Kung Flu

Wir leben in einer vollkommen humorlosen Zeit.

Das, was angeblich Humor sein soll, ist zumeist seichtes Gewäsch, das die Grenzen der politischen Korrektheit penibel einhält.

Das, worüber man noch lachen kann, wird mit den üblichen Ismen verfolgt, vom Sexismus bis zum Rassismus.

Linke zerstören nicht nur die Kultur von Ländern, sie saugen, aufgrund ihrer vollkommenen Unfähigkeit, über sich selbst zu lachen, jeden Spaß aus einer Gesellschaft. Dieter Nuhr und Uwe Steimle können ein Lied davon singen.



Zurück bleiben verbiesterte Menschlein, die nur noch auf Kommando über einen von der Partei freigegebenen Witz lachen, und ansonsten den Spaß am Leben soweit verlernt haben, dass sie wie Zombies durch die Welt laufen, um denen, die noch Spaß haben, den Lebenssaft mit den gerade opportunen Vorwürfen wie Sexismus, Rassismus abzusaugen.

Die beste Gegenwehr gegen die linke Humorlosigkeit, die außer Schadenfreude keinen Anlass mehr zum Lachen kennt, besteht darin, sie vor sich herzutreiben, ihnen genau das, ungetriggert und ohne Vorwarnung zuzumuten, was sie nicht ertragen können: HUMOR.

Kennen Sie Kung Flu?
Nein.
Dann schauen Sie sich das hier an:

Nun wissen Sie, was Kung Flu ist, der CCP-Virus, 2019-nCoV, SARS-CoV-2 …
Und wer darüber nicht lachen kann, dem ist nicht mehr zu helfen.

Es gibt natürlich schon Linke, die Kung Flu als Rassismus bezeichnen und damit bestätigen, was wir gerade geschrieben haben. Ihnen sei das gesagt, was man in Britannien immer häufiger liest:

Foxtrott

Oscar!



Ein Witz, der politisch korrekt ist, ist keiner.

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als freies Medium.
Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



ScienceFiles-Shop


Print Friendly, PDF & Email
12 Comments

Leave a Reply to corvusalbusberlin Cancel reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box