Senior-Files: Forum

You need to log in to create posts and topics.

Ratgeber: Anstrengungslos zum Gutmenschen

Wir alle wissen, Leistung erfordert Anstrengung.

Das fatale an Anstrengung ist nun, dass man sich anstrengen muss, etwas tun muss, sich engagieren muss, Zeit, Geld, Nerven, was sonst noch alles investieren muss, am Ende Fähigkeiten, Kompetenzen und vieles mehr haben muss, um die geforderte Leistung, z.B. das Durchtauchen eines Höhlensystems zu erbringen, um dann als Retter gefeiert werden zu können.

Nicht jeder ist bereits, sich der Mühsal jahrelanger, jahrzehntelanger Anstrengung und Ausbildung zu unterziehen, Humankapital zu erwerben, das man einsetzen kann, um etwas zu tun, effizient zu helfen, Produktives zu bewerkstelligen, einen Mehrwert zu schaffen.

Social Loafing ist hier eine Möglichkeit, anstrengungsfreier zum Erfolg zu kommen. Der Begriff wird von Sozialpsychologen benutzt, um Zeitgenossen zu beschreiben, die sich vom Team durchschleppen lassen, um am Ende dann den gemeinsamen Erfolg für sich in Anspruch zu nehmen.

Social Loafing setzt ein Team voraus. Ein Team, das bereit ist, Mitglieder durchzuschleppen und am Ende kann man beim Versuch, als Social Loafer durchzugehen, nicht sicher sein, nicht doch etwas tun oder gar leisten zu müssen.

Virtue Signalling bietet hier den anstrengungsloseren Weg zum Guten. Virtue Signalling ist vollkommen anstrengungsfrei, bedarf nur des Mitläufertums, gegebenenfalls des Einsatzes der Stimme, um Parolen mitzuschreien. Letztlich reicht es aber, sich in die Front der Guten einzureihen und „FÜR MENSCHEN“ zu sein. Wer die Menschen sind, für die man Partei ergreift, ist irrelevant, so lange sichergestellt ist, dass sie sich sozial unter einem befinden, dass sie gönnerhaften Hilfsbekundungen zugänglich sind und im täglichen Leben nicht zur Konkurrenz um Arbeitsplatz oder soziale Position werden können.

Gerne gewählt werden vermeintlich Bildungsferne, weil sie aufgrund des nicht vorhandenen höheren Bildungszertifikats leicht unten verortet werden können.

Straffällige Jugendliche sind auch ein Objekt der verbalen Solidaritätsbekundung, so lange die straffälligen Jugendlichen in räumlicher Entfernung verbleiben.

In den letzten Jahren haben sich die Objekte verbaler Zuwendung insofern verändert, als der Abstieg der Mittelschicht in prekäre Verhältnisse es notwendig gemacht hat, eine Unterschichtung auch bei den Hilfsbedürftigen einzuführen.

Konsequenterweise werden nunmehr Hilfsbedürftige gewählt, die keinerlei Standbein in der eigenen Gesellschaft haben, so dass man sich als Helfender in jeder Hinsicht überlegen fühlen kann.

Und der Objekte, denen man verbale Zuwendung gewähren kann, sind keine Grenzen gesetzt:

Flüchtende, Migranten, unbegleitete minderjährige Migranten, kleine Braune vom schwarzen Kontinent, alleinerziehende Flüchtige, Mehrfamilienfluchthaushalte mit arbeitslosem Ernährer, homosexuelle junge Männer auf der Flucht, queere junge … ? irgendwas auf der Flucht, vor Rassismus Fliehende, vor Homophobie Fliehende, vor Krieg Fliehende …

Die Möglichkeiten sind grenzenlos (im wahrsten Sinne des Wortes).

Ein Wort der Warnung ist jedoch angebracht. In letzter Zeit sind vermehrt Fälle bekannt geworden, in denen Personen im Rahmen des virtue signalling als Bürgen für Objekte der eigenen Zuwendung aufgetreten sind und dies durch eine Unterschrift auf einem amtlichen Dokument kund getan haben. Als Folge werden sie nun als Bürge behandelt und finanziell in Anspruch genommen. Das mahnende Beispiel zeigt die Notwendigkeit, virtue signalling auf Akte zu beschränken, die keinerlei Niederschlag in der Realität, keine Veränderung und keinen Effekt zur Folge haben.

Z.B. Demonstrationen

Oder Mahnwachen

Kuchenbacken für Asylbewerber die Suizid begehen, ist ein Beispiel, das wir als Best Practice des folgenlosen Gutmenschtums empfehlen können.

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Vorschlägen zum virtue signalling, das anstrengungs- und folgenlos zum Gutmenschen befördert:

Weitere Möglichkeiten wären:

Protestzähneputzen gegen die Asylpolitik der Bundesregierung (einmal täglich, wir wollen es ja nicht übertreiben);

Verzicht auf einen Diskobesuch an mindestens einem Tag der Woche (Solidarität mit Afrika, das eine Unterversorgung mit Diskotheken aufweist)

Verzicht auf einen Schokoriegel ihrer Wahl um gegen den Hunger in der Dritten Welt zu protestieren.

Setzen Sie ein Zeichen bei ihrem nächsten Friseurbesuch, gegen die Unterdrückung von Frauen: 50 Cent mehr Trinkgeld.

Boykott von Amaretto Disaronno. Amaretto Disaronno kommt aus Mailand. Matteo Salvini, der Innenminister Italiens, der die Häfen sperrt, kommt aus Mailand. Deshalb: Amaretto Boykott.

Weitere Vorschläge und Best Practices zum anstrengungslosen Gutmenschen-Dasein mit Wohlfühlgarantie, nehmen wir gerne entgegen.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstüten Sie bitte das private Blog ScienceFiles!
[wpedon id=66988]
ScienceFiles-Spendenkonto

Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email
Translate »