Frauenbevorzugung an Universitäten: Ungeahntes Ausmaß

...dessen, was im Rahmen des Professorinnenprogramms als Frauenbevorzugung betrieben wird. So gibt es an der Universität Rostock zunächst einmal eine „Mitarbeiterin des Professorinnenprogramms“, deren Aufgabe darin besteht, Informationen zum Professorinnenprogramm...

Wider die Zersetzung der (Sozial-)Wissenschaft

...40.000 Euro notwendig. Die nächsten beiden Phasen umfassen die folgenden Arbeitsschritte: Erfassung und Evaluation der Stellen, die über das Professorinnenprogramm und die entsprechenden Programme zur Bevorzugung von weiblichen Bewerbern, wie...

Genderista-Wiki: State of the Art

...zu zwei Politiken, nämlich dem Professorinnenprogramm von Bund und Ländern und dem Maria-Goeppert-Mayer-Programm des Landes Niedersachsen. Für beide Programme haben wir die Professuren mit einer Denomination in Gender Studies zusammengestellt,...

Femipositas an Universitäten: Gender-Blähungen

...das Professorinnenprogramm, in dessen Rahmen Vorgriffsprofessuren für Frauen finanziert werden, die faktisch zu einer Doppelung vorhandener Stellen führen, die Femipositas der Universitäten vorantreibt. Nun wissen wir alle aus der politischen...

Genderista-Wiki

...durch Geschlecht: Berufungen auf Professoren werden im Professorinnenprogramm an ein weibliches Geschlecht geknüpft, und nicht etwa an Leistung. Eigens aufgelegte Mentoring-Programme sollen weiblichen Studenten, Promovenden oder Habilitanten einen Vorteil vor...

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!