COVID-19 Impfstoffe: 88% Unwirksamkeit gegen Omikron und verantwortlich für neue Varianten [Neue Studie]

Obwohl es mittlerweile bei wissenschaftlichen Arbeiten zu SARS-CoV-2/COVID-19 so ist, dass man die guten Texte wie die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen suchen muss, ist diese mühsame Arbeit insofern sehr ergiebig, als es eine Reihe von Autoren gibt, bei denen man davon ausgehen kann, dass sie nach dem letzten Sprengstoff, den sie geliefert haben, weiteren liefern werden.

Jiahui Chen, Rui Wang und Guo-Wei Wei sind Autoren, bei denen man sich darauf verlassen kann, eine gut gemachte Studie mit Ergebnissen, die – wenn sie nicht Löcher in die COVID-19 Erzählung schießen, die ganze Erzählung gleich ganz in die Luft sprengen, zu finden. Am 8. Dezember 2021 haben wir über den ersten Sprengsatz der drei Wissenschftler von der Michigan State University berichtet:

Sie trägt den Titel: “The evolution of the mechanisms of SARS-CoV-2 evolution revealing vaccine-resistant mutations in Europe and America“. Zu diesem Zeitpunkt war die Studie gerade im Journal of Physical Chemistry Letters vorab veröffentlicht worden.

Sie zeigte, dass

  • sich seit März 2021 und im Gleichklang mit den Impfkampagnen in den USA und Europa, Mutationen verbreitet haben, die gegen die COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien resistent sind, ganz so, wie man das erwarten kann, wenn in eine Pandemie hineingeimpft und damit Selektionsdruck auf das Pathogen ausgeübt wird.
  • sich der Weg der Verbreitung von SARS-CoV-2 verändert hat. Zwar ist die Verbreitung von SARS-CoV-2 auch derzeit noch vornehmlich durch Varianten getrieben, deren Infektiosität höher ist als die vorausgehender Varianten, Omicron scheint eine solche Variante zu sein. Doch seit März 2021 zeichnet sich ein Wandel hin zu Impfstoff-resistenten Varianten ab. Sie gewinnen in dem Maße an Verbreitung, in dem der Anteil der Geimpften an der Bevölkerung wächst.
  • In kurz: Durch die Massenimpfung hat sich der evolutionäre Pfad, den SARS-CoV-2 nimmt, um zu überleben, verändert. Impfstoff-resistente Mutationen nehmen zu, durch Massen-Impfung wird SARS-CoV-2 also nicht AUS der Welt geimpft, wie es so mancher Polit-Darsteller behauptet hat, es wird durch Massenimpfung geradezu IN die Welt geimpft.

Die Aussage ist einfach auf einen Nenner zu bringen: Die Massenimpfung führt zur Verbreitung Impfstoff resistenter Varianten von SARS-CoV-2.

Der neueste Sprengsatz der drei Autoren, an dem zudem Nancy Benovich beteiligt ist, trägt den Titel “Omicron (B.1.1.529): Infectivity, Vaccine Breakthrough, and Antibody Resistance” und ist gerade im Journal of Chemical Information and Modeling erschienen. In diesem Beitrag greifen die Autoren auf eine Idee zurück, die sie schon in der Vergangenheit erfolgreich zum Einsatz gebracht haben, um u.a. die wahrscheinlichsten Mutationen von SARS-CoV-2 erfolgreich vorherzusagen: Binding Free Energy:

“Whether or not a process happens spontaneously is determined by its free energy. This is because, without an external source of energy, systems evolve to their lowest free energy state. Likewise, the rate at which that state is reached depends on free energy barriers along the pathways to that minimum. Hence, free energies are of central importance as they determine, e.g., binding affinities (spontaneous binding or not) or protein folding (the folded state is usually the free energy minimum). In addition, as barriers are linked to rates via rate theory, free energy barriers determine binding, folding, permeation, and reaction kinetics.”

Gapsys, Vytautas, Michielssens, Servaas, Peters, Jan Henning, de Groot, Bert L. & Leonov, Hadas (2015). Calculation of binding free energies. In:  Kukol, Andreas (2015). Molecular Modeling of Proteins, pp. 173-209. New York: Humana Press.

Damit ein Prozess, eine Mutation oder das Binden von Antikörpern an Epitopen des S-Proteins vonstatten gehen kann, ist Energie notwendig. Wenn diese Energie wie bei Immunreaktionen nicht von außen zugeführt wird, dann muss die Energie bei den am Prozess Beteiligten vorhanden sein. Auf dieser Grundlage bestimmen die Autoren zunächst den Energiestatus einer Mutation. Je geringer er ausfällt, desto unwahrscheinlicher ist es, dass Antikörper die Mutation eliminieren können, und sie bestimmen den Energiestatus von Antikörpern im Kontakt mit der Mutation, je geringer der Status von Antikörpern, desto geringer ihre Fähigkeit, an das S-Protein zu binden und SARS-CoV-2 zu eliminieren.

Daraus ergibt sich ein einfach zu interpretierendes Ergebnis: Findet sich für Mutationen im Genom von SARS-CoV-2 z.B. für N501Y oder Y505H oder K417N oder E484A im Hinblick auf die Bindekraft, operationalisiert als Free Bindung Energy (FBE), zwischen Varianten, die diese Mutationen tragen und Varianten, die diese Mutationen nicht tragen, eine Veränderung im Hinblick auf die Bindekraft von Antikörpern, dann ist diese Veränderunge ein Indikator dafür, dass sich die Wirksamkeit von Antikörpern verändert hat: Steigt der Wert der FBE an, dann hat sich die Bindekraft erhöht, Antikörper sind also besser in der Lage ihre Zielepitome im S-Protein von SARS-CoV-2 zu binden und zu eliminieren. Sinkt der Wert der FBE, dann sind Antikörper in geringerem Umfang fähig, an besagte Epitope zu binden.

In der vorliegenden Arbeit untersuchen die Autoren, für alle Mutationen, die Omikron in der Receptor Binding Domain vorzuweisen hat, das sind insgesamt 15 Mutationen oder die in der Nähe des Furin Cleavages zu finden sind, das sind drei Mutationen, wie sich deren BFE von Omikron im Vergleich zu Delta und zur Ur-Variante des Virus aus Wuhan verändert hat. Sie tun dies auf Basis einer Vielzahl experimenteller Ergebnisse, darunter 8.338 Experimente, die Daten zu Protein-Protein-Interaktion erbracht haben und mithilfe eines mathematischen Modells , das über einen lernfähigen Algorithmus ein artifizielles neuronales Netzwerk erstellt. Klingt beeindruckend und kann hier nachgelesen werden. Man muss die Methode gar nicht verstehen, denn es reicht, die bisherigen Erfolge, die die Autoren mit der Anwendung dieser Methode hatten, darzustellen:

In:
Chen, Jiahui, Gao, Kaifu, Wang, Ruo & Wei, Guo-Wei (2021). Prediction and mitigation of mutation threats to COVID-19 vaccines and antibody therapies. Chemical Science, 12(20):6929–6948

haben die Autoren Mutationen vorhergesagt, die sich als Folge des Versuchs von SARS-CoV-2, Impfstoffen zu entgehen, einstellen werden. Alle Mutationen von W353R über Y499D und Y499S bis P491L sind mittlerweile Realität.

In:

Wang, Rui, Chen, Jiahui, Hozumi, Yuta, Yin, Changchuan & Wei, Guo-Wei (2021). Emerging vaccinebreakthrough SARS-CoV-2 variants. arXiv preprint

haben die Autoren die Mutationen auf der Receptor Binding Domain des Spike-Proteins vorhergesagt, die das größte Potential haben, Impfstoffen zu entgehen, bzw. das Spike-Protein Impfstoff resistent zu machen. Auch diese Mutationen, vor allem K417N, L452R und N501Y sind mittlerweile Realität.

In einer weiteren Arbeit:

Chen, Jiahui, Wang, Rui, Wang, Menglun & Wei, Guo-Wei (2020). Mutations strengthened SARS-CoV-2 infectivity. Journal of molecular biology, 432(19):5212–5226.

haben die Autoren den Mechanismus beschrieben, der es SARS-CoV-2 erlaubt, Varianten hervor zu bringen, die eine höhere Infektiosität als ihre Vorgänger aufweisen (Infektiosität und Gefährlicheit eines Pathogens sind zwei verschiedene paar Schuhe).

Die Arbeit, die wir heute besprechen, hat das folgende zentrale Ergebnis:

Quelle: Chen et al. (2022).

Die beiden oberen Abbildungen stellen die Veränderung in der Binderfähigkeit zwischen der jeweiligen Mutation (Zeile) und einem bestimmten Antikörper-Komplex dar. Rote Schattierungen stehen für eine geringere Bindefähigkeit, blaue für eine höhere. Die Muation K417N, die schon in Beta (b.1.351, der südafrikanischen Variante) vorhanden war, fällt sofort auf. Sie ist mit die wichtigste Mutation, die COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien unwirksam werden läßt. Es folgen E484A und Y505H, wobei E484A sich mit K417N ergänzt. Die dritte Abbildung fasst die Ergebnisse zusammen und zeigt, immer im Vergleich zu Delta (b.1.617.2), dass Omikron durch eine überwiegend nachlassende Bindekraft ausgezeichnet ist (Abbildungen c und d). Besonders deutlich wird dies in der kumulativen Darstellung der Abbildungen e und f. Übertragen in einen Wert zeigen diese Analysen, dass Omikron eine Wahrscheinlichkeit von 88% hat, den derzeit im Einsatz befindlichen COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien zu entgehen.

Mit anderen Worten: Die Impfstoffe / Gentherapien sind NUTZLOS. Eine Booster-Impfung / Gentherapie bringt Nebenwirkungen, aber keinerlei Gewinn. Dieses Ergebnis mag erklären, warum der Beitrag beim Journal of Chemical Information and Modeling nicht frei zugänglich ist, wie das normalerweise für Texte zu COVID-19 der Fall ist. Gut, dass es die Studie auch bei ArXiv gibt, und zwar hier, wobei es sich hierbei um eine frühere Version handelt, deren Ergebnis indes identisch ist.

Es ist somit mehr als fraglich, ob Booster-Impfungen neben Nebenwirkungen noch etwas anderes bewirken. Das heißt, da sich die Belege dafür verdichten, dass Omikron eine Variante ist, die durch den von Massenimpfungen ausgehenden Selektionsdruck erst entstanden ist, gibt es noch eine weitere Wirkung: Neue Varianten.

Lassen Sie sich trotzdem boostern, Minister Karl, der von sich sagt, er kenne die wissenschaftliche Forschung zu Impfstoffen, will es so.


Feature Image: Quelle


Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!



  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag / Hinweis: - ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Direkt über den ScienceFiles-Spendenfunktion spenden:

Zum Spenden einfach klicken

Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Print Friendly, PDF & Email
21 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box