Die Rückkehr des „Ehrenariers“: Grüne und das Menschenmaterial „Flüchtling“

Es ist schon erstaunlich, welche Ideen wieder salonfähig werden in Deutschland. Weniger erstaunlich ist, dass der Faschismus wieder von links kommt.

[Jetzt kommt ein längeres Zitat aus einem Buch, das vermutlich die Aufmerksamkeitsspanne junger Leser überfordert. Sie können den grün hinterlegten Text gerne überspringen, müssen dann halt glauben, was wir unten schreiben.]

„Der Maler Anton Leidl aus München schrieb am 20. April 1942 an das Reichsinnenministerium und stellte eine heikle Frage. Er war von Dr. Paul Heisel, dem Chefchemiker der I.G. Farben in Gersthofen, gebeten worden zu erkunden, ob es »tatsächlich einen Ehrenarier-Pass gibt«. Leidl hatte seiner Anfrage eine Liste mit Erfindungen des Chemikers beigefügt, um dessen Bedeutung zu unterstreichen. Besonders befasste sich Heisel mit chemischen Kampfstoffen sowie mit Ausgangsstoffen für neuartige Sprengstoffe. Dennoch zeigte Leidl sich hinsichtlich einer positiven Beantwortung seines Briefes skeptisch, denn bei Heisel handelte es sich um einen sogenannten Halbjuden. Und die galten im »Dritten Reich« nicht viel, es sei denn, sie waren für die Kriegswirtschaft wichtig oder hatten einflussreiche Förderer. Zwar hatten sich die Werksleitung wie auch der zuständige NS-Gauobmann für Heisels Verbleib in dem Unternehmen eingesetzt, doch ob die Entscheidung zugunsten des Chefchemikers fallen würde, war mehr als unsicher. Einen »Ehrenarier«-Pass gebe es nicht, antwortete im Auftrag des Reichsinnenministers Ministerialrat Johannes Kaibel am 24. April 1942 und riet Heisel, »ein Gesuch um Gleichstellung mit deutschblütigen Personen zu stellen«.

Einen derartigen Antrag hielt der Ministerialrat für nicht aussichtslos, denn Heisel hatte zwar eine jüdische Mutter, aber einen »vollarischen« Vater. Zudem hatte er neuartige künstliche Kautschukmassen, Lackrohstoffe sowie Weichmacher und Lösungsmittel, Ausgangsmaterialien für Kunststoffe, neue Klebmassen, Riechstoffe, Schädlingsbekämpfungsmittel und Textilstoffe entwickelt. Außerdem war er während seiner Münchner Studentenzeit Mitglied des Epp’schen Freikorps gewesen und hatte sich somit frühzeitig für die »Bewegung« eingesetzt, was im »Dritten Reich« mehr galt als manch anderes Verdienst. Am 16. Juli 1943 richtete Kaibel ein weiteres Schreiben an Leidl und informierte ihn darüber, das Heisels Gesuch inzwischen an das Bayerische Staatsministerium des Innern weitergeleitet worden war. Bedenken gegen eine »ausnahmsweise« Bearbeitung des Gesuchs bestünden nicht, »falls die vom Gesuchsteller behauptete Kriegswichtigkeit zutreffen sollte«. Wie lange die Bearbeitung des Antrags dauern werde, lasse sich aber nicht abschätzen.

[…]

Den Begriff des »Ehrenariers« gab es im damaligen amtlichen Deutsch nicht. Er entsprach im Wesentlichen dem »Deutschblütigen«, wobei wiederum unterschieden wurde zwischen jenen, die trotz eines Anteils jüdischen Blutes oder einer jüdischen Partnerin bzw. eines jüdischen Partners zum Beispiel dem öffentlichen Dienst weiterhin angehören durften. Anderen besonders Bevorzugten war es zudem gestattet, in der Partei zu bleiben und dort sogar Ämter auszuüben. Der systemimmanente Zynismus zeigte sich auch hier: In einem Flugblatt der Gaupropagandaleitung Berlin wurde behauptet: »Diese Ausnahmebestimmungen bedeuten keine Rücksichtnahme auf den Juden, sondern sie bezeugen Achtung vor deutschem Blut selbst im Mischling.«

[…]

Da es in den Nürnberger Rassengesetzen von 1935 lediglich hieß: »Der Führer und Reichskanzler kann Befreiungen von den Vorschriften der Ausführungsverordnungen erteilen«, ohne hierfür Voraussetzungen zu definieren, waren der Willkür Tür und Tor geöffnet. Hier wurde ein verdienter Offizier zum »Deutschblütigen« erklärt, dort ein für das Regime wichtiger Unternehmer oder Forscher. Der eine mit einer jüdischen Frau Verheiratete musste aus der NSDAP austreten, der andere durfte in ihr bleiben. In dem einen Fall galt die Bewährung als Frontoffizier, in dem anderen der frühe Einsatz für die »Bewegung«, in einem dritten hatte beides kein Gewicht. Häufig schien auch Korruption eine Rolle gespielt zu haben. Jedenfalls lässt sich das aus einer Äußerung von Propagandaminister Goebbels schließen, der zufolge in der von Philipp Bouhler geleiteten Privatkanzlei Hitlers »Gnadengesuche zum Teil auf dem Bestechungswege« erledigt worden waren. Diese Vermutung wird durch die Historikerin Beate Meyer erhärtet. Sie beschreibt einen Vorgang, nach dem der Hamburger Reichsstatthalter und Gauleiter Karl Kaufmann die »halbjüdischen« Stiefkinder eines Kaufmanns für arisch hatte erklären lassen. Im Gegenzug hatte er eine großzügige Spende für die von ihm geleitete und verwaltete »Hamburger Stiftung von 1937« bekommen.“
[Zitat aus: Kopp, Volker (2014). ‚Wer Jude ist, bestimme ich‘. Ehrenämter im Nationalsozialismus. Köln: Böhlau, S.7-10.]

Robert Habeck, der Chef der Grünen, hat eine, wie er vermutlich meint, prima Idee.

“In Pflegeheimen und Krankenhäusern fehlten Zehntausende Fachkräfte, zugleich schiebe Deutschland auch Flüchtlinge ab, die in diesem Bereich eine Ausbildung machten. „Die Bundesregierung muss die Gesetzeslage entsprechend ändern“, forderte er.”

Flüchtlinge, die in der Pflege arbeiten wollen, den Dienst am alten Menschen antreten wollen, sollen ein Bleiberecht erhalten, auch dann, wenn kein Asylgrund vorliegt. Damit will Habeck Anreize schaffen, um die 36.000 Stellen in der Pflege, die derzeit nicht besetzt sind, zu besetzen. Selbstverständlich wäre Habeck die Arbeit in der vornehmlich Altenpflege so wichtig, dass er selbst umschulen würde, um das Loch der 36.000 fehlenden Pfleger zumindest um eins zu stopfen, aber der Grünenchef ist unabkömmlich. Er muss Ideen entwickeln, wie man das aus seiner Sicht wohl Flüchtlingsmaterial, das in Deutschland gestrandet ist, einer sinnvollen Verwendung zuführen kann. Und so kommt ihm die Idee, einen besonderen, einen Ausnahmestatus für Flüchtlinge zu schaffen, die sich verpflichten, in der Pflege zu arbeiten. Damit steht er, wie das lange Zitat oben zeigt, in guter faschistischer Tradition. Auch die Nazis waren bereit, für Juden einen Ausnahmestatus einzurichten, wenn die entsprechenden Juden sich als besonders nützliche oder besonders freigiebige Juden erwiesen haben.

Geschichte wiederholt sich eben doch.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?


Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Asperger-Syndrom vor Entnazifizierung? Politisch-korrektes Wühlen in der Vergangenheit

Wer hätte gedacht, dass wir auf ScienceFiles einmal mit einem Zitat aus der Bibel beginnen.

Matthäus 7.1, weil es so gut passt:

„Richtet nicht, auf daß ihr nicht gerichtet werdet. Denn mit welcherlei Gericht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit welcherlei Maß ihr messet, wird euch gemessen werden. Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge? Oder wie darfst du sagen zu deinem Bruder: Halt, ich will dir den Splitter aus deinem Auge ziehen, und siehe, ein Balken ist in deinem Auge? Du Heuchler, zieh am ersten den Balken aus deinem Auge; darnach siehe zu, wie du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehst!

Die Heuchler, die ihre Bewertung über andere brechen, die Antifas, die gewalttätig gegen die rechte Gewalt vorgehen, sie waren, wie diese historische Quelle zeigt, zu allen Zeiten ein Problem. Und weil sie ein Problem waren, deshalb die Warnung der Übersetzung, die Luther Matthäus und seinem Evangelium hat angedeihen lassen.

In den letzten Jahren ist es Trend und schick, sich die vermeintlichen Vergehen der Alten vorzunehmen, und sie auf Grundlage von angeblichen Fakten zu richten, die zeigen, dass die entsprechenden Alten sich aus heutiger Sicht falsch verhalten haben.

Wir können die Säuberungen, die dazu dienen, Philosophen wie Kant, Wissenschaftler wie die Humboldts, verdienstvolle Beschaffer von Erkenntnis, die – weil sie vor Jahrzehnten oder Jahrhunderten gelebt haben, die heutigen Maßstäbe der politisch Korrekten nicht erfüllen, gar nicht mehr zählen. Die von Matthäus beschriebene Heuchelei, sie ist zum Sport unter denen geworden, die besonders anfällig für derart niedrige Instinkte sind.

Wer sich hervortut mit historischen Enthüllungen, die zeigen, dass sich ein Mensch, der bis gestern noch wegen seiner wissenschaftlichen oder sonstigen Verdienste gefeiert wurde, im Verlauf seines mehrere Jahrzehnte langen Lebens hat etwas zu schulden kommen lassen, das nicht mehr durch die politisch-korrekte Zensur gelangt, der wird nachträglich entehrt, öffentlich hingerichtet und im Zuge seiner posthumen und persönlichen Demontage wird auch gleich das Wissen, das auf ihn zurückgeht, verworfen. Wenn Fehlschluss, dann richtig, wenn politisch-korrektes Wüten, dann mit Stumpf und Stiel (nicht mit Stil!).

Man möchte all den politisch Korrekten, die so überzeugt von sich sind, dass sie natürlich nie, niemals, unter keinen Umständen z.B. im Dritten Reich Wasserträger der damaligen politischen Korrektheit gewesen wären, wie sie das heute sind, jeden Tag den ersten Band der Offenen Gesellschaft von Karl Raimund Popper um die Ohren schlagen (in der Hardcover-Ausgabe von Mohr Siebeck) und ihnen das 10. Kapitel darin wieder und wieder vorlesen, so lange, bis sie verstehen, dass man das Verhalten von Personen nur in seinem historischen Kontext und unter Rekonstruktion von so viel wie nur möglich Handlungsbedingungen, die das entsprechende Verhalten zum Zeitpunkt seiner Ausführung determiniert haben, erklären UND verstehen kann.

Was nützen all die sozialwissenschaftlichen Methoden, wenn sie nicht angewendet werden, wenn niemand versucht, tatsächlich die Situation zu rekonstruieren, in der sich ein Wissenschaftler oder sagen wir der Österreichische Kinderarzt und Heilpädagoge Hans Asperger befunden hat, als er bestimmte Handlungsentscheidungen treffen musste. Es ist leicht, aus heutiger Sicht zu verurteilen, dass Autoren des 19. oder frühen 20. Jahrhunderts „Neger“ für einen ganz normalen Begriff gehalten haben. Es ist leicht, Soldaten aus heutiger Sicht für ihre Entscheidungen in einem Krieg zu kritisieren, wenn man die Umstände, unter denen sie sich entschieden haben, nicht kennt und nicht kennen will.

Das eben, macht es so attraktiv, sich über die vermeintlichen Untaten derer zu ereifern, die früher gelebt haben. Man kann sie an einem heutigen Maßstab messen, sich unter Auslassung der Lebensumstände, die die entsprechenden Menschen als Handlungssituation vorgefunden haben, moralisch über ihre Handlungsentscheidungen erregen und sich selbst zu einem besseren Menschen erklären. Alles auf einmal, ohne Kosten, ohne Risiko, ohne Aufwand…

Und so hat es nun auch Hans Asperger getroffen. Hans Asperger, österreichischer Kinderarzt, auf den die erste Beschreibung von Autismus in Form des Asperger-Syndroms zurückgeht (zuerst 1938, dann 1944). Ihm hat sich Herwig Czech gewidmet und in einem aktuellen Beitrag, der in der neuesten Ausgabe von Molecular Autism erschienen ist, den Verdacht geäußert und belegt, dass Asperger gar kein Untergrundkämpfer war, der den Nazis Parole geboten hat, sondern ein Opportunist, der versucht hat, die Gelegenheiten, die sich ihm boten, zu nutzen, ohne sich zu sehr mit dem Regime der Nationalsozialisten einzulassen. Asperger, so berichtet Czech, sei einigen Organisationen beigetreten, die eine Verbindung zur Nazi-Bewegung gehabt haben (Es dürfte schwierig gewesen sein, im Dritten Reich einer Organisation beizutreten, die keine Verbindung zu den Nationalsozialisten hatte. Selbst die Katholische Kirche hatte sehr intensive und zuweilen innige Beziehungen zu den Nazis). Zwar sei Asperger nicht der NSDAP beigetreten, habe sich aber auch nicht als Kritiker des Regimes hervorgetan. Wollte man die Abwesenheit von Kritik am Nationalsozialismus als Indikator heranziehen, um Menschen, die das Dritte Reich durchlebt haben, generell zu Nazis zu erklären, dann hätte man viel zu tun.

Wie dem auch sei, Czech widmet sich insbesondere der Zeit, die Asperger als Leiter der Heilpädagogischen Abteilung der Kinderklinik der Universität Wien zugebracht hat. In dieser Zeit, so Czech, habe sich Asperger nicht grundsätzlich vom Nationalsozialismus und seinen Ideen differenziert. Er habe akzeptiert, dass zwei Kinder, Herta und Elisabeth Schreiber, dem Euthanasieprogramm der Nazis zum Opfer gefallen seien, und er sei Mitglied einer Kommission gewesen, deren Aufgabe es gewesen sei, die intellektuellen Fähigkeiten von 200 Bewohnern eines Heims für geistig behinderte Kinder in Gugging bei Wien zu klassifizieren. Dabei seien 35 Kinder als unerziehbar klassifiziert worden: Unerziehbar gleichsam das Todesurteil für geistig behinderte Kinder im Dritten Reich. Entsprechend sind auch die 35 so klassifizierten Kinder dem Euthanasieprogramm der Nazis zum Opfer gefallen. Nahezu alle Kinder, die Asperger unter seiner Ägide im Wiener Kinderkrankenhaus hatte, seien jedoch – obwohl sich auch geistig Behinderte darunter befunden hätten – vom Euthanasieprogramm der Nazis verschont geblieben. Aber Czech sieht darin keine Leistung Aspergers. Gegebenheiten, die man Asperger positiv anrechnen könnte, fallen für Czech einfach so an, während negative Gegebenheiten, die man Asperger zur Last legen kann, ihm auch prinzipiell zur Last gelegt werden. Das Bemühen, den Wiener Kinderarzt in einem schlechten Licht darzustellen, ist groß, wie sich schon daran zeigt, dass ihm aus seiner Mitgliedschaft in einer Kommission, der er vermutlich aufgrund seiner Tätigkeit als Berater beim Wiener Hauptgesundheitsamt angehören musste, nahezu die alleinige Verantwortung für die Klassifizierung der 35 Kinder als unerziehbar und damit ihre spätere Ermordung von Czech zugeschrieben wird.

Czechs Beitrag passt ins Bild einer selbstgerechten Gesellschaft, die damit begonnen hat, die Mitläufer und Opportunisten, die nichts für, aber auch nichts gegen die Nazis unternommen haben, zu richten. Denn natürlich gibt es heute keine Mitläufer. Autoren wie Czech würden ihre Position als Leiter der Kinderklinik zum offenen Widerstand, zur Rebellion gegen die Nazis nutzen. Die Antifas würden zu hunderten meutern und sich gegen ihre Einberufung gemeinsam mit den Legionen von Juden verstecken, die sie bereits vor den Nazis in Sicherheit gebracht haben. Heutzutage leben nur noch Helden, die die Nazis im Dritten Reich heftig aufgemischt und dafür gesorgt hätten, dass es nicht soweit kommt, wie es gekommen ist. Aus dieser Phantasie in Selbstüberschätzung leitet sich das Recht ab, diejenigen, die im Dritten Reich wie Asperger gelebt haben zu richten, sie, die vielleicht opportunistisch waren, die nicht die Distanz gewahrt haben, die sie hätten wahren können, die es aber dennoch geschafft haben, die eigenen „autistischen Psychopathen“ wie Asperger seine Studienkinder genannt hat, diejenigen, die mit dem Asperger-Syndrom beschrieben sind, die (1) zu keinerlei Empathie fähig sind, (2) unfähig sind, sich auf eine Beziehungen mit anderen Menschen einzulassen, (3) Blickkontakt meiden, eine gestörte Mimik und Gestik aufweisen und im Sprachgebrauch von der Normalität abweichen, die (4) motorische Störungen zeigen und sich (5) fixiert mit genau einem Ding beschäftigen, vor den Nazis zu schützen und durch das Dritte Reich zu bringen.

Wer will darüber urteilen, ob Asperger gezwungen war, als Leiter der heilpädagogischen Abteilung der Wiener Kinderklinik Kompromisse mit den Nazis zu schließen? Wer will sich aufschwingen und feststellen, dass die zwei Mädchen, die Asperger vermutlich wissentlich in den sicheren Tod durch Euthanasie geschickt hat, und zwar dadurch, dass er sie in die Kinderklinik „Spiegelgrund“ in Wien überstellt hat, deren Ärzte am Euthanasieprogramm der Nazis mitgewirkt haben, hätten gerettet werden müssen und die beiden Kinder, die ihren Platz eingenommen und von Asperger durch das Dritte Reich gebracht wurden, an ihrer Statt hätten geopfert werden müssen? Die reale Welt entspricht oftmals in den Entscheidungen, vor die sie Menschen stellt, nicht der Puppenstube, in der sich die politisch Korrekten aufhalten.

Es ist immer wieder erschreckend zu sehen, wie naive und der Kenntnis über Dilemmata und Situationen, in denen man Verantwortung übernehmen und sich zwischen einem Rock and a Hard Place entscheiden muss, vollkommen Bare, sich aufschwingen, diejenigen zu richten, die ihrerseits Verantwortung übernommen und Entscheidungen getroffen haben oder treffen mussten, die zu treffen die heutigen Helden nicht in tausend Jahren den Mut hätten, zu treffen. Vielleicht muss man die deutsche Sprache ja um einen Begriff erweitern: Es gibt bereits die Siegerjustiz und neu: die Selbstgerechtenjustiz.

Czech, Herwig (2018). Hans Asperger, National Socialism, and ‚Race Hygiene‘ in Nazi-era Vienna. Molecular Autism.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Dann unterstützen Sie ScienceFiles!

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

„Gumbelkrawalle“ – Studierende sind wieder auf dem Kreuzzug für das Wahre und Richtige

Jugendlichen gesteht man in der Regel das Recht zu, sich in Ideen und Ideologien zu verrennen und im Verlauf eines Prozesses, in dem sie Maturität, Denkfähigkeit und Rationalität erwerben, wieder auf dem Boden der Normalität anzukommen. Eine Voraussetzung für dieses Zugeständnis besteht darin, dass Jugendliche keine Externalitäten für den Rest der Gesellschaft produzieren, dass ihre ideologischen Narreteien die Gesellschaft nicht schädigen.

Die ideologischen Narreteien, die derzeit aus Frankfurt oder aus Heidelberg zu berichten sind, die Narreteien, die sich in eine Reihe stellen mit dem aus Berlin und Kassel Bekannten, sie schädigen die Gesellschaft. Sie schädigen die Wissenschaft, und sie können somit nicht mehr geduldet werden. Eigentlich.

In Frankfurt laufen organisierte Studenten gegen eine Tagung Sturm, bei der es um häusliche Gewalt gehen soll, und in Heidelberg ist es organisierten Studenten gelungen, den Fehlschluss ad auctoritatem zur Handlungsgrundlage bei der Durchführung universitärer Veranstaltungen zu machen. Wir zitieren aus einem Post von Dr. Malte Kaufmann.

Im Juni findet die Konferenz “BASIQ 2018” statt, organisiert von der Uni Heidelberg in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsuniversität Bukarest- die Uni, an der ich 2010-2015 meine Promotion durchgeführt habe. Meine damalige Doktormutter ist die Programmverantwortliche und lud mich als Key Note Speaker ein. Ich sollte einen Vortrag zum Thema meiner Dissertation halten: Soziale Verantwortung von Unternehmen. Nach schriftlicher Bestätigung trug ich den Termin in meinen öffentlichen Terminkalender auf meiner Webseite ein. Kurz darauf startete die linksradikale Seite “AfD Watch Heidelberg” eine Hetzkampagne. Im gewohnten linksradikalen Duktus wurde gefordert, die Universität dürfe nicht einen “astreinen völkisch-nationalistischen Redner” zu Wort kommen lassen.

Mit Erfolg: Das “Institut für Politische Wissenschaft” intervenierte, setzte die Programmverantwortliche von der Wirtschaftsuniversität Bukarest unter Druck und ich wurde wieder ausgeladen, ja darf nicht einmal an der Konferenz teilnehmen.

Ausgeladen aus politischen Gründen!”

Was wir immer wieder erstaunlich finden, ist die Tatsache, dass Studenten und Dozenten, die sich auf der richtigen Seite wähnen, ihrer selbst so unsicher sind, dass sie eine Auseinandersetzung, eine verbale Auseinandersetzung, ein Streitgespräch mit denen, die sie auf der von sich aus falschen Seite verorten, meiden wie der Teufel das Weihwasser. Es ist zwar schwierig vorstellbar, dass ein Vortrag, in dem es um die „Soziale Verantwortung von Unternehmen“ geht, also um das Modethema der Corporate Social Responsibility zu einer politischen Kundgebung umgestaltet wird, aber für den Fall dass, was hindert die nach eigener Ansicht kritischen Studenten vor Ort zu sein und sich argumentativ zu streiten, was, wenn nicht ihre eigene Unfähigkeit, Argumente zu machen, eine Unfähigkeit, die sich in der Bereitschaft niederschlägt, ein Fehlargument gegen die Person zu machen.

Universitäten sollen Orte sein, an denen ohne Ansehen der Person nur die Qualität von Argumenten zählt. Dass Universitäten neuerdings wieder von Studenten zu Orten gemacht werden sollen, an denen nicht die Qualität von Argumenten, das Wissen und die Kompetenzen von Bedeutung sind, sondern ein politischer Lackmustest darüber entscheiden soll, ob ein Rederecht oder eine Betätigung an einer Universität positiv sanktioniert wird, steht in einer schlimmen Tradition und ist mit dafür verantwortlich, dass deutsche Universitäten immer mehr zu Schwatzbuden, an denen sich Spinner über ihr Geschlecht streiten, und zu Orten der politischen Agitation, an denen politische Krieger gegen den politischen Feind zu Felde ziehen, werden.

Damit steht gerade die Heidelberger Universität und ihre Studentenschaft in einer unheiligen Tradition.

Emil Julius Gumbel.

Wer kennt Emil Julius Gumbel?

Emil Julius Gumbel war ein Mathematiker.

Im Jahre 1923 wurde er in Heidelberg habilitiert und fand dort als Privatdozent für mathematische Statistik eine Anstellung.
1930 wurde er vom damaligen Badischen Kultusminister Willy Hellpach, einem Liberalen, zum Professor ernannt.
Die Folge waren die Gumbelkrawalle, in deren Verlauf Mitglieder des AStA der Universität Heidelberg sich Auseinandersetzungen mit der Polizei lieferten und die Universität besetzten.

Um die Abbildung an heutige Verhältnisse anzupassen, reicht es, die Liste der Unterzeichner aus dem Grüne-Linken Milieu zusammen zu sammeln.

Gumbel war neben seiner Tätigkeit als Mathematik-Dozent auch ein flammender Pazifist, der mit seiner Meinung nicht zurückhaltend war. So hat er 1924 während eines Vortrags bei der Deutschen Friedensgesellschaft vom „Feld der Unehre“ gesprochen, und brachte damit den nationalen Teil Deutschlands gegen sich auf. Da er seine Meinung zudem in zwei Büchern mit dem Titel „Verschwörer“ (1924) und „Verräter verfallen der Feme“ (1929) kund getan hatte und sich anschließend in Prozessen wegen Landesverrat verteidigen musste (Prozesse, die ohne Konsequenz blieben), machten die Studentenvertreter Heidelbergs im AStA gegen Gumbel Stimmung und forderten seine Entfernung von der Universität Heidelberg. Die „Hetzkampagne der Studenten“ nahm dabei solche Ausmaße an, dass der Badische Kultusminister Remmele dem AStA die staatliche Anerkennung entzog (Wolgast 2006: 58). Der Entzug der Anerkennung wurde von Remmeles Vorgänger im Amt, Willy Hellpach wie folgt kommentiert:

” Wer sein Spielzeug kaputt macht, kriegt zunächst kein neues. Das sollte doch wohl selbstverständlich sein. Laßt doch ’Studentenschaften‘ sich auftun, wieviel ihrer Lust haben! Die Universität braucht sie nicht. Es ist jahrhundertelang ohne Selbstverwaltung der Studenten gegangen. Jedes krampfhafte Bemühen der Universitätsbehörde, rasch eine neue Selbstverwaltung aufzubauen, kann diese neue nur ähnlichen Schicksalen entgegenführen, wie die alte sie erfahren hat. Man nehme doch endlich die jungen Leute nicht gar so tragisch! Man dränge ihnen nicht auf, was sie gar nicht haben wollen und womit sie nichts anzufangen wissen . . . Gelassenheit! Gelassenheit! Und nur wo sie ihre Schranken überschreiten, dort unbeugsame Abweisung. Aber nicht ein Ernst, über den sie selber lachen (und das mit Recht!)“

Während sich politische Vertreter noch 1931 gegen den vom Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbund unterwanderten AStA der Universität Heidelberg gestellt haben, um den Zweck von Wissenschaft und die Wissenschaftlichkeit vor dem Ansturm der ideologischen Horden zu bewahren, ist es heute gerade andersherum, Politiker beeilen sich, auf den ideologischen Karren, den die ideologischen Horden in den Studentenvertretungen ihnen bereitstellen, aufzuspringen und mitzujohlen.

Dass Studentenvertretungen, die gegen die Freiheit von Lehre, Meinung und Argument vorgehen, weil ihnen die politische Einstellung mancher Menschen nicht passt, damit die Wissenschaft unmöglich machen und beerdigen, denn ohne Liberalismus ist Wissenschaft nicht möglich, das stört heutige Politiker, Kultusminister oder Stadtverordnete wenig. Ihr Rückgrat hält keinen Vergleich mit liberalen Politikern aus, die noch 1931 eindeutig gegen die ideologischen Horden Stellung bezogen haben, wohlwissend, dass sie damit eine Gefahr an Leib und Leben eingehen.

Die Zeiten ändern sich bekanntlich, nur eine Konstante scheint unveränderlich: Politische Horden, die in ihrer Dummheit das beseitigen wollen, was Wissenschaft erst ermöglicht, hat es zu allen Zeiten gegeben. Neu ist, dass sie sich außerhalb totalitärer Systeme, sofern man Deutschland als nicht totalitäres System ansieht, der politischen Schützenhilfe sicher sein können.


Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie ScienceFiles!

5 Euro

10 Euro

20 Euro

50 Euro

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Schwarzer Nationalsozialismus

An deutschen Hochschulen treiben sich derzeit Viertelgebildete herum, die der Ansicht sind, Rassismus sei etwas, was nur vorkomme, wenn Weiße Täter seien. Im Einklang mit diesem Unsinn können Schwarze oder Andersfarbige dann zwangsläufig nur Opfer sein. Einerseits belegt dieser Unsinn, dass man heute an Hochschulen sein kann, obwohl man nicht konzeptionell denken kann, andererseits zeigt dieser Unsinn, wie rassistisch diese Viertelgebildeten doch sind, verweigern sie Schwarzen oder Andersfarbigen doch, was sie Weißen so bereitwillig zugestehen, die Fähigkeit, die eigenen Vorteile auch durch Rassismus zu verfolgen.

Rassismus in der Weise, wie der Begriff derzeit zumeist verwendet wird, ist eine kollektive Irrlehre, die in ihrer Vermengung mit Nationalismus davon ausgeht, dass alle Einwohner eines bestimmten Landes eine gemeinsame „x-heit“ teilen, eine Indischheit oder eine Englischheit. In der kruden Form von Rassismus wird angenommen, dass bestimmte Menschen aufgrund eines einzigen Merkmals nicht nur zu Gruppen zusammengefasst werden können, in Schwarze oder Weiße, sondern dass ihnen auch ein gemeinsames, die Gruppen auszeichnendes und voneinander trennendes Merkmal, eine Eigenschaft zugeschrieben werden kann, wie es die Viertelgebildeten, von denen oben die Rede war tun, wenn sie Schwarze zu Engeln und Weiße zu Teufeln erklären.

Dass Schwarze genau dasselbe Potential zu Boshaftigkeit und ideologischer Verbohrtheit haben, wie Weiße, dass Schwarze genau so zu Rassismus fähig sind wie Weiße und dass Rassismus, der von Schwarzen ausgeübt wird, dieselbe hohe Wahrscheinlichkeit hat, mit anderen kollektiven Ideologien, dem Sozialismus oder dem National-Sozialismus, zu verschmelzen, das kann man derzeit in Südafrika sehen.

Dort hat das Parlament gerade mit 241 zu 83 Stimmen entschieden, dass weiße Farmer ohne Entschädigung enteignet werden können. Die Rhetorik, mit der dies geschehen ist, ist eindeutig. Julius Malema, der Führer der Economic Freedom Fighters, einem marxistisch-leninistischen Verband Ewiggestriger sagt: „We must ensure that we restore the dignity of our people without compensating the criminals who stole our land.“ Das ist Hitler oder Goebbels würdig, denn die mystische Gruppenbildung, hier “our people” die bestohlenen Schwarzen und dort die diebischen Weißen, das entspricht der Unterscheidung zwischen dem germanischen deutschen Volk und den jüdischen Volksschädlingen, wie sie Hitler in seinem K(r)ampf niedergeschrieben hat. Auch die etwas moderatere Variante von Cyril Ramaphosa, dem derzeitigen Präsidenten Südafrikas, fährt im selben Fahrwasser:

„We are going to address this and make sure we come up with resolutions that resvolve this once and for all. This original sin that was committed when our country was colonised must be resolved in a way that will take South Africa forward”.

Eine “Erb”sünde ist ein beliebtes Motiv in den Glaubenskongregationen der Sozialisten und Rassisten.

Unter denen, die Verstand zur Anwendung bringen, wird – wie gewöhnlich – sehr schnell deutlich, dass die Enteignung der Weißen, die mehr als 200 Jahre nach der Kolonisation von Südafrika durch die Niederlande und die Briten, zwar ein Mittel ist, um an Neid zu appellieren, Naive und Dumme auf seine Seite zu bringen, um Viertelintellektuelle in affektive Verzückung zu versetzen, aber kein rationales Mittel, das Probleme löst.

Wie so oft, wenn Sozialismus, Kommunismus und Rassismus ihre innige Einheit eingehen, sind es moralische und ökonomische Probleme, die letztlich den wirren Ideen in der Realität früher oder später den Garaus machen.

Kommunismus, Sozialismus, Rassismus sind kollektive Ideologien. Ihnen gilt die Gruppe alles, der Einzelne nichts. Deshalb gehen sie nicht sprichwörtlich, sondern tatsächlich über Leichen: Mehr als 100 Millionen im Fall des Kommunismus alleine, die meisten davon Opfer gescheiterter Kolchosivierung oder anderer Formen der Enteignung von Bauern.

Der Irrsinn dieser kollektiven Ideologien und ihr Hang zur religiösen Eiferei zu werden, wird sehr deutlich, wenn auf die „Erbsünde“ rekuriert wird oder weiße Farmer, die jetzt leben, zu Dieben erklärt werden. Die, die jetzt leben, sind offensichtlich nicht diejenigen, die vor 200 Jahren das Land in Südafrika besetzt und urbar gemacht haben. Sie sind diejenigen, die heute das Land bearbeiten, die ihren Lebensunterhalt als Farmer auf diesem Land verdienen und in ihrer Eigenschaft als Farmer Arbeitgeber sind. Die Lust, derzeit lebende Menschen zu schädigen, um vermeintliches Unrecht wiedergutzumachen, das vor Jahrhunderten oder Jahrzehnten begangen wurde, ist ein Merkmal, das die Rassisten auszeichnet, von Feministen bis zu Kommunisten oder Nationalsozialisten.

Aber sie alle sind Kollektivisten, und deshalb haben sie kein Problem, konkrete Menschen für die große Idee, die sie zu haben glauben oder zu haben vorgeben, leiden und sterben zu lassen.

Die ökonomischen Probleme, die mit einer entschädigungslosen Zwangsenteignung einhergehen, kann man am Beispiel von Zimbabwe nachvollziehen. Johann Kirsten und Wandile Sihlobo haben dazu einen sehr guten Beitrag in „Quartz“ geschrieben, einen, in dem sie zeigen, wie Zimbabwe nach der Enteignung der weißen Farmer ökonomisch den Berg hinunter gefahren ist. 20 Milliarden Euro Schaden, so schätzen die beiden Agrarwissenschaftler aus Südafrika, seien durch die dortige entschädigungslose Zwangsenteignung der weißen Farmer verursacht worden.

Warum dem so ist, kann an zwei Punkten verdeutlicht werden:

  1. Kirsten und Sihlobo verweisen darauf, dass der Landwert nur rund 10% des Wertes von Farmen u.a. in Südafrika ausmacht. Die restlichen 90%, die nicht vom verabschiedeten Enteignungsgesetz erfasst sind, setzen sich aus Investitionen, Maschinen, Infrastruktur usw. zusammen. Entweder, die entschädigungslose Enteignung des Landes geht mit einer Kompensation für die 90%-Restwert, die zum Betrieb einer Farm notwendig sind, einher oder die Regierung von Südafrika muss den Neubauern, die die Farmen der „diebischen Weißen“ übernehmen, die Finanzierung der Maschinen, also die 90%-Restwert stellen. Kosten in Höhe von 10 Milliarden Euro sind damit verbunden. Hinzu kommen die Hypotheken auf den Farmen. 13.6 Milliarden Euro, so die beiden Forscher, kämen auf diese Weise zusammen. Entweder die Regierung enteignet die Banken gleich mit oder die Regierung kompensiert die Banken. Die Rechnung wird immer höher.

 

2) Und dann sind wir noch nicht beim Humankapital, das Kirsten und Sihlobo in ihrem Beitrag nur am Rande berühren. Auch wenn es den Aposteln der Gleichwertigkeit von Menschen nicht in den Kopf gehen will: Menschen sind in konkreten Sachzusammenhängen nicht gleichwertig. Man nehme einen Absolventen der Gender Studies an der Humboldt-Universität in Berlin (einen schwarzen Absolventen) und mache ihn zum Farmer in Südafrika. Wie lange wird es wohl dauern, bis er die Farm, weil er von Landwirtschaft wie von den meisten anderen Dingen keine Ahnung hat, ruiniert hat?

Farmer haben Humankapital, oft über Jahrzehnte erworben, das sie von Nicht-Farmern auszeichnet. Was passiert, wenn man Personen, die nicht qualifiziert sind, auf Positionen setzt, für die sie nicht qualifiziert sind, kann man in westlichen Gesellschaften am Beispiel der Frauenbevorteilungsprogramme sehen. Oder man kann nach Zimbabwe schauen. Ein Land, das einst für seine Landwirtschaft berühmt war und dessen Wachstumsrate mittlerweile negativ ist (2017). Die Enteignung von weißen Farmern hat in Zimbabwe zu Einnahmeverlusten aus landwirtschaftlichen Exporten geführt, Arbeitsplätze gingen verloren, Farmen wurden stillgelegt, weil kein qualifiziertes Personal gefunden werden konnte. Die gesamte Gesellschaft hat den Preis für die ideologische Idiotie, weiße Farmer entschädigungslos zu enteignen, gezahlt (Zimbabwe) bzw. zu zahlen (Südafrika). Aber Hass und Neid versetzen bekannlich Berge.

Südafrika ist das neueste Beispiel dafür, dass Sozialismus und Kommunismus mit Rassismus einhergehen, dass sie schnell zum Nationalsozialismus werden, der über die Leichen der anderen geht, und es ist ein weiteres Beispiel dafür, dass die Sozialismen, die Marx und Lenin zu verantworten haben, Menschen zu lernunfähigen Zombies, die einzig von ihrem Neid und anderen niederen Instinkten angetrieben werden, retardieren lässt, die nicht einmal aus der Geschichte lernen, die sich direkt vor ihren Augen im Nachbarland abgespielt hat. Es scheint, niedere Instinkte sind eine größere Triebkraft für menschliches Handeln als rationales Kalkül. Auch deshalb ist es so schlimm, dass sich sozialistische Viertelgebildete wieder an deutschen Hochschulen einnisten konnten.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Dann unterstützen Sie ScienceFiles!

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Prof. Richard J. Evans: Mord verjährt nicht. Anklage gegen KZ-Wächter nach mehr als 70 Jahren

Heute ist Holocaust-Memorial Day.

Am 27. Januar 1945 wurde Auschwitz-Birkenau von der Roten Armee befreit.

Letzte Woche war in der ARD-Tagesschau ein Beitrag zu lesen, in dem es um die Anklage gegen zwei heute 93 und 94jährige Männer geht, die als SS-Wachmänner ihren Dienst im Konzentrationslager Stutthof in Polen verrichtet haben. Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat eine entsprechende Anklage erhoben,

„Im November 2017 hat die Staatsanwaltschaft Dortmund Anklage gegen zwei ehemalige SS-Wachmänner wegen der Beihilfe zum hundertfachen Mord erhoben. Die beiden aus Wuppertal und dem Münsterland stammenden Rentner waren als junge Männer im Konzentrationslager Stutthof im Norden Polens eingesetzt.“

Wir haben vor diesem Hintergrund Prof. Richard J. Evans, den wohl renommiertesten Historiker in Sachen “Drittes Reich”, eine Reihe von Fragen gestellt.

Wir geben seine Antwort hier im Wortlaut wieder.

Wir haben Richard Evans gefragt, (1) ob es für einen SS-Mann möglich gewesen wäre, um eine Versetzung von seinem Posten als Wachmann im Konzentrationslager zu bitten, ohne mit erheblichen Konsequenzen rechnen zu müssen. (2) Wir haben zudem gefragt, ob man Wachmänner in einem KZ grundsätzlich wegen Beihilfe zum Mord anklagen kann und ob aus der entsprechenden Argumentation nicht zwangsläufig resultieren würde, dass man auch die Lokführer, die Züge voller Häftlinge nach Stutthof oder in andere Konzentrationslager gefahren haben, wegen Beihilfe zum Mord anklagen müsste. (3) Schließlich haben wir ihn um eine grundsätzliche Stellungnahme dazu gebeten, dass zwei 93 und 94 Jahre alte Männer nach nunmehr 71 Jahren wegen Beihilfe zum Mord angeklagt werden.

Thank you for putting these interesting questions to me. The locus classicus for discussion of these issues is the essay on “Command and Compliances” in “The Anatomy of the SS State”, published decades ago and originating in expert witness reports from the Frankfurt Auschwitz trials in 1964.

Concentration camp guards were not ordinary soldiers doing their compulsory military service. They were members of the SS, which means they were volunteers and had been through ideological training.

Nevertheless, if they asked to be transferred from camp duties they could do so. Indeed, since the camps were a bit of a backwater in the SS as a whole, they could have gained some prestige by asking to fight at the front in the Waffen-SS. That wasn’t the only option, of course, and it wasn’t a safe one either; death rates from combat in the SS were very high.

The SS men in the camps were all involved in the brutal and sometimes lethal maltreatment of prisoners, as a series of trials of Stutthof guards showed after the war (up to 1953). It was not of course an extermination camp with gas chambers but a regular concentration camp. However, over 60,000 inmates, half of them Jewish, died in Stutthof and its many subcamps, mainly from raging typhus epidemics which the staff made no attempt to control, from beatings, shootings, malnutrition and overwork (“extermination through labour”).

Train drivers who took prisoners to the camps are in a different category. So far as I am aware, they did not beat or maltreat the people they transported. At Stutthof the prisoners were routinely savagely beaten when they arrived. Almost all of them were Poles and Russians until 1944, when transports began arriving from Auschwitz, which was under threat of conquest by the advancing Red Army.

I don’t think there’s anything wrong with prosecuting people for crimes allegedly committed 70 years ago. A murder is a murder and the culprits should be brought to justice, however long it takes.

Hope this helps.
Kind regards

Richard J Evans

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Dann unterstützen Sie ScienceFiles!

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Translate »
error: Content is protected !!