AfD-Watch ist der Lächerlichkeit preiszugeben, die dem Blog gebührt

Gestern haben wir darüber berichtet, dass ein Blog, das sich AfD-Watch nennt und dessen “Team” aus Angst vor Konsequenzen anonym bleiben will, diese Anonymität nutzt, um namentlich genannte Individuen zu diffamieren, anzuprangern und zu Aktionen gegen diese Individuen aufzurufen. Bereits diese Einleitung reicht eigentlich, um zu wissen, dass es sich bei AfD-Watch um undemokratische, im günstigsten Fall Rufmörder, im ungünstigsten Fall Anstifter zu weiteren Straftaten handelt.

Nun hat Roland K. die Anklage gegen AfD-Watch mit dem Hinweis auf mangelnde Sorgfalt bei der Recherche und Verletzung des öffentlichen sittlichen Empfindens erweitert.

Die Verteidigung, ein Nobbie, also offensichtlich ein Nachwuchsanwalt, der noch keinen richtigen Namen hat und sich deshalb mit einer Verniedlichung oder Infantilisierung von Norbert zufrieden geben muss, umfasst drei Punkte:

  • Nur weil Karsten Mende sagt, er sei ein anderer Karsten Mende als der Karsten Mende im Text auf AfD-Watch, muss nicht stimmen, was Karsten Mende sagt.
  • Blogger Karsten Mende müsse belegen, dass er nicht Kriminalkommissar Karsten Mende sei.
  • AfD-Watch habe im Treu und Glauben gehandelt und seinem Gastautor geglaubt. Deshalb könne er nicht dem Blogger Karsten Mende glauben, da sich die Aussagen von Gastautor und Blogger Karsten Mende diametral verhielten, er also entscheiden müsse, wem er glaube.

Afd-watch2

Die Erweiterung der Anklage gegen AfD-Watch durch Roland K. ist begründet und zulässig. AfD-Watch ist wegen Verstoßes gegen die demokratische Grundordnung, die guten Sitten, die Sorgfaltspflicht und gegen die Logik zu verurteilen.

Begründung:

1.) Die demokratische Grundordnung
2.) Die Logik
3.) Die guten Sitten und die Sorgfaltspflicht

1.) Demokratische Grundordnung

Es kommt nicht von ungefähr, dass in demokratischen Systemen ein Angeklagter so lange nicht verurteilt wird, wie seine Schuld nicht erwiesen ist. Anders formuliert: Damit ein Angeklagter verurteilt werden kann, muss seine Schuld bewiesen werden. Nun hat sich in den letzten Jahren eine antidemokratische Fraktion herausgebildet, vornehmlich handelt es sich dabei um Linke und Genderisten wie Ilse Lenz, die die Unschuldsvermutung streichen wollen und die Last des Unschuldsbeweises dem auferlegen wollen, der beschuldigt wird.

Enstprechend müsste in diesem antidemokratischen oder besser: faschistischen Weltbild ein Angeklagter seine Unschuld beweisen und nicht der Kläger die Schuld.

Dies öffnet der Willkür Tür und Tor und beseitigt den Rechtsstaat und danach die Demokratie. Muss der Angeklagte seine Unschuld beweisen, ist die Anklage mit keinerlei Kosten verbunden. Willkür und Boshaftigkeit sind keine Grenzen gesetzt, wie am Beispiel von AfD-Watch deutlich wird. Man kann über andere behaupten, was man behaupten will, wohlwissend, dass es keine Last des Beleges der eigenen Behauptungen gibt, vielmehr muss das Opfer willkürlicher Behauptungen beweisen, dass die Behauptungen falsch sind.

Wenn wir also behaupten, dass Ilse Lenz vom russichen Geheimdienst finanziert wird und AfD-Watch ein Ableger der grünen Gunda-Werner-Stiftung ist, dann ist es, nach dieser Logik nicht an uns, die Behauptungen zu beweisen, sondern an den Zielen der Behauptungen, sie zu widerlegen.

Wer denkt, die Umkehr der Beweislast habe auch nur im Entferntesten noch etwas mit Demokratie zu tun, der ist wegen einer nicht mehr tolerierbaren geistigen Schwäche aus dem öffentlichen Leben zu entfernen und sofern er sich nicht freiwillig entfernt, wäre er dazu zu verurteilen.

Logik

In der Logik geht es um Urteile. Es geht darum zu beurteilen, ob ein Satz wahr ist bzw. ob Schlussfolgerungen, die aus einem Satz abgeleitet werden, wahr sind.

Die Verteidigung durch Nobbie führt an:

Satz 1: Man glaube Autor X nicht, wenn er behauptet Karsten Mende, der Blogger, sei nicht Karsten Mende, der Polizeibeamte.

Satz 2: Man glaube Autor Y, wenn er behauptet, Karsten Mende, der Blogger, sei Karsten Mende, der Polizeibeamte.

Offensichtlich sind beide Sätze gleichwertig, und es gibt keine Möglichkeit, logisch zu begründen, warum man zum Beispiel Satz 1 Satz 2 vorzieht. Normalerweise wird das Problem damit gelöst, dass man aus beiden Sätzen sich gegenseitig ausschließende singuläre Sätze ableitet und empirisch prüft, welcher der beiden konkurrierenden singulären Sätze zutrifft.

Diese Lösung ist der Nobbie-Verteidigung offensichtlich nicht bekannt.

Als Ergebnis der Unkenntnis ergibt sich ein logischer Widerspruch, der sich nicht auflösen läßt, denn aus Satz 1 folgt nicht Satz 2. Beide Sätze sind weiterhin gleichwertig, weshalb es einen Widerspruch darstellt, der mit gesundem Menschenverstand, ganz zu schweigen von der Logik, nicht zu vereinbaren ist. Man kann nicht ohne Grund eines glauben und das gleichgelagerte andere nicht glauben. Derartiger Unsinn ist nur aus den Hallen des Vatikan bekannt und selbst dort versucht man zumindet die Heiligsprechung von Normalsterblichen, die ihre Normalität bereits dadurch belegt haben, dass sie gestorben sind, zu rechtfertigen.

AfD-Watch bleibt entsprechend auch hinter dem Vatikan zurück.

Sitte und Sorgfalt

Menschliche Gesellschaften basieren auf Kooperation. Kooperation setzt einen guten Willen voraus. Entsprechend hat es sich unter zivilisierten Menschen eingebürgert, dass man anderen zunächst mit gutem Willen und nicht mit Boshaftigkeit begegnet. Geht es um die Veröffentlichung von Behauptungen über lebende Personen, dann folgt aus dieser Konvention die Pflicht zur Sorgfalt, d.h. Behauptungen müssen belegt werden und geprüft werden, um auszuschließen, dass Falsches behauptet wird.

AfD-Watch lässt keinerlei Sorgfalt erkennen. Wissentlich und absichtlich wird behauptet, zwei unterschiedliche Individuen seien nur ein Individuum. Wissentlich und absichtlich wird das geschaffene Einheitsindividuum diffamiert. Wissentlich und absichtlich wird dazu aufgerufen, bei dem Einheitsindividuum “zu klingeln”, was nur bedeuten kann, hier wird zu einer Straftat (Beleidigung, Bedrohung …) aufgerufen.

Insofern kann von einer vorsätzlichen, zumindest grob fahrlässigen Begehungsweise ausgegangen werden.

AfD-Watch ist in allen Punkten der Anklage zu verurteilen:

  • AfD-Watch ist als antidemokratische Organisation anzusehen.
  • AfD-Watch stellt entsprechend eine Gefahr für Demokratie, Freiheit, Recht und Ordnung dar.
  • AfD-Watch ist mit den rudimentärsten Grundsätzen der Logik nicht vertraut und erweist sich auch in sofern als nicht öffentlichkeitsfähig.
  • AfD-Watch hat vorsätzlich und zielgerichtet die Regeln der Sorgfalt und der Sitte gebrochen, falsche Behauptungen über gleich zwei Individuen verbreitet und diese diffamiert.

Da es sich eingebürgert zu haben scheint, dass jeder, der der Ansicht ist, er habe etwas zu sagen, seinen Mund aufmacht, ist es notwendig, darauf hinzuweisen, dass nicht jeder Unsinn, der einem in den Kopf kommt, eine Meinung darstellt und entsprechend von der Meinungsfreiheit gedeckt ist. Meinungsfreiheit umfasst begründete Aussagen, bei deren Formulierung die Grundsätze von Fairness und Sorgfalt berücksichtigt wurden. Dies ist deshalb so, weil mit der Freiheit der Meinung auch u.a. die Pflicht einhergeht, Meinungsfreiheit nicht zu Diffamierung und Beleidigung Dritter zu missbrauchen. Nicht jeder, der den Mund aufmachen kann, ist in der Lage, mit Meinungsfreiheit umzugehen.

Insofern sich AfD-Watch als unwillig gezeigt hat, Aussagen zu begründen oder seiner Sorgfaltspflicht bei Veröffentlichungen nachzukommen, ist es eine Frage des Anstands und der Moral, dass sich AfD-Watch selbst aus der Öffentlichkeit entfernt.

Da AfD-Watch bereits gezeigt hat, dass es nicht bereit ist, Kriterien von Anstand und Moral, von Sorgfalt und Fairness einzuhalten, ist AfD-Watch einer kontinuierlichen Überwachung zu unterziehen und fortwährend der Lächerlichkeit, die der anonymen Sub-IQ-Gruppe gebührt, preiszugeben.

Nachtrag: Getroffene Hunde bellen.

Wollepelz hat uns gerade darauf hingewiesen, dass es einen neuen Text mit dem Titel “Dumm, dümmer, Michael Klein” auf AfD-Watch gibt. Und in der Tat, dem ist so. Mehr können wir zu diesem Text nicht sagen, denn wer ihn liest (mehr als die ersten Absätze haben wir indes nicht geschafft), der kann sich nur betroffen abwenden. Vielleicht findet sich ja ein Psychiater, der den AfD-Watchern in dieser schweren Zeit, in der sie mit Argumenten konfrontiert werden und in der so deutlich wird, dass sie zwar austeilen, aber nicht einstecken können, dass sie mit anderen Worten infantile kleine Bälger sind, beisteht. Wir haben bis auf Weiteres zu AfD-Watch gesagt, was es zu sagen gibt und wenden und nun wieder den wichtigen Dingen im Leben zu.

Nachtrag II:

Man soll ja immer aufgeschlossen für neue Methoden sein. Wer sich dafür interessiert, wer namentlich mit AfD-Watch in Verbindung steht (oder stehen will), der kann sich zu diesem Beitrag die Likes und die Kommentatoren ansehen.

Das Land der Richter und (Möchtegern-)Henker

Kennen Sie AfD-Watch? Wir kannten AfD-Watch bis heute nicht, so wenig wie wir wussten, dass wir etwas mit der AfD zu tun haben. Aber: Des Menschen Einbildung ist sein Himmelreich und in Zeiten, in denen die Irren frei herumlaufen, ist man vor nichts gefeit.

AfD-Watch ist ein Blog von Erleuchteten:

“AfD Watch ist ein Mitarbeiterteam, welches schon frühzeitig erkannte, was AfD wirklich ist. Wir sammeln Informationen über AfD und posten diese.”

Die Quelle dieser Erkenntnis, die findet sich bei AfD-Watch zwar nicht, dafür findet sich folgende Erklärung:

“Warum wir anonym sind:

Um gesellschaftliche, körperliche oder rechtliche Repressalien aus dem Weg zu gehen, ist unser Team anonym. Da die AfD schlimmer als die NPD auf Kritik reagiert, einem Schläger ins Haus schickt oder auch ihre Anwälte (von unseren Geld bezahlte..), haben wir uns dazu entschlossen. … [Fehler sind im Original]”

Hatten wir das nicht schon einmal, auf Münkler-watch? In der Version:

Eichmann

AfD-Watch und Adolf Eichmann: Schreibtischtäter unter sich?

“Wir sind Unbekannte und möchten das bleiben, denn unsere Identität ist irrelevant und jede Meinung nur ein Fraktal. […] Wir stehen zusammen mit Euch allen am untersten Ende der akademischen Hierarchie. Von hier möchten wir alle einen Abschluss, einen Job und uns den Zugang zu Einkommen wahren. Wir möchten eine Zukunft mit unseren Kindern und Wohnraum und so weiter,…”

Selbstverständlich haben wir Verständnis dafür, dass Münklers-Watcher und die der AfD anonym bleiben wollen, weil sie Angst haben, weil sie feige sind, nicht zu dem stehen können, was sie fabulieren, weil sie, wie der gedungene Attentäter lieber aus dem Versteck heraus und in den Rücken ihrer Opfer schießen, die natürlich, wie könnte es anders sein, namentlich genannt werden, die nicht die Vorzüge der Anonymität genießen, die die Watcher für sich reklamieren.

Wir haben schon deshalb vollstes Verständnis, weil wir wissen, dass Selbstachtung und Stolz unmöglich sind, wenn man im Verdeckten arbeitet, dass die fehlende soziale Anerkennung, die damit notwendig einhergeht, notwendig ihre psychologischen Spuren hinterlässt, zu Psychosen und Paranoia führen muss, denn diejenigen, die im Auftrag des Herrn unterwegs sind, die die Wahrheit verkünden und dabei von Ungläubigen umringt sind, die haben immer einen schweren Stand.

Und so liegen sie wie Wegelagerer auf der Lauer. Anders als die Wegelagerer früherer Zeiten, die mit der eigenen Person für ihr Gewerbe eingestanden sind, lauern die modernen Wegelagerer im Internet, scannen sie wie die NSA und der BND die Kommentare und Posts anderer auf falsche Gesinnung, auf Inhalte, die sie in Rage versetzen, wenn sie auch von diesen Inhalten nicht wissen warum sie sie in Rage versetzen, auf Inhalte, die ihnen ihr Auftrag zu bekämpfen vorgibt. Nicht, dass sie wüssten, warum sie die Inhalte bekämpfen oder ablehnen, warum sie im Rundum ad-hominem die Inhalte und diejenige, die sie aussprechen, in Bausch und Bogen ablehnen. Begründungen sind ihnen so fremd wie Argumentationen. Ihr Intellekt erlaubt nur die Hingabe an einen höheren Auftrag, nur diese Hingabe verschafft ihnen den Anschein einer eigenen Persönlichkeit.

Afd watchDie Persönlichkeit eines Richters fremder Gedanken, der schon deshalb fremder Gedanken richten muss, weil er keine eigenen hat, und der nur allzugerne zum Henker werden würde, um das, was ihm nicht passt, um die Ecke zu bringen. Leider muss man dazu wieder in Person auftreten. Zu dumm und der eigenen Anonymität nicht zuträglich und überhaupt, die herbeiphantasierten Schlägertrupps warten bereits darauf, ihr blutiges Exempel an den AfD-Watchern zu statuieren, jene Schlägertrupps, die es unweigerlich gibt, denn gäbe es sie nicht, die Watchler, sie wären absolute Nichtse, so sind sie Nichtse, die von imaginären Schlägertrupps bedroht werden.

Doch zurück zum Richten. Gerichtet haben die AfD-Watcher über Karsten Mende, der Lesern von ScienceFiles nicht nur als Kommentator der ersten Stunde bekannt ist, sondern auch als Betreiber die Blogs die Kehrseite. Jener Karsten Mende schreibt für AfD-Watcher unverdauliche Dinge wie:

  • In den 80er Jahren lief die HIV-Infektion noch unter der Alltagsbezeichnung “Schwulenkrankheit”.
  • Die eigene Lustbefriedigung scheint wohl bei manchen Schwulen einen größeren Stellenwert zu genießen, als die Gesundheit anderer Menschen. Die Zahlen aus dem Ärzteblatt zu dem Umstand ‘Homosexualität und Pädophilie” lassen zu dem die Bemühungen der ‘Regenbogen-Szene’ um ein generelles Adoptivrecht in einem gruseligen Licht erscheinen.”
  • Das Hi-Virus ist bekannt dafür, zu mutieren und seine Eigenschaften zu verändern.
  • Die rot-grünen können ihre sexistischen Finger einfach nicht von Kindern lassen.

Das erregt das Missfallen der AfD-Watcher, die ihre Furcht vor den AfD-Schlägertrupps, die sie sich einbilden, wohl dazu gebracht hat, lieber einzelne Akteure zu diffamieren als sich mit einer Parteiorganisation anzulegen. Für alle, die es nicht gemerkt haben: Karsten Mende ist natürlich homophob, ein “Schwulenhasser im braunen Sumpft”: Er weist darauf hin, dass Schwule ein hohes Risiko haben, sich AIDS nicht nur zu holen, sondern es auch weiterzugeben. Er hat Anlass zu der Befürchtung, dass manche Schwule die besondere Verwantwortung, die sie als HIV-Gefährdete nun einmal haben, weder sehen noch ernst nehmen und führt noch ein paar wissenschaftliche Erkenntnisse an.

Homophob und ein Schwulenhasser ist demnach jemand, der die Realität wie sie ist, zur Kenntnis nimmt und sich nicht auf der Wiese der Dummheit einnistet. Oder, in den Worten von AfD-Watch:

“Wir könnten hier noch viele weitere Kommentare von ihm verlinken, beschränken uns aber erst einmal auf diese Sieben. Es ist immer wieder entzückend zu sehen, dass sich (extrem) rechte deutsche Polizeibeamte sich trotz der vielen Skandale aus der jüngsten Zeit noch immer unbehelligt in ihren Kreisen (Zwei Beispiele: Beispiel 1 , Beispiel 2) bewegen können. Einen tatsächlichen Willen zur Änderung dieser Zustände kann man seitens der Politik nicht sehen. Doch „das Böse“, das so gerne den rechten Sittenwächter auf der eigenen Website gibt, hat Namen und Anschrift . Klingelingeling, ja wer ruft denn da an ;-)?!” [Fehler im Original].

Dieser Absatz ist strafrechtlich relevant, und wir haben ihn an die Bundesstaatsanwaltschaft weitergeleitet. Hier wird ein Poizeibeamter mit dem Namen “Karsten Mende”, der mit dem Betreiber der Kehrseite, der auch Karsten Mende heißt, außer dem Namen nichts gemeinsam hat, zumindest mit Stalking und Belästung bedroht. AfD-Watch verlinkt auf Dienststelle und Anschrift in Finsterwalde des entsprechenden Polizeibeamten und ruft – wie das für Feiglinge üblich ist – Dritte dazu auf, bei Karsten Mende zu klingeln. Wer jetzt noch ein Wort der Verteidigung für Veranstaltungen wie AfD-Watch hat, dem ist nicht mehr zu helfen.

Bleibt noch nachzutragen, dass Karsten Mende einen Mentor hat, einen Mentor mit Namen “Michael Klein”. Was wissen die anonymen Watcher von Michael Klein?

Michael Klein

  • WWS ScienceFilesbetreibt ein pseudowissenschaftliches Blog [Behaupten, Beleidigen und Diffamieren ist immer einfacher als Argumentieren. Wenn die AfD-Watcher der Ansicht sind, ScienceFiles sei pseudowissenschaftlich, dann empfehle ich die Lektüre unseres Grundsatzprogramms und unserer Artikel und freue mich schon auf die fundierte Kritik an unserem Wissenschaftsverständnis. Anders formuliert. Ich bin gespannt auf die Argumente, die am Beispiel begründen, warum wir pseudowissenschaftlich sein sollen. Das setzt natürlich voraus zu definieren, was pseudowissenschaftlich ist. Es so zu definieren, dass es über einfach Basissätze begründet werden kann.]
  • ist nach England ausgewandert [stimmt nicht, in bin in das Vereinigte Königreich ausgewandert.]
  • ist “Gründungsvater eines ‘wissenschaftlichen’ Blogs” [na also, es geht doch: Wenn die AfD-Watcher andere zitieren, dann ist ihnen auch plötzlich klar, dass ScienceFiles ein wissenschaftliches Blog ist, also AfD-Watcher, nicht selbst zu denken versuchen: zitieren!]
  • hat Münkler-Watch bewertet und ist dabei über’s Ziel hinausgeschossen [Die Frage, ob unsere Kritik an Münkler-Watch über das Ziel hinausgeschossen ist, ist eine empirische Frage, keine affektive, und entsprechend müsste man erst einmal unser Ziel festlegen, was schwierig sein dürfte, denn wir haben kein Ziel genannt.]
  • hat “unzählige Kleinkriege mit Autorinnen und Autoren der deutschsprachigen Wikipedia” geführt. [Scheinbar können die AfD-Watcher nicht einmal auf zwei zählen, denn außer Andreas Kemper und Fiona Baine sind auf ScienceFiles keine Ideologen von Wikipedia verarbeitet worden.]
  • hat einen offenen Brief an den Wikipedia-Gründer, Jimmy Wales, geschrieben, was die Watcher “befremdlich” finden. [Dass die Watcher das befremdlich finden, das kann ich verstehen, denn offene Briefe muss man unterschreiben, namentlich…]
  • hat sich als Werbeträger für den KOPP-Verlag geoutet [Leider hat der KOPP-Verlag bislang keine Werbefläche auf meinem Hemd oder meiner Jacke gemietet. Aber vielleicht kommt das noch.]
  • ist Antifeminist [endlich einmal etwas, was stimmt]

Die Verfehlungen, die mir vorgeworfen werden, lassen eine ziemlich gute Vermutung darüber zu, aus welchem Umfeld die anonymen AfD-Watcher stammen: Sie kennen Andreas Kemper, werden vielleicht von Kemper, der ja ein offizieller AfD-Watcher ist, mit Informationen gefüttert. Das erklärt, warum die AfD-Watcher die uralte Kamelle ausgegraben haben, den offenen Brief an Jimmy Wales, die Texte über den bezahlten Wikipedia-Aktivisten Fiona Baine usw.

Wir finden uns entsprechend in einem grünen Mileu mit Wurzeln in der ehemaligen DDR wieder, in dem die Richter von heute trainieren, um die Henker von morgen zu ihren entsprechenden Taten aufputschen zu können und was man sich darunter vorzustellen hat, wird nicht nur durch den Aufruf deutlich, beim Polizeibeamten “Karsten Mende” zu klingeln, sondern auch dadurch:

“Und dann schreibt der fleißige Kriminaler, dessen Sohn Daniel Mende selbst Ex-Polizist und nun Bürgermeister ist …”

KZ Auschwitz, EinfahrtSippenhaft. Denn von einem Vater Karsten Mende, der aus Sicht der AfD-Watcher ein homophobes Problem und ein Polizeibeamter im Elbe-Elster Kreis ist, kann nichts Gutes kommen, was Daniel Mende, von dem noch zu zeigen wäre, dass er der Sohn von Karsten Mende I, dem Polizeibeamten, oder Karsten Mende II, dem Blogbetreiber, ist, zum in den Augen der AfD-Watcher Mit-Problem macht.

Und Probleme löst man als AfD-Watcher am besten dadurch, dass man sie beseitigt, im geschlossenen Güterwagon ….

Der Blogbetreiber Karsten Mende hat auf die Diffamierung seiner Position bereits reagiert. Ob Kriminalkommissar Karsten Mende  der ebenfalls diffamiert wird, oder Daniel Mende strafrechtliche Schritte eingeleitet haben, ist uns derzeit noch nicht bekannt.

Vielleicht wäre es an der Zeit, ein Faschisten-Watch einzurichten und AfD-Watch und Münkler-Watch als erste auf die Liste der entsprechenden Faschisten zu setzen.

Translate »
error: Content is protected !!