Senior-Files: Forum

Forum Navigation
You need to log in to create posts and topics.

Über "der Markt versagt"

in diesem Fall der Mietwohnungsmarkt

Der Wohnungsbaumarkt wird immer mehr dem Markt entzogen, daher gibt es einen immer größer werdenden Nachfragüberhang weil das Angebot zurückgefahren wird.
Wer ist Schuld – genau der Markt – den man immer mehr ausschaltet:
https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-02/obdachlosigkeit-wohnungslose-sozialpolitik-zuwanderung-wohnungsnot-deutschland-faq

Fakten

  1. Bauplätze werden von Staatsangestellten ausgewiesen (nix Markt)
  2. Bauauflagen werden von Staatsangestellten ausgewiesen (nix Markt)
  3. Es sind seit 2015 ca 2 Millionen mehr Menschen in D die auch wohnen wollen/müssen (auch nicht Markt denn die Öffnung der Grenzen war eine reine politische Entscheidung)
  4. Es gibt eine Mietpreisbremse, was wieder nur eine Intervention ist (nix Markt)
  5. Die Zinsen werden von der EZB niedrig gehalten und treiben damit ganz enorm auch den Preis für Häuser/Wohnen (nix Markt)
  6. Die Grundsteuer wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit teurer werden (nix Markt)
  7. Die Hebesätze der Gemeinden wurden gerade in den Städten die sowieso schon Pleite sind in den letzten Jahren massiv erhöht (nix Markt)

Alle diese Punkte haben mit Markt nichts zu tun sondern mit der Behinderung der freien Preisbildung also genau sind es Interventionen gegen Marktkräfte.
Das ist das ganz fatale an den Deutschen, die meisten wollen es einfach nicht wahr haben, daß es gerade die Interventionen sind, die sich so fatal preistreibend auswirken.
Klar was diesen Leuten einfällt, sozialer Wohnungsbau, man nimmt also den Leuten noch mehr ab, schmälert also das verfügbare Einkommen damit des die Glücklichen die dann eine Wohnung zugeteilt bekommen günstiger wohnen können.

Wenn so ein Irrwitz weh täte, dann müssten hier Mengen an Schreienden herumlaufen. Aber leider tut diese Dummheit den Dummen eben nicht weh sondern bereitet den Normalen schmerzen. Und sind auch nicht alle Masochisten und sehen gar nicht ein warum man für diese Leute noch Wohnraum schaffen sollte. Die sind nämlich nicht so dumm und können zumindest so gut rechnen um festzustellen – “lass es lieber”

Natürlich könnte man dem politisch Entgegentreten, z.B. indem man die Grundsteuer streicht, indem man die Mietpreisbremse aufhebt und wenn nicht Bauen fördert dann wenigstens nicht behindert. Tja wenn man mehr Markt hätte gäbe es bald ein Mehrangebot und damit einhergehend niedrigere Kosten. Aber nein, man macht genau das Gegenteil und dreht immer mehr an den Kosten und erwartet, tatsächlich, daß die Anbieter sich die Verluste ans eigene Bein binden.

Galoppierender Unverstand…….
Dazu leider passend (auf diaspora gefunden):”Eine Gemeinschaft kann alles finanzieren, wenn es den Willen dazu gibt.
Kein Witz: https://pod.geraspora.de/posts/9401824…
Es geht genauso irre weiter:”Für die Finanzierung an sich gibt es erst einmal keine Grenze. Das ist etwas anderes als »alles können«. Oder nicht?
Was soll man dazu noch anmerken?

Rebloggt von: https://www.q-software-solutions.de/blog/2019/02/passt-zum-letzten-eintrag/

Print Friendly, PDF & Email
Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 150 Euro und 250 Euro.

 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.

  Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!

ScienceFiles-Spendenkonto
Holler Box