Bullshit in – Bullshit out: Ungeimpfte tragen 80% zur Inzidenz bei

Wohl kein Hinweis hat sich – seit wir ScienceFiles betreiben, so häufig – mit der Bitte versehen, uns die “Studie” einmal anzusehen -, in unserer Mailbox gefunden, wie der Hinweis auf “Germany’s current COVID-19 crisis is mainly driven by the unvaccinated“, eine Studie, die die Medienrunde dreht, obwohl es sich nicht um eine “Peer Reviewed Studie” handelt, worauf in den MS-Medien doch eigentlich so viel Wert gelegt wird.

Verantwortlich für die Studie sind

  1. Benjamin F. Maier,
  2. Marc Widermann,
  3. Angelique Burdinski,
  4. Pascal Klamser,
  5. Mirjam A. Jenny,
  6. Cornelia Betsch und
  7. Dirk Brockmann

Wir haben schon mit Blick auf die letzte Studie, die so zeitlich passend veröffentlicht wurde und so zufällig das Narrativ unterstützt, nachdem die Pandemie angeblich eine Pandemie der Ungeimpften sei, festgestellt, dass derartige Arbeiten nicht nur die Legitimation für Polit-Darsteller bieten (sollen), die diskriminierenden Maßnahmen durchzuführen, die sie ohnehin im Schilde führen, sie sind auch ein No Go, aus ethischer Perspektive, vor allem, wenn sie auf keinen Daten, sondern auf fragwürdigen Annahmen, die in ein noch fragwürdigeres Modell gesteckt werden, basieren.

Der letzte Versuch, über Rektalforschung öffentliche Aufmerksamkeit und Forschungsgeld-Zuspruch zu generieren, kam aus Aschaffenburg, und wir haben ihn entsprechend gewürdigt. Wir müssen den Autoren dieses Versuches jedoch insofern etwas zugute halten, als sie zumindest versucht haben, ihre Simulation auf die Realität zu beziehen. Das ist im Falle von Maier et al. (2021) ganz anders. Ihr Modell basiert nicht auf Rohdaten, die über bestimmte Annahmen zueinander ins Verhältnis gesetzt werden, sondern auf der Zweitverwertung von höchst selektiv zusammengestellen Ergebnissen anderer Autoren, die sich alle dadurch auszeichnen, dass sie ein optimistisches Bild auf die Wirkung von COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien werfen. Insofern verwundert es nicht, dass Maier et al. (2021) mit dem Ergebnis aufwarten, mit dem sie aufwarten. Was verwundert ist, dass sie behaupten, es sei Wissenschaft. Tatsächlich endet die Wissenschaft bereits beim ersten Satz des Abstracts: “Vaccines are the most powerful pharmaceutical tool to combat the COVID-19 pandemic”.

Schluss.
Forschung beendet.
Was will man von Autoren erwarten, die das voraussetzen, was es eigentlich zu zeigen gilt?
Wenn man ein Modell zur Vorhersage der Häufigkeit von Verkehrsunfällen auf Basis der Annahme aufstellt, dass es vornehmlich Halbtagsbeschäftigte sind, die die Unfallhäufigkeit treiben, was wird dann wohl bei diesem Modell als Ergebnis herauskommen?
Eben.

Insofern verwundert uns einmal mehr die Offenheit, mit der Autoren ihre Vorurteile zum Besten geben und dann denken, sie könnten diese klare Ansage dadurch verwässern, dass sie einen absurden und in keiner Modellwelt der Erde notwendigen mathematischen Apparat anfügen, um damit zu gaukeln, ihre Ergebnisse seien komplex, wo sie doch an Trivialität kaum zu überbieten sind, denn, egal, wie lange die Gleichungen sind, mit denen Maier et al. versuchen, ihre Leser ins Bockshorn zu jagen, egal, wie oft sie von einem eigenstate yi schwadronieren, dem ihre “Next generation Matrix” K, sowohl für “Prävalenz und Inzidenz” zustreben soll, es wird nichts anderes daraus als Matrizenrechnung, die von bestimmten Annahmen ausgeht, die wiederum das Ergebnis der Rechnung DETERMINIEREN.

Wenn man annimmt, dass

  • die Mitglieder einer Gesellschaft in einer Weise miteinander interagieren, wie sie in POLYMOD für die Zeit vor der Pandemie-Inszenierung modelliert wurde, ohne dass es einen Beleg dafür gibt, dass die Annahmen, die dieser Modellierung zugrundeliegen, zutreffen, wenn man weiter annimmt, dass
  • vier Altersgruppen (Kinder (0 – 12 Jahre), Jugendliche (12 -18 Jahre [steht so im Text. Die Altersgruppen sind offenkundig nicht trennscharf]), Erwachsene (18 bis 60 Jahre) und Alte (über 60 Jahre) ausreichen, um eine Interaktionsdynamik in einer Gesellschaft zu beschreiben, wenn man annimmt, dass
  • es ausreicht, diejenigen, die in Deutschland als “vollständig geimpft” gelten, also diejenigen, die zweimal geimpft sind und für die 14 Tage seit der zweiten Impfung vergangen sind, und diese “Geimpften” mit allen anderen ins Verhältnis zu setzen, um dann zudem anzunehmen, dass
  • Kinder und Jugendliche sich SELTENER mit SARS-CoV-2 infizieren und SARS-COV-2 zudem seltener weitergeben als Erwachsene, eine Annahme, die zwar falsch aber unbedingt notwendig ist, denn Kinder (vollständig) und Jugendliche (in großen Teilen) sind UNGEIMPFT, wenn man darüber hinaus annimmt,
  • dass die Impfstoffe / Gentherapien eine Effektivität haben, die ALLE Geimpften in gleicher Weise aufweisen, die zudem gegen jede empirische Evidenz über Zeit nicht abnimmt, wenn man diese an sich schon mehr als absurden Annahmen mit der falschen Annahmen ergänzt,
  • dass Geimpfte sich bei Impfdurchbruch schneller erholen, eine geringere Virenladung tragen, also weniger und kürzer ansteckend sind, eine Annahme, die in eklatantem Widerspruch zur empirischen Evidenz, wie wir sie hier berichtet haben, steht, wenn man alle diese Annahmen, die sicherstellen, dass Geimpfte SARS-CoV-2 DEN ANNAHMEN ENTSPRECHEND WENIGER VERBREITEN ALS UNGEIMPFTE in einen Topf wirft, herumrührt und dann ausschüttet, dann findet sich in dem Brei das Ergebnis, das die ANNAHMEN vorbereitet haben: Ungeimpfte verbreiten SARS-CoV-2 in größerem Ausmaß.

Intermezzo. Eine realistischere Modellwelt:


Nun muss man den Humbug noch etwas verpacken, damit der Junk nicht auffällt. Sie wissen schon: Man muss den Fusel mit einem Etikett versehen, das anspricht, das diejennigen anspricht, die solchen Fusel zur Schaffung ihrer Surrogat-Persönlichkeit benötigen und im vorliegenden Fall werden die trivialen und falschen Annahmen, die determinieren, was am Ende herauskommt, mit mathematischer Notation aufgeschmückt, so dass diejenigen, die schon beim Betrachten einer Prozentzahl von der Kenntnis ihrer Berechung verlassen sind, vor Ehrfurcht erstarren und berichten, was angeblich bei der ganzen Trockenübung herausgekommen sein soll.

Nehmt das:

Na, hinlänglich beeindruckt und in Ehrfurcht erstarrt?

Dann werfen wir Ihnen jetzt die Ergebnisse vor die Füsse:

Da sehen Sie es.
Wenn man noch mehr annimmt, nämlich dass Impfung / Gentherapie eine Effektivität von 92% (Jugendliche), 72% (Mittelalte), 72% (Alte) hat, dann kommt raus, was oben links zu sehen ist: 51% der Inzidenz stammt von Ungeimpften, die Ungeimpfte anstecken, 25% von Ungeimpften, die Geimpfte anstecken. Und fertig ist die Schlagzeile, die dann von den Treudoofen in den Redaktionen verbreitet wird.

Indes:
Für welchen Zeitpunkt gilt dieses Ergebnis?

  • Für heute,
  • für gestern,
  • für vorgestern,
  • für vor einem Monat,
  • für immer und ewig?

Offenkundig gibt es eine Reihe von Dynamiken, die statische Ergebnisse, wie das, das derzeit durch die Presse geht, weil dort diejenigen, die denken können, so dünn gesät sind, dass sie kaum mehr auffindbar sind, als absurde Absonderlichkeit, ja als Mahnmal für pseudo-wissenschaftliche Hybris ausweisen:

  • Soziale Beziehungen sind nicht statisch. Niemand trifft sich an allen aufeinanderfolgenden Tagen mit denselben Leuten. Die Autoren nehmen aber an, dass man soziale Beziehungen systematisieren kann, also in ein Kontaktmuster pressen kann, das Freizeit, Arbeit und zuhause unterscheidet und nur nach den vier genannten Altersgruppen divergiert. Die Welt mag einfach sein, aber so einfach ist sie dann doch nicht.
  • Die Effektivität von Impfstoffen / Gentherapien nimmt – alle außer den Autoren und denen, denen es nicht in den Kram passt, wissen es: im Zeitverlauf ab. Und, der Todesstoss für die Gleichungsfuzzies: Sie ist bei unterschiedlichen Menschen zu unterschiedlichen Zeitpunkten unterschiedlich, anders formuliert: Nicht bei jedem findet sich eine normierte Anzahl von Antikörpern, die zu einer abermals normierten Effektivität führt, die wiederum Grundlage für die mathematischen Wolkenkuckucksheime der Autoren ist.
  • Aber es kommt noch heftiger: Kaum einer der Geimpften wurde vom Zeitpunkt der Berechnung der Autoren gesehen vor 14 Tagen geimpft. Nein, die Geimpften werden seit Monaten zu den unterschiedlichsten Zeitpunkten geimpft, vermutlich um den Autoren ihr schönes eindimensional-trivales Modell kaputt zu machen. Es ist zum Mäuse melcken: zu unterschiedlichen Zeitpunkten mit Impfstoffen / Gentherapien unterschiedlicher Effektivität Geimpfte, die Antikörper in unterschiedlichem Ausmaß als Reaktion auf die Impfung produzieren, die – die Katastrophe nimmt kein Ende: im Zeitverlauf abnehmen. Und was haben die Autoren dem entgegen zu setzen? 72% – die Einheitseffektivität ihrer Schlumpfwelt.
  • Einer geht noch: Die Anzahl der Geimpften steigt im Zeitverlauf. Ist der Anteil Ungeimpfter an der Inzidenz dennoch immer 51% untereinander und 25% im Austausch mit der bevorzugten Lebensform? Wenn ja, dann muss man nur darauf warten, bis kein ungeimpfter Uninifizierter mehr auf Lager ist und die Pandemie hat sich erledigt. Wenn nein, was soll dann die Modellrechnung von Maier et al.?

Ja, was soll diese Modellrechnung, diese absurde Zusammenstellung von Annahmen, die alle in die gleiche Richtung gehen, Geimpfte stecken sich und andere weniger an, von Annahmen, die eine statische Welt gaukeln, die es nicht gibt und die auch nach unserer letzten Kontrolle, ein Blick auf die Uhr mit laufendem Sekundenzeiger hat dazu ausgereicht, nicht stehen geblieben ist?

Offenkundig geht es ausschließlich darum, Ungeimpfte zu Treibern einer Pandemie zu erklären, passend zu den Lügen, die Polit-Darsteller so gerne verbreiten, um davon abzulenken, dass sie Milliarden Steuergelder für minderwertige Medikamente ausgegeben haben, denn ein Impfstoff, der in regelmäßigen Abständen genommen werden muss, in der Hoffnung, dass er die gerade virulente Variante von SARS-CoV-2 im Schach halten kann, ist kein Impfstoff, sondern ein Medikament, das nur vor schwerer Erkrankung schützt und von den Irren, die es einnehmen, prophylaktisch eingenommen wird, um darüber hinwegzutäuschen, dass sie individuelle Biographien durch ihre übertriebenen Lockdown-Politiken zerstört haben, die Wirtschaft des Landes und damit den Wohlstand der Deutschen beschädigt und reduziert haben, eine Gesundheitskatastrophe sondersgleichen durch aufgeschobene Behandlungen produziert haben, dass sie so richtig gewütet und andere geschädigt haben.

Das Maß an Verachtung, das wir für nützliche Idioten und sich prostituierende Akademiker haben, ist nicht mehr quantifizierbar … obschon:

Eine gute Schätzung unserer Basis-Verachtungszahl.


Maier, Benjamin et al. (2021). Germany’s current COVID-19 Crisis is mainly driven by the unvaccinated. medRxiv


Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!



  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag / Hinweis: - ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Print Friendly, PDF & Email
22 Comments

Schreibe eine Antwort zu F. Hoffmann Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box