Zuwanderung ist (Gewalt)Kriminalitäts-Import, das zeigen Daten der Bundesregierung

Im Zeitraum von 1990 bis 2019 ist die ausländische Bevölkerung in Deutschland von ~5.582.000 auf ~10.404.000 angewachsen, 1990 waren 7% der Bevölkerung Ausländer, 2019 waren es bereits 12,5%. Der deutlichste Anstieg ist dabei seit 2015 erfolgt, wie die folgende Abbildung zeigt und somit ein Ergebnis der “wir schaffen das”-Entscheidung von Bundeskanzler Merkel aus dem Jahre 2015.

Die Zuwanderer sind in ihrer Mehrheit junge Männer und gehören somit zu einer Bevölkerungsgruppe, in der Straftaten überproportional häufig sind. Wir haben darauf bereits in der Vergangenheit hingewiesen. Nun hat die Bundesregierung Daten veröffentlicht, die eindrücklich zeigen, dass der Zuzug seit 2015 auch in einer erheblichen Zunahme der Kriminalität, vornehmlich der Gewaltkriminalität resultiert ist. Das ist nicht verwunderlich, denn kriminologische Studien zeigen seit Jahrzehnten immer dasselbe, nämlich dass Straftäter sich besonders häufig aus den Reihen junger Männer rekrutieren. Im gleichen Zeitraum, in dem die (Gewalt-)Kriminalität unter der ausländischen Bevölkerung nominal erheblich angestiegen ist, ist sie in der deutschen Bevölkerung gesunken. Auch das zeigen die Daten der Bundesregierung. Der gegenläufige Trend macht deutlich, dass der Zuzug Deutschland zu einem Land gemacht hat, das deutlich mehr Kriminalität sieht, als es ohne diesen Zuzug gesehen hätte, das – in anderen Worten – unsicherer ist als es ohne Zuzug wäre.



Wir präsentieren im Folgenden eine Reihe von Tabellen, die die Bundesregierung in der Bundestags-Drucksache 19/21806 veröffentlicht hat. Ein begleitender Kommentar ist nicht notwendig. Die Daten sprechen für sich.

Legende:

  • erfasste Fälle: Straftaten insgesamt;
  • TV = Tatverdächtige
  • TV insgesamt = Anzahl ermittelter Tatverdächtiger
  • Deutsche TV = Deutsche Tatverdächtige
  • nicht deutsche TV = nichtdeutsche Tatverdächtige
  • NDTV in % = Anteil der Nichtdeutschen Tatverdächtigen an allen Tatverdächtigen;
  • Entwicklung NDTV 2019 zu 2009 in % = Steigerungsrate der Straftaten im Vergleich der Jahre 2009 und 2019 für nichtdeutsche Tatverdächtige;

Gewaltkriminalität gesamt

Tötungsdelikte (versucht und vollendet)

Raubdelikte

Gefährliche Körperverletzung

Einfache Körperverletzung



Mit ScienceFiles sind Sie immer einen Informationsschritt voraus.
Eine Spende hilft den Fortbestand von ScienceFiles zu sichern, damit Sie auch morgen noch informiert werden.

Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


 

ScienceFiles-Shop


Print Friendly, PDF & Email
12 Comments

Leave a Reply to Ralf Pöhling Cancel reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box