Wahlprognose 2017: Bundestag ohne Bündnis90/Grüne

Nachdem wir mit unserem ScienceFiles-Fuzzy-Wahlprognosetool die letzten Bundestagswahlen so gut vorhergesagt haben, wollen wir auch bei den nächsten Bundestagswahlen nicht beiseite stehen, sondern unser volles Gewicht als Sozialforscher in die Waagschale werden.

Entsprechend starten wir eine Serie mit Prognosen für den Wahlausgang, wobei wir uns zunächst der Daten der Konkurrenz bemächtigen und auf Grundlage der monatlichen Wahlumfragen von Infratest für den Zeitraum von Januar 2000 bis zum jeweils aktuellsten Termin (derzeit Februar 2017) und Allensbach für den Zeitraum von Juli 2010 bis zum jeweils aktuellsten Termin (derzeit Februar 2017) eine Prognose zum Abschneiden einer der zur Wahl stehenden Parteien abgeben.

Den Anfang machen wir mit Bündnis90/Grüne.

buerklin-gruene-politikBündnis90/Grüne sind wie eine Schlange, so hat einst Wilhelm Bürklin geschrieben. Sie fressen zunächst eine Menge Wähler und verdauen diese im Laufe des politischen Lebens der Partei. Das hat zur Folge, dass mit zunehmendem Alter von Bündnis90/Grünen immer seltener Wähler für die Partei vorhanden sind, denn der Reiz der Grünen verblasst immer mehr, und die einstigen Wähler werden auf dem Weg durch den Verdauungskanal der grünen Schlange immer weniger.

Unsere Prognose für das Abschneiden von Bündnis90/Grüne bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 spiegelt diese Beobachtung, die man als Bürklinsches Verdauungsgesetz grüner Wähler bezeichnen kann, wieder. Demnach werden Bündnis90/Grüne nach unserer Prognose Mühe haben, in den nächsten Bundestags einzuziehen und mit einiger Wahrscheinlichkeit an der 5%-Hürde scheitern.

Auf Basis der Daten von Infratest, die bereits im Jahre 2000 beginnen, ergibt sich für Bündnis90/Grüne eine Stagnation auf dem Niveau von 7-8%. Dabei muss man in Rechnung stellen, dass in den Daten von Infratest Bündnis90/Grüne um in der Regel rund 1,5%-1,7% besser abschneiden als sie das in der tatsächlichen Wahl tun, so dass die Prognose für Bündnis90/Grüne auf Basis der Daten von Infratest ein Ergebnis von 5,3% bis 6,3% für Bündnis90/Grüne bei der nächsten Bundestagswahl 2017 vorhersagt.

sf_btw_prognose_b90g_allensbachAnders sieht die Prognose auf Basis der Daten von Allensbach aus, die den Zeitraum von 2010 bis 2017 (monatliche Daten) umfassen. Hier ergibt sich ein kontinuierlicher Abwärtstrend, der Bündnis90/Grüne im Durchschnitt und innerhalb von sechs Monaten 3% an Wählerstimmen verlieren sieht.

Derzeit liegen Bündnis90/Grüne in Allensbach-Umfragen bei 8%. Bis zur Wahl im September 2017 sind es noch mehr als sechs Monate, so dass man getrost drei weitere Prozent vom Stimmenanteil von Bündnis90/Grünen abziehen kann, so dass sie bei 5% liegen. Angesichts der kontinuierlichen Abnahme von Wählerzuspruch für die Partei von Bündnis90/Grünen, ist es auf Grundlage der Daten von Allensbach wahrscheinlicher, dass die Grünen im nächsten Bundestag nicht vertreten sind, als dass sie vertreten sind. Dies umso mehr als Bündnis90/Grüne auch in Umfragen von Allensbach regelmäßig besser abschneiden als in tatsächlichen Wahlen. Der Fehler beträgt rund 0,6% zu Gunsten von Bündnis90/Grüne.

Insofern könnte sich der einstige Wahlkampfslogan der Grünen „Grün bricht durch“ in einer Weise bewahrheiten, die die Grünen nicht vorhergesehen haben.


Hinweise für ScienceFiles?
Schreiben Sie uns.

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

33 Responses to Wahlprognose 2017: Bundestag ohne Bündnis90/Grüne

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Wahlprognose 2017: Bundestag ohne Bündnis90/Grüne

  2. corvusalbusberlin says:

    An Autor
    “Die Botschaft höre ich wohl, allein mir fehlt der Glaube
    Wahlprognosen !! Heiliger Bimbam! Darauf würde ich mich nicht verlassen.
    Siehe Brexit und amerikanische Wahlen..”

    • Da diese Wahlprognose von uns stammt, verlassen wir uns auch darauf. 🙂 Übrigens haben wir sowohl BREXIT als auch Trump vorhergesagt.

      • corvusalbusberlin says:

        Ja, dann hoffen wir mal. Der Gaube kommt ja bekanntlich immer zuletzt.

        Ich war sowohl für den Brexit – da war ich ganz sicher – sowohl auch für Trump und habe dies in vielen E-mails vor dem jeweiligen Ereignis kundgetan.
        Wenn ich auch meine Zweifel hatte, dass diese Bagage ihn schon vor der Wahl abmurksten könnte. 😉

        • Herr Unbekannt says:

          Du darfst hier Wahlprognose und Berichterstattung der Quanittätsmedien nicht verwechseln!

          Den Prognosen nach war weder der Brexit, noch der Wahlsieg von Donald Traump alles andere chancenlos, so wie die Medien es darstellten!

          • corvusalbusberlin says:

            @ Herr unbekannt
            Das tue ich auch nicht. In den Medien war es klar, dass es keinen Brexit gibt. Und die Politiker sind alle aus ihren Wolken gefallen, als er dann doch kam.
            Aber da ich den Medien sowieso nicht traue, bilde ich mir immer meine Meinung.
            Die mag nicht immer richtig sein, aber es ist meine Meinung – einfach aus dem Bauch heraus und was so die wenigen Menschen mit Grips, die ich kenne, von sich geben.

            Da gab es im Endeffekt nicht allzu viele, weder für den Brexit und schon gar nicht für das “Monster Trump”, zudem er doch schon weit vor den Wahlen gemacht wurde.

            Und von den Engländern sagte man, sie würden verhungern, weil sie nicht mehr in dieser Scheiß EU sind.
            Jetzt haben sie eine weitaus größere Auswahl.

            Die haben doch schon alle das Clinton-Flintenweib hochleben lassen.

            Aus den Hörsälen sind die Weiber weinend und schreiend ( z. B. Regensburg) geflüchtet, als der Wahlsieger bekannt gegeben wurde.
            Und dann die Feministinnen – einfach grauenhaft!

            Mir gefiel der Rüpel von Anfang an – wahrscheinlich, weil ich selber einer bin.
            Und er hat keinem nach dem Maul geredet.Das war für mich schon mal sehr wichtig.

            Den Rest , Herr Unbekannt denken Sie sich…

            • Andreas Hannemann says:

              @corvusalbusberlin

              das ist ja wohl eine bodenlose Frechheit. Sie bilden sich eine eigene Meinung. Aber dafür sind doch die meinungsbildenden Medien da. Deshalb lassen sie das in Zukunft. Die Politik kümmert sich um ihre Meinung.

      • DDM_Reaper20 says:

        Ich wuerde vor Freude laut schreien und auf der Strasse tanzen, sollte sich diese Vorhersage bewahrheiten. (Noch besser waer’s, wenn die SPD diese Stimmen nicht einsacken kann, aber Bescheidenheit ist ja ‘ne Zier.)

      • Michael M. says:

        Hallo herr klein, sollte ihre prognose eintreten, dann sende ich ihnen eine kiste lecker wein aus meiner sächsischen heimat. Sie müssten mich dann bitte nur noch mal daran erinnern 🙂

  3. Gereon says:

    Ich hoffe darauf, das exponentielles Wachstum ein Equivalent in exponetieller Schrumpfung hat. Wenn die Asylmissbrauchsvorgänge , Migrantenbeweihräucherung und das Verhalten derer, die noch nicht solange hiersind so weitergeführt werden und von den Grünen weiter so gefördert und bejubelt werden, sage ich denen noch viel niedrigere Ergebnisse voraus und das ist nicht schlechter, sondern das Beste was uns passieren kann. Hoffen wir, das halbwegs ehrlich ausgewertet wird, damit sich das, was die Wähler wollten auch im Ergebis niederschlägt.

  4. Atticus Finch says:

    [Seufz] Wenn es nur so wäre.

    • rote_pille says:

      Da muss ich Sie leider enttäuschen. Mit der Totalabschaffung von Autos, Radwegen auf den Autobahnen und sexuellen Perversionen ab Kindergarteneintritt können die ihre Prognosen sicher noch aufbessern.

  5. Christine says:

    Nur eine kleine Anmerkung: die Bundestagswahl ist am 24.09.2017
    https://bundeswahlleiter.de/bundestagswahlen/2017.html

    • merxdunix says:

      @ Christine
      Da wäre ich mir nicht so sicher. Bis dahin kann nämlich noch viel geschehen.

      • Christine says:

        @merxdunix
        Ups… ich hatte lediglich das falsche Datum gesehen, an andere Gründe habe ich dabei nicht gedacht. Ansonsten gebe ich Dir recht, bis zum Wahltag fließt noch viel Wasser im Rhein herunter.

        Lassen wir uns also überraschen 😉

  6. Kai says:

    Ich bin erschüttert.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article162582074/Fast-haette-Merkel-die-Grenze-geschlossen.html und http://www.rnz.de/nachrichten/heidelberg_artikel,-Was-die-Fluechtlinge-uns-bringen-ist-wertvoller-als-Gold-_arid,198565.html#null

    So sehr ich mich auch freuen will über das hoffentlich nicht vorhandene destruktive Potential der Grünen im Bundestag ändert das nichts an der jetzt schon vorhandenen destruktiven Politik der jetzigen Regierung. Jedesmal Aufgrund solcher Nachrichten versuch ich meinen inneren Kompass zu justieren und den Gradmesser menschlichen Urteilsvermögens in Form zu bringen und dann wird mir wieder bewusst gemacht das es nach unten anscheinend kein Ende gibt. Momentan seh ich einfach nur riesiege Zerstörung über diese Land kommen und es fühlt sich ziemlich verzweifelt und bitter an dem quasi hilflos zusehen zu müssen

    • corvusalbusberlin says:

      Und Kai, wir sind erst am Anfang.
      Das bittere ist, wie sie schreiben, wir hilflos zusehen müssen, denn über diese Kuchen- und Kaffe – Demonstrationen des blöden Volkes lachen diese Typen, egal welcher Couleur sich doch einen Ast.

  7. Notwende says:

    Ach, lasst mich doch träumen: die Grenzen dicht, Remigration, die Grünen nicht im Bundestag, der Papst mit einem Chorknaben erwischt, Merkel abgewählt, Schulz an Alkoholvergiftung verstorben, Claudia Roth in Neukölln vermisst, der ZDJ fusioniert mit dem ZDM und die beiden spenden vor ihrer Demission ihr gesamtes Vermögen zugunsten des Abbaus aller Denkmäler, die in der brd nach ’45 errichtet wurden, Le Pen katapultiert Frankreich aus einer zerbröselnden EU und sämtliche Fernsehsatelliten wurden durch einen Sonnensturm gegrillt…

  8. Hosenmatz says:

    Endlich mal gute Aussichten! 🙂

  9. Pingback: Wahlprognose 2017: Bundestag ohne Bündnis90/Grüne – MoshPit's Corner

  10. Bernhard says:

    Als in der BRD mit Unterstützung der Grünen und der Presse der Wald ausstarb, wurde schon gesagt: Hängt die Grünen solange es noch Bäume gibt ! Und in kluger Voraussicht haben die Grünen die Sonnenblume als Erkennungssymbol gewählt,die sich bekanntlich nach der Blüte in eine stinkend,braune Masse verwandelt.Man kann sich also auch über die Symbolik dem Niedergang der Grünen nähern,wobei die von Ihnen gewählte wissenschaftliche das ganze dann absichert. Ich blicke deshalb Hoffnungsvoll auf die Wahlen im Herbst

    • merxdunix says:

      @ Bernhard
      Ich möchte Ihnen ihre Hoffnung zwar nicht rauben, aber den Umfragen nach haben die Grünenwähler ledig ins Lager der SPD gewechselt. Auf dem Humus der Sonnenblume wächst daher vermutlich jetzt Mohn und das Delirium der Heroin-Junkies hat allem Anschein nach bereits eingesetzt, wie man am geistigen Niedergang des linken Spektrums erkennen kann.

  11. BeFree says:

    Eine Welt ohne GRÜNE? Ja das wäre wunderbar. Der Fraktion der Sozialklempner, Gut- und Bessermenschen sowie Refugeeoberwelcomer wäre das wärmende Kuschelbettchen genäßt, oh weh.
    Trump soll angeblich die NATO für obsolet erklärt haben, na er ist wieder davon abgerückt. Aber wenn die GRÜNEn endlich, endlich vom Wähler für obsolet erklärt würden, das wäre ein großer Tag für Deutschland und die Welt ……… vor allem der Klimaerwärmungs- und Energiewendelügnerfraktion würde ihre lauteste Tröte weggenommen und Erdogan seine tiefsten Verehrer und Versteher (Frau ‘Fatimah’ Roth an vorderster Front gefolgt vom Türkenarmin, der allerdings auch ein CDU-GRÜNEr wie Merkel ist).
    Nur, liebe Leute, was macht dann Merkel? Sie verliert ihren zweiten, den heimlichen und viel mehr begehrten Parteivorsitz – den der GRÜNEn nämlich, der ihrer SED- und DDR-Soziaisation ja so viel näher steht.
    Sie muss am Ende mit Schulz – dem erfahrensten, langjährigen Deutschland- und Nationenzerstörer aus der EURO&pa-kleptokratie (siehe Martin Schulz und Sitzungsgelder – googelt oder duckduckgo-ed es mal) – als Vizekanzlerin in die GroKo-****rei Auflage n+x.
    Das überlebt sie nicht.
    Wir werden sie nicht vermissen. Dann muss Ironman Schäuble, der Mann ohne Mindesthaltbarkeitsdatum und Eigenschaften, den Kärrner machen, denn mehr hat die abgehalfterte und mental sowie intellektuell ausgefräste CDU nach Merkel nicht mehr zu bieten. Die CDU-racell-Klatschhasen haben nämlich dank Merkel völlig leere Batterien, deshalb geht ihnen auch kein Licht mehr auf.
    “Das also war des Pudels Kern” ……. im Faust (I) wird ge/erklärt wie aus dem harmlos erscheinenden Pudel Merkel durch mehrere Metamorphosen der Mephisto heraustritt, als Erklärung für Merkel und für alle, die das Land der Dichter und Denker noch nicht ganz verloren gegeben haben.
    CETERUM CENSEO, Merkel muss weg.

    • corvusalbusberlin says:

      BeFree
      Mir bleibt nichts mehr zu sagen als – Merkel wird abhauen, soviel ist gewiss…..
      Vielleicht finden sich einige, die sie noch teeren und federn, denn sie hat nicht nur Freunde…..

  12. Volker says:

    Wenn die Grüne Schlange Grüne Wähler nach Verdauung ausscheidet, ist es eine stinkende braune Masse. Letzteres hat Bernhard schon in anderem Zusammenhang geschrieben, da wir beide zum selben Schluß kommen, befürchte ich, dass es so kommt.

    Jetzt aber schnell wieder Autofasten, bis es soweit ist!!!

  13. Adept says:

    Schön , schön….
    Das Schöne ist das Schöne an der Zukunft.
    Leiden wir doch schon all zu sehr an der Gegenwart.

    Vielleicht werden uns bald grüne Gänse ins Maul fliegen.

    Wäre ja gar zu schön.

    Prost Mahlzeit.

  14. Pingback: Die Bundestags-Grünen fordern eine Quote für „beste Köpfe“ | ScienceFiles

  15. Pingback: Sind Grüne Politiker dümmer als der Rest der Republik? | ScienceFiles

  16. Pingback: Bundestagswahl 2017: Mehrheit sieht Grüne/B90 an 5%-Hürde scheitern | ScienceFiles

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Haben Sie Lust auf Auseinandersetzung oder steht bei Ihnen eher der Frust durch Auseinandersetzungen im Vordergrund? Der individuelle Umgang mit Konfliktsituationen ist ein Feld, das in Deutschland nicht beforscht wird. Dr. habil. Heike Diefenbach ändert dies zur Zeit. Sie haben die einmalige Gelegenheit, daran mitzuwirken. Nehmen Sie an unserer Primärforschung teil. Wirken Sie mit an der Erstellung einer Skala zur Messung von Konfliktorientierung.   Zur Teilnahme geht es hier.
Holler Box
Skip to toolbar