Klimawandel: Alligatoren im Rhein bei Mannheim

In der letzten Zeit haben wir eine Reihe von Texten verarbeitet, deren Autoren alle eines gemeinsam hatten: Sie gehen von einem menschengemachten Klimawandel aus, behaupten, die Temperatur werde in den nächsten Jahren und bis spätestens 2050 um mindestens 4 Grad Celsius im Durchschnitt steigen, nehmen diese Behauptung und eine Korrelation, die sie z.B. für Temperatur und Kriminalität gefunden zu haben glauben, zur Grundlage einer Hochrechnung, deren Ergebnis dann regelmäßig mit der Temperatur steigende Etwase, also z.B. Kriminalität, Wundinfektionen, Psychosen, Hitzetote oder was auch immer sind. Das Resultat ist Ihnen bekannt: Klimawandel erhöht Kriminalität, führt zu mehr Wundinfektionen, mehr mental Gestörten, mehr Psychopathen, mehr Hitzetote, mehr … [bitte etwas Negatives einsetzen].

Wir haben nun auch einen Beitrag zum menschengemachten Klimawandel, der nicht zu vernachlässigen ist, denn er ist zwischen 3,4 und 4,6 Metern lang und erreicht ein Lebendgewicht von bis zu 453 Kilogramm: Der Amerikanische Alligator, Alligator mississippiensis.





By Postdlf, CC BY-SA 3.0

Der Alligator mississippiensis lebt derzeit noch in den Südstaaten der USA, von Texas über Louisiana bis nach South Carolina. Er ist ein klassisches Raubtier, das auch menschliche Kost, so sie sich bietet, nicht verschmäht, und er ist genau das Tier, das sich – bedingt durch den anthropogenen Klimawandel – in Mannheim und Umgebung ansiedeln könnte.

Amerikanische Alligatoren lieben Frischwasser, sind aber auch in brackigem Wasser zuhause. Sie leben in Sümpfen oder Seen und Tümpeln. Der Rhein, der Altrhein mit seinen vielen Verzweigungen und Tümpeln, er ist wie gemacht für den Amerikanischen Alligator, besonders wenn die Außentemperatur für den Alligator die angenehmen Höhen erreicht, die die Klimamodelle der Klima-Weisen vorhersagen. Im Übrigen sind Amerikanische Alligatoren auch kälteresistent. Selbst in gefrorenen Gewässern können sie eine Zeitlang überleben, indem sie in eine Art Winterstarre verfallen.

Wir haben die durchschnittlichen Temperaturen für Mannheim, wie sie sich nach der Prognose der Klimawandel-Weisen einstellen, auf Basis der derzeitigen monatlichen Durchschnittstemperaturen hochgerechnet und stellen Ihnen die durchschnittlichen Monatstemperaturen unterschieden nach durchschnittlichem Maximum und durchschnittlichem Minimum für Columbia, South-Carolina gegenüber. Wie man sieht, fallen die zukünftigen Temperaturen in Mannheim genau zwischen die durchschnittlichen monatlichen Temperatur-Maxima und Temperatur-Minima für Columbia.

Ideale Bedingungen für den Amerikanischen Alligator mit dessen Ankunft in Mannheim spätestens für das Jahr 2050 gerechnet werden müsste, wenn die Prognosen der Klimawandel-Apologeten zutreffen würden. Da der Amerikanische Alligator durch seine Angewohnheit, kleine Tümpel für sich zu bauen, sehr positiv auf das Ökosystem auswirkt, stehen gelegentliche menschliche Opfer zu seiner positiven Umweltwirkung in keinem Verhältnis.

Freuen wir uns also auf das durch den Klimawandel für Mannheim ermöglichte Eintreffen des Amerikanischen Alligator.


Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie uns bitte!

Print Friendly, PDF & Email
13 Comments

Schreibe eine Antwort zu Kenan Meyer Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles benötigt Ihre Hilfe

Liebe Leser,

als alternatives Blog, das wissenschaftlicher Forschung und wissenschaftlichen Ergebnissen verpflichtet ist, die oft genug nicht im Einklang mit dem stehen, was in MS-Medien verbreitet und von Regierungen als Wahrheit inszeniert werden soll, sind auch wir von Sanktionen betroffen, die darauf zielen, uns die finanzielle Grundlage zu entziehen, um ScienceFiles mundtot zu machen. Wenn Sie auch in Zukunft, dann, wenn Sie ScienceFiles aufrufen, mehr als eine leere Seite sehen wollen, weiterhin wissenschaftlich fundiert informiert werden wollen, dann bitten wir Sie, uns tatkräftig und so zu unterstützen, dass es uns gelingt, eine gewisse finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen, die es erlaubt, ScienceFiles auch dann zu betreiben, wenn die Häscher des Staates gerade wieder eines unserer Konten geschlossen haben. Nach der Deutschen Bank hat uns nun Paypal den Account gekündigt, so dass derzeit zwei Möglichkeiten zur Unterstützung zur Verfügung stehen:
  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • und unsere in den Blog integrierte Spendenfunktion, die sicher und einfach zu bedienen ist.

Sie finden beides hier: ScienceFiles-Unterstützung

 

Vielen Dank! Wenn Sie uns unterstützen, lassen wir uns nicht unterkriegen!

 
Holler Box