Arte Originaltext: “Der französische Philosoph jüdischer Abstammung Vladimir Jankélévitch (1903-1985) sagte, Gutes tue man nie genug, Böses hingegen immer ein Mal zu viel. Woher kommt dieses Ungleichgewicht? Sollte man nicht viel mehr denken, Gut und Böse seien zwei symmetrische Pole, die Koordinaten menschlichen Handelns? Aber wo beginnt das Böse, wenn das Gute relativ und für