Ist Blödsinn steigerbar? DIW erfindet das Gender Gap in der FinanzBildung

Wir haben ein paar Aufgaben für Sie:

„Sie leihen 10 000 EURO zu einem Zinssatz von zwei Prozent im Monat.
Wieviel schulden Sie nach drei Monaten?

  1. weniger als 10 200 EURO
  2. mehr als 10 200 EURO
  3. genau 10 200 EURO

Sie haben 10 000 EURO auf einem Konto, der Zinssatz für dieses Konto ist ein Prozent im Jahr. Der Preis für alle Güter und Dienstleistunden steigt um zwei Prozent im Jahr.
Wieviel können sie in einem Jahr kaufen?

  1. weniger als ich heute kaufen kann
  2. mehr als ich heute kaufen kann
  3. genau dasselbe was ich heute kaufen kann

Es ist sicherer, nur eine Aktie zu kaufen als einen Fond zu kaufen.

  1. wahr
  2. falsch

Das sind keine Fragen aus einer Arbeit in Wirtschaft in der 9. Klasse, nein, das sind Aufgaben aus einer Untersuchung, deren Ziel darin bestand, finanzielle Bildung zu messen (FinanzBildung). Man könnte es nun dabei belassen, darüber zu erschrecken, dass nicht 100% der Erwachsenen in Deutschland in der Lage sind, alle drei Fragen richtig zu beantworten.

Aber das wäre nicht dramatisch, nicht melodramatisch und vor allem würde es den Notwendigkeiten des modernen propagandistischen Zeitalters nicht gerecht. Sehen wir also, was man mit den Ergebnissen machen kann.

Man kann die Ergebnisse nach Geschlecht unterscheiden. Und siehe da: Frauen erweisen sich im Hinblick auf die oben dargestellten Aufgaben häufiger als Trottel als Männer: 83% der befragten Männer und 80% der befragten Frauen können Aufgabe 1 richtig lösen, 82% der Männer und 73% der Frauen Aufgabe 2 und 68% der Männer und 57% der Frauen Aufgabe 3. Abermals könnte man nun feststellen, dass Frauen im Hinblick auf die drei Fragen deutlich mehr Lernbedarf haben als Männer und es damit sein Bewenden haben lassen.

Aber… Sie wissen schon: Propaganda und so.

diw-wb-46Richtige Propaganda, die aus diesem Firlefanz ein soziales Problem macht, beherrscht man seit längerem im DIW in Berlin, das sich schon vor Jahren von der Realität verabschiedet hat und seither in politisch-korrektem Firlefanz macht. Aus der Tatsache, dass weniger Frauen als Männer die drei Fragen richtig beantworten können, wird entsprechend:

Mangelnde Gleichberechtigung bei Finanzentscheidungen trägt zu geringerer Finanzbildung von Frauen bei

So einfach geht das. Aus der Unfähigkeit, Aufgaben richtig zu lösen, wird eine Frage der Gleichberechtigung. Wenn Mädchen in der Schule schlechter in Mathematik abschneiden als Jungen, dann hat das entsprechend nichts damit zu tun, dass ihre Mathematikleistung anscheinend schlechter ist als die von Jungen, sondern damit, dass in der Schule keine Gleichberechtigung gegeben ist. Gleichberechtigung wäre folgerichtig mit Notengleichheit erreicht, nicht etwa mit Leistungsgleichheit.

Ticken die im DIW noch richtig?

Nein, denn mit dem Hinweis auf Gleichberechtigung hat es nicht sein Bewenden. Es geht noch weiter, es wird eine Kausalkette gezimmert: Mangelnde Gleichberechtigung bei Finanzentscheidungen ist die Ursache dafür, dass weniger Frauen als Männer die drei Aufgaben, die wir eingangs zitiert haben, zu lösen im Stande sind.

Das ist nun Irrsinn im fortgeschrittenen Stadium.

Nehmen wir z.B. die Entscheidung von NASA, eine bemannte Mission auf den Mars zu schicken. An dieser Entscheidung sind NASA-Mitarbeiter und vermutlich Vertreter der US-Regierung beteiligt. Kaum ein Astronom, der sich mit dem Mars beschäftigt, ist an der Entscheidung beteiligt – in der ideologischen Sprache, die beim DIW gepflegt wird, sind die Astronomen also nicht gleichberechtigt. Dennoch kann man wetten, dass die entsprechenden Astronomen in der Lage wären, rudimentäre Fragen zum Mars richtig zu beantworten.

Warum?

Weil sie sich mit dem Mars beschäftigen. Weil sie ein Interesse an der Erforschung des Mars und daran, sich mit dem Mars zu beschäftigen haben.

Nun machen wir etwas, was vielen Deutschen zunehmend schwer fällt: Einen Transfer. Wenn Interesse für einen Gegenstand dazu führt, dass man Kenntnisse und Wissen über diesen Gegenstand hat, dann muss man daraus schließen, dass mehr Männer als Frauen Interesse an Finanzbildung, wie es hochtrabend beim DIW heißt, haben, dass sich mehr Männer als Frauen mit Finanzfragen beschäftigen.

Entsprechend muss man schließen, dass Finanzfragen mehr Frauen als Männern schnuppe sind. Und weil sie kein Interesse haben, haben sie sich nicht damit beschäftigt, aus freiem Willen und eigener Entscheidung. Niemand hat sie behindert, niemand diskriminiert, niemand ihre Möglichkeit, sich zu beschäftigen, in Frage gestellt. Sie hatten schlicht keine Lust, sich damit zu beschäftigen. Das hat mit Gleichberechtigung nichts, mit anderen Interessen sehr viel zu tun.

Die Propaganda aus dem DIW will es jedoch so erscheinen lassen, als würden Frauen von furchtbaren Mächten, vermutlich furchtbaren männlichen Mächten daran gehindert, sich Kenntnisse in rudimentären Fragen der Zinsrechnung und des Aktienhandels zu beschaffen. Und anstatt festzustellen, dass Frauen eben seltener bereit sind als Männer, sich diese rudimentären Kenntnisse zu beschaffen, werden sie zu Opfern einer nicht vorhandenen Gleichberechtigung erklärt. Frauen können keine Defizite aufweisen, keine Trottel sein, aber Opfer nicht vorhandener Gleichberechtigung.

Wenn es nicht so selten dämlich wäre, man müsste sich darüber aufregen.

Der ganze Blödsinn hindert Antonia Grohmann, die dafür verantwortlich ist, übrigens nicht daran zu fordern, dass die „allgemeine Bildung und die Rechenfertigkeit von Mädchen und Frauen verbessert“ wird.

Was ist noch einmal die Steigerung von Blödsinn?

Uns fällt nichts mehr ein. Außer vielleicht: Frauen sterben im Vergleich zu Männern zu spät. Wie wäre es, ein Sterbetraining für Mädchen und Frauen einzuführen, aus Gründen der Gleichberechtigung.


Hinweise für ScienceFiles?
Schreiben Sie uns.

The Right Honourable Lord Farage: Schwere Zeiten für die Rechtspopulismus gewöhnten Deutschen Medien

Nigel Farage ist in deutschen Medien nur mit dem Zusatz „Rechtspopulist“ bekannt. Der „Rechtspopulist Farage ist der erste britische Politiker“ (und auch der erste europäische Politiker) der Donald Trump nach seinem Wahlsieg getroffen hat, so heißt es z.B. in Medien, die sich als überparteilich bezeichnen.

Dass Nigel Farage nicht ohne den Zusatz „Rechtspopulist“ in deutschen Medien vorkommt, kann man zum Ausgangspunkt nehmen, um einmal mehr Rechtspopulismus real zu definieren, und zwar formal als das Vertreten populärer Inhalte, die den Medienmachern und den Mainstream-Politikern nicht, dafür aber großen Teilen der Bevölkerung gefallen. Die inhaltliche Bestimmung von Rechtspopulist muss für Nigel Farage dann wie folgt vorgenommen werden:

  • Nigel Farage

    Nigel Farage, MEP

    Kritiker der Europäischen Union;

  • Ablehnung öffentlicher Hilfsaktionen für wirtschaftlich angeschlagene Unternehmen, vor allem keine Bailouts für Banken;
  • Expliziter Gegner von „Disgusting Windfarms“
  • Gegner von jeglicher Art von Volkserziehung insbesondere im Hinblick auf Drogen,
  • Gegner der Kriminalisierung von Rauchern;
  • Gegner unbeschränkter Einreise, Befürworter eines Qualifikationsystems zur Regelung der Immigration;
  • Sozialhilfe für Immigranten erst wenn sie mindestens fünf Jahre im Aufnahmeland gelebt haben;
  • Befürworter der Legalisierung von Handwaffen

Das sind einige der politischen Standpunkte, die einen Politiker, den die deutschen Medien als Rechtspopulisten bezeichnen, nicht um ihn vorteilhaft erscheinen zu lassen, u.a. auszeichnen.

In Zukunft werden sich deutsche Medien jedoch etwas einfallen lassen müssen, denn Farage ist dabei, Lord zu werden, jedenfalls deuten alle Zeichen in der britischen Welt auf seine Peerage hin. Somit wird es demnächst einen Lord Farage geben, der im Oberhaus seine Reden halten kann, wenn ihm danach ist.

Diese kleine Episode macht einen der wichtigsten Unterschiede zwischen der britischen und der germanischen Welt deutlich. Erstere funktioniert auf Basis von Leistung und Pragmatismus, Letztere auf der Grundlage von Bewertung und Essentialismus.


Hinweise für ScienceFiles?
Schreiben Sie uns.

Translate »
error: Content is protected !!