YouGov-Umfrage: Mehrheit denkt, Immigration hat Deutschland geschadet

Aus YouGov schlau zu werden, ist nicht wirklich einfach. Die Leute dort machen Befragungen, an denen methodisch nichts auszusetzen ist, Befragungen, die durch einen klaren Gegenstand und gute Indikatoren valide Ergebnisse produzieren. Zuweilen machen die YouGovs aber auch Umfragen, die man als methodische Katastrophe ansehen muss oder bei denen offensichtlich ist, dass der Auftraggeber wohl etwas Einfluss auf die Art der Frageformulierung genommen hat (Eine Befragung im UK, die nach der Wahlabsicht für Westminster gefragt hat und die Brexit Partei im Gegensatz zu den Liberal Democrats hinter der Kategorie „Andere“ verborgen hat, ist ein Beispiel dafür).

Nun, die Umfrage, von deren Ergebnissen wir heute berichten, ist eine Umfrage der ersten Art, eine gut gemachte Umfrage, die eine klare Fragestellung hat: Was denken die Bürger in unterschiedlichen Staaten über die Kosten und die Nutzen der Immigration, und sind sie der Ansicht, ihr Land habe durch die Zuwanderung profitiert?

Im Gegensatz zu Umfragen, die versuchen, möglichst positive Ergebnisse zu erzielen oder in jedem Fall keine negativen Ergebnisse, ist diese Umfrageanlage, dieses Umfragedesign geeignet, um wirklich herauszufinden, was die Bürger in unterschiedlichen Ländern von der Zuwanderung oder Immigration in ihr Land halten.





Fragt man Bürger aus dem Vereinigten Königreich (N = 1691), Frankreich (N = 1003), Deutschland (N = 978), Dänemark (N = 982), Schweden (N = 1012), Finnland (N = 1016), Norwegen (N = 1008) und den USA (N = 1233) danach, welchen Nutzen die Zuwanderer für ihr jeweiliges Land bedeuten, dann fallen den meisten Befragten Restaurants ein, was man dann als Bereicherung der Esskultur des eigenen Landes ansehen kann. An zweiter Stelle folgt der Sport, wer die deutsche Fußballnationalmannschaft betrachtet, weiß, was damit gemeint ist. An dritter Stelle sehen die meisten Befragten einen kulturellen Zugewinn.

Quelle: YouGov

Deutschland und Frankreich fallen hier bereits deutlich aus dem Rahmen, denn der Anteil von Befragten, die überhaupt einen Nutzen erkennen können, ist deutlich geringer als z.B. in den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich. Die deutschen Befragten, die einen Nutzen erkennen können, sehen ihn für die Gastronomie (25%), die nationale Wirtschaft (23%), die örtliche Wirtschaft (23%) und die Kultur (22%).

Wie gesagt, die Befragung von YouGov ist nicht dazu gedacht, etwas zu schönen oder nur einen Teil der Wirklichkeit als Gesamt derselben darzustellen. Und deshalb fragen die Forscher auch nach den Nachteilen, die Immigration oder Zuwanderung nach Ansicht der befragten Bürger mit sich bringt.

Quelle: YouGov

Die Spitzenreiter unter den Nachteilen sind eine erhöhte Kriminalität, eine Verschlechterung der Sicherheit und eine negative Wirkung auf die Sozialsysteme. Die Ergebnisse für Deutschland: 63% der Befragten sind der Ansicht, Kriminalität werde durch Zuwanderung erhöht, 53% sehen eine durch Immigration verschlechterte Sicherheitslage, 37% sind der Ansicht, dass die Sozialsysteme unter der Zuwanderung leiden und 34% sehen eine Verschlechterung auf dem Wohnungsmarkt, die durch Zuwanderung verursacht sind.

Das sind nun Ergebnisse, wie man sie in Deutschland selten liest, aber es ist nach wie vor noch nicht das Ende dessen, was die Forscher von YouGov wissen wollen:

Wenn Sie die Vor- und Nachteile von Zuwanderung gewichten, was denken Sie, hat Deutschland von der Zuwanderung profitiert oder hat die Zuwanderung Deutschland geschadet oder glauben Sie, Vor- und Nachteile halten sich die Waage?

Das ist in unserer freie Übersetzung die Frage, die YouGov u.a. den 978 Deutschen, die an der Befragung teilgenommen haben, gestellt hat. Die Ergebnisse sind bemerkenswert und widersprechen vollständig dem, was der Öffentlichkeit durch Medien weisgemacht werden soll.


Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie bitte das private Blog ScienceFiles!




ScienceFiles-Spendenkonto

Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles


Print Friendly, PDF & Email
12 Comments

Leave a Reply to nielsdettenbach Cancel reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 150 Euro und 250 Euro.

 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.

  Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!

ScienceFiles-Spendenkonto
Holler Box