US-Amerikaner bewaffnen sich: Biden und Antifa lassen Waffenkäufe explodieren

Das FBI berichtet von sprunghaft gestiegenen Waffenkäufen in den USA.

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Im Rahmen des NICS, National Instant Criminal Background Check System (NICS), werden für jeden, der in den USA eine Waffe kaufen will, background checks durchgeführt. Seit 1998 sind 377 Millionen Background Checks durchgeführt worden, in rund 1,5 Millionen Fällen wurde dem Käufer der Kauf einer Waffe verweigert.

Das System funktioniert in Echtzeit. Ein Waffenverkäufer übermittelt die Daten desjenigen, der eine Waffe kaufen will, an NICS, die Daten werden durch Abgleich mit einer Datenbank geprüft, die Daten von Kriminellen oder Personen, die aus anderen Gründen keine Waffe erwerben dürfen, enthält.

Die Daten können als Indikator für die gefühlte Sicherheit in den USA gelten, denn eine Waffe kaufen sich nur die wenigsten, um damit eine Bank zu überfallen. Die meisten, die eine Waffe kaufen, tun dies, um ihr Sicherheitsbedürfnis zu befriedigen und sich im Notfall selbst verteidigen zu können. Die folgende Abbildung zeigt für die Jahre von 1999 bis 2020 die jährliche Entwicklung der Sicherheitsabfragen.

Wie man sieht, fühlen sich immer mehr US-Amerikaner bedroht. Der sprunghafte Anstieg von 2019 auf 2020, von 28.369.750 auf 39.695.315 ist mit ziemlicher Sicherheit eine Folge von Antifa und BLM, die Innenstädte in Schutt und Asche gelegt haben, sowie den Irren bei den US-Demofrauds, die in dieser Situation nach einem Defunding der Polizei gerufen haben.


Dass der derzeitige Besetzer des Weißen Hauses, Joe Biden, die Sicherheitslage in den USA noch verschärft hat, zeigen die ersten Daten, die für 2021 verfügbar sind. In der zweiten Abbildung haben wir die NICS background checks für den Monat Januar in den Jahren 1999 bis 2021 abgetragen. Wie man sieht, steigen die Checks im Januar 2021 sprunghaft an, von 2.702.703 im Januar 2020 auf 4.317.804 im Januar 2021, ein Anstieg um 59,8% – der Biden-Effekt – wie man sagen könnte, denn Biden hat Eingriffe in das Second Amendment, also das Recht jeden US-Amerikaners, Waffen zu besitzen, angekündigt, unter anderem will er bestimmte Waffentypen (z.B.: AK-47) verbieten und den Waffenkauf insgesamt erschweren.

Wie gewöhnlich, wenn Polit-Darsteller in die Freiheitsrechte von Bürgern eingreifen wollen, schaffen sie damit unbeabsichtigte Folgen. Die Abbildung verdeutlicht diese Folgen.

Seit 1998 wurden im NICS 377.017.185 Background-Checks durchgeführt, in rund 1.5 Millionen der Fälle, wurde demjenigen, der eine Waffe kaufen wollte, der Kauf verweigert. Entsprechend sind seit 1999 rund 375 Millionen Waffen, Gewehre und Handfeuerwaffen, verkauft worden. Die USA werden von einem wehrhaften Volk bevölkert.



Klartext ist unsere Sprache.
ScienceFiles steht für rationalen Diskurs und rationalen Widerstand.

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.

Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



Featured Immage: Quelle

Print Friendly, PDF & Email
20 Comments

Leave a Reply to Dr. Gunther Kümel Cancel reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box