzöffnung” und bringt Berichte aus Ungarn, Wien und München.”

Noch einmal die Ereignisse des Tages kompakt. In der Hauptrolle: Der Flüchtling in seinen vielen Schattierungen. Aber immer der glückliche Flüchtling! Wie gut, dass es den Flüchtling gibt, zwischen den Länderspielen und vor dem Tatort – ein wahres Spektakel – auch ohne Rechte.

Und nun: Bier und Chips holen für die nächste Stunde im LiveFeed.

Es gibt Soziologen, die behaupten, Medien hätten eine Agenda Setting Funktion, sie würden Themen vorgeben, die dann gesellschaftlich bearbeitet werden. Manche Psychologen warnen davor, dass zu viel Fernsehen, die Realiltät verschwimmen und verlustig gehen läßt. Computerspiele sollen bei manchen dazu führen, dass sie nicht nur in Echtzeit spielen, sondern auch in Echtzeit denken.

Was der Realitätsverlust und die Echzeit-Welt im Hinblick auf Programmverantwortliche mit deren Agenda Setting Funktion zu tun hat, ist eine Frage, die wir im LiveFeed diskutieren sollten.

Und die Frage, wie der LiveFeed den Journalismus verändert, wie LiveFeeds immer mehr an die Stelle recherchierter Geschichten treten und über LiveFeeds der Zugriff und Durchgriff von Politik und Verwaltung auf die Bürger in Echtzeit möglich ist, ist eine Frage, die in den Sozialwissenschaften zumindest einmal gestellt werden sollte, z.B. unter dem Thema: Manipulation in Echtzeit!

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

17 Responses to Spektakel im Ersten: Der Flüchtling

  1. MURAT O. says:

    Hat dies auf MURAT O. rebloggt.

  2. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Spektakel im Ersten: Der Flüchtling

  3. rote_pille says:

    Keine Sorge: es gibt keine Verschwörung zur Destabilisierung des Landes. Das Ansehen der Politik steigt quadratisch mit jedem neuen Sonderzug der vollbeladen eintrifft. Kein einzelner IS-Terrorist würde es je wagen sich in die Menge zu mischen, aus Respekt vor der Appeasementpolitik, Verzeihung, Willkommenskultur hier. Bei den Angekommenen handelt es sich nicht meist um junge Männer im kampffähigen Alter, sondern um neugeborene Babys. Die einzigen bekannten Probleme bestehen im Kinderlärm.

    • humorlos says:

      An jedem Flughafen wird man bis auf die Unterwäsche durchleuchtet und schon eine Nagelfeile macht einen zum Terroristen. Hier kommen zehntausende mit prall gefüllten Koffern und Rucksäcken in die niemand schaut; das wäre ja rassistisch! Leute aus Kriegsgebieten in denen es Waffen und Sprengstoffe in Hülle und Fülle gibt. Aber das sind ja alle Opfer. Der Begriff NAIV trifft es da irgendwie nicht so ganz!

  4. Heiner says:

    Man kann auch sehr gut in den anderen Medien spektakeln, wie es BILD hier beweist:

    http://www.bild.de/byou/2015/fluechtling/fluchtgeschichte-khalil-42408310.bild.html

    Besonders entsetzt muss man ja über die Ernährungsgewohnheiten auf so einer Flucht sein. Tagelang nur Nutella und Toastbrot in der Wildnis!

    Ich war mal in Griechenland und auch im Kosovo, aber Nutella und Toastbrot fielen mir dort als Hauptbestandteile der Nahrung nicht auf.

    Aber vielleicht war ich ja auch nur an den falschen Ecken und ich war nicht auf der Flucht.

  5. Pingback: Aktuelles vom 6.9.2015 und: Amerika forciert die Fluchthilfe – nur nicht im eigenen Land | mikeondoor-news

  6. diegrauehand says:

    Ein herrlicher Artikel! Wenn nicht so viel Wahrheit drin wäre, könnte man auch drüber lachen!

  7. N_K says:

    »Spektakel im Ersten: Der Flüchtling«

    Es ist doch ganz egal, welche Teile der z.T. zwangsfinanzierten Schrottpresse in Schrift und/oder Ton gewählt werden: Auf JEDEM Sender, in jedem Käseblatt die gleiche verlogene Leier! Da hilft nur eines: AUSSCHALTEN und die Käseblätter abbestellen oder fürs Hinterteil verwenden! Und wenn der AMI meint, das Flüchtlingsproblem sei ein Europäisches, sollten einfach die von ihm erzeugten Zuwanderungsströme in/vor seine Militärcamps und Botschaften verbracht werden. Dann würde einiges in Bewegung kommen.
    Übrigens – als Unwörter des Jahres könnten z.B. vorgeschlagen werden: Lügenpolitik, Migranten/Migration, Flüchtlinge, Willkommenskultur und so weiter.

  8. Peter says:

    Hadmut Danisch hatt das auch sehr schön in einem Blogbeitrag beschrieben:
    http://www.danisch.de/blog/2015/09/04/frivole-leichenshow-als-der-tod-fotogen-gemacht-wurde/#comment-95453

    Man mische Huxley und Orwell und das neue Deutschland kommt heraus.

    Als Garnierung dazu das heutige Meisterstück auf ZON:
    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-09/fluechtlinge-in-deutschland-gesetz-buerokratie

  9. smadrescher says:

    Die Asyl Industrie feiert mit moetchandon

  10. Aca says:

    Manipulation der Medien und damit der Massen in Echtzeit (unmittelbares Monitoring der Zuschauerreaktionen, um diese noch während des Sendungsverlaufs gezielt in Echtzeit beeinflussen zu können) wurde soweit mir bekannt das erste mal 1992 durch Hill+Knowlton Strategies im Auftrag von Tom Lantos praktiziert (unteranderem auch die herzerweichende Brutkastenlüge), was dann zum Krieg gegen Saddam Hussein in Kuwait geführt hat:



    Doch die Zeit ist seit dem nicht stehen geblieben und darum möchte ich auf eine “neue” Strategie aufmerksam machen, mit der jetzt Krieg auch gegen uns geführt wird:

    http://www.nytimes.com/2011/04/21/opinion/21iht-edgreenhill21.html?_r=0

    Auch ein genauer Blick in den Lebenslauf dieser Dame, die auch schon Professorin an diversen renommierten Universitären der VSA war, macht einem recht schnell deutlich, dass es sich hierbei nicht nur um eine Idee oder ein Hirngespinst handelt, wie die FAZ noch 2011 schreibt, sondern etwas wofür sich seit dem sehr viele Leute interessiert haben, wobei das Department of Homeland Security der VSA oder John F. Kerry, derzeit Aussenminister der VSA, noch die für uns bekanntesten Namen sein dürften:

    http://cisac.fsi.stanford.edu/sites/default/files/staff/3225/Kelly_Greenhill-CV.pdf

    Ich bin der Meinung, dass man die deutsche Bevölkerung dringend auf diese zugegeben wirklich abseitige Form der Massenmanipulation und Kriegsführung aufmerksam machen sollte, die eine ernste Gefahr dadurch für Deutschland darstellt, die wir nicht noch länger wie schon bereits 2011 unterschätzen sollten:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/politische-buecher/migration-erpressung-die-neue-superwaffe-1609116.html

  11. Die SPD hat leicht reden. Mehr Bundespolizisten einstellen? Die müssten erst mal 3 Jahre gründlich ausgebildet werden und es braucht Bewerber, die den gehobenen Anforderungen entsprechen.

    Von der Bundespolizei NDS sind 5 von 7 Einsatzhundertschaften zur Flüchtlingsbewältigung eingesetzt. Von ca. 800.000 Flüchtlingen wurde bei der Bundespolizei Anfang des Jahres gesprochen. Inzwischen geht man dort von einer runden Million und mehr aus. Man fragt inzwischen schon die Beamten, ob sie bereit wären ihren Urlaub abzublasen.

    Die Polizeichefs sind froh, daß die Bundesliga recht ruhig verläuft. Es wären derzeit kaum genügend Kräfte da, die sich um Ausschreitungen bei den Spielen kümmern könnten.

    Über 50% der eintreffenden Fernzüge können aus Personalmangel von der Polizei nicht kontrolliert werden. Etliche der dort eingesetzten Beamten (Fernzüge aus Österreich und Ungarn) haben sich bereits die Krätze zugezogen. Einige Hundertschaften der Bereitschaftspolizei schieben schon ± 350 Überstunden und mehr vor sich her. Die Infos habe ich von einem Bundespolizisten aus München. Beim “Flurfunk” der Polizei hört man auch so einiges, das in der Summe ein recht beunruhigendes Bild ergibt. Selbst, wenn einiges übertrieben sein sollte …

  12. Florian Geyer says:

    Der “Flüchtling” ist laut DRK, einem der wichtigsten Unternehmen der Verausländerungsindustrie, männlich, eher klein und schlank.
    Deshalb werden auch besonders Kleiderspenden für Exemplare dieses Typs benötigt.

    http://www.drk-hofgeismar.de/

    Wenn diese Beschreibung auch immer wieder bei Fahndungsaufrufen nach Kopftretern, Messermachern, Dieben und Räubern auftaucht, dann ist das natürlich reiner Zufall.

    Und was ist mit den vielbeschrienen “Frauen und Kindern” und den “Familien”, die da angeblich “flüchten”?
    Scheint eine Propagandalüge zu sein, wie es aussieht, nicht?

  13. @ineitzke says:

    Ich bitte um Nachsicht für das schlechte Zitat-Kommentar-Verhältnis, weil die Zitate besser für sich sprechen, als ich sie [zer]kommentieren kann.
    Die letzte Woche brachte beängstigende Fakten, welche starke Indizien für den Willen zur »Manipulation in Echtzeit!« sind:

    »Nein, die Öffentlichkeit erfährt nicht alles. Die Lageberichte der Polizei erfolgen intern und die Öffentlichkeit bekommt nur einen Bruchteil […]«
    Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft

    »N24 löscht Klartext der Polizeigewerkschaft zur Einwanderungskrise aus Mediathek

    Was den „unabhängigen“ Medien zum Thema Einwanderung nicht in die veröffentlichte Meinung passt, wird aus der Mediathek gelöscht, auch wenn es sich wie bei N24 um die Aussagen des Bundesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft handelt. Rainer Wendt schilderte am 29.09.2015 die Probleme der Polizei rund um die Einwanderungsheime. Er widerspricht klar der Politik, die von den aktuellen Ereignissen völlig überrascht sein will. Thomas de Maizière: „Wir haben das nicht vorhergesehen.“«
    – Quelle

    Wer schafft es vollständige und glaubwürdige Zahlen zu bekommen?: Hier ab 02:48.

  14. Pingback: Der Bundeskanzler und die Asylkrise | Block-Blog

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Haben Sie Lust auf Auseinandersetzung oder steht bei Ihnen eher der Frust durch Auseinandersetzungen im Vordergrund? Der individuelle Umgang mit Konfliktsituationen ist ein Feld, das in Deutschland nicht beforscht wird. Dr. habil. Heike Diefenbach ändert dies zur Zeit. Sie haben die einmalige Gelegenheit, daran mitzuwirken. Nehmen Sie an unserer Primärforschung teil. Wirken Sie mit an der Erstellung einer Skala zur Messung von Konfliktorientierung.   Zur Teilnahme geht es hier.
Holler Box
Skip to toolbar