Sorgsam inszenierte Lügengeschichte: Die ARD und die Nationalgardisten in Washington

Der “Sturm auf den Reichstag“, war wohl so etwas wie ein Probelauf für MS-Medien in Deutschland. Wie viel Blödsinn kann man verbreiten, ohne zum Teufel gejagt zu werden.

Der “Sturm auf das US-Capitol“, also die unglaublich aufgebauschte Begehung des US-Capitols durch US-Bürger und Antifa-Sturmtruppen, ist das große Halali, der Versuch, aus einer Mücke einen Elefanten zu machen und die Lügengeschichte zu stricken, dass die Gefahr für die Demokratie in den USA vor allem von Rechten, Rechtsextremisten, Anhängern von Donald Trump, Proud Boys, ausgehe.

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

In diese Kerbe schlägt die ARD auch heute, mit einer noch aberwitzigeren Geschichte, anhand derer man sehr deutlich machen kann, dass Journalismus bei der ARD-tagesschau nicht mehr vorhanden ist. Er wurde mit Haltung erlegt. “Die Sorge vor Attacken bei der Amtseinführung des neuen Präsidenten” sei groß, so informiert ein lieber anonym bleiben wollender Schreiber die Leser von Tagesschau.de. Selbst in den Reihen des US-Militärs soll es Gefahrenpotential für Creepy Joe geben. Deshalb werden derzeit 25.000 Nationalgardisten geprüft, auf die richtige Haltung…

Ein normaler Journalist, der einen solchen Unfug liest, der könnte sich z.B. fragen:

  • Wer sollte einen senilen alten Mann um die Ecke bringen wollen, der offenkundig erster Kandidat für Artikel 4 des 25. Amendments der US-Verfassung ist, den die US-Demofrauds gerade der Verfassung ergänzt haben?

In seiner derzeitigen Fassung sieht das 25. Amendment dann, wenn der US-Präsident aus dem Amt entfernt wird oder nicht mehr in der Lage ist, das Amt auszuüben, die Amstübernahme durch den Vizepräsidenten vor. In Agatha Cristies Poirot-Büchern wird die Menge derjenigen, die für einen Mord als Täter in Frage kommen, immer durch die Frage: “Wer hatte ein Motiv,?” bestimmt. Ein Motiv hat jeder, der durch den Mord einen Vorteil erreichen kann. Unter anderem der Vizepräsident hat einen Vorteil, wenn der Präsident ermordet oder aus dem Amt entfernt wird.

“Section 4
Whenever the Vice President and a majority of either the principal officers of the executive departments or of such other body as Congress may by law provide, transmit to the President pro tempore of the Senate and the Speaker of the House of Representatives their written declaration that the President is unable to discharge the powers and duties of his office, the Vice President shall immediately assume the powers and duties of the office as Acting President.”

 

  • Ein normaler Journalist könnte auch versuchen, die Verdachtsmomente, die Anhaltspunkte, die konkreten Hinweise zu prüfen, die es für einen geplanten Anschlag auf Joe Biden gibt. Er hätte dann zumindest eine eigene Recherche, auf die er ein eigenes Urteil stützen könnte, aber das erfordert natürlich Rückgrat und Letzteres ist unter Quallen nicht vorhanden. Ergo macht sich der Schreiber der ARD zu einem pflichtschuldigen Handlanger derer, die eine Geschichte großer Bedrohung Joe Bidens erfunden haben, und diese Geschichte nun nutzen wollen, um den politischen Gegner zu zerstören. Die ARD macht dabei munter mit. Munter auch, weil unterschlagen wird, was sich wirklich zuträgt.

Kennen Sie z.B. Daniel Alan Baker? Baker, ein Ex-Soldat, wurde gerade vom FBI in Tallahassee verhaftet, weil er zu Gewalt am Tag der Amsteinführung von Joe Biden aufgerufen hat:

Schriebe ein im Verdacht Stehender, eine rechte Einstellung zu haben oder gehabt zu haben, einen solchen Text mit Bezug auf Linke, die Schmierfinken in den MS-Medien würden sich in der Schuldzuweisung überschlagen und davon fabulieren, dass Donald Trump mit seiner “Hetze”, wie Heiko Maas, der Mann ohne Maß, gerne sagt, Gewalt herbeigeführt habe. Baker ist ein Linker. Deshalb schreibt niemand, dass Baker das Ergebnis der Hetze von Biden, Harris und ihren Alliierten in den MS-Medien ist.

Das passt nicht in die Erzählung.





  • Ein normaler Journalist könnte sich auch fragen, warum die ganze Aufmerksamkeit darauf abgelenkt werden soll, dass rund 30.000 Soldaten in Washington notwendig sind, um den beliebtesten Präsidenten aller Zeiten zu schützen, der mit einer nie gesehenen Anzahl von Stimmen gewählt wurde, der das Kunststück geschafft hat, mehr Stimmen als Wähler auf sich zu vereinigen? Die Antwort könnte darin zu finden sein, dass ein Untersuchungsbericht des US-Senate gerade festgestellt hat, dass Joe Biden korrupt ist und am finanziellen Tropf von China hängt. Wir haben den Bericht schon vor der Wahl in seiner Draft-Version besprochen. Der Endbericht weicht von dieser Version nicht ab (der Bericht findet sich am Ende dieses Textes).

Aber bei der ARD-Tagesschau gibt es offenkundig keinen Mitarbeiter, der die Normalität teilt.

Statt dessen wird versucht, das Bild der Gefahr von Rechts zu zeichnen, von Leuten wie diesen, denen man Einlass ins US-Capitol gewährt hat, ein Sturm sieht anders aus, aber die Newspeak der ARD-Tagesschau will, dass man ab sofort eine Ortsbegehung als Sturm ansieht. Dann wird man wohl in Zukunft vom Hurricane auf die Bastille sprechen müssen.

Natürlich muss ein öffentlich-rechtlicher Journalisten-Darsteller die offizielle Erzählung verbreiten. Er wird nicht dafür bezahlt, kritisch zu sein, sondern dafür, die Regierung und das, was die Regierung zur Wahrheit erklärt hat, zu unterstützen und zu verbreiten, gegen alle Vernunft, gegen alle Realität. Und weil das in der Regel nicht geht, muss man unterschlagen, was nicht in die Erzählung passt. Z.B. Bilder wie die folgenden, die keinen “Sturm” zeigen, sondern friedliche Demonstrationen, die von den netten Genossen der Antifa durchgeführt wurden.

Es ist klar, dass dann, wenn man als MS-Journalist die friedliebende und innige Art, mit der Antifa und BLM dem Eigentum anderer Menschen begegnen, ihre geradezu aufopferungsvolle Hingabe an die eigenen Interessen sieht, zu dem Schluss kommen muss, dass die oben gezeigten Spaziergänger aus dem US-Capitol die größte Bedrohung darstellen, die die USA je gesehen haben, dass man deshalb 30.000 Truppen nach Washington holen muss und im Vorfeld die Miss-Information streuen muss, dass die rechten Bösewichte, die das US-Capitol selbst unter Einsatz ihres eigenen Lebens gestürmt haben sollen, die größte Gefahr darstellen, die die USA je gesehen haben. Die Korruption von Biden und Obama, sie verblasst dagegen und die Zerstörungen, die BLM und Antifa systematisch und nicht erst seit gestern in den USA durchführen, die sind nicht der Rede wert.

Übrigens, die Amtseinführung von Donald J. Trump im Jahre 2016 kam ohne große Truppenverbände aus.
Das Ergebnis sehen Sie hier:

Friedliebende Linke, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, andere von der immensen Last ihres Eigentums zu befreien. Derartige Szenen lassen das Herz eines öffentlich-rechtlichen Journalisten höher schlagen, verdeutlichen ihm den für die Gesellschaft allein selig machenden Weg des linken Extremismus und erhöhen sein Verachtungspotential für die gefährlichen Anhänger von Donald Trump, die es bei keiner Rally des US-Präsidenten geschafft haben, auch nur eine Autoscheibe einzuschlagen. Selbst beim “Sturm auf das Kapitol” war dazu die Hilfe der guten Menschen von BLM und Antifa notwendig.

Sicher, die extreme Linke ist sehr bescheiden und würde sich niemals in Medien mit ihren Errungenschaften, dem Erdboden gleichgemachter Innenstädte, ausgeräuberter Läden, niedergebrannter Häuser brüsten. Nur so ist es zu erklären, dass die Sympathisanten der extremen Linken die Informationen vorenthalten, die dazu führen könnten, die extreme Linke als das zu erkennen, was sie tatsächlich ist: scum.

Das will natürlich niemand. Deshalb werden Informationen wie die folgenden aus Portland, der Stadt, die nach wie vor nächtlich von BLM und Antifas, die offenkundig nichts Besseres zu tun haben, heimgesucht und mit offenem Feuer beheizt wird, vorenthält. Es kann auch sein, dass die öffentlich-rechtlichen Journalisten-Darsteller des Recherchierens nicht fähig sind. Aber dann wären sie natürlich komplette Fehlbesetzungen, und das wollen wir doch nicht annehmen, Qualitätsmedien haben natürlich nur Qualitätsdarsteller!

Es hat nicht lange gedauert, bis die Sturmtruppen von Antifa und BLM aus Portland den beliebtesten US-Präsidenten aller Zeiten, den Mann, der so viele Stimmen auf sich vereinen konnte, wie niemand vor ihm, so richtig in ihr Herz geschlossen haben und liebevoll zu “Fuck Biden” aufrufen. Wir hätten gedacht, dass diese Zuneigungsbekundungen mindestens einen Vorlauf von ein paar Wochen Amtszeit benötigen. Aber wir unterschätzen die Not extremer Linker, andere mit ihren Zuneigungsbekundungen regelrecht zu verfolgen, immer wieder. Es ist eben einem normalen Menschen nicht möglich, sich das zu denken, was in einem linksextremen neuronalen Netzwerk vor sich geht.

Die einzigen, die übrigens ein Interesse daran haben können, Creepy Joe noch vor Amtsantritt aus demselben zu schießen, sind die Kommunisten in zweiter Reihe, denn Kommunisten haben keine Geduld, weshalb sie sich gewöhnlich an die Macht schießen.



Was MS-Medien verschweigen, finden Sie bei ScienceFiles.
ScienceFiles steht für rationalen Diskurs und rationalen Widerstand.

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.

Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Print Friendly, PDF & Email
10 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box