Senior-Files: Forum

Forum Navigation
You need to log in to create posts and topics.

Zersetzung: Faschismus in Deutschland hautnah erleben

„Bewährte anzuwendende Formen der Zersetzung sind: systematische Diskreditierung des öffentlichen Rufes, das Ansehens und des Prestiges … systematische Organisierung privater und gesellschaftlicher Misserfolge zur Untergrabung des Selbstvertrauens einzelner Personen … zielstrebige Untergrabung von Überzeugungen … die Erzeugung von Zweifeln an der persönlichen Perspektive“.

Das ist ein Zitat aus einem amtlichen Dokument; Richtlinie Nr. 1/76 zur Entwicklung und Bearbeitung Operativer Vorgänge (OV) des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR.

Gestern berichtet Peter Grimm auf der Achse des Guten, dass die Deutsche Bank dem AfD-Politiker Nicolaus Fest ohne Begründung und ohne Ankündigung alle Konten gekündigt hat. Grimm bezeichnet dies als eine „gezielte Zerstörung wichtiger persönlicher und privater Existenzgrundlagen“, wie man sie z.B. aus Staaten kennt, in denen die Bürger sich einer „willkürlich agierenden Obrigkeit“ ausgeliefert sehen.

Die kleinen Sticheleien, der Entzug der Normalität und der mit ihr einhergehenden Sicherheit und ihr Ersatz mit dem täglichen Thrill an der Kasse bei Netto, ob die eigene Geldkarte noch funktioniert oder bereits gekündigt wurde, das sind Mittel aus dem Instrumentenkasten der Stasi und man sollte vielleicht doch einmal umfassend untersuchen, was aus den 108.320 Mitarbeitern des Ministeriums für Staatssicherheit, den 173.081 inoffiziellen IfS-Mitarbeitern in Ostdeutschland und den 1.553 inoffiziellen IfS-Mitarbeitern in Westdeutschland geworden ist, von denen viele in der Methode, zu zersetzen geschult wurden.

Und um den Gedanken einmal weiterzuführen.

Der Schritt in den Faschismus, in die totale Institution, in der die Führung des Staates über ihr verzweigtes System der Gesinnungswächter, obsolete Gesinnungsexistenzen vernichtet oder nicht anpassungswillige Gesinnungsexistenzen beseitigt, in denen das Wohl und Wehe aller Bürger direkt vom Wohlwollen der „Staatsdiener“ abhängig ist, er ist nur klein.


Ein kleines Gedankenexperiment.

  • Das Bargeld wurde abgeschafft.
  • Alle Bürger bezahlen bargeldlos mit den Geldkarten ihrer Banken.
  • Über die Banken ist jeder Bürger mit seinen Geldkarten jederzeit isolier- und identifizierbar.

Mit der Kündigung der Geldkarte entfällt jede Möglichkeit, am Zahlungsverkehr teilzunehmen, da es kein Bargeld mehr gibt.

Wem das Konto gekündigt wurde, wer keine Geldkarte mehr hat, der hat keine Möglichkeit, Waren oder Dienstleitungen zu erwerben. Er hat auch keine Möglichkeit, einen Job zu finden, da seine Entlohnung nicht möglich ist. Er wird durch einen simplen Schritt zu einem vollkommenen Paria erklärt, einem Aussätzigen.

Aber derartig weitreichende Schritte werden natürlich auch in Zukunft nur sehr sparsam eingesetzt. Nur in Fällen, in denen sich keine Gesinnungskorrektur zum Besseren durchführen lässt.

Manchmal ist der Faschismus näher als man denkt.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie bitte das private Blog ScienceFiles!
[wpedon id=66988]
ScienceFiles-Spendenkonto

Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email
Translate »