Die letzten Tage von Amadeu – Antonio wird zu Descensio

Es ist schon ein paar Monate her, dass wir über das „Neue-Rechte-Wiki“ der Amadeu-Antonio-Stiftung (AA-Stifung) berichtet haben. Mit diesem Wiki hat eine neue Kultur der Denunziation Einzug gehalten, besteht doch der Gegenstand des Wiki darin, Personen und Organisationen als Teil der Neuen Rechten zu denunzieren, wobei man wissen muss, dass die Amadeu-Antonianer nicht wissen, was die Neue Rechte eigentlich ist und die Neue Rechte kurzerhand für das halten, was sie immer und überall sehen: Nazis.

Amadeu Hetze 2

Ist das Neue Rechte Wiki ein Hasskommentar? Wenn ja, folgen Sie der Anleitung aus der AA-Stiftung!

Das Neue Rechte Wiki, so haben wir gezeigt, dient in erster Linie dazu, eine Liste von Personen und Organisationen zu erstellen, die der AA-Stiftung nicht genehme Inhalte vertreten und die entsprechenden Personen und Organisationen als Rechtsextremisten zu denunzieren und in die Nähe von Kriminellen und Mördern zu rücken. Entsprechend haben wir die folgenden Fragen gestellt:

“ Was das Neue-Denunziations-Wiki der Amadeu-Antonio-Stiftung in einer Demokratie zu suchen hat; Wie es sein kann, dass das Bundesministerium für FSFJ eine Stiftung unterstützt, deren Ziel offensichtlich darin besteht, Menschen wie Karl Albrecht Schachtschneideroder Ernst Nolte zu diffamieren und in die Nähe von Mördern und Attentätern zu rücken, sind Fragen, die hoffentlich viele Leser an die Verantwortlichen in dem entsprechenden Ministerium richten – vielleicht ergänzt um die Frage, wie man sich fühlt, wenn man in die Fußstapfen von Erich Mielke getreten ist und nun an seiner Stelle Anetta Kahane finanziert.

Es gab den üblichen kurzen Aufruhr über das neueste Projekt aus dem Hause Kahane, mit dem die Meinungsfreiheit untergraben und Steuergelder verprasst werden, und das war es. Kein Politiker, kein Journalist und kein ministerialer Streiter für die zivile Gesellschaft in Deutschland hat sich genötigt gesehen, dem Treiben bei der Stiftung ein Ende zu setzen.

Dass die Stiftung mit ihrem Wiki Menschen denunziert, ist scheinbar kein Problem.

Dass die Stiftung von einer ehemaligen inoffiziellen Mitarbeiterin der Staatssicherheit der DDR geführt wird, ist scheinbar kein Problem.

Dass eine Mitarbeiterin der Stiftung Hasskommentare schreibt, von denen sich selbst das Bundesministerium für Justiz distanziert, ist scheinbar kein Problem.

Doch nun hat Don Alphonso in der FAZ in einem Beitrag das Neue Rechte Wiki aufgenommen und dort die CDU gefunden, als Teil der Neuen Rechten. Das ist ein Problem. Aufregung aus direkter Betroffenheit ist die Folge:

 

Denunziation, so lernt man, ist nur dann ein Problem, wenn sie sich an die eigene Adresse richtet. Armutszeugnisse wie dieses, sind eine Ursache dafür, dass demokratische Systeme zu Grunde gehen. Denn demokratische Systeme beruhen auf Prinzipien. Alle sind so lange unschuldig, so lange ihre Schuld nicht erwiesen ist und nicht nur die Mitarbeiter der Amadeu-Antonio-Stiftung. Denunziation ist immer eine Handlung, die in demokratischen Systemen nicht toleriert werden kann und nicht nur dann nicht, wenn die Denunziation an die Adresse der CDU geht.

Aber nun hat sich die Denunziation einmal an die Adresse der CDU gerichtet und jetzt ist das geschehen, was wir Briten mit „all hell breaks loose“ bezeichnen: Eine konservative Aufgeregtheit sondersgleichen, die erstaunen muss, wenn man bedenkt, dass der selbe Generalsekretär der CDU, der sich nun erbost, kein Wort darüber zu verlieren weiß, wenn dieselbe Stiftung die gesellschaftliche Mitte rundheraus zu Rechtsextremisten erklärt.

Jetzt hat er sich aber erbost. Nutzen wir die neue Öffentlichkeit für die Inoffiziellen Mitarbeiter des Bundesminsiteriums für FSFJ, die sich bei der AA-Stiftung finden und fragen wir Herrn Tauber, wie er es findet, dass Steuergelder dazu genutzt werden, eine Stiftung zu finanzieren, die die CDU zum Teil der Neuen Rechte erklärt, was bei der AA-Stiftung mit Nazi zu übersetzen ist. Wie gesagt, die Antonianer wissen nicht, was die Neue Rechte ist?

Ob er den Mut hat, die Praxis der Steuerverschwendung im SPD-geführten Ministerium auch zu thematisieren? Warten wir es ab.

Zwischenzeitlich gibt es auch eine Stellungnahme von der AA-Stiftung, in der die Stiftung wieder die Rolle gibt, die sie am besten kann, die des Opfers. Völlig überrascht sei man von den Vorwürfen, die AA-Stiftung ordne die CDU unter die Neue Rechte ein (was kein Problem wäre, wenn man bei der AA-Stiftung und der CDU wüsste, was das ist).

Und:

“ Weder die Amadeu Antonio Stiftung noch das Wiki „Neue Rechte“ behaupten die CDU sei der „Neuen Rechten“ zuzuordnen. Im Wiki werden bekannte Personen benannt, die im Zusammenhang mit der „Neuen Rechten“ stehen und wie diese öffentlich auftraten und auftreten. Es wird ausschließlich im Zusammenhang mit vier Personen auf die ehemalige und in einem Fall bestehende CDU-Mitgliedschaft hingewiesen – namentlich: Alexander Gauland, Peter Münch, Martin Hohmann sowie Hedwig von Beverfoerde. Damit kommt die CDU durch den technischen Aufbau des Wikis als Schlagwort in der Kategorie „Partei“ vor. Darüber hinaus ist die CDU als Partei ist nicht Gegenstand des Wikis.“

Es ist also nicht so, wie es in dem folgenden Screenshots erscheint und auch nicht so, wie es der einleitende Text zur Wiki, nahelegt:

AA-Stiftung neue Rechte.jpg

“ Um eine effektive, demokratische Auseinandersetzung mit den derzeitigen Akteur_innen der »Neue Rechten« in Deutschland führen zu können, gilt es, die Verbindungen zwischen den Akteur_innen und dem Netzwerk hinter der »Neuen Rechten« offenzulegen. Diesem Zweck soll das Wiki NEUE RECHTE dienen. Den Schwerpunkt bildet die deutsche Rechte, auch wenn die »Neue Rechte« gleichfalls international organisiert ist.“

Wenn nun Alexander Gauland oder Peter Münch mit der CDU in Verbindung gebracht werden, dann muss man wohl davon ausgehen, dass die CDU über Gauland und Münch in das Netzwerk der Neuen Rechten verstrickt ist. So will es die Logik der Wiki.

Dass die AA-Stiftung nun zurückrudert und behauptet, alles sei ganz anders und man selbst wieder das arme Opfer fieser Angriffe, ist einer einfachen Ursache geschuldet: Die Stiftung ist zu rund 75% von öffentlichen Geldern aus Ministerien abhängig. Fallen die Gelder weg, fällt die Stiftung weg, wird aus Amadeu Antonio die Amadeu Decensio Stiftung.

Grund für ein bisschen Panik in Berlin.


Helfen Sie uns dabei, ScienceFiles vom Hobby zum fest etablierten Blog zu machen. Machen Sie mit beim ScienceFiles-Projekt.

Mit Ihrer Spende können Sie dazu beitragen, dass wir uns nicht mehr nur nebenbei um ScienceFiles kümmern können und uns dem, was wir investigative Wissenschaft und angewandte Sozialwissenschaft nennen, voll widmen können.

Paypal:

PAYPAL

Spendenkonto:
Wir empfehlen Transferwise, um die horrenden Bankgebühren deutscher Banken zu vermeiden.

  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise
Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein

… concerned with and about science

12 Responses to Die letzten Tage von Amadeu – Antonio wird zu Descensio

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Die letzten Tage von Amadeu – Antonio wird zu Descensio

  2. Jürg Rückert says:

    Hilfe, niemand be(ob)achtet mich!
    Ich will auch auf diese Trajan-Säule! Das wäre doch ganz was anderes, als wenn auf meinen Grabstein dann bloß stehen wird: Hier ruhe ich, Oberzugschaffner (so konnte ich es früher noch lesen).

    • gast says:

      Sie könnten sich einfach selbst denunzieren. Sie könnten das unter einer Phantasie-Identität tun oder unter dem Namen von jemanden, den Sie sowieso nicht mögen oder Sie könnten mir einen Auftrag erteilen. Gegen eine Aufwandsentschädigung denunziere ich Sie gerne aber nur, wenn Sie mich schriftlich beauftragen.

  3. Eloman says:

    Vom Standpunkt der Frau Kahane aus ist doch eh alles rechts von der KPD/SED/PDS/Linken Bestandteil der (Neuen oder Alten) Rechten. Da habe ich nix anderes erwartet.

  4. DagobertDuck says:

    Jaja. Wenn ich einen ungesunden Menschenverstand hätte, keine Moral, ganz viel Hass und Gier in mir, wenig Zukunftsperspektiven da ungebildet bzw. lebensfremd durchstudiert wäre, keine Skrupel und dazu noch einen ordentlichen Dachschaden hätte, würde ich mich eventuell auch bei der Amadeu Antonio Stiftung bewerben.
    Dann würde ich meine geistigen Krankheiten ausleben und davon leben können, all das was mich belastet auf andere projezieren und so in Selbsthass alt und kränker werden können.
    Vielleicht sollte man diese Stiftung einfach an eine Psychiatrie anschließen, den Amadeu Antonio Insassen davon nichts erzählen und es als Forschungsprojekt weiterlaufen lassen.
    Wie entwickeln sich Menschen, welche statt um Geld in Form von Sozialhilfe vom Arbeitsamt betteln müssen, dieses Geld anders deklariert als Lohn für vermeintlich Arbeit bekommen.

  5. Gereon says:

    Ich beantrage hiermit auch Aufnahme in dieses Wiki ‘neue Rechte’
    Ich schlage folgenden Eintrag vor:

    Gereon Sxxxxx
    Langhaarig (blond) und bevorzugt barfusslaufend, liebt seine Heimat, setzt sich für intakte Familie ein.
    Schlimmer unbelehrbarer Fall, da Bach, Mozart und Beethoven liebend.

  6. Livia says:

    Das ist mal wieder ein Argument um über die grundsätzliche – bestenfalls weltweit zu realisierende – Abschaffung von Stiftungen, mit all ihren Privilegien, zu reden! Nicht nur zur Denuniziation werden sie mißbraucht – nimmt man die Stiftungen des Herrn Soros – die mischen ganze Staaten auf, stürzen demokratisch gewählte! Regierungen, letztlich dazu, damit die wirtschaftlichen Interessen seiner anderen Unternehmen dort durchgesetzt werden können! Die Kahane-Sippe bereichert sich schließlich auch “nur” selbst!

    Bekannt waren solche Methoden schließlich schon unter Sulla! Man denunzierte (reiche) Männer als Staatsfeinde, gab ihnen die Möglichkeit unter Zurücklassung ihres Vermögens zu verschwinden. Wenn sie davon nicht ohne zu überlegen sofort Gebrauch machten, wurden sie erschlagen und das Vermögen vierfiel so oder so dem Staat, wobei die engagierten Mordbuben auch ihren Teil abbekamen!
    Die Methoden sind subversiver und weniger blutig geworden, aber im Prinzip das Gleiche, und der Historiker stuft die Herrschaft eines Sulla durchaus als Anfang vom Ende der römischen Demokratie ein.

    Gut die Hälfte dessen, was heute als “Stiftung” läuft, dient nicht dem “Guten Zweck”, sondern subversiven Machenschaften! Und selbst “wohltätige” Stiftungen versorgen in ihrem Verwaltungsapperat nicht selten den eher unfähigen Nachwuchs / Erben der Stifter mit sicheren und hochdotierten Posten auf Lebenszeit, den sie “draußen” nie bekommen hätten.

    Selbst im Mittelalter, als man (vor allem als Reicher) das Heil Gottes nur erlangen konnte, wenn man für die Bedürftigen etwas abgab, konnte man nur sicher sein, daß das Geld wirklich bei den Armen ankam, wenn man es direkt einsetzte (z.B. der Bau der Fuggerei mit Wohnungen für Arme) und nicht der Kirche gab. Die Kirche sah das natürlich ganz anders! Folglich sollte Wohltätigkeit individuell und direkt laufen, ohne Apparat und Steuerbegünstigung! Freiheit hat eben auch sehr viel mit Unabhängigkeit zu tun!
    Heute ist der Staat u.a. dafür zuständig, daß keiner verhungert. Also tut man auch ein “gutes Werk”, wenn man seine Steuern ehrlich zahlt. Und wenn man mit der Gelderverteilung nicht einverstanden ist, wählt man eben eine andere Partei – oder gründet eine. Der 3. Weg, sich über eine Stiftung neben die Demokratie zu stellen, ist eben nicht wirklich sauber, nicht fair!
    Schon 10% Mißbrauch reichen eigendlich aus, um so eine Rechtsform abzuschaffen! Die tatsächliche Größe müßte aber sehr viel höher liegen!

  7. Xep Gelmo says:

    In einem normalen Land würden Leute wie Julia Schramm wegen Verherrlichung von Kriegsverbrechen und Verhöhnung von Opfern strafrechtlich verfolgt. In Deutschland werden sie mit Steuermitteln finanziert. Hier gesammelte Facebook Ergüsse dieser “Dame”:
    https://pbs.twimg.com/media/CnPPqqOWIAAFgEY.jpg

    • Es ist Volksverhetzung, was seit 70 Jahren läuft.

      Carsten

      “Ich hatte mein Leben jenem Land gewidmet und der einzigartigen Lebensweise, die es zu bieten schien. Es tut mir nicht um die
      verlorenen Jahre leid, die ich danach strebte, den sogenannten israelischen Traum zu verwirklichen. Mich schmerzt lediglich,
      etwas grundlegend Falschem angehangen zu haben. Der Zionismus existiert, genau wie die Apartheid, nur zum Wohle eines einzelnen Volkes. Schon von der Definition her ist es eine obsolete, dem neunzehnten Jahrhundert angehörende rassistische Bewegung, die nach Maßstäben der Menschenrechte keiner Prüfung standhalten würde.”
      Victor Ostrovsky

    • Texmex says:

      Ja so ein Deutschenhasserchen muss alimentiert werden!
      Die wuerde sonst glatt verhungern!
      Zu nuetzlicher Arbeit nicht zu gebrauchen!

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar