Früchte des Zorns: Der Pegida-Effekt

Die deutschen Medien feiern heute den Pegida-Effekt:

„Erstmals nach sechs Jahren Wachstum sind die Touristenzahlen für die Stadt rückläufig. Insgesamt gingen im vergangenen Jahr die Übernachtungen um 3 Prozent auf 4,3 Millionen zurück, bei den Ankünften gab es ein Minus von 2,3 Prozent. Der Grund: Gäste aus dem Inland sind zurückhaltender. Ihre Zahl sank 2015 um 5,1 Prozent auf rund 3,4 Millionen.

Bei Touristen aus dem Ausland konnte Dresden dagegen zulegen. Die Zahl der Übernachtungen stieg um 6,1 Prozent auf insgesamt rund 879.000. Zu den wichtigsten Auslandsmärkten zählen demnach die USA, Schweiz und Österreich. Die Übernachtungen aus Russland brachen dagegen wegen des Rubelverfalls und der Wirtschaftskrise um knapp 28 Prozent ein.“

Dieser Text findet sich mehr oder weniger identisch, in allen deutschen Tageszeitungen von der WELT über den Merkur, die Berliner Morgenpost, die Frankfurter Rundschau bis Spiegel Online.

Dresden Marketing.pngDie Welt der Gutmenschen und Mainstream Medien, sie ist wieder in Ordnung. Endlich gibt es etwas Negatives, das man Pegida anlasten kann! Und damit es auch klar ist, hier noch einmal, damit es auch der Letzte versteht:

„Menschen haben sich in dem Zeitraum bewusst gegen einen Dresden-Besuch entschieden und ihre Privat- oder Geschäftsreise abgesagt, wie wir von Veranstaltern und Branchenvertretern wissen“, sagte DMG-Geschäftsführerin Bettina Bunge.

Nun ist die Befragung, aus der Frau Bunge diese Weisheit entnommen haben kann, bereits von Mai bis August 2015 durchgeführt worden. Und die Ergebnisse der Studie, sie wurden bereits vor einiger Zeit veröffentlich, und zwar in folgendem Tenor:

„Der Studie zufolge genießt die Markt Dresden im Vergleich zu 2010 eine stabile Attraktivität. […] Nach der Studie haben die aktuellen gesellschaftlichen Ereignisse und Strömungen das Potenzial, das Image der Stadt negativ zu beeinträchtigen. Nicht zuletzt unter anderem auch durch die Berichterstattung über die Pegida-Bewegung und ihre sogenannten ‚Montagsdemonstrationen‘ hat das öffentliche Bild von Dresden – so das Ergebnis der Befragung – innerhalb Deutschlands Schaden genommen.“

Wem sich beim Lesen von „Nicht zuletzt unter anderem auch“, die Fußnägel geringelt haben, der kann sie nun wieder ausklappen und weiterlesen. Abgesehen davon, dass man sich des heftigen Eindruck nicht erwehren kann, dass man bei „Dresden Marketing“ eher mit der deutschen Sprache ringt, als dass man die deutsche Sprache beherrscht, ist an dieser Stelle Folgendes wichtig:

  • Nicht auf die Pegida, sondern auf die Berichterstattung über die Montagsdemonstrationen wird das Potenzial zurückgeführt, das Image der Stadt Dresden negativ zu beeinflussen.
  • Die Berichterstattung hat zwar in der Regel Pegida zum Gegenstand, ist aber meist nicht umhin gekommen, auch die Gegendemonstrationen und die Gewalttätigkeiten am Rande der  Gegendemonstrationen anzumerken.
  • Das Potenzial, sich negativ auf das Image von Dresden auszuwirken, es geht somit nicht ausschließlich, wenn überhaupt von Pegida aus.

Der zitierte Text stammt aus dem Januar 2016. Im Februar 2016, nach Clausnitz und Bautzen, ist die Interpretation derselben Daten, die Frau Bunge vornimmt, eine andere. Warum dies der Fall ist, ist eine offene Frage. Ob man bestimmte Interpretationen bei Dresden Marketing in Auftrag geben kann, ob dpa, von denen der Text, den alle deutsche Zeitungen brav und gierig abgedruckt haben, stammt, entsprechend angefragt hat oder ob man bei Dresden Marketing von sich aus tätig geworden ist, das wissen wir nicht. Wir wissen nur, es ist unappetitlich.

Und es wird noch unappetitlicher:

Der Rückgang der Übernachtungszahlen, der der Pegida angelastet wird, er wird überall mit „Erstmals nach sechs Jahren Wachstum“ eingeleitet. Das ist eine Formulierung, die stutzig machen muss. Deshalb haben wir uns bei der Stadt Dresden die Übernachtungszahlen seit 2009 besorgt. Das Ergebnis findet sich in der folgenden Abbildung:

Übernachtungen in Dresden

Nun erklärt sich auch die merkwürdige Formulierung: „Erstmals nach sechs Jahren Wachstum“: Zwar ist die Anzahl der Übernachtungen zurückgegangen, doch ist die Zahl der Übernachtungen im Jahr 2015 immer noch deutlich höher als in allen Jahren vor 2014. Überhaupt war das Jahr 2014 ein eher außergewöhnliches Jahr für Dresden, in dem die Anzahl der Übernachtungen im Vergleich zu 2013 um 7,5% angestiegen ist.

Der Rückgang in den Übernachtungen, ob er in irgend einem Zusammenhang zur Pegida steht, das ist eine Frage, auf die man nicht nur derzeit keine Antwort geben kann. Auch Frau Bunge kann das nicht, schon gar nicht auf Grundlage von Daten, die noch im Januar ganz anders interpretiert wurden. Im übrigen ist es schon seltsam, dass die Pegida inländische Gäste davon abschrecken soll Dresden zu reisen, während sie ausländische Touristen geradezu anzuziehen scheint: Ein Wachstum von 6.1% bei ausländische Gästen lässt dann, wenn man die absurde Argumentation von Frau Bunge einen Moment lang gelten lässt, nur den Schluss zu, dass die Pegida das Image Dresdens im Ausland so sehr verbessert, dass die Zahlen ausländischer Touristen, die Dresden sehen wollen, deutlich gestiegen sind (und das trotz des eingebrochenen Rubels!).

Der Pegida-Effekt, er wäre entsprechend positiv – Pegida eine Form Image-Botschafter für Dresden.

Warum es den deutschen Mainstream-Medien und der Frau Bunge plötzlich eine Herzensangelegenheit ist, den Pegida-Effekt auf Deutschland zu begrenzen, wo die internationale Presse doch genauso über Pegida berichtet wie die nationale Presse, ist eine Frage, die man wohl nur dahingehend beantworten kann, dass derzeit mit allen Mitteln daran gearbeitet wird, alle Meinungsabweicher mundtot zu machen. Offensichtlich ist dazu kein Mittel mickrig oder mies genug.

 
 

Haben Sie Fragen oder Anregungen?
Kontaktieren Sie uns

ScienceFiles ist ein Non-Profit-Blog. Damit wir unser Angebot aufrechterhalten und vielleicht sogar ausbauen können, benötigen wir Ihre Unterstützung
durch eine Spende (via Paypal) durch eine Spende (via Banküberweisung) als ScienceFiles-Clubmitglied
  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise

Über Michael Klein
... concerned with and about science

17 Responses to Früchte des Zorns: Der Pegida-Effekt

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Früchte des Zorns: Der Pegida-Effekt

  2. Chaeremon sagt:

    Ich stelle mir das so vor: um auf Twitter &co und per Smartphone (NSA!) nicht aufzufallen greifen die Redakteure zum verpönten Festnetz-Telefon (es soll ja gerade abgeschafft werden, „Verunsicherte Kunden: Telekom schafft Festnetz ab“ so der verängstigte FOCUS, viel Zeit bleibt also nicht mehr) und versichern sich gegenseitig dass sie nicht den falschen Stallgeruch angenommen haben.

    Was müssen die schwitzenund heucheln dabei um nicht aus versehen ein PiC Wort zu benutzen, das wäre fatal und unentschuldbar und führte zu Misstrauen und Verrat in den eigenen Reihen.

    Noch schlimmer ist dass sie hier mitlesen (lassen) und wissen dass sie auffliegen (werden), daher schaut sich der/die/das Redakteur sicherheitshalber die Mafiosi Filme an in denen Verrat und Zwietracht mit z.B. Beton an den Füssen, und dann ab ins Wasser, geahndet werden.

    Also mir wäre diese ollen Kamellen und deren Rituale viel zu langweilig, dann lieber doch an der Zukunft mitbauen.

    • Frau Elster sagt:

      Ich kenne 2 Familien, die Leipzig gerade wegen seiner negativen Entwicklung verlassen/verlassen haben und sich ruhigere Bleiben im Umland suchen. Ich wohne gerade mal eine Autostunde von Leipzig entfernt und würde dort schon aus Prinzip keinen Fuß mehr reinsetzen. Schade, war mal eine tolle Stadt.

  3. Shitlord sagt:

    Ich war im Dezember in Dresden. Mein Reisebericht findet sich hier: http://wp.me/p5hGPc-64 – Kurzfassung: Dresden ist nett, aber so „bunt“, dass man nicht kotzen kann, ohne ein Plakat zu treffen, auf dem steht, dass Dresden bunt sei. Faktisch ist Dresden ziemlich schwarz, weil die da (zumindest die coolen Gebäude) aus einem Sandstein bauen, der schwarz oxidiert (oder so).

    An dieser Stelle möchte ich aber eigentlich anmerken, dass die Stadt Dresden seit Mai 2015 eine „Beherbergungssteuer“ erhebt, siehe https://goo.gl/a4pFhi. Ich denke, dass der Übernachtungsrückgang mit der Steuer alleine umfänglich erklärt werden kann; zumindest würde ich, wenn ich mich als Grund zwischen Pegida und Preiselastizität entscheiden müsste, letzteres wählen.

    • Frau Elster sagt:

      Die Pfennigfuchser sind aber auch nicht das Problem für Dresden, sondern die wegbleibenden Russen. Die haben nicht nur preislich hochwertig übernachtet, sondern auch exzessiv eingekauft. Glashütter Uhren, Meißner Porzellan, Juwelierwaren etc….
      Das tut richtig weh!!

  4. Pingback: Dresden: Hetzberichterstattung über Pegida beschädigt nationalen Tourismus, dafür kommen deutlich mehr Ausländer | LW-Freiheit

  5. Aaron sagt:

    Vor einem Jahr war ich in Dresden. Eine wirklich schöne Stadt mit vielen netten Leuten mit denen man in’s Gespräch kam, z.B. der Familienvater, der die Schule in die seine kleinen Kinder gehen, mit Gleichgesinnten selber renovieren musste (in seinem Urlaub), weil eben für die Renovierung kein Geld vorhanden!
    Gleichzeitig er lernen musste, dass genug Geld vorhanden ist um Menschen, die hier nichts geleistet noch einbezahlt haben, Geld abkassieren in ungeahnten Dimensionen, bevorzugt unterzubringen. (Ich habe da Fotos von „Flüchtlingsunterkünften“ gesehen, von denen ich nur träume, nach 40 Jahren „arbeiten in Deutseland“!)
    Ich wäre da auch stinksauer. Ich kann die Proteste gut verstehen!
    Hier in NRW meine Bekannten: So schlimm ist das mit den Flüchtlingen nicht, wird wohl alles gut gehen. Mit der Integrierung wird wohl klappen; alle sind motiviert
    usw….. Ich höre es von Menschen, die soviel arbeiten, dass sie abends erschöpft nur noch Tagesschau und Heute anschauen und dann fertig sind. Und die glauben den
    Unfug der dort verbreitet wird.
    Um den in letzter Zeit arg strapazierten Heinrich Heine zu bemühen:“Denke ich…..“
    Und noch was ärgert mich: für wen oder was haben unsere Väter mit 10 – 12 Stunden – Schichten (50’iger und 60’iger Jahre üblich) Deutschland aufgebaut??????????????

  6. denali sagt:

    gehirnwäsche aller orten!

  7. mein Kommentar als Dresdner zur Arbeit von Frau Dr. Bunge siehe:

  8. Pingback: Dresden-Marketing: Mit Lug und Trug gegen Pegida?! | ScienceFiles

  9. Dina sagt:

    Die Fr. Bunge ist nur das Sprachrohr der perversen Politik und Medien, daher nicht ernstzunehmen.

    ÜBrigens könnte man mal aufschlüsseln, an welchen Tagen die inländischen Besucher besonders stark in DD vertreten sind. Das Ergebnis ist wenig erstaunlich: viele kommen Sonntags und bleiben bis Dienstag früh. Kultur inklusive 1 Teilnahme an einer Pegida lautet das Programm. Man frage mal in den guten Hotels der Innenstadt nach.
    Und des Weiteren ist Fakt, dass sehr viele wohlhabende und/oder selbständig tätige „Wessis“ dauerhaft nach Dresden gezogen sind. Weil die Stadt schön ist, die Menschen kultiviert, und last, but definitely not least sich die Anzahl der „Bereicherer“ noch halbwegs in Grenzen hält. Man kann abends noch durch die Straßen gehen, ohne ausgeraubt zu werden!!!
    Es gibt neben den Wessis auch viele Dänen und Holländer, die sich in Dresden eingekauft haben. Man möchte halbwegs sicher unter Menschen derselben Kultur leben – und nicht wie in NRW z.B. täglich an die mutwillige Zerstörung unseres Landes erinnert werden.

  10. tanzania sagt:

    Nun, wenn Bismark recht hat helfen gegen Demokraten nur Soldaten

  11. Pingback: Die Touristen Pegida Lüge – Lügenpresse

  12. Pingback: Neue Forschung: Pegida Ursache des Klimawandels in Dresden | ScienceFiles

  13. Pingback: JAWOs Links - KW 08/16 - NICHT-Feminist

  14. janrothkegel sagt:

    Sehr schön geschrieben. 2013 lässt sich übrigens durch die Flut erklären. Und dann gibt es auch noch weitere Gründe: http://was-die-welt-im-innersten-zusammenhaelt.de/pegida-effekt-maerchen

Bevor Sie hier kommentieren, lesen Sie bitte unser Grundsatzprogramm. Kommentare, die Beleidigungen enthalten oder lediglich gepostet wurden, um sich zu erleichtern, wandern direkt in den virtuellen Mülleimer

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s