Erschreckendes Ausmaß an Zensur – Im Land der öffentlich-rechtlich in Ahnungslosigkeit Gehaltenen – BIDENGATE

Als sich Reporter der New York Times auf illegalem Weg Steuererklärungen von Donald Trump verschafft haben, waren die Berichte in Deutschland auf allen ersten Seiten der MS-Medien zu finden.

Sucht man heute bei denen, die sich so gerne zur Qualitätspresse erklären – nach einer Geschichte, die das Potential hat, einen der größten Skandale seit Watergate in der US-Amerikanischen Politik auszulösen, dann sucht man vergeblich, obwohl die Geschichte bereits seit mehr als einem Tag in den USA hohe Wellen schlägt.



Es geht um Joe Biden.
Es geht um Korruption und Lügen.
Es geht um Zensur.
Es geht um den koordinierten Versuch, Konsumenten von Medien systematisch zu manipulieren, ihnen wichtige Informationen vorzuenthalten.

Das Ausmaß des entsprechenden Versuchs ist erschreckend und die Offenheit, mit der er mittlerweile betrieben wird, zeigt, wie sicher sich die Täter fühlen.

Die Geschichte beginnt vor gut einem Jahr.
Hunter Biden, der Sohn von Joe Biden, bringt mehrere Laptop Computer zur Reparatur und holt sie nicht mehr ab.
Der Besitzer des Reparatur-Shops nimmt, weil seine Rechnung unbezahlt bleibt, die Computer in Besitz, darunter einen mit Tausenden von eMails.
Weil ihm die Sache, nachdem er einige eMails gelesen hat, zu heiß ist, schickt der Shop-Besitzer die Festplatte an das FBI.
Er hört nie wieder davon.
Aber weil man nie vorsichtig genug sein kann, hat der Shop-Besitzer Kopien der Festplatte erstellt. Eine davon schickt er zu Rudi Guiliani, und von dort findet die Festplatte, finden vor allem die eMails, die sich darauf finden, ihren Weg zur New York Post, die einen Text veröffentlicht mit dem Titel “Smoking-gun email reveals how Hunter Biden introduced Ukrainian businessman to VP [Vice Presiden] dad

Die Geschichte, um die es hier geht, in aller Kürze:
Hunter Biden, der Sohn von Joe Biden saß seit 2014 im Aufsichtsrat des Ukrainischen Gasunternehmens Burisma. Biden hat keinerlei Ahnung vom Energiesektor, wie er selbst zugegeben hat. Seine Berufung in den Aufsichtsrat eines Ukrainischen Energie-Unternehmens, für die er die Kleinigkeit von 50.000 US-Dollar im Monat erhalten hat, ist offenkundig ein Versuch, politische Gefallen oder politischen Zugang zu kaufen, denn Hunter Biden ist der Sohn von Joe Biden, der 2014 Vizepräsident der USA und zuständig für die Politik gegenüber der Ukraine war.

Das ist das Setting für Korruption.
Von 2015 bis 2016 war Viktor Shokin der Generalstaatsanwalt der Ukraine. Er wurde 2016 entlassen. Vor seiner Entlassung hat Shokin angekündigt, Burisma, das Unternehmen, in dessen Aufsichtsrat der Sohn des US-Vizepräsidenten sitzt, wegen Steuerhinterziehung und Korruption untersuchen zu wollen.



Die Entlassung von Shokin hat sich Joe Biden in der ihm eigenen prahlenden Art an das Revers gesteckt:

Der zeitliche Zusammenhang zwischen der beabsichtigten Untersuchung von Shokin gegen Burisma, dem Unternehmen mit Bidens Sohn im Aufsichtsrat, mit der Entlassung von Shokin, mit der sich Papa Biden gebrüstet hat, hat schon vor Jahren zu der Vermutung geführt, dass beides nicht ganz unabhängig voneinander sei. Joe Biden hat indes immer einen Zusammenhang bestritten und öffentlich behauptet, von der Aufsichtsratstätigkeit seines Sohnes erst spät erfahren, sich aber nie dafür interessiert zu haben und auch keinerlei Treffen mit Repräsentanten von Burisma oder Kenntnisse über Burisma zu haben.

Die eMails, die sich auf dem Laptop gefunden haben, den Hunter Biden abgegeben und vergessen hat, belegen nun, dass Joe Biden, einmal mehr, gelogen hat. Dass er sehr wohl Kontakt zu Repräsentanten des Unternehmens hatte, in dem sein Sohn im Aufsichtsrat saß. Der Verdacht der Korruption und des Missbrauchs öffentlicher Positionen durch Joe Biden drängt sich angesichts dieser neuerlichen Lügen auf, denn warum sonst sollte Biden darüber lügen, Kontakt zu Repräsentanten von Burisma gehabt zu haben?

Die eMail ist eine erste Rate dessen, was der New York Post an Informationen über Joe Biden, Hunter Biden, Burisma und Korruption vorliegt. Der erste Beitrag hat eingeschlagen wie eine Bombe und ein Zensur-Netzwerk aktiviert, das sich in dieser Offenheit der Öffentlichkeit bislang noch nicht gezeigt hat:

Andy Stone, ein Repräsentant von Facebook, der jahrelang für die US-Democrats gearbeitet hat, hat ganz offen angekündigt, auf Facebook zu verhindern, dass der Beitrag der New York Post Facebook-Nutzern bekannt wird, von diesen geteilt werden kann:

Diese ganz offen betriebene Zensur gegenüber einer der größten Zeitungen der USA mit einer täglichen Auflage von mehr als 230.000 Exemplaren, kann man einerseits als Eingriff in den US-amerikanischen Wahlkampf ansehen, andererseits als Zeichen dafür, wie panisch diejenigen, die derzeit versuchen, einen mehr oder weniger dementen alten Mann und eine Linksextreme als Präsident und Vizepräsident der USA zu installieren, mittlerweile sein müssen. Scheinbar schwimmen die Felle so schnell davon, dass keine Zeit mehr ist, um die Zensur zumindest ansatzweise zu verstecken.

Besonders lächerlich hat sich Twitter gemacht. Zuerst wurde der Account der New York Post gesperrt, dann wurde verhindert, dass Links auf den Beitrag der New York Post geteilt werden können, dann wurden Accounts gesperrt, die den Beitrag gespiegelt verbreiten, dann wurden die Links wieder zugelassen, allerdings mit dem Hinweis, dass die Zielseite, die New York Post, nicht sicher sei, was natürlich Unfug ist. Das Ganze hatte zum Ergebnis, dass Twitter sich einem Sturm der Entrüstung gegenüber sieht, dass das Senate Homeland Security Committee die eMails von Hunter Biden nun offiziell untersuchen wird. Dass der Vorsitzende des Verfassungsausschusses des US-Senate, Ted Cruz, je einen Brief an Twitter und Facebook geschrieben hat, in dem er nicht nur eine Reihe für beide unangenehmer Fragen stellt.

Hier der Brief an Twitter:

Der Richter am US-Supreme Court, Clarence Thomas, drängt derzeit seine Kollegen, den bestehenden Schutz von Twitter und Facebook, der über Artikel 230 US Decency Act besteht, zu überprüfen und zu verhindern, dass seine Auslegung zu breit erfolgt. Mit anderen Worten, Thomas will, dass darüber entschieden wird, was von Art. 230 US Decency Act, der Betreibern von Plattformen wie Twitter und Facebook mehr oder weniger den Status von Telefongesellschaften und anderen Dienstleistern einräumt, die nicht für den Inhalt verantwortlich sind, der über ihre Leitungen kommuniziert wird, umfasst ist und was nicht. Faktenchecken und editoriale Eingriffe, wie sie Facebook und Titter täglich vornehmen, sind davon nicht gedeckt. Man muss kein Prophet sein, um dies vorherzusehen.

Die Geschichte, deren Verbreitung Facebook und Twitter zu verhindern gesucht haben, ist durch die offene Zensur beider Unternehmen viral gegangen und hat vermutlich weitere Verbreitung gefunden als dies ohne Zensur der Fall gewesen wäre. James Lindsay – Grievance Studies – hat dies in einem Tweet perfekt zum Ausdruck gebracht:

Was die gesamte Episode indes in sehr beunruhigender Weise dokumentiert, das ist zweierlei:

  • Die Normalität, die Zensur für Facebook und Twitter hat;
  • Den ideologischen Bias, der die meisten Medien weltweit einer linken, wenn nicht linksextremen Agenda folgen sieht.

Beides ist erschreckend und viel zu lange hingenommen worden.
Der 14. Oktober könnte insofern einen Wendepunkt darstellen, als die Zensurversuche von Facebook und Twitter gescheitert sind. Das einzige, was beide Plattformen erreicht haben, ist zu dokumentieren, in welchem Ausmaß sie gewillt sind, Informationen, die ihrer politischen Agenda nicht förderlich sind, zu unterdrücken und zu unterschlagen.

Indes, in einem Land, jenseits der sieben Berge, bei den sieben Zwergen, dort ist die Welt noch in Ordnung. Dort wachen öffentlich-rechtliche Medien und andere MS-Medien mit politischer Schlagseite nach links, dass die eigenen Konsumenten nicht von Nachrichten erschreckt werden, die Joe Biden als das zeigen, was er wie kaum ein anderer ist: Ein Lügner:

Es lässt sich kaum mehr bestreiten, dass es einen koordinierten Versuch gibt, bestimmte Informationen zu unterdrücken. Dass die unterdrückten Informationen alle gemeinsam haben, einer Erzählung, die Link(sextremist)e(n) als Wahrheit verbreiten wollen, zu widersprechen, sie zu kritisieren, lässt sich ebenfalls nicht bestreiten. Dass es ein internationales Netzwerk aus sogenannten NGOs und so genannten Faktencheckern gibt, die das Ziel verfolgen, Informationen zu unterdrücken, lässt sich ebenfalls nicht bestreiten. Und dass dem Ganzen eine bestimmte ideologische Ausrichtung zugrunde liegt, die der Ausrichtung entspricht, die die Open Society Foundations von George Soros mit viel Geld unterstützen, kann ebenfalls nicht in Abrede gestellt werden. Man könnte auf die Idee kommen, es mit einer globalen Verschwörung, einer Art Neuauflage der Kommunistischen Internationalen zu tun zu haben.

Tucker Carlson hat der Korruption und den Lügen, die sich derzeit vor unseren Augen entwickeln, einen etwas längeren Beitrag gewidmet:

 


Bei ScienceFiles finden Sie die Information, die Sie bei MS-Medien umsonst suchen.
ScienceFiles lebt von Spenden.

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Print Friendly, PDF & Email
25 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box