“25% der Flüchtlinge haben einen Job”: Seltsamkeiten und Wunder der Integration

Die Meldung findet sich fast gleichlautend bei Rheinischer Post, Welt, Stuttgarter Zeitung, Tagesschau.de: Jeder vierte Flüchtling hat einen Job:

„Seit 2015 kamen Hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland. Viele sind geblieben und arbeiten mittlerweile: Laut einem Bericht der “Rheinischen Post” hat jeder Vierte von ihnen eine Beschäftigung gefunden. Etwa jeder Fünfte sei sozialversicherungspflichtig beschäftigt.”

Grundlage der Aussage ist “eine Erhebung des IAB in Nürnberg“. Die Ergebnisse der Erhebung wurden offensichtlich nur an die Rheinische Post weitergegeben, so dass man nicht prüfen kann, was die versammelte Journalie in Deutschland wieder schreibt.

Naja, man kann es schon prüfen, denn Institutionen wie das IAB sind träge und beharren auf ihre Routinen. Eine dieser Routinen trägt den Namen „Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten in Deutschland“. Zu finden ist diese Routine auf den Seiten des IAB für den „Stand zum Jahresbeginn 2017“.

Damals kamen die Autoren Herbert Brücker, Andreas Hauptmann und Steffen Siries auf Grundlage einer Befragung von 4800 Flüchtlingen aus dem Sommer 2016 zu dem Ergebnis, dass von den Anfang 2016 zugezogenen Flüchtlingen 6%, von den 2015 zugezogenen Flüchtlingen 10 Prozent, von den 2014 zugezogenen Flüchtlingen 22 Prozent und von den 2013 zugezogenen Flüchtlingen 31 Prozent erwerbstätig waren. Ein knappes Drittel Erwerbstätige hat nach drei Jahren Aufenthalt einen Arbeitsplatz. Das sind nicht unbedingt berauschende Zahlen.

Man kann davon ausgehen, dass die Zahlen, von denen die Rheinische Post berichtet, einer entsprechenden Befragung, die im Sommer oder im Winter 2017 durchgeführt wurde, entstammen. Es sind demnach keine Daten für alle Flüchtlinge, sondern nur Daten für die kleine Gruppe der befragten Flüchtlinge, von der man zudem nicht weiß, nach welchen Kriterien sie für die Befragung ausgewählt wurden.

Man kann also folgern, dass es sich bei den 25% derer, die 2018 oder 2017 (je nach Befragungszeitpunkt) einen Job haben oder gehabt haben sollen, NICHT um alle Flüchtlinge, die seit 2015 zugezogen sind, handelt, sondern nur um die Flüchtlinge, die im Jahre 2015 zugezogen sind und die an einer Befragung des IAB teilgenommen haben. Die Erwerbstätigenquote bezieht sich demnach NICHT auf alle, die 2015 zugezogen sind, sondern nur auf die 2015 Zugezogenen, die im Rahmen einer wie könnte es anders sein: „repräsentativen Befragung“ von Geflüchteten befragt wurden. 4.800 waren das 2016.

Nochmals: Die Ergebnisse, die von WELT, Tagesschau und Rheinischer Post unter anderem gefeiert werden, basieren mit Sicherheit auf einer angeblich „repräsentativen Stichprobe“ und nicht auf einer Auszählung für alle Flüchtlinge.

Richtigstellung der Pressemeldung:
Nicht jeder vierte Flüchtling, der seit 2015 nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge, sondern 25% der im Jahr 2015 nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge, die in einer Stichprobe des IAB befragt wurden, haben einen Job.

Nun muss man sich natürlich fragen, was für eine Art von Job das ist. Die Antwort lautet: jede Form von Tätigkeit inklusive geringfügiger Beschäftigung und vergütetem Praktikum. Nimmt man die beiden Letztgenannten aus der Rechnung, weil ein Praktikum und eine geringfügige Beschäftigung nicht wirklich das sind, was man unter einem „Job“ oder einem „Arbeitsplatz“ versteht, dann reduziert sich die Zahl derer, die einen Job haben, zum Teil erheblich. Im zitierten Bericht „Stand 2017“, reduziert sich die Anzahl derer, die einen Job haben, wie folgt:

Aus 6% 2016 im Frühjahr Zugewanderten, die 2016 im Sommer einen Job hatten, werden nurmehr 2%; aus 10 Prozent der 2015 Zugewanderten, die 2016 einen Job hatten, werden nunmehr 5 Prozent, von 22 Prozent der 2014 Zugewanderten, die 2016 einen Job hatten, bleiben 13 Prozent und von den 31% im Jahr 2013 Zugewanderten, die 2016 einen Job hatten, bleiben 21 Prozent übrig.

Überträgt man dieses Ergebnis auf die Ergebnisse, die die Rheinische Post veröffentlicht, obwohl sie vom IAB noch nicht veröffentlicht wurden, dann kann man davon ausgehen, dass von den 25%, die 2015 zugewandert sind und zum Befragungszeitpunkt 2017 einen Job hatten, dann, wenn diejenigen unberücksichtigt bleiben, die ein Praktikum absolvieren oder geringfügig beschäftigt sind, noch rund 13 Prozent verbleiben.

Dieses Ergebnis, das man leider auf Grundlage älterer Publikationen erschließen muss, weil man beim IAB zwischenzeitlich auch lieber die normative Kraft vorab veröffentlichter selektiver Daten bemüht, um sich politisch anzudienen, als dass man seine Ergebnisse offenlegt, entspricht eher dem, was man ansonsten in den Veröffentlichungen des IAB über die Arbeitsmarktchancen von Flüchtlingen liest, so zum Beispiel im aktuellen Zuwanderungsmonitor aus dem Mai 2018, in dem es heißt:

„Flüchtlinge werden sich nur langsam in den Arbeitsmarkt integrieren. Aufgrund fehlender Sprachkenntnisse und geringer Anteile von Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung sowie rechtlicher und institutioneller Hürden werden sich die Flüchtlinge nur schrittweise in den deutschen Arbeitsmarkt integrieren. Wie schnell das geschieht, wird wesentlich durch die Sprachförderung, Investitionen in Bildung und Ausbildung, die Arbeitsvermittlung und die Aufnahmebereitschaft der Wirtschaft bestimmt werden.“

Wie diese Aussage, die Herbert Brücker, Andreas Hauptmann, Steffen Sirries und Ehsan Vallizadeh zu verantworten haben, mit der Aussage in der Rheinischen Post zusammenpasst, nachdem die Arbeitsmarktintegration der Flüchtlinge so gut voranschreitet, eine Einschätzung, mit der Herbert Brückner zitiert wird, das ist eine Frage, die wohl nur Herbert Brückner beantworten kann. Bis zur Antwort bleibt es ein Widerspruch, denn die Chancen können nicht gut und schlecht, die Integration von Flüchtlingen nicht schnell und langsam gleichzeitig sein.

Vielleicht entscheiden sich die Herrschaften beim IAB einfach zwischen ideologischem Kuscheln beim politisch korrekten Zeitgeist und wissenschaftlicher Lauterkeit.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?


Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

9 Responses to “259 der Flüchtlinge haben einen Job”: Seltsamkeiten und Wunder der Integration

  1. xxx says:

    Danke für den Artikel. Bei der Veröffentlichung hatte ich aus den von Ihnen genannten Gründen auch schon gewisse Zweifel, zumal die Quellenlage in der Tat eher schlecht war.

    Es gibt ja allgemein kaum eine Statistik, an der mehr herumgepfuscht wird, wie an der Arbeitslosenstatistik. Bei ehrlicher Rechnung verdoppelt sich die Zahl faktisch Arbeitsloser schnell im Vergleich zur offiziellen Zahl. Man muss halt die über 57-jährigen, die krank geschriebenen, die in wie auch immer geartete Praktika, Fortbildungen u.ä. geparkten und die Aufstocker mitzählen.

  2. Coudenhove-Kalergi-Preis 2010 says:

    “Flüchtlinge” ist ein sehr vager und Emotions-heischender Begriff. Nicht umsonst wird er deshalb gerne zur Verschleierung der wahren Tatsachen und seiner Urheber benutzt.
    Falls Flüchtlinge vor Krieg fliehen, dann doch vor dem Krieg, den die eifrigsten Retter an vorderster und oberster Front mit ausgelöst haben. Daß es Millionen halbwüchsiger handygewandter , aber Pass-loser Jugendlicher & Minderjähriger als politisch Verfolgte gibt – vorzugsweise noch mit langjähriger Kerkerhaft etc. – dürfte zu bezweifeln sein. Sofern diese aber so wie von oben protegiert illegal Grenzen überschreiten sind es de facto erst mal Eindringlinge, Infiltranten oder dgl. mit klaren Zielen auf Kosten der indigenen Bevölkerung.
    Also wäre es hilfreich Sachverhalte so zu bezeichnen wie sie sind und wie sie sich darstellen.
    Saubere Sprache – sauberes Denken!
    Klare Sprache – klarere Erkenntnis.
    Auch wenn das den austrocknenden Stimmenbeschaffern und der damit verbundenen Jammertal-Industrie ganz und gar nicht schmeckt.

    • Lara Berger says:

      Ich stimme Ihnen absolut zu! Aber die Agentur für Arbeit beteiligt sich an vorsätzlicher Vertuschung der wahren Ausmaße der Migration/Invasion/Eindringen oder der Inflitration, wenn sie Bulgaren und Rumänen zur Gruppe der Flüchtlinge zuschlägt. Dagegen muß etwas getan werden. Hier muß nach den Ursachen solcher Vertuschungen gesucht werden und wirksame Konsequenzen gezogen werden.

  3. diehassrede says:

    Die Zahlen stammen aus dem Zuwanderungsmonitor. Findet man auch auf der Seite des IABs. Damit sind aber alle Personen aus den Hauptasylherkunftsländern gemeint und eben nicht nur Flüchtlinge. Die Zahlen für März 2018 bezüglich Beschäftigte stehen auch so in einem Sonderbericht der BA zum Thema Migration. Die BA unterscheidet hierbei aber nochmal Vollzeitbeschäftigten und geringfügig Beschäftigten. Unter geringfügig Beschäftigten fallen auch solche die in einer Maßnahme der BA sind. Zudem ist das Verhältnis bei dieser Gruppe weitaus schlechter als bei den anderen aufgeführten Gruppen. Zudem ist auffällig, dass es hier sehr viele Aufstocker gibt.
    Die Tagesschau schreibt in ihrem Fake—Bericht ja auch mal von „Zuwanderer“, „Migranten“ und dann von „Flüchtling“.

  4. diehassrede says:

    In der Tabelle 1 stehen die 25,8%. Dieses ist mit jeder 4. gemeint. Es sind aber nicht Flüchtlinge in der Tabelle gemeint. Die Zahl der Beschäftigten für März 2018 deckt sich mit dem was im BA Sonderbericht drin steht. Hier gibt es prinzipiell eine Unterscheidung zwischen Flüchtlinge und dem entsprechenden Aufenthaltsstatus. Identisch ist hierbei aber nur die Zahl aller Personen (nicht nur Flüchtlinge). Interessant ist wie oben erwähnt die Unterscheidung zwischen soz.vers.Beschäftigen und geringfügig. Beschäftigten. Daher auch die 1//5 soz.vers. Beschäftigten. Auch das sind nicht nur Flüchtlinge. Gleiches bei den Arbeitslosenzahlen.

  5. Lara Berger says:

    Der am Schluß genannte “Flüchtlingsmonitor Mai 2018” zeigt in aller Deutlichkeit, wen die Macher dieser “Studie” alles als “Flüchtlinge” ansehen, die sie sicher munter in ihre “Untersuchungen” einfließen lassen: Bulgaren und Rumänen.
    Das könnte bedeutet, dass die Stichprobe aus 4800 “Flüchtlingen”, auf die die Falschmeldung beruht, hauptsächlich aus Bulgaren und Rumänen besteht.

    Auch dann ist die Meldung, dass nur 25% von diesen Leuten, die also gar nicht zu den Flüchtlingen gezählt werden dürfen, nach Jahren eine Arbeit (sozialversicherungspflichtig?) aufgenommen haben, eher als dürftig zu bezeichnen.

    Hier werden dreist Lügen verbreitet, um der Bevölkerung vorzugaukeln, “Flüchtlinge” seien fleißige Leute, die unsere Systeme bereichern.

    Egal, wie viele Falschmeldungen die sich noch ausdenken, oder “Studien”, die wömöglich nichts anderes waren als fehlerhafte Semesterarbeiten von Studenten, die Wirklichkeit läßt sich dadurch nicht verändern. Die Migranten belasten unsere Sozialsysteme, verschlechtern den gesellschaftlichen Fortschritt, weil sie mehrheitlich deutlich rückständiger sind und spalten die Bevölkerung in mehrheitlich Ablehner und einer starken Minderheit von glühenden Befürwortern die sich anmaßt den Ton anzugeben. Dies sind keine bloßen Behauptungen sondern echte, seriöse Studienergebnisse echter Wissenschaftler, die an der Realitätsbeschreibung interessiert sind, nicht an Gefälligkeitsergebnisse für Merkel. Eines davon ist das Wissenschaftszentrum in Berlin für Sozialforschung. Deren Studienergebnisse bilden bis jetzt die Realität ab. Ob das allerdings in einem immer regideren Klima eines Kampfes gegen ein imaginiertes rechts (der in Wirklichkeit ein Kampf gegen den politischen Gegener ist) so bleiben kann, muß abgewartet werden. Heutzutage ist Obacht und Mißtrauen angesagt. Wie immer, wenn eine unrealistische Ideologie (eine offene Welt für Kosmopoliten, was sich in Wirklichkeit ganz banal nur als Ausdehung des Islam erweist) allen Menschen in einem Einflußbereich aufgezwungen werden soll.

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »
error: Content is protected !!