Ihr Geburtsmonat: Ihre Krankheit

Sag’ mir wann Du geboren bist und ich sage Dir, woran Du mit ziemlicher Sicherheit erkranken wirst.

Das glauben Sie nicht?

Das kommt Ihnen irgendwie spanisch vor (darf man das noch sagen oder ist das schon ethnophob)?

feel sick emoticonNun, dass ihnen das spanisch vorkommt, das liegt daran, dass Sie die Untersuchung von Mary Regina Boland, Zachary Shahn, David Madigan, George Hripcsak und Nicholas P. Tatonetti nicht kennen. Die Bio-Informatiker haben nämlich einen Algorithmus entwickelt, der auf die Suche nach Zusammenhängen geht. Season Wide Association Study (SeaWAS) nennen sie den Algorithmus, der ohne jede Voreinstellung, ohne Bias, wenn man so will, auf Daten losgelassen werden kann, die Daten durchsucht und den Traum erfüllt, den viele Sozialforscher träumen:

Data Speak to Me.

Und in der Tat, er lässt die Daten sprechen der SeaWAS.

Zunächst einmal die Daten von 791.534 männlichen und 956.465 weiblichen Patienten, die zwischen 1985 und 2013 in einem New Yorker Krankenhaus behandelt wurden. Die Autoren haben also das, was man eine linkszensierte Stichprobe nennt, denn gesunde Menschen kommen SeaWAS nicht vor den Algorithmus. Man muss schon krank geworden sein oder krank sein, um geSeaWASt zu werden.

feel sick emoticon 2Für die, die krank geworden sind oder waren zwischen 1980 und 2013 hat SeaWAS den Zusammenhang zwischen 1688 verschiedenen Krankheiten und dem Geburtsmonat analysiert, und zwar auf Grundlage der Annahme, dass die (Umwelt-)Bedingungen, unter denen ein Mensch geboren wird, auf seine Gesundheit durchschlagen. Abermals ist das eine Annahme, die man diskutieren und kritisieren kann, denn Rauchen während der Schwangerschaft ist vermutlich relevanter für die Gesundheit eines Kindes als die Tatsache, dass am Tag der Geburt schlechtes Wetter war, aber sei’s drum.

Wir haben unseren Leser ein Risikoprofil versprochen, und hier ist es:

Sie kennen ihren Geburtsmonat, wir sagen Ihnen, an welcher Krankheit sie sehr wahrscheinlich erkranken oder bereits erkrankt sind:

Geburtsmonat Wahrscheinliche Erkrankung
Januar Bluthochdruck, Herzmuskelschwäche
Februar Lungenkrebs, Mandelentzündung
März Herzrhythmusstörungen; Herzstillstand, Störung der Mitralklappe, Prostatakrebs, Arteriosklerose, postoperatives Trauma
April Herzinfarkt, chronische Herzdurchblutungsstörungen
Mai KEINE
Juni Schlaganfall, Asthma
Juli KEINE
August Bindehautentzündung
September Chronisches Erbrechen, Bronchitis, Fieber, Asthma, Emotionale Störungen, Psychosoziale Störungen
Oktober Akute Infektion der Atemwege, Infektion durch nichtgiftige Insektenstiche, Arterienerkrankungen, Rachenkatarrh, Kurzsichtigkeit, Sehstörungen, Magenerkrankungen, Erblinden
November HIV, ADHS, Dickdarmkatarrh, Drogensucht, Durchfall, Mandelentzündung, Lernschwächen
Dezember blaue Flecken

Na, wie akkurat ist die Vorhersage?

feel sick emoticon 3Sind sie im März, Oktober oder November geboren?

Oh, je!

Wem das alles noch nicht reicht, der kann genaueres im Journal of the American Medical Informatics Association nachlesen: Artkel und Appendix.

Eine Erklärung für die Zusammenhänge geben die Autoren übrigens nicht, was auch nicht zu erwarten war, wenn die Daten sprechen.

Boland, Mary Regina, Shahn, Zachary, Madigan, David, Hripcsak, George & Tatonetti, Nicholas P. (2015). Birth Month Affects Lifetime Disease Risk. A Phenome-Wide Method. Journal of the American Medical Informatics Association. Online First

Print Friendly, PDF & Email
14 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »