Lies, damn Lies und der öffentliche Rundfunk: ScienceFiles im Juli

Der Titel beschreibt, was uns im Juli am meisten beschäftigt und erschreckt hat: Das schiere Ausmaß von Lüge, Verdrehung, Unterschlagung, Manipulation und Fake News, das jeden Tag von öffentlich-rechtlichen Sendern über ihre Konsumenten ausgegossen wird.

Bevor wir näher darauf eingehen, wollen wir uns jedoch herzlich bei denen Bedanken, die ScienceFiles auch im Juli möglich gemacht haben, durch Hinweise, Kommentare Zuspruch und durch ihre finanzielle Unterstützung, ohne die es ScienceFiles in seiner derzeitigen Form schlicht nicht geben könnte.

Wir bedanken uns herzlich bei:

Robin S. | R. A.B. | Dietrich & Ines S. | Ulrich-D. G. | Gesina L. | Thomas R. | Claudia W. | Dr. Uwe S.-M. | Clemens R. | Sven J. | Dr. Thomas B. | Ludger E. | Gerhard v.d.S. | Ernst M. | Gert Fritz Reinhold K. | Barbara G. | Thomas R. | Dr. Rainer H. | Wolf Z. | Otto P. | Joachim N. | Dr. Wolfgang M. | Dr. Rudolf P. S. | Joerg E. | Marco St-W. | Herbert S. | Rudolf J. | Holger R. D. | Dr. Jarl Hans K. | Ulrich H. | Dr. Ilona S. | KLaus J. | Guido J. | Barbara G. | Florian W. | Rudiger Josef K. | Dr. Rudolf Philipp S. | Lothar K. | Prof. Dr. Horst D. | Heinz-Guenter G. | Ralf S. | Walter G. | Alexander H. | Gerhard & Heidrun. | Ursula & Günter D. | Peter W. | Ulrich & Isolde L. | Alberto S. | Matthias K. | Theodor G. | Volker B. | Franziska W. | Volker K. | Axel H. | Dietrich & Ines S. | Helmut H. | Wolfgang W. | Wolf-Dieter C. | Dr. Otto F. | M. F. | S. W. | Norman S. | Inga B. | Werner R. | Wolf Z. | Karin R. | Eduard B. | Thomas S. | Jochen F. | Zohe H. | Rainer K. | Steffen L. | Georg W L. | Walter K. | Clemens R. | Sibylle V. | Corinna K. | Robin S. | Robert P. | Bernd H. | Tobias K. | Guenther S. | Erich K. | Jürgen W. | Thomas H. | Jürgen W. | Stephan B. | Götz K. | J-D. A. | Wolfgang A. | Frank H. | Burkhard O. | Georg R. | A. J. | Norbert G. | Monika G. | Claudia S. | Gerrit K. | Bruno J. | Heinz W. | Peter W. | Lothar B. | Sabine T. | David K. | Tobias J. | Achim L. | Fritz B. | Joerg P. | Stefan S. | Markus V. | Peter E. | Günter F. | Manfred B. | Robert H. | Lars F. | Andreas M. | D. E. | Heiko J. | Karin H. | Heinz Georg M. | Dr. Joachim S. | Andre L. | Matthias F. | Ulrich M. | Christian E. | Bettina K. | Manfred Z. | Berthold R. | Franz F. | Konrad-H K. | Ingrid W. | Matthias G. | Hans-Heinrich S. | Gabriele G. | Olaf S. | H. R. | Heiner G. | Michael W. | Gerhard S. | Bernd H. | Jürgen E. | Alois G. | Georg D. | Jürgen R. | Klaus G. | Manuela P. | Gunther K. | Therese S. | Dieter K. | Heinrich S. | Maria L. | Michael L. | Armin Z. | Karl-Heinz D. | Reinhard S. | Wolfgang B. | Mario F. | Jürgen S. | Tobias S. | Adrian S. | Dietmar S. | Roland N. | Beatrix K. | Judy F. | Roland C. | Jürgen S. | Gisela R. | Franz N. | Wolfgang S. | Kurt F. | Heinz Georg M. | Claus M. | Hermann W. | Ralf K. | Alfred W. | Christian L. | Dietrich T. | Gerhard S. | Manfred H. | Joachim W. | Anja S. | Hans-Juergen M. | Cornelius B. | Anna O. | Britta K. | Matthias H. | Ralf W. | Rainer H. | Andreas H. | Olaf S. | Birgit K. | T. H. | Sebastian H. | Klaus W. | Werner M. | Carsten T. | Joachim W. | Dr.Birgit W. | Sven W. | Matthias N. | Jörg-Wolfgang E. | Jan S. | Ana Z. | Wolf von W. | Hartmut H. | Stephan M. | Wilhelm W. | Karl-Ludwig S. | Werner S. | Michael O. | Helmut F. | Lutz P. | Stephan D. | Sabeth E. | Doris B. | Jürgen S. | Burkhard R. | Karin H. | Jörg N. | Kerstin S. | Martin W. | Michael R. | Stephan D. | Beat S. | Jens T. | Jörg Z. | Martin S. | Gunter K. | Sebastian B. | Dr. Burkard S. | Detlef H. | Christoph P. | Lutz W. | Udo K. | Thorsten H. | Thomas H. | Andreas C. | Peter R. | Stefan S. | Helmut L. | Dr. Martin W. | Mario F. | Harry H. | Jörg S. | Wolfgang F. | Kurt-Thomas H. | Lutz D. | Rene O. | Klaus-Peter J. | Maik S. | Andreas S. | Jochen N. | Dr. Rainer L. | Erwin S. | Gerhard F. | Sascha B. | Georg U. | Sven W. | Thomas A. | Manfrred E. | Jochen S. | Marlies S. | F. W. | Martin L. | Tommy M. | Kurt G. | Florian P. | Alex B. | Jens R. | Carsten L. | Klaus R. | Josef E. | Kurt-L. S. | B.B. |

Ohne Ihre Unterstützung wäre ScienceFiles nicht möglich.

Wenn Ihnen gefällt, was wir tun und Sie dazu beitragen wollen, dass es ScienceFiles auch im August als kritische Stimme im Netz zu finden gibt, dann gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, dies zu tun:



ScienceFiles-Spendenkonten

  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00

Bitte beachten Sie, dass das TRANSFERWISE-Konto nicht mehr bei der Handelsbank in München besteht!

  • Transferwise Europe SA
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TRWIBEB1XXX
  • IBAN: BE54 9670 1430 1297

Wir bedanken uns bei allen, die ScienceFiles auch im August möglich machen.

Und nun zu dem, was uns im Juli beschäftigt hat: Öffentlich-rechtliche Lügen, die beim ZDF “Versprecher” heißen und die dpa-Faktenmörder auf den Plan rufen, und zwar in der Absicht, uns zu schaden – schwierig bei Blogs, die von ihren Lesern unterstützt werden. Das schiere Ausmaß, mit dem auf Sendern, die von Gebührenzahlern zwangsfinanziert werden, gelogen wird, hat uns – ebenso wie die krankhaft Art und Weise, in der das geschieht, erschreckt. Die krankhafte Art und Weise der Berichterstattung kann man als Satz der Transitivität Gestörter beschreiben: Bolsonaro ist böse. Bolsonaro nimmt Hydroxychloroquine. Hydroxychloroquine ist böse. Das Ergebnis kann hier nachgelesen werden.

Richtig ausgelebt haben sich die Haltungsgeschädigten in den öffentlich-rechtlichen Sendern im Juli wenn es um Donald Trump ging. Claudia Sarre versucht das Märchen von dem bösen Trump und den guten Protestierern gegen Rassismus zu verbreiten. Andreas Wunn schießt mit seiner falschen Behauptung, Trump führe Krieg gegen die eigene Bevölkerung, vermutlich den Vogel ab, wenngleich Kathrin Brand mit ihrem Brandtext, in dem sie versucht, Trump als dumm darzustellen, nicht weit zurückbleibt.

Der Juli, das ist auch der Monat von Panoramagate – Ein rein weiblicher Anschlag auf den guten Geschmack und ein eklatanter Missbrauch von Sendezeit, um einen Hassfeldzug gegen einen Soldaten zu führen, und zwar nicht nur einmal, nein, gleich zweimal.

Das Trump Derangement Syndrome, dessen Ergebnis wirre Texte oder Sendungen in den MS-Medien sind, deren alleiniger Zweck darin besteht, den eigenen Hass auszuleben, treibt regelmäßig FAKE NEWS als Früchte. Wir haben Sie am Beispiel eines ARD Beitrags zur Briefwahl-Diskussion in den USA dargestellt.

Dass das Trump Derangement Syndrome Teil eines umfassenden geistigen Leidens ist, zeigen Texte, wie der der ARD zur Statue eines BLM-Aktivisten, die in Bristol über Nacht aufgestellt wurde, und innerhalb von 24 Stunden wieder entfernt wurde. Den letzten Teil berichtet die ARD dann nicht mehr. Der Gemeindediener von Nantes, von dem niemand, nicht einmal er selbst, weiß angeblich, warum, er die Kathedrale in Nantes angesteckt hat, ist ein weiters Beispiel für die geistige Krankheit, die bei öffentlich-rechtlichen Medien grassiert und sich in Lügen äußert: Der Gemeindediener stammt aus Ruanda, ist Asylbewerber, abgelehnter Asylbewerber mit unsicherem Status. Die ARD kann das nicht melden. Es wird dort als offensichtlich zu schlimme Information angesehen, als dass sie berichtet werden könnte. Bei der ARD haben manche einen an der Waffel.

Das heißt jedoch nicht, dass sie ungefährlich sind. Mit Lügen wird die Rechtsextremismus-Gefahr-Chimäre systematisch aufrecht erhalten, Lügen sind tatsächlich so häufig, dass wir keine Probleme hatten, eine stattliche Anzahl von Fake News für das ZDF zu dokumentieren.

Qualitätsmedien!

Ebenfalls im Juli haben wir über die AllianzgegenHass berichtet, die sich bei näherer Betrachtung als Allianz für Volksverhetzung herausstellt. Selbstverständlich wird die Allianz von Bundesministerien finanziert.

Rassismus – ein Evergreen. Je weniger es davon gibt, um so mehr wird daraus zu machen versucht. Dass es Rassismus nur noch in verschwindend geringem Ausmaß gibt, das hat Dr. habil. Heike Diefenbach gezeigt. Basis: Eine Auswertung der Daten des European Social Survey. Primärforschung, präsentiert von ScienceFiles.

Rassismus, ist abermals eines jener Mittel, mit denen die überflüssige Mittelschicht sich selbst als wichtig inszenieren will bzw. sich ihre eigene Wichtigkeit vorgaukeln will, während diejenigen, die rassistisch sein sollen, rechts und unten in der sozialen Leiter und bildungsfern und, Sie kennen die Leier, sein sollen. Ein Irrtum, wie abermals Dr. habil. Heike Diefenbach gezeigt hat. Coudenhoven-Kalergie heißt der Irrtum. Ihn nicht als Rassisten zu beschreiben, ist kaum möglich. Dass er einer ist, peinlich. Peinlich für die EU, die ihn als einen der Gründungsväter der europäischen Idee feiert.

Beim Thema Rassismus fällt einem natürlich auch BLM ein, die Black Lives Matter Bewegung, die in kurzer Zeit mehr Schwarze getötet hat, als die angeblich brutalen Cops, gegen die sich BLM richtet, in mehreren Jahren. Der Reiz, der von BLM auf ihre Mittäter ausgeht, ist dann auch nicht der Kampf gegen vermeintlichen Rassismus, nein BLM ist eine Therapie, eine Form der öffentlichen Buße für Weiße. Das ist keine Ferndiagnose, sondern eine Aussage, die auf einer empirischen Erhebung basiert.

Interessanter Weise taucht in der letzten Zeit zu den In-Themen, mit denen Schwätzperten ein von Steuerzahlern finanziertes Auskommen verdienen, immer wieder der Name der AAS-Stiftung auf. So verdingt sich das ZDF als Außenstelle der AAS.

Will man ernsthaft über Themen wie Rassismus diskutieren, dann muss man sie als Mittel im Kampf um Hegemonie in einer Gesellschaft ansehen, eines Kampfes, der allzu oft in den Totalitarismus führt. Leben wir im Totalitarismus? Das ist eine Frage, die Dr. habil. Heike Diefenbach am Beispiel der Arbeiten von Hannah Arendt untersucht hat.

Der Juli stand bereits im Zeichen der US-Präsidentschaftswahl. Wir haben das Modell von Helmut Norpoth präsentiert. Ein sehr sparsames Vorhersagemodell, das in Deutschland (sehr) weitgehend unbekannt ist, und zudem den Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen seit 1912 mit zwei Ausnahmen richtig vorhergesagt hat. Norpoth rechnet im November mit einem komfortablen Sieg von Donald Trump. Wir waren nicht wenig überrascht, knapp zwei Wochen nach unserer Veröffentlichung einen Beitrag über just diese Modell und just diesen Helmut Norpoth ausgerechnet bei n.tv zu finden. Unsere Leserschaft ist offenkundig noch weiter, als wir dachten. Norpoth kommt bei öffentlich-rechtlichen Sendern natürlich nicht vor. Seine Vorhersage passt nicht in den engen Ausschnitt der Realität, der dort wahrgenommen wird. Die notwendig daraus folgende Illusion mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl war Gegenstand eines weiteren unserer Beiträge.

SARS-CoV-2 beherrscht die Nachrichten nicht mehr in dem Maße, wie dies noch vor einem Monat der Fall war. Ergo poppt der gute alte Klimawandel, mit dem so wenige so viel Geld verdienen, in den Medien wieder auf. Wir sind der Auferstehung des Märchens vom menschengemachten Klimawandel in den Medien, mit einem Pfahl durchs Herz der Befallenen entgegen getreten: Klimamodelle, von denen behauptet wird, dass sie immer besser werden, werden nicht besser, sondern immer schlechter. Die Abweichung zur Realität wird immer größer, weshalb nun die Daten aus der Realität gefälscht werden müssen, damit sie zu den Modellen passen. Das nennt sich “Harmonisierung der Daten“. Klingt besser als Datenfälschung? Na, nicht wirklich.

Erinnern Sie sich noch an Extinction Rebellion, jene kostümierten Gestalten, von denen wir fast angenommen hatten, dass sie zwischenzeitlich extinct sind? Im Juli haben wir von einer Studie berichtet, deren Autoren untersucht haben, wer Extinction Rebellen eigentlich sind, bzw. waren: Landpomeranzen aus dem selben Dorf, so lautete unser Titel. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Demenz ist ein wichtiges Thema. Nicht nur wegen Joe Biden. Demenz ist unter Ärzten zu einer Art “Modediagnose” geworden. Man gilt schnell als dement, zu schnell, wie Dr. habil. Heike Diefenbach gezeigt hat.

Auch wenn SARS-CoV-2 die Nachrichten nicht mehr dominiert, die Forschung zu diesem Chinesischen Virus, dessen Ursprung nach wie vor ungeklärt ist, läuft auf Hochtouren. Wir versuchen, die Studien auszulesen, die es wert sind, zur Kenntnis genommen zu werden. Hydroxychloroquine ist das wirksamstes Medikament gegen COVID-19, so lautet das Ergebnis einer dieser Studien. SARS-CoV-2 ist in der Bevölkerung seltener zu finden, als man erwartet hat. Die englische REACT-Studie mit rund 170.000 Teilnehmern hat dieses Ergebnis erbracht. Selbstverständlich ist die Forschung zu SARS-CoV-2 widersprüchlich wie eh und je: Herdenimmunität ist eine Illusion, so das Ergebnis einer von uns besprochenen Studie. Herdenimmunität ist längst erreicht, so das Ergebnis einer anderen Studie. Aerosole, die als ein Weg der Verbreitung von SARS-CoV-2 gelten, sind wohl weniger als Träger geeignet als bislang angenommen. Die Wahrscheinlichkeit sich über Aerosole mit SARS-CoV-2 zu infizieren, ist gering. Der Ursprung von SARS-CoV-2 ist, wie gesagt, immer noch ungeklärt. Die Chinesen halten Informationen zurück, die notwendig wären, um ihn genau zu bestimmen. Ergo wird mit einer Unbekannten gerechnet und erklärt: Zwei dieser Erklärungen für das Auftauchen von SARS-CoV-2 sind beunruhigend.

Alle Welt hofft derzeit auf einen Impfstoff. Regierungen geben Unsummen aus, um sich Impfstoffe zu sichern, von denen niemand weiß, ob sie überhaupt wirksam sein werden, denn: die Entwicklung eines Impfstoffes ist nicht so einfach, wie behauptet.

Auch im Juli haben wir eine dieser Legitimations-Junk-Forschungen besprochen, die von Politik-Darstellern immer häufiger genutzt werden, um Legitimation für Gesetzesverschärfungen, hier: des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes, zu beschaffen.

Kennen Sie die Geschichte des Sklavenhandels? Wir berichten sie in zwei kurzen Texten. Der erste davon ist im Juli erschienen.

Wir denken, auch im Juli können wir auf das Geleistete Stolz sein. Wenn Sie derselben Meinung sind, dann freut uns das und noch mehr freut es uns, wenn sie unsere Arbeit auch im August unterstützen.

Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



ScienceFiles-Shop


Print Friendly, PDF & Email
2 Comments

Leave a Reply to Reinhold Schmidt Cancel reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box