DeMaizierismus: 3000 Euro sind weniger als 0 Euro

Kennen Sie die Geschichte von den guten Einbrechern? Die guten Einbrecher räumen das Haus ihrer Opfer komplett aus. Nachdem sie alles abtransportiert haben, entwickeln sie ein schlechtes Gewissen – ob des leeren Hauses, das sie zurückgelassen haben. Also bringen Sie zwei Stühle und einen Tisch zurück. Gute Einbrecher eben.

In gewisser Weise macht sich die Werbung das Prinzip zu nutze, das wir am Beispiel der Einbrecher dargestellt haben. In Britannien gibt es z.B. Aktionen wie: Buy One Get One Free: BOGOF. Wer eine Packung Butter kauft, erhält eine weitere umsonst. Man kauft im schlechtesten Fall Butter, obwohl man sie nicht braucht und erhält als Belohnung noch mehr Butter, die man nicht braucht.

Auch Rabatte nehmen dieses Prinzip auf. Wer drei Flaschen Rotwein kauft, erhält 10% Ermäßigung auf den Kaufpreis. Wer nur eine Flasche kauft, gibt zwar weniger aus, erhält aber keine Ermäßigung. Also kauft man mehr, gibt mehr Geld aus, um etwas zu sparen, das man nur dadurch sparen kann, dass man mehr ausgibt, als man wollte.

Das Prinzip hinter allen drei Beispielen ist ein einfaches, das aus der Sozialpsychologie bekannt ist. Menschen tendieren dazu, ihren Vorteil kurzfristig und an den aktuellen Umständen zu messen, mit denen sie konfrontiert sind. Der Einbrecher, der erst alles stiehlt und dann etwas zurückbringt, wird fast zum Freund, weil er etwas gibt und man darüber fast vergisst, dass er erst alles genommen hat. Der Einkauf, der mehr Waren umfasst, als ursprünglich geplant, wird größer, weil bestimmte Angebote genutzt werden müssen. Weil es sie morgen nicht mehr gibt – weil man dadurch sparen kann, obwohl man am Ende mehr ausgegeben hat, als beabsichtigt, oftmals mehr ausgeben muss, um sparen zu können.

Allerdings gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen dem Einkaufsbeispiel und dem Einbrecher-Beispiel: Die Einkäufer entscheiden frei. Sie mögen heute mehr Geld ausgeben als geplant, können aber in der Zukunft die entsprechende Ausgabe geringer halten, weil sie ein aktuelles Angebot nutzen. Die Opfer der Einbrecher haben keinen Einfluss auf die Höhe ihrer zukünftigen Ausgaben. Durch die edle Handlung der Einbrecher wird ihr aktueller Schaden reduziert. Das ändert aber nichts daran, dass sie einen Schaden haben und dieser Schaden ohne ihr Zutun und gegen ihren Willen entstanden ist. Dennoch ist fast jeder geneigt, dem Einbrecher, der einen Teil der Beute zurückbringt, etwas zugute zu halten, ihn über den Einbrecher zu stellen, der mit der gesamten Beute verschwindet.

Diese Bereitschaft, gutwillig demgegenüber zu sein, der den eigenen Schaden reduziert hat, und zwar unabhängig davon, ob er derjenige ist, der den Schaden überhaupt erst angerichtet hat, machen sich auch Politiker zu nutzen.

Das neueste Beispiel stammt von Thomas de Maiziere, der immer noch als Innenminister fungiert. Asylbewerber, deren Asylgesucht von einem Verwaltungsgericht abgelehnt wurde, die sich per definitionem damit illegal in Deutschland aufhalten, erhalten 3000 Euro, wenn sie in ihr Heimatland zurückkehren. Die 3000 Euro sind natürlich Steuergelder, die die Bundesregierung freudig ausgibt, weil, wie de Maiziere sagt, sich die Rechnung lohnt. Schon 200 Anträge kann er vorweisen, Anträge von abgelehnten Asylbewerbern, 200 Mal 3000 Euro macht 600.000 Euro. Eine nette Summe, die mit Sicherheit noch steigen wird, die – so de Maiziere – aber deutlich hinter den Kosten bleiben wird, die an „Sozialkosten, bei einem längeren Aufenthalt anfallen“ würden.

Wir nennen diese Rabulistik „de-Maizierismus“.

Wenn man Bürger dazu zwingt, Ausreisekosten für einen Dritten zu übernehmen, der nach Deutschland eingereist ist ohne einen Anspruch auf Aufenthalt zu haben, und diese Bürger nun damit tröstet, dass die Kosten, die entstehen, um denjenigen, der kein Recht auf Aufenthalt hat, zur Ausreise zu bewegen, geringer sind, als die Kosten, die entstünden, wenn man den ohne Anspruch auf Aufenthalt Eingereisten dennoch in Deutschland verbleiben ließe, dann ist dies eine Rabulistik, die woran eher erinnert: An die Einbrecher oder an die Werbung?

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

Weser Kurier: Islamischer Staat trifft ideologischen Eifer und Unbildung

Beim Weser Kurier spricht man nicht mehr vom Islamischen Staat, weil der Islamische Staat kein Staat sei und nicht religiös motiviert, so die Begründung. 

“Der WESER-KURIER verwendet den Begriff “Islamischer Staat” nicht, weil diese Terrorgruppe weder religiös motiviert noch ein Staat ist. Wir sprechen wie ihre Gegner von Daesch.”

Deshalb sprechen die Weser Kuriere nur noch von Daesch, was die falsche Eindeutschung von DAESH ist.

DAESH wiederum ist eine Abkürzung für 

al-Dawla al-Islamiya fi al-Iraq wa al-Sham.

Die näheste Übersetzung davon lautet:

DAESH = Der islamische Staat im Irak und in Syrien.

Der Weser Kurier hat also den Begriff “Islamischer Staat”, der der Gazette zu religiöse und zu staatlich ist, durch die Abkürzung DAESCH ersetzt, die eine falsche Eindeutschung von DAESH darstellt, das wiederum für “Islamischer Staat im Irak und in Syrien” steht.

Die Bremer Kurier-Narren haben also den Begriff, den sie nicht mögen, durch die Abkürzung des arabischen Originals des Begriffs, den sie nicht mögen, ersetzt. Das ist eine reife Leistung, die man nur dann erbringen kann, wenn man viel ideologische Überzeugung, viel erzieherischen Eifer, aber überhaupt keine Ahnung davon hat, worüber man spricht.

Uns scheint, in Bremen ist eine besondere Klasse der linken Minder-Intelligentia zu finden, eine, bei der sich die eigenen Heilsüberzeugungen mit erheblichen Wissenslücken verbinden. Allein die Behauptung, DAESH (ISIL, ISIS, IS), eine Organisation, die das Kalifat einführen will, sei nicht religiös motiviert, ist kompletter Umsinn.

Oder wie wir in der Pfalz sagen: Des bassiert, wänn jeder Hansdolle maent, mitredde zu könne.

Für des Englischen Unkundige, besonders in der Bildungs-Wüste Bremen: DAESCH hat mit Trash nichts zu tun

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

Lehrbuch der Sozialforschung: Gender Studies sind KEINE Wissenschaft

Am Montag wollen Genderista die „wissenschaftliche Bedeutung“ der Gender Studies demonstrieren und damit der Quadratur des Kreises das Wort reden, denn: Gender Studies haben keine positive Bedeutung für die Wissenschaft. Sie sind, wie wir nicht müde werden, zu betonen, politischer Aktionismus, keine Wissenschaft. Das sagen und begründen wir seit Jahren.

Heute hat uns ein Leser einen Ausschnitt aus einem Lehrbuch geschickt, in dem mit Bezug auf „feministische Ansätze“, also im Wesentlichen Gender Studies, dargelegt wird, dass Gender Studies keine Wissenschaft sind, dass ihnen jede Grundlage fehlt, um Wissenschaft zu sein. Wir geben den entsprechenden Abschnitt aus dem klassischen Lehrbuch „Methoden der empirischen Sozialforschung“ gerne an dieser Stelle wieder.

Das Lehrbuch wurde schon vor knapp 30 Jahren in seiner ersten Fassung erstellt. Dass wir nun aus der 2013er Ausgabe zitieren, ist fast so etwas, wie eine scientific reunion mit zwei der drei Autoren. Lieber Rainer, lieber Paul, wir hoffen, es geht Euch gut! Wir müssen gestehen, dass es zuweilen doch Sinn macht, die alten Lehrbücher zu aktualisieren, denn in unserer Ausgabe aus dem Jahr 1992 ist der Text, den wir nun zitieren, noch nicht enthalten:

„Bei ‚feministischen Ansätzen‘ handelt es sich zwar teilweise um empirische Beschreibungen gesellschaftlicher Verhältnisse, diese Beschreibungen werden aber mit Werturteilen und politischer Strategie vermischt. Da keine Trennung von Beschreibungen, Erklärungen, Werturteilen, Hoffnungen und Wünschen erfolgt, sind solche Aussagen einer systematischen empirischen und theoretischen Analyse und rationalen wissenschaftlichen Diskussion nur schwerlich zugänglich. Theoretische Aussagen im Sinne von ‚Wenn-Dann-Sätzen‘ oder Allsätzen sind jedoch selten zu identifizieren. Damit handelt es sich bei ‚feministischen Ansätzen‘ nicht um Theorien im Sinne der analytischen Wissenschaftstheorie“.

Zusammenfassung dieses Absatzes: Gender Studies als „feministischer Ansatz“ erfüllen die Anforderungen, die man an eine wissenschaftliche Disziplin stellt, nicht. Sie sind politischer Aktionismus, keine Wissenschaft.

„In der Soziologie werden Schlagworte wie z.B. ‚feministischer Ansatz‘ häufig auch als ‚Paradigmen‘ bezeichnet (…). Diese Bezeichnung ist falsch. Paradigmen beinhalten immer auch empirisch bewährte Theorien, die hier aber fehlen.

Die wissenschaftstheoretische Kritik ‚feministischer Ansätze‘ bezieht sich weiterhin auf die Vermischung von Entdeckungs- und Begründungszusammenhang: Aus der möglichen Tatsache, dass Wissenschaftler andere Themen als Wissenschaftlerinnen untersuchen, lässt sich nichts über die Gültigkeit der gewonnenen Ergebnisse folgern. Die Wahl des Forschungsthemas ist sicherlich von vielen Faktoren abhängig, so z.B. auch durch (sicherlich auch sozial definiertes) ‚Geschlecht‘. Aus dieser möglichen Tatsache lässt sich aber nicht die Forderung nach speziellen Forschungsthemen logisch herleiten: dies ist eine letztlich politische Forderung und aus empirischen Gegebenheiten nicht ableitbar.“

Zusammenfassung dieses Absatzes: Die Gender Studies basieren auf einem genetischen Fehlschluss und streben nach politischer Einflussnahme. Beides hat mit Wissenschaft nichts zu tun.

„Der dritte wissenschaftstheoretische Kritikpunkt bezieht sich auf die vorgebliche Verwendung spezieller Datenerhebungs- und Datenanalysemethoden. Die hierbei anzulegenden Gütekriterien sind aber in keiner Weise ‚geschlechtsabhängig‘. Gütekriterien wissenschaftlicher Forschung sind universell gültig. Möglicherweise eignen sich aber bestimmte Datenerhebungsmethoden nur für bestimmte Objektmengen oder Messfehler sind abhängig von bestimmten Eigenschaften der Untersuchungsobjekte. Solche Aussagen sind klassische Beispiele für Instrumenten Theorie. Sollten solche Aussagen im Rahmen ‚feministischer Ansätze‘ beabsichtigt sein, so kann die Wahrheit der Instrumententheorie nicht a priori vorausgesetzt werden, sondern bedarf der unabhängigen Prüfung durch andere Wissenschaftler“.

Zusammenfassung dieses Abschnittes: Ob ein Forschungsergebnis gültig ist, ist eine Frage, die nicht vom Geschlecht des Forschers abhängt, sondern davon, ob die Ergebnisse mit der Realität übereinstimmen, von anderen Forschern repliziert werden und gegebenenfalls falsifiziert werden können.

„Bei ‚feministischen Ansätzen‘ handelt es sich also weder um eine eigenständige wissenschaftstheoretische Position, noch um eine inhaltliche Theorie (also kein ‚Paradigma‘), noch um eigenständige methodische Erkenntnisse oder Verfahren“.

Zusammenfassung: Gender Studies sind keine Wissenschaft. Sie haben keinerlei positive Bedeutung für die Wissenschaft.

Bleibt abschließend noch die Frage, was politische Aktivisten an Universitäten und Fachhochschulen zu suchen haben. Als Antwort können wir den Versuch, die Wissenschaft zu zerstören, als Daseinszweck der Gender Studierten an Hochschulen erkennen. Vermutlich sind wir auch darin einer Meinung mit Rainer Schnell, Paul Hill und Elke Esser.

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

Anmaßend – Rückwärtsgewandt – Dämlich: ARD stell Weichen für mehr Diversität

William Fielding Ogburn: Den Namen sollten Sie sich merken. Ogburn war ein US-amerikanischer Soziologe, der bereits 1959, aber immerhin im Alter von 73 Jahren, gestorben ist. Ogburn war u.a Präsident der American Statistical Society, ein Grund, warum ihn Soziologen in Deutschland weitgehend ignorieren, obwohl international eine erhöhte Nachfrage nach Ogburn zu verzeichnen ist.

Dass Ogburn wieder hoch im Kurs steht, das hängt an seiner Theorie des „cultural lag“. Darin unterscheidet er zwischen materieller und immaterieller Kultur. Erstere schlägt sich in Technologie, Smartphones, Computern, künstlichen Satelliten usw. nieder, letztere in Ideen und Konzepten und im Versuch, mit der Veränderung der materiellen Kultur und den Konsequenzen dieser Veränderung Schritt zu halten. Das gelingt nicht immer. Manche Gesellschaften zeichnen sich durch einen mehr oder weniger großen Rückstand in der immateriellen Verarbeitung neuer Technologien und ihrer Konsequenzen, eben durch ein cultural lag aus.

Die Probleme, die deutsche Journalisten, Politiker und viele derjenigen, die an Universitäten einen Sozialwissenschaftler darstellen wollen, mit den neuen Medien im Allgemeinen und mit Sozialen Medien, nicht zu reden von US-Präsidenten, die diese Sozialen Medien nutzen, haben, sie sind ein Beispiel dafür, wie die immaterielle Kultur in Teilen der Entwicklung der materiellen Kultur hinterherhinkt, wie veraltete Ideen und Vorstellung davon, wie z.B. Journalismus betrieben werden soll und welche Kanäle für journalistische Informationen bereit stehen, im Konflikt mit den neuen Möglichkeiten, wie sie durch neue Technologien geschaffen werden, stehen und dabei in der Regel ein jämmerliches Bild abgeben.

Ein besonders jämmerliches Bild geben diejenigen ab, die wie verwittertes Gestein immer noch der Strömung des Flusses trotzen, der seit rund einem halben Jahrhundert sein Bett um einen halben Kilometer nach rechts verlegt hat. Dennoch stehen sie da, stemmen sich gegen die Strömung, die gar nicht mehr vorhanden ist.

Derart Übriggebliebene, die gerne die Zeit zurückdrehen wollen, in die gute alte vor-technologische Zeit, als das Leben noch einfach und nicht komplex war, treffen sich z.B. am nächsten Montag zum Versuch, dem Kadaver der Gender Studies, der bereits stinkt, wieder Leben einzuhauchen. Aber Gender Studies sind tot. Die Zeit hat sie überholt. Die Kids sind mehr interessiert an Smartphone-Apps und den neuesten Gadgets als an den Hirngespinsten, mit denen die Genderista seit Jahren die Öffentlichkeit langweilt. Junge Frauen sind selbstbewusst, halten sich nicht wie ihre Vorgänger für behindert und brauchen daher auch niemanden, der sie im Kinderwagen über ausgetretene Pfade schiebt: Wenn die materielle Kultur mit ihren Technologien der immateriellen davongelaufen ist, dann gibt es nur die Möglichkeit, hinterher zu rennen. Wer versucht, technologische Entwicklungen zurückzudrehen, nachdem sie sich längst in gesellschaftliche Normalität übersetzt haben, der steht auf verlorenem Posten.

Nicht nur die ARD ist ein Museum der Angst. Wir empfehlen unseren Lesern diesen sehr guten Thriller!

Dort steht er nicht allein. Dort steht auch die ARD, die gerade beschlossen hat, den Zuschauern und Zuhörern der Sendeanstalten, aus denen sich die ARD konstituiert, mehr Diversität zuzumuten. Ganz so als gäbe es keine neuen Technologien, die die ARD überflüssig und verzichtbar machen, will die öffentlich-rechtliche ARD ihren Zuschauern mehr Diversität verordnen. Mehr Diversität hat natürlich nichts mit mehr Abwechslung zu tun. Vielmehr sollen mehr Frauen, das ist das einzige, woran man bei der ARD im Zusammenhang mit Diversität denken kann, dem Zuschauer und Zuhörer zugemutet werden, ob sie passen oder nicht. Wenn Sie also zu denen gehören, die die ARD abschalten, wenn sie mit Piepsstimmen penetriert werden oder mit der 70 Kommissarin, die sich wieder nur dadurch auszeichnet, dass sie Familie und Beruf unter einen Hut bekommen will, dann können sie die ARD in Zukunft ruhig ausgeschaltet lassen. Es wird nicht besser: Im Gegenteil, es wird schlimmer.

Die ARD ist angetreten, die 1990er Jahre festzuhalten, als der Genderismus vielleicht noch eine neue Idee war, von der noch nicht alle bereits wussten, dass es ein totalitärer Langweiler ist, dessen Vertreter eine Methode suchen, um sich auf Kosten der Allgemeinheit durchzufuttern, und sich gegen den Fortschritt zu stemmen, der soweit fortgeschritten ist, dass die ARD wirkt, wie ein Relikt, das den Einschlag eben jenes Meteors überdauert hat, dem die meisten Saurier zum Opfer gefallen sind.

Zu dieser wirklich dämlichen Vorstellung, man könne die Uhr anhalten oder die technische Entwicklung gar zurückdrehen, neue soziale Medien wieder beseitigen, kommt noch eine Form der Anmaßung, wie sie nur diejenigen haben können, die sich dämlich verhalten, weil sie dämlich sind. Die ARD-Vorsitzende Karola Wille sagt: „Es muss bei allen Entscheidungen ein Bewusstsein geben, dass Klischees und überholte Rollenbilder zum gegebenen Zeitpunkt in Frage gestellt und gebrochen werden müssen“.

Das ist der Handlungsbedarf, den die ARD im Zusammenhang mit Diversität und dem eigenen Programm sieht. Es ist eine unglaubliche Anmaßung, und es ist unheimlich dämlich, seinen Zuschauern und Zuhörern zu sagen, dass man gedenkt, sie zu penetrieren, zu indoktrinieren und zu manipulieren. Muss man mit denjenigen, die die Zeit in der ARD zurückgelassen hat, Mitleid haben?

Eigentlich gibt es nur zwei Reaktionen auf derartige Aussagen, die so völlig aus der Zeit fallen und von so wenig Kenntnis über die vorhandenen materiellen kulturellen Güter verrät: Eine Ohrfeige für Anmaßung oder Mitleid für die brummende Dämlichkeit, die in diesen Anmaßungen zum Ausdruck kommt.

“Spirit(s) – are you there?”

Wir tendieren gewöhnlich zu ersterem, machen in diesem Fall jedoch eine Ausnahme, weil wir gerade an Catweazle gedacht haben und Catweazle hatte es nicht leicht, in der Moderne, die ihm so fremd war. Sein cultural lag war dem der ARD vergleichbar, wenngleich Catweazle nicht anmaßend war. Vielleicht tendieren wir doch eher zur Ohrfeige.

Allen Zuschauern und Zuhörern können wir nur raten: Schalten Sie das Erste ab. Setzen sie sich lieber in die erste Reihe vor dem eigenen Computer und genießen die Vorteile die neue Technologien bringen: Freie Suche nach interessanten Inhalten. Echte Diversität in Meinung, Information, Theorien und Typen, die man im Internet treffen kann. Was ist dagegen die Monotonie, die man bei der ARD als Diversität verkaufen will? Richtig. Mitleiderregend.

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

Drei Grüne Affen

Was macht man mit Personen, die sich weigern, die Realität zur Kenntnis zu nehmen? Die nichts wahrnehmen wollen, was dem, was sie für richtig halten, widerspricht? Die sich gegen rationale Argumente, Fakten und Belege abschotten und monoton wiederholen, was sie sich als Psalm zurecht gelegt haben?

Im täglichen Leben sind solche Menschen nur dann überlebensfähig, wenn sie von anderen leben können. Gibt es diese anderen nicht, dann erledigen sich die Realitätsverweigerer entweder selbst, laufen zum Beispiel vor ein Auto, weil sie die Existenz von Bezinmotoren nicht anerkennen oder landen in der Irrenanstalt, weil sie für ihre Umwelt zu einer zu großen Zumutung geworden sind.

Was aber macht man, wenn Realitätsverweigerer, Personen, die Fakten nicht hören und sehen und schon gar nicht aussprechen wollen, in Parlamenten sitzen, wenn sie öffentliche Mittel erhalten, um ihre Realitätsverweigerung zu popularisieren, wenn sie die Realität bewusst lügend oder aufgrund eigener kognitiver Defizite öffentlich verweigern und damit Anhänger unter denen finden, die denken, wenn man die Stirn in tiefe Falten legt und Normalitäten in Frage stellt, dann sei man ein Intellektueller?

Keine Gesellschaft kann es sich auf Dauer leisten, gegen die Realität anzuleben und Entscheidungen zu treffen, die jede Vernunft und jedes Faktenwissen verleugnen. Und doch leistet sich die deutsche Gesellschaft mit den Grünen eine Partei im Bundestag, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, entweder Bürger zu belügen oder diejenigen, die sich immer dann, wenn es um Fakten geht, die ihrer Ideologie widersprechen, am Modell der drei grünen Affen orientieren, mit Lockstoff zu versorgen.

Nirgends wird die Disposition der Grünen, Fakten zu ignorieren, Fake News zu streuen oder Lügen unter die Bevölkerung zu bringen so deutlich, wie bei Themen, mit denen man die besonders Naiven unter den Faktenverweigerern über ihren Bauch, ihr Gefühlt, ihre eingebildete Verantwortung für die nächste Generation, ihre phantasierte Sorge um die Natur und die Umwelt oder ihre angebliche Liebe zu organischen und biologischen Lebensmitteln, die sie fälschlicherweise für solche halten, die ohne Einfluss von Herbiziden oder Insektiziden produziert werden, anziehen kann, wie Fruchtfliegen, denen man ein Stück faules Obst hinwirft.

So hat die Grüne Bundestagsfraktion am 11. Dezember 2017 einen Antrag in den Bundestag eingebracht, der darauf zielt, den „Glyphosatausstieg jetzt“ einzuleiten. Der Antrag ist an Dürftigkeit kaum zu unterbieten, behauptet, dass die Zulassung von Glyphosat durch die EU einen nationalen Schaden für Deutschland darstellt und die Artenvielfalt bedroht und begründet den geforderten Ausstieg aus Glyphosat damit, dass auch die „französischen Partnerinnen und Partner“ aus Glyphosat ausgestiegen seien oder aussteigen wollten.

Parteien wie die Grünen, die auf Grundlage von keinerlei empirischen Fakten, falsche Behauptungen in die Welt setzen und Lügen verbreiten wie die, Glyphosat sei für die Artenvielfalt gefährlich, sind ein deutlicher Beleg dafür, dass die Ausschlussmechanismen, die früher die Leugner von Fakten früher oder später in die Irrenanstalt gebracht haben, heute nicht mehr funktionieren. Seit die Fraktion derer, die denken, alles sei konstruiert, eine Vorstellung, die sie schnell aufgeben, wenn sie im Biomarkt vor einem leeren Regal stehen und ärgerlich nach Nachschub schreien, sich frei bewegen darf, funktionieren die Kontrollmechanismen der Normalität nicht mehr. Seit es möglich ist, ein Leben ohne Interaktion mit denen zu führen, die es durch ihre tägliche Arbeit ermöglichen, weil man ein Recht auf Unterhalt zu haben glaubt, mehren sich die Berichte über diejenigen, die man nur als systematische Realitätsverweigerer und damit als krank bezeichnen kann.

Dass es auch anders geht, beweist die FDP in einem Antrag, der dazu gedacht ist, die Rationalität und die Sachkunde, die von Grünen, die an die Mentalität der drei Affen appellieren oder sie selbst haben oder beides, verleugnet wird und beseitigt werden soll, wieder zu ihrem Recht kommen zu lassen.

Wir zitieren ein paar Passagen aus diesem kenntnisreichen und guten Antrag, der ebenfalls das Datum des 11. Dezember trägt (Hey, wir haben gerade die FDP gelobt. Mach‘ ein Kreuz im Kalender!)

“II. Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung auf,
– den Nationalen Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln ungeachtet der Versuche weltanschaulicher Einflussnahme unter der Maßgabe von Sachlichkeit, Rationalität und Fachlichkeit umzusetzen;
– das Verfahren zur weiteren Zulassung auf nationaler Ebene von Glyphosat als Inhalt von Pflanzenschutzmitteln auf Grundlage der Expertise der zuständigen Zulassungs- und Bewertungsbehörden streng wissenschaftsgeleitet zu betreiben;

Dieser Forderung gehen drei Seiten voraus, auf denen der Antrag der FDP-Fraktion das zusammenstellt, was es an Relevantem über Glyphosat zu wissen gibt, z.B.:

„Glyphosat ist ein Herbizid, dessen Wirkstoff über die grünen Pflanzenteile aufgenommen [wird]. Es blockiert ein Enzym, das Pflanzen zur Herstellung bestimmter Aminosäuren benötigen. Im Uhrwerk Pflanzen-Stoffwechsel wird somit ein Zahnrad blockiert – mehr nicht. Das von Glyphosat blockierte Enzym kommt in menschlichen und tierischen Organismen nicht vor. Daher hat Glyphosat gegenüber Mensch und Tier nur eine geringe Giftwirkung und ist nach internationalen toxikologischen Standards (LD 50 oral, Ratte) beispielsweise weniger akut toxisch als Kochsalz oder Backpulver.“

Ob die Grünen als nächstes Kochsalz oder Backpulver verbieten wollen?

„Glyphosat wurde 1974 patentiert, im Jahr 2000 lief der Patentschutz aus. Es wird von mehr als 90 Chemieunternehmen in 20 Ländern hergestellt. Die Jahresproduktion betrug 2014 weltweit 826.000 Tonnen. Die Abgabemengen gehen in Deutschland nach den Angaben des BVL seit fast anderthalb Jahrzehnten merklich zurück (2012: 6.038 t, 2016: 3.780 t). Seine Nutzung stärkt – anders als bisweilen dargestellt – daher nicht die wirtschaftlichen Interessen eines einzelnen oder ganz weniger Konzerne.“

Ob die Fraktion der Monsanto-Hasser durch diese Tatsachen zu beeindrucken ist?

„Glyphosat gehört zu den in seiner Wirkung auf Mensch, Tier und Natur am besten untersuchten Pflanzenschutzmitteln weltweit. Seine globale Nutzung und die lange Dauer des Einsatzes haben neben den für die Zulassung erforderlichen Studien die Durchführung von Untersuchungen mit unterschiedlichen Zielsetzungen ermöglicht, so dass eine vollumfassende Bewertung möglich ist. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat im Januar 2014 im Rahmen der EU-Neubewertung seinen Bewertungsbericht der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) übergeben. An der Erstellung des Berichts waren beteiligt: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Julius-Kühn-Institut (JKI) und das Umweltbundesamt (UBA). Der Bewertungsbericht hat das Ergebnis, „dass Glyphosat nach wie vor alle Kriterien erfüllt, die das EU-Recht an Pflanzenschutzmittelwirkstoffe stellt“ (PM BVL 06.01.2014).“

Es scheint ein Markenzeichen der Grünen zu sein, dass sie bewährte Technologien, die ihre Unbedenklichkeit seit Jahrzehnten unter Beweis stellen, beseitigen wollen. Sie sind moderne Luditen, die die Technikfeindlichkeit, die deutsche Romantiker schon immer ausgezeichnet hat, zu neuen Höhen gebracht haben.

„In der Landwirtschaft wird Glyphosat überwiegend vor der Aussaat zur konservierenden Bodenbearbeitung eingesetzt. Damit wird das Bodenleben gefördert, Erosion vermieden und durch Verzicht auf Bodenbearbeitung CO2 eingespart. Bei diesen Mulch- und Direktsaatverfahren ist Glyphosat laut Aussage des Julius-Kühn-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, momentan nicht zu ersetzen. Des Weiteren ist Glyphosat ein wichtiges Element im Resistenzmanagement auch anderer Wirkstoffe. Glyphosat wirkt zuverlässig bei der Bekämpfung von Problemungräsern wie Ackerfuchsschwanz, während in vielen Regionen Deutschlands andere zugelassene Wirkstoffe bereits Resistenzen zeigen. Stünde Glyphosat nicht zur Verfügung, wäre nach jetzigem Stand mittelfristig mit beschleunigter Resistenzbildung und in der Folge mit nachhaltig geringeren Erträgen zu rechnen.”

Wir glauben nicht, dass sich auch nur einer der Grünen Möchtegern-Heilsbringer auch nur kurz die Mühe gemacht hat, die Konsequenzen zu bedenken, die ein Verbot von Glyphosat für diejenigen hätte, die es derzeit anwenden, ganz zu schweigen von den Auswirkungen auf die Umwelt, die z.B. dadurch entstehen, dass mit Glyphosat das einzige wirksame Herbizid verboten würde (wenn es nach den Grünen ginge), das in der Lage ist, invasive Spezien wie den Riesenbärenklau oder die Ambrosie einzudämmen (und das deshalb die Artenvielfalt fördert, nicht vermindert).

Die einfache Welt der Grünen, sie kennt keine Fakten, die der eigenen Ideologie widersprechen. Fakten werden ausgeblendet, gemieden, nicht wahrgenommen und denen, die sich für sie interessieren, vorenthalten: Die drei-Affen-Mentalität der Grünen.

Und schließlich, um noch den letzten Blödsinn, der im Zusammenhang mit z.B. Glyphosat in Bier gestreut wird, aus der Welt zu schaffen:

„Die breite Anwendung von Glyphosat hat zur Folge, dass Spuren von Glyphosat auch über Lebensmittel in die menschliche Ernährung gelangen. Die Bestimmungen zur Lebensmittelsicherheit sind im weltweiten Vergleich in Deutschland die strengsten. Funde im Urin sind für die Gesundheit nach Aussagen des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit (BfR) [gemeint ist das Bundeamt für Risikobewertung] für die Gesundheit allerdings ohne Bedeutung, da der Wirkstoff unverändert direkt über die Nieren ausgeschieden wird.“

Obwohl Glyphosat nachweislich ungefährlich für Menschen ist, wollen es die Grünen verbieten. Letztlich huldigen sie damit einer irren Ideologie, die Technologien und Mittel, die mit den Technologien gewonnen werden, ablehnt, weil sie „künstlich“ oder „chemisch“, jedenfalls nicht biologisch sind. Es scheint Grünen nicht möglich zu sein, die Welt in ihrer Komplexität, die sich der ideologischen Vor-Einteilung in gut und böse, schwarz und weiß in der Regel entzieht, in Rechnung zu stellen. Erwachsene Menschen haben gelernt, dass Entscheidungen auf Grundlage einer Abwägung des Für und Wieder, der Vor- und Nachteile, der Kosten und des Nutzens, die sich mit der Entscheidung verbinden, getroffen werden müssen, so man verantwortungsvoll entscheiden will. Die Grünen haben diese Entwicklungsleistung, die Menschen erst zu vernünftigen Wesen macht, nicht genommen. Sie sind in der einfachen Welt ihres ideologischen Kindergartens verblieben.

Die Kehrseite dieser ideologischen Verblödung besteht darin, dass kein Grüner ein Problem mit BioWein oder der Verwendung von Kupfer in Form der sogenannten Bordeauxbrühe, mit der BioWinzer den Mehltau bekämpfen, hat. Der Kupfereintrag führt mittlerweile zu Konzentrationen in den Böden, die Regenwürmer zur seltenen Spezies werden lassen, ja sogar das Umweltbundesamt besorgt machen. Kupfer, das als Kupfervitriol (also Kupfersulfat) in Bordeauxbrühe verwendet wird, ist, das nur zur Erinnerung, ein Schwermetall. Es reichert sich an und kann nicht abgebaut werden, auch vom menschlichen Organismus nicht. In Letzterem führt es in hoher Konzentration zu Entzündungen, Arthritis oder Bluthochdruck. Kupferionen stören die Eiweißbildung und können Zellmembranen schädigen und letztlich die DNS angreifen.

Alles kein Problem für die Grünen, die lieber Mittel bekämpfen, die sie ideologisch nicht mögen, ungeachtet aller Fakten. Es ist eben grüne Methode: Keine Fakten sehen, keine Fakten hören und schon gar keine Fakten aussprechen.

Mehr zum Thema:

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar