Tagesschau: Hier werden Sie von der ersten bis zur letzten Reihe belogen

Manchmal trauen selbst wir unseren Augen nicht.

Welche boshaften, irren oder dummen Menschen sind eigentlich bei der ARD beschäftigt?

Die Fehler / Lügen:

Die Regelung aus “dem frühen 17. Jahrhundert” stammt aus dem Jahre 1844 (also dem frühen 19. Jahrhundert).

Sie ist allgemein unter dem Stichwort “Erskine May” bekannt.

“Erskine May” heißt tatsächlich: “A treatise on the law, privileges, proceedings and usage of Parliament”.

Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei “Erskine May” um ein Werk, in dem die Rechte und Pflichten von Abgeordneten sowie die Verfahrensweisen und Möglichkeiten der parlamentarischen Arbeit zusammengestellt sind.

Thomas Erskine May, den man heute wohl als Verfassungsrechtler bezeichnen würde, hat diese Regeln 1844 zum ersten Mal aufgestellt. Damals umfasste das Regelwerk 469 Seiten. Seither wurde es fortgeschrieben. Heute sind es über 1000 Seiten, durch die man sich digital “pagen” kann, und zwar hier.

Warum bei der ARD der Eindruck erweckt werden soll, der schlimme Finger Bercow, ein Tory, habe ein Mittel gesucht, um den Hard Brexit wahrscheinlicher zu machen, warum dort Regelungen in offensichtlich derogativer Absicht erfunden werden, das kann sich jeder selbst beantworten. Übrigens ist Bercow das Gegenteil dessen, was hier suggeriert werden soll: Er ist kein Brexiter. Er ist in der Vergangenheit mehrfach dadurch aufgefallen, dass er Veränderungsanträge von Brexiters torpediert hat. Deshalb wird er in der Geschichte des House of Commons der erste Speaker sein, der nach dem Ende seiner Amtszeit keine Peerage erhält, also nicht zum Lord ernannt wird.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie bitte das private Blog ScienceFiles!



ScienceFiles-Spendenkonto

Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email
20 Comments

Leave a Reply to Michael Klein Cancel reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 150 Euro und 250 Euro.

 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.

  Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!

ScienceFiles-Spendenkonto
Holler Box