Sie ist wieder da! Der Kampf gegen die öffentliche Finanzierung der Amadeu-Antonio-Stiftung geht weiter

Eine Chronologie der bisherigen Ereignisse.

Am frühen Morgen des 8. Dezember, etwa gegen 5 Uhr, ist unsere Petition, mit der das Ende der Finanzierung der Amadeu-Antonio-Stiftung aus Steuermitteln gefordert wird und diese Forderung ausführlich begründet und die Begründung belegt wird, verschwunden.

Bis jetzt hat sich Change.org, die Plattform, auf der wir die Petition gestartet haben, uns gegenüber zu diesem Verschwinden nicht erklärt.

Wir haben, weil uns niemand Gründe für das Verschwinden genannt hat und unsere eMails an Change.org ohne Reaktion geblieben sind, die Anregung eines Lesers aufgegriffen und unsere Leser gebeten, bei Change.org gegen die Löschung der Petition zu protestieren. Nach dem, was wir an Rückmeldungen erhalten haben, sind mehr als 100 Leser dieser Bitte nachgekommen.

Angesichts der Menge an Beschwerden hat sich ein Mitarbeiter von Change.org wohl dazu gezwungen gesehen, sich eine Erklärung für das Verschwinden der Petition aus den Fingern zu saugen. Die Erklärung hat ein Leser, nicht wir erhalten. Er hat sie uns zur Verfügung gestellt. Sie lautet wie folgt:

An dieser „Begründung“ ist einiges Bemerkenswert.

Zunächst einmal wird hier eine glatte Lüge formuliert, denn die behauptete Diskussion mit dem “Petition Starter”, also mit uns, hat nicht stattgefunden. Wir haben bis zum jetzigen Zeitpunkt keinerlei Erklärung oder gar Reaktion auf unsere eMail erhalten. Uns wurde weder mitgeteilt, dass die Petition gelöscht wurde, geschweige denn, warum die Petition gelöscht wurde, noch hat sich jemand mit uns in Verbindung gesetzt, um darüber zu diskutieren, ob und wenn ja wie die Petition wieder freigeschaltet wird.

Sodann muss man feststellen, dass irgendwelche organisierten Linken, die sich über eine Petition, die mit ihrem Weltbild nicht vereinbar ist, beschweren und wohl in der Absicht übler Nachrede behaupten, die entsprechende Petition verstoße gegen die „Community-Richtlinien“ von Change.org ausreichen, um eine Petition zu löschen. Eine Prüfung der Vorwürfe durch Change.org findet offensichtlich nicht statt. Dass Vorwürfe von Change.org nicht geprüft werden, kann man auf vier

Arten erklären:

  • Dilettantismus,
  • Angst gepaart mit Hysterie,
  • ideologische Sympathie mit den Beschwerern,
  • eine Gefälligkeit an diejenigen, gegen die sich die Petition richtet.

Jede einzige dieser Erklärungen ist für sich genommen unprofessionell und für eine Seite, die die größte Plattform für Petitionen in Europa sein will, einfach nur peinlich.

Der Druck, den viele unserer Leser auf Change.org durch ihre eMails ausgeübt haben, die Diskussion auf ScienceFiles darüber, was von dieser Aktion zu halten ist, und die Tatsache, dass sich mit Joachim Steinhoefel ein Anwalt öffentlich für die Petition stark gemacht hat, der bei den Löschaktivisten bei Twitter, Facebook und auch bei Change.org kalten Schweiß auslöst, hat nunmehr dazu geführt, dass die Petition wieder freigeschaltet wurde. Vielen Dank an alle, die sich engagiert haben.

Wir haben zwar immer noch keine präzise Erläuterung von Change.org erhalten, aber zwischenzeitlich hat uns eine Entschuldigung erreicht. Das ist immerhin ein Anfang, aber es ist natürlich keine Erklärung. Wir bestehen auf einer Erklärung.

Die ganze Episode zeigt, wie allergisch diejenigen, die von Steuerzahlern leben, darauf reagieren, hinterfragt zu werden, geschweige denn Rechenschaft abzulegen oder darauf, dass jemand dem für sie wohl selbstverständlichen Leben auf Kosten der Steuerzahler ein Ende setzen will. Wie erschreckt und hysterisch diese linken Steuergeld-Profiteure auf Kritik reagieren, das haben wir in der Vergangenheit bereits erfahren. Nun haben wir erfahren, dass linke Netzwerke nicht davor zurückschrecken, abweichende Meinungen, demokratische Willensbildungsprozesse und Willensäußerungen zu unterdrücken, wenn sie ihnen nicht in den Kram passen. Dies alles erinnert sehr stark an die DDR, an ein sozialistisches Zwangsregime, in dem die Gegner des Regimes von der Stasi bekämpft werden. Mit den Grundsätzen und Verfahrensregeln einer demokratischen Gesellschaft ist es nicht in Einklang zu bringen.

Wenn man die Hysterie betrachtet, die 10.000 Unterstützer einer Petition in diesen linken Nutznießernetzwerken auszulösen im Stande sind, dann muss man sich unwillkürlich fragen, wo die Angst, die zu dieser Hysterie führt, herkommt. Anders formuliert: Wie viele Leichen befinden sich eigentlich in den Kellern der linken Nutznießer staatlicher Erziehungsprogramme wie „Demokratie leben!“? Welches Ausmaß hat die von Steuerzahlern finanzierte Vernetzung anti-demokratischer, linker Aktivisten, deren Ziel darin besteht, ihre ewiggestrige Weltsicht des planmäßig herbeisteuerbaren oder herbeizwingbaren Heils als Glaubensbekenntnis für alle durchzusetzen, bereits angenommen?

Nie war es wichtiger, gegen diese linken Anti-Demokraten vorzugehen.

Nie war es wichtiger, der Finanzierung von Organisationen, die, wie wir in unserer Petition argumentiert haben, einen gesellschaftlichen Schaden anrichten, ein Ende zu setzen.

Wer die Petition noch nicht unterschrieben hat, den bitten wir, dies nun nachzuholen.

Wer die Petition bereits unterschrieben hat, den bitten wir, sechs weitere Unterstützer zu sammeln.

Wer die Möglichkeit hat, die Petition zu verbreiten, auf Facebook oder Twitter zu teilen, in seinem Blog darüber zu berichten, sie in Foren bekannt zu machen, den bitten wir, das jetzt zu tun.

Unter anderem die individuelle Freiheit gebietet es, wie wir hier argumentiert haben.

Und wer sich dafür interessiert, warum wir diese Petition geschaltet haben und warum wir absichtlich nicht die ePetitionsseite des Bundestages dafür gewählt haben, der kann das hier nachlesen.

Hier klicken, um die Petition zu unterzeichnen.

Aktionen wie diese Petition organisieren wir in unserer Freizeit. Damit zusammenhängenden Ärger bearbeiten wir ebenfalls in unserer Freizeit. Wir betreiben ScienceFiles neben unserer Arbeit.
ScienceFiles ist ein privates Blog, dessen Betrieb ausschließlich durch Spenden gesichert wird.

Wenn Sie uns unterstützen, ermöglichen Sie damit den Fortbestand von ScienceFiles.



ScienceFiles-Spendenkonto

Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email
31 Comments

Leave a Reply to Peter Rachow Cancel reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 150 Euro und 250 Euro.

 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.

  Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!

ScienceFiles-Spendenkonto
Holler Box