Gender Studies – > Professorinnenprogramm

Professuren mit der Denomination „Gender Studies“, die im Rahmen des Professorinnenprogramms geschaffen wurden und daraus finanziert werden.

Das Professorinnenprogramm dient dazu, weibliche Bewerber auf Professuren an Hochschulen und Universitäten zu hieven. Die Mittel aus dem Programm sind nur verfügbar, wenn im Rahmen eines Bewerbungsverfahrens auch ein weiblicher Bewerber berufen wird. Die Ausschreibungen im Programm erfolgen stets unter der Maßgabe, dass eine Förderung aus dem Professorinnenprogramm auch zustande kommt, was letztlich bedeutet, damit ein Fachbereich die entsprechende Professur besetzen kann, MUSS ein weiblicher Bewerber berufen werden.

Wie es um die Fairness in einem Verfahren steht, dass die Besetzung einer Stelle zum Gegenstand hat, die nur dann überhaupt besetzt und geschaffen werden kann, wenn ein weiblicher Bewerber berufen wird, ist keine Frage. In einem solchen Verfahren gibt es keine Fairness.

Im Rahmen des Professorinnenprogramms werden zwei verschiedene Formen von Professuren finanziert, so genannte Regelprofessuren und Vorgriffsprofessuren.

 

Universität Professur Art Besetzer
Ruhr-Universität Bochum Soziologie / Soziale Ungleichheit und Geschlecht Regelprofessur Heike Kahlert
Ruhr-Universität Bochum Geschichte der Frühen Neuzeit und Geschlechtergeschichte Regelprofessur Maren Lorenz
Humboldt-Universität zu Berlin Historische Anthropologie und Geschlechterforschung Regelprofessur Claudia Bruns
Philipps-Universität Marburg Politik und Geschlechterverhältnisse Vorgriffsprofessur Annette Henninger
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kognitionswissenschaft und Gender Studies Vorgriffsprofessur Evelyn Ferstl
Universität Stuttgart Diversity Studies in den Ingenieurswissenschaften Vorgriffsprofessur Meike Tielebein

Quelle: Eigene Erhebung und Wissenschaftlicher Dienst des Bundestages – Dokumentation WD 8 – 3000 – 043/17

Zurück zur Hauptseite 

Genderista-Wiki

Print Friendly, PDF & Email
Translate »

Verteidigen Sie die Freiheit!

Wie viele Blogs, deren Betreiber kein Blatt vor den Mund nehmen, kennen Sie?

Es  gibt wenige. ScienceFiles ist eines davon.

  • Wir kümmern uns nicht um politische Vorlieben und Korrektheit.
  • Wir beurteilen Sachfragen auf Basis von empirischen Informationen, nicht auf Basis von Werturteilen.

Deshalb versuchen politisch Korrekte, uns zu schaden. Deshalb ist IHRE Unterstützung so wichtig


Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet uns zwischen 250 Euro und 350 Euro. Ihre Spende trägt dazu bei, dass wir ScienceFiles weiter betreiben können.


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box