Totale Kontrolle: Das Motiv hinter dem Klimawandel-Hoax

Tim(othy) Ball ist nicht irgendeiner, der sich zum Thema „anthropogener Klimawandel“ äußert. Tim Ball ist seit 1968 als Klimatologe und Geologe zuerst an der Queen Mary University in London und dann an der University of Winnipeg, zuletzt als Professor für seine Fächer, tätig gewesen. Er kennt sich aus mit der Wissenschaft hinter dem Klimawandel. Tim Ball weiß nicht nur, wovon er spricht, er ist auch einer der wenigen mutigen Wissenschaftler, die sich trauen in Frage zu stellen, dass ein Spurengas, nämlich C02, das einen Volumenanteil von 0,04% in der Erdatmosphäre einnimmt, die Ursache des angeblich menschengemachten Klimawandels ist.

Seit 50 Jahren versucht Ball, dem Irrsinn des menschengemachten Klimawandels, dem massiven Betrug der Öffentlichkeit dadurch zu begegnen, dass er Menschen in Klimatologie bildet, ihnen die Grundlagen vermittelt, Zusammenhänge verdeutlicht, um sie in die Lage zu versetzen, sich ein eigenes Urteil zu bilden.

Nun hat Tim Ball diesen Versuch aufgegeben.

In seinem Post „An End and a New Direction”, schreibt er in sehr deutlichen Worten, dass er nun, da es Regierungen gelungen ist, Gesellschaften auf den teuren Irrglauben des menschengemachten Klimawandels zu verpflichten, nun, da Trillionen von Euros, US-Dollars oder Pfund Sterling verschleudert werden, um eine politische Mär umzusetzen, nun, da es gelungen ist, so viele mit dem Hoax eines menschengemachten Klimawandels zu täuschen, keine Chance mehr sieht, durch Aufklärung über die Wissenschaft hinter dem Klima und seinem Wandel, die Fakten zur Geltung und die Täuschung zum Verschwinden zu bringen.

Ball ist frustriert, frustriert, weil es einer kleinen, gut organisierten Gruppe gelungen ist, so viele Menschen zu täuschen. Seine Frustration darüber, dass Lügen leichter vermittelbar sind als wissenschaftliche Fakten hat jedoch nicht die Folge, dass er sich zur Ruhe setzt und den Hysterikern, Lügnern und Manipulateuren das Feld überlässt. Ball will vielmehr das Motiv hinter dem Klimawandel-Hoax aufdecken, ein Motiv, das erst kürzlich in einem Artikel in „What’s Up With That“ wie folgt umschrieben wurde:

„But the Left seeks far more. In fact, its goal is nothing less than total control of every aspect of human life, which we call ‘totalitarianism’, justified by fear of climate change”.

Die Hysterie über den menschengemachten Klimawandel wird demnach von Linken geschürt, um Kontrolle über Menschen auszuüben, um sie bis ins letzte Winkelchen ihres Lebens verfolgen und überwachen zu können, dem Kontrollfetischismus, der Kern linker Ideologien ist, gemäß. Dieses Motiv herauszuarbeiten und zu zeigen, wie Pläne, die im IPCC, dem Intergovernmental Panel of Climate Change ausgeheckt werden, über die Wetterämter aller Länder in die Tat umgesetzt werden und wie dies nun, nachdem die Durchsetzung des Klimawandel-Hoax auf nationaler Ebene u.a. wegen Trump gescheitert ist, auf die regionale und lokale Ebene verlagert wird, ist die neue Aufgabe, die sich Tim Ball nach eigener Aussage gestellt hat, denn die neue Entwicklung einer koordinierten Dezentralisierung „puts the idea of control … almost completely in the hands of the deep state and beyond the control of international and national politicians“.

Die Inszenierung eines menschengemachten Klimawandels, die als weithin akzeptierte Fake News geschaffen werden konnte, dient einer anderen Agenda als der Rettung des Planeten. Sie gilt denen, die diese andere Agenda verfolgen, als Gunst der Stunde, die genutzt werden kann, um linke Themen und Ziele durchzusetzen, um unter dem Deckmantel des Klimawandel-Hoax grundlegende Veränderungen in der Eigentumsstruktur und in den Freiheitsrechten der Bürger vornehmen zu können. Enteignungen, Entzug von Individualrechten, die Agenda der Linksextremisten umfasst die üblichen Methoden, um totale Kontrolle durchzusetzen. Tim Ball will in Zukunft seine Energie zur Offenlegung dieser verdeckten Agenda einsetzen.

Wir sind gespannt!


Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie bitte das private Blog ScienceFiles!



ScienceFiles-Spendenkonto

Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email
34 Comments

Leave a Reply to Georg Cancel reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 150 Euro und 250 Euro.

 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.

  Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!

ScienceFiles-Spendenkonto
Holler Box