Senior-Files: Forum

Forum Navigation
You need to log in to create posts and topics.

Gründe für den Bildungsniedergang in Deutschland

Das hier (unten), ist das aktuelle Ranking der Bildungssysteme der Erde: Wo werden die besten Schüler ausgebildet? Welches Bildungssystem ist am effizientesten? Welches Bildungssystem hat die besten Lehrer? Hier:

1.  South Korea – 81
2.   Japan – 74
3.   Russia – 62
4.   Hong Kong – 59
5.   China – 57
6.   United Kingdom – 57
7.   Singapore – 55
8.   Finland – 48
9.   Denmark – 40
10. Israel – 38
11. Netherlands – 35
12. Slovenia – 32
13. Canada – 30
14. Ireland – 28
15. Norway – 28
16. USA – 28
17. Estonia – 26
18. New Zealand – 25
19. Taiwan – 24
20. Italy – 22

Deutschland kommt unter den ersten 20 besten Bildungssystemen nicht vor.

Das mag einen Grund darin haben, dass die Feminisierung der Bildung die Halbtagskraft mit Halbtagskompetenz zur Normalität gemacht hat. Es mag daran liegen, dass in Deutschland Schulen zum Tummelplatz jeder Art von ideologischem Spinner geworden sind. Es mag seinen Grund darin haben, dass das deutsche Bildungssystem nach der Bundeswehr wohl am meisten vernachlässigt wird, und wer kann schon lernen, während er Angst hat, dass ihm die Decke auf den Kopf fällt. Es mag daran liegen, dass der Beruf des Lehrers in Deutschland so unattraktiv geworden ist, dass ihn kaum jemand mehr ergreifen will, so dass Schulbehörden mittlerweile miteinander um Lehrer konkurrieren und dann, wenn sie, wie Berlin, den Kürzeren ziehen, auf den Einsatz von eiligst angelernten Lehrern ausweichen, die nicht einmal entfernt die Kompetenz und Statur mitbringen, mitbringen können, die notwendig sind, um als Lehrer Schüler nicht nur zu verweilen, sondern zu lehren.

Uns fallen noch viele andere Gründe ein, die Ursache dafür sein könnten, dass das deutsche Bildungssystem in den letzten Jahren zu einem Unbildungssystem geworden ist, das Schüler entlässt, die kaum mehr einen Satz der deutschen Sprache richtig beginnen und zu Ende bringen können und den Satz des Pythagoras im Duden suchen.

Statt die Gründe hier zu elaborieren, kredenzen wir unseren Lesern das folgende Video, in dem das Schulsystem Südkoreas im Hinblick auf eine kleine Anzahl von Kriterien dem US-Amerikanischen verglichen wird. Die USA sind oben im Ranking auf Platz 16 verzeichnet. Wenn man das, was nun folgt, auf Deutschland übertragen will, dann muss man einfach davon ausgehen, dass der Abstand zu Südkorea noch größer ist.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie bitte das private Blog ScienceFiles!
[wpedon id=66988]
ScienceFiles-Spendenkonto

Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Ich kenne mich in den von Ihnen vorgestellten  Bildungssystemen nicht aus. Ich weiß aber, dass im  japanischen Schulsystem der Drill Gang und Gäbe ist. Habe eine Zeitlang in Düsseldorf gewohnt und Japaner gekannt. Wahrscheinlich wird das  koreanische Bildungssystem ähnlich sein.   Ich weiß  es nicht. Aber eins weiß ich, ich würde meine Kinder einem solchen System nicht anvertrauen.

Ich glaube auch nicht, dass alles an unserem miesen Schulsystem liegt. Es liegt wohl auch daran, dass die wenigsten Eltern daran Interesse haben, die Begabungen ihrer Kinder so früh wie möglich zu erkennen und zu fördern.

Ich war früher eine gute Fechterin. Eines Tages holte mich meine kleine Tochter mit meinem Mann ab und wollte gar nicht mehr aus dem Fechtsaal raus, sondern alles ausprobieren, was natürlich nicht möglich war, weil zu gefährlich.

Eine Woche später war sie ebenfalls im Kinder-Fechtverein und hat den Sport 18 Jahr ausgeübt.

Ein zweites Beispiel. Meine Kinder haben schon als Babys schwimmen gelernt.  Meine Tochter war schon mit 5/6 Jahren eine  sehr gute Schwimmerin.

Ich konnte nicht schwimmen,  schämte mich gewaltig und lernte schwimmen.

Mit meinen Kindern ging ich im Sommer so oft wie möglich an einen See oder in ein Freibad. Im Winer ins Hallenbad.  Meiner Tochter war das  aber immer noch nicht genug. Also machte ich mich schlau und fand einen Schwimmverein.  ich musste ja schließlich von Zeit zu Zeit auch arbeiten.

Als sie in die Schule kam, wurde sie 3 x wöchentlich vor der Schulbeginn  abgeholt. Sie bekamen eine Kleinigkeit zu essen, schwammen eine Stunde, bekamen  Frühstück und wurden dann in die Schule gefahren.

Aber das war vor Lichtjahren. Meine Überzeugung ist aber immer noch die Gleiche.

 

Kindern Möglichkeiten aufzeigen. Die suchen sich schon das für sie geeignete heraus.

 

Print Friendly, PDF & Email
Translate »