Gegen Hass anhassen mit der Amadeu-Antonio-Stiftung: Irrsinn darf in Deutschland wieder öffentlich geäußert werden

Vor nicht allzu langer Zeit, haben wir in einem Beitrag darauf hingewiesen, dass Sir Karl Raimund Popper missbraucht wird. Personen, die im Normalfall nicht wissen, wer Popper eigentlich war, zitieren Popper damit, dass er angeblich gesagt habe, man dürfe Intoleranz nicht tolerieren. Zu sagen, Intoleranz dürfe nicht toleriert werden, ist natürlich ein Lügner-Paradoxon, denn wenn man Intoleranz nicht toleriert, wird man selbst zum Intoleranten, mit der Konsequenz, dass man nunmehr sich selbst nicht tolerieren darf.

Dass viele derer, die Popper im Mund führen, mit diesem Paradox leben, den Widerspruch ertragen können, spricht für den beklagenswerten Zustand ihrer geistigen Kapazitäten. Dass sie ihre eigenen Defizite aber Popper in die Schuhe schieben wollen, geht zu weit. Liest man die Stelle, die die meisten, die ihn zitieren, nicht kennen, bei Popper weiter, dann erfährt man, dass Popper seine Aussage an zwei Bedingungen knüpft: (1) Verweigerung des rationalen Diskurses und (2) Gewalt. Nur wenn es jemand mit einer schrägen Meinung, die andere Meinungen kategorisch ausschließt, verweigert, über seine Meinung und Kritik an seiner Meinung zu diskutieren und jeden Versuch, darüber zu diskutieren, mit Gewalt unterdrücken will, dann ist Popper der Ansicht, müsse man ihn und seine Meinung nicht tolerieren.

Popper hätte heute wohl wenig Probleme mit den meisten der AfD-Politiker. Aber es ist kaum zu erwarten, dass er Antifa und andere Meinungsdiktatoren, die keine Abweichung von dem zulassen, was sie für richtig halten, und die gewalttätig sind, tolerieren würde.

Der Missbrauch von Popper ist nur eine Facette einer geistigen Minderleistung bei denen, deren Selbstwert vornehmlich über ihren Ärger und ihren Hass, allgemeiner: ihre Befindlichkeit konstituiert wird und nicht über Leistungen, die durch einen unabhängigen Dritten nachvollziehbar wären.

Es gibt eine Geschichte von HP Lovecraft, in der er von einer gelangweilten Gesellschaft erzählt, eine Gesellschaft, deren Mitglieder weitgehend unbeschwert leben könnten, hätten sie nicht jede Motivation und jeden Antrieb, sich selbst zu entwickeln, an sich zu arbeiten, sich einen Lebenssinn zu geben, verloren. Selbst Zuneigung ist ihnen von sich aus nicht mehr möglich. Deshalb treffen sie sich in Zuneigungsgruppen, um sich Zuneigung zu erzählen. Es scheint, heutzutage trifft man sich nicht in Zuneigungs-, sondern in Abneigungsgruppen, um zu hassen, sich gegen andere zu wenden und sich auf diese Weise der eigenen Existenz zu vergewissern.

Dass derartige Abneigungsgruppen staatlich, vornehmlich vom Ministerium für FSFJ finanziert werden, ist vermutlich nicht verwunderlich, denn auch Ministerien werden heute häufig vom Gefühl und nicht vom Verstand geleitet (deshalb sind die Ministerdarsteller zumeist einer Meinung, die sie oft mit „wir dürfen“, „wir müssen“ oder sonstigen Floskeln einleiten, haben in der Regel aber keinerlei nachprüfbare Begründung für ihre Meinung, die lediglich dazu dient, sich affektiv zu verorten und zu vergewissern). Dass derartige organisierte Abneigungsgruppen dem Verstand nicht zuträglich sein, sein können, weil sie das Gefühl zu Lasten der Ratio betonen, konnte man unlängst wieder in Berlin beobachten.

Anlass war eine Demonstration der AfD.

Die, die man in Anlehnung an Harold Garfinkel als affektive Dopes bezeichnen kann, also Personen, die von ihren Gefühlen und nicht von ihrem Verstand geleitet werden, benötigen organisierte Abneigungsgruppen und öffentliche Abneigungshappenings, um sich zum einen zu demonstrieren, dass sie jemand sind, ein Guter und um zum anderen ein Wir-Gefühl zu entwickeln, denn richtig gut kann man sich nur in der Masse fühlen. Die Ursache dafür kann in der Sozialpsychologie gefunden werden: Menschen, die am Versuch gescheitert sind, eine personale Identität zu bilden, müssen sich an Gruppen anlagern, anderer Meinung imitieren, anderer Gefühl zu ihrem eigenen machen, müssen sich durch Abgrenzung von vermeintlich Bösen selbst eine Surrogat-Persönlichkeit verschaffen, und zwar in regelmäßigen und vermutlich immer kürzer werdenden Abständen. Anders formuliert: Die AfD ist lebenswichtig für viele affektive Dopes, weil Letztere ohne die AfD außer Stande wären, das Gefühl, sie hätten eine Persönlichkeit, zu entwickeln und ihre Persönlichkeit zu simulieren.

Doch zurück zur Verdrängung oder Beseitigung des Verstands durch das Gefühl, ein Phänomen, das wir schon öfter beobachtet haben. Im Bereich der institutionalisierten Wissenschaft finden wir es bei der Genderista, deren Vertreter in der Lage sind, eine ganze Vielfalt von Widersprüchen nebeneinander bestehen zu lassen, z.B. den Widerspruch, dass sie es ganz furchtbar finden, dass so wenige Frauen in MINT-Fächern zu finden sind und kein Problem damit haben, selbst eine Entscheidung gegen ein MINT-Fach getroffen zu haben.

Wir finden die fast schon als Anhänglichkeit zu bezeichnende Fähigkeit, sich in wenigen Sätzen zu widersprechen, bei all denen, die Poppers Paradoxon der Toleranz entstellt und zu ihrem Glaubensbekenntnis gemacht haben, ohne dabei zu merken, dass sie sich lächerlich machen.

Schließlich finden wir die affektiven Dopes, die vor lauter Gefühl nicht merken, wenn sie sich widersprechen, vornehmlich unter denen, die sich der Weihe ihrer eigenen Existenz besonders sicher sind. Die keinen Zweifel haben, dass sie die Guten sind und andere die Bösen.

Der folgende – mittlerweile weit bekannte – Tweet fand sich heute einmal mehr in unserer Mailbox. Er ist ein beeindruckendes Zeugnis der geistigen Inkontinenz, des Mangels an kognitiver Kapazität und der Fähigkeit, sich selbst dann, wenn man sich in Widersprüchen wickelt, im vermeintlichen Glanz der eigenen emotionalen Überlegenheit zu suhlen.

Nach diesem Tweet kann man in jedem Fall feststellen, dass die Mitarbeiter der AAS-Stiftung im Portfolio ihrer Fähigkeiten „Hass“ und „hassen“ haben, aber offensichtlich nicht Logik, Verstand und Fähigkeit zum kritischen Denken. Zudem kann man einmal mehr feststellen, dass diejenigen, die ständig „Hass“ im Munde führen, die ständig „Hass“ denken, diejenigen sind, die ständig hassen, die den Hass benötigen, um sich ihrer gewiss zu werden.

Das ist nur konsequent. Sie benötigen Feinde, Gegner, Menschen, die sie zu Bösen stilisieren können, die sie herabwürdigen können, um sich über sie zu stellen und sich zu Guten zu erklären, um sich eine Surrogat-Persönlichkeit zu geben. Sie müssen hassen, denn ohne Hass sind sie niemand, kein Guter, kein Kämpfer für das Gute, einfach nur nichts. Ein leerer Zellhaufen ohne Sinne und Zweck, ein unfertiges Projekt Mensch, gescheiter am Versuch, sich eine autonome Persönlichkeit zu geben.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?


Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email
9 Comments

Leave a Reply to R.J. Cancel reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »