Das Land der Richter und (Möchtegern-)Henker

Kennen Sie AfD-Watch? Wir kannten AfD-Watch bis heute nicht, so wenig wie wir wussten, dass wir etwas mit der AfD zu tun haben. Aber: Des Menschen Einbildung ist sein Himmelreich und in Zeiten, in denen die Irren frei herumlaufen, ist man vor nichts gefeit.

AfD-Watch ist ein Blog von Erleuchteten:

“AfD Watch ist ein Mitarbeiterteam, welches schon frühzeitig erkannte, was AfD wirklich ist. Wir sammeln Informationen über AfD und posten diese.”

Die Quelle dieser Erkenntnis, die findet sich bei AfD-Watch zwar nicht, dafür findet sich folgende Erklärung:

“Warum wir anonym sind:

Um gesellschaftliche, körperliche oder rechtliche Repressalien aus dem Weg zu gehen, ist unser Team anonym. Da die AfD schlimmer als die NPD auf Kritik reagiert, einem Schläger ins Haus schickt oder auch ihre Anwälte (von unseren Geld bezahlte..), haben wir uns dazu entschlossen. … [Fehler sind im Original]”

Hatten wir das nicht schon einmal, auf Münkler-watch? In der Version:

Eichmann

AfD-Watch und Adolf Eichmann: Schreibtischtäter unter sich?

“Wir sind Unbekannte und möchten das bleiben, denn unsere Identität ist irrelevant und jede Meinung nur ein Fraktal. […] Wir stehen zusammen mit Euch allen am untersten Ende der akademischen Hierarchie. Von hier möchten wir alle einen Abschluss, einen Job und uns den Zugang zu Einkommen wahren. Wir möchten eine Zukunft mit unseren Kindern und Wohnraum und so weiter,…”

Selbstverständlich haben wir Verständnis dafür, dass Münklers-Watcher und die der AfD anonym bleiben wollen, weil sie Angst haben, weil sie feige sind, nicht zu dem stehen können, was sie fabulieren, weil sie, wie der gedungene Attentäter lieber aus dem Versteck heraus und in den Rücken ihrer Opfer schießen, die natürlich, wie könnte es anders sein, namentlich genannt werden, die nicht die Vorzüge der Anonymität genießen, die die Watcher für sich reklamieren.

Wir haben schon deshalb vollstes Verständnis, weil wir wissen, dass Selbstachtung und Stolz unmöglich sind, wenn man im Verdeckten arbeitet, dass die fehlende soziale Anerkennung, die damit notwendig einhergeht, notwendig ihre psychologischen Spuren hinterlässt, zu Psychosen und Paranoia führen muss, denn diejenigen, die im Auftrag des Herrn unterwegs sind, die die Wahrheit verkünden und dabei von Ungläubigen umringt sind, die haben immer einen schweren Stand.

Und so liegen sie wie Wegelagerer auf der Lauer. Anders als die Wegelagerer früherer Zeiten, die mit der eigenen Person für ihr Gewerbe eingestanden sind, lauern die modernen Wegelagerer im Internet, scannen sie wie die NSA und der BND die Kommentare und Posts anderer auf falsche Gesinnung, auf Inhalte, die sie in Rage versetzen, wenn sie auch von diesen Inhalten nicht wissen warum sie sie in Rage versetzen, auf Inhalte, die ihnen ihr Auftrag zu bekämpfen vorgibt. Nicht, dass sie wüssten, warum sie die Inhalte bekämpfen oder ablehnen, warum sie im Rundum ad-hominem die Inhalte und diejenige, die sie aussprechen, in Bausch und Bogen ablehnen. Begründungen sind ihnen so fremd wie Argumentationen. Ihr Intellekt erlaubt nur die Hingabe an einen höheren Auftrag, nur diese Hingabe verschafft ihnen den Anschein einer eigenen Persönlichkeit.

Afd watchDie Persönlichkeit eines Richters fremder Gedanken, der schon deshalb fremder Gedanken richten muss, weil er keine eigenen hat, und der nur allzugerne zum Henker werden würde, um das, was ihm nicht passt, um die Ecke zu bringen. Leider muss man dazu wieder in Person auftreten. Zu dumm und der eigenen Anonymität nicht zuträglich und überhaupt, die herbeiphantasierten Schlägertrupps warten bereits darauf, ihr blutiges Exempel an den AfD-Watchern zu statuieren, jene Schlägertrupps, die es unweigerlich gibt, denn gäbe es sie nicht, die Watchler, sie wären absolute Nichtse, so sind sie Nichtse, die von imaginären Schlägertrupps bedroht werden.

Doch zurück zum Richten. Gerichtet haben die AfD-Watcher über Karsten Mende, der Lesern von ScienceFiles nicht nur als Kommentator der ersten Stunde bekannt ist, sondern auch als Betreiber die Blogs die Kehrseite. Jener Karsten Mende schreibt für AfD-Watcher unverdauliche Dinge wie:

  • In den 80er Jahren lief die HIV-Infektion noch unter der Alltagsbezeichnung “Schwulenkrankheit”.
  • Die eigene Lustbefriedigung scheint wohl bei manchen Schwulen einen größeren Stellenwert zu genießen, als die Gesundheit anderer Menschen. Die Zahlen aus dem Ärzteblatt zu dem Umstand ‘Homosexualität und Pädophilie” lassen zu dem die Bemühungen der ‘Regenbogen-Szene’ um ein generelles Adoptivrecht in einem gruseligen Licht erscheinen.”
  • Das Hi-Virus ist bekannt dafür, zu mutieren und seine Eigenschaften zu verändern.
  • Die rot-grünen können ihre sexistischen Finger einfach nicht von Kindern lassen.

Das erregt das Missfallen der AfD-Watcher, die ihre Furcht vor den AfD-Schlägertrupps, die sie sich einbilden, wohl dazu gebracht hat, lieber einzelne Akteure zu diffamieren als sich mit einer Parteiorganisation anzulegen. Für alle, die es nicht gemerkt haben: Karsten Mende ist natürlich homophob, ein “Schwulenhasser im braunen Sumpft”: Er weist darauf hin, dass Schwule ein hohes Risiko haben, sich AIDS nicht nur zu holen, sondern es auch weiterzugeben. Er hat Anlass zu der Befürchtung, dass manche Schwule die besondere Verwantwortung, die sie als HIV-Gefährdete nun einmal haben, weder sehen noch ernst nehmen und führt noch ein paar wissenschaftliche Erkenntnisse an.

Homophob und ein Schwulenhasser ist demnach jemand, der die Realität wie sie ist, zur Kenntnis nimmt und sich nicht auf der Wiese der Dummheit einnistet. Oder, in den Worten von AfD-Watch:

“Wir könnten hier noch viele weitere Kommentare von ihm verlinken, beschränken uns aber erst einmal auf diese Sieben. Es ist immer wieder entzückend zu sehen, dass sich (extrem) rechte deutsche Polizeibeamte sich trotz der vielen Skandale aus der jüngsten Zeit noch immer unbehelligt in ihren Kreisen (Zwei Beispiele: Beispiel 1 , Beispiel 2) bewegen können. Einen tatsächlichen Willen zur Änderung dieser Zustände kann man seitens der Politik nicht sehen. Doch „das Böse“, das so gerne den rechten Sittenwächter auf der eigenen Website gibt, hat Namen und Anschrift . Klingelingeling, ja wer ruft denn da an ;-)?!” [Fehler im Original].

Dieser Absatz ist strafrechtlich relevant, und wir haben ihn an die Bundesstaatsanwaltschaft weitergeleitet. Hier wird ein Poizeibeamter mit dem Namen “Karsten Mende”, der mit dem Betreiber der Kehrseite, der auch Karsten Mende heißt, außer dem Namen nichts gemeinsam hat, zumindest mit Stalking und Belästung bedroht. AfD-Watch verlinkt auf Dienststelle und Anschrift in Finsterwalde des entsprechenden Polizeibeamten und ruft – wie das für Feiglinge üblich ist – Dritte dazu auf, bei Karsten Mende zu klingeln. Wer jetzt noch ein Wort der Verteidigung für Veranstaltungen wie AfD-Watch hat, dem ist nicht mehr zu helfen.

Bleibt noch nachzutragen, dass Karsten Mende einen Mentor hat, einen Mentor mit Namen “Michael Klein”. Was wissen die anonymen Watcher von Michael Klein?

Michael Klein

  • WWS ScienceFilesbetreibt ein pseudowissenschaftliches Blog [Behaupten, Beleidigen und Diffamieren ist immer einfacher als Argumentieren. Wenn die AfD-Watcher der Ansicht sind, ScienceFiles sei pseudowissenschaftlich, dann empfehle ich die Lektüre unseres Grundsatzprogramms und unserer Artikel und freue mich schon auf die fundierte Kritik an unserem Wissenschaftsverständnis. Anders formuliert. Ich bin gespannt auf die Argumente, die am Beispiel begründen, warum wir pseudowissenschaftlich sein sollen. Das setzt natürlich voraus zu definieren, was pseudowissenschaftlich ist. Es so zu definieren, dass es über einfach Basissätze begründet werden kann.]
  • ist nach England ausgewandert [stimmt nicht, in bin in das Vereinigte Königreich ausgewandert.]
  • ist “Gründungsvater eines ‘wissenschaftlichen’ Blogs” [na also, es geht doch: Wenn die AfD-Watcher andere zitieren, dann ist ihnen auch plötzlich klar, dass ScienceFiles ein wissenschaftliches Blog ist, also AfD-Watcher, nicht selbst zu denken versuchen: zitieren!]
  • hat Münkler-Watch bewertet und ist dabei über’s Ziel hinausgeschossen [Die Frage, ob unsere Kritik an Münkler-Watch über das Ziel hinausgeschossen ist, ist eine empirische Frage, keine affektive, und entsprechend müsste man erst einmal unser Ziel festlegen, was schwierig sein dürfte, denn wir haben kein Ziel genannt.]
  • hat “unzählige Kleinkriege mit Autorinnen und Autoren der deutschsprachigen Wikipedia” geführt. [Scheinbar können die AfD-Watcher nicht einmal auf zwei zählen, denn außer Andreas Kemper und Fiona Baine sind auf ScienceFiles keine Ideologen von Wikipedia verarbeitet worden.]
  • hat einen offenen Brief an den Wikipedia-Gründer, Jimmy Wales, geschrieben, was die Watcher “befremdlich” finden. [Dass die Watcher das befremdlich finden, das kann ich verstehen, denn offene Briefe muss man unterschreiben, namentlich…]
  • hat sich als Werbeträger für den KOPP-Verlag geoutet [Leider hat der KOPP-Verlag bislang keine Werbefläche auf meinem Hemd oder meiner Jacke gemietet. Aber vielleicht kommt das noch.]
  • ist Antifeminist [endlich einmal etwas, was stimmt]

Die Verfehlungen, die mir vorgeworfen werden, lassen eine ziemlich gute Vermutung darüber zu, aus welchem Umfeld die anonymen AfD-Watcher stammen: Sie kennen Andreas Kemper, werden vielleicht von Kemper, der ja ein offizieller AfD-Watcher ist, mit Informationen gefüttert. Das erklärt, warum die AfD-Watcher die uralte Kamelle ausgegraben haben, den offenen Brief an Jimmy Wales, die Texte über den bezahlten Wikipedia-Aktivisten Fiona Baine usw.

Wir finden uns entsprechend in einem grünen Mileu mit Wurzeln in der ehemaligen DDR wieder, in dem die Richter von heute trainieren, um die Henker von morgen zu ihren entsprechenden Taten aufputschen zu können und was man sich darunter vorzustellen hat, wird nicht nur durch den Aufruf deutlich, beim Polizeibeamten “Karsten Mende” zu klingeln, sondern auch dadurch:

“Und dann schreibt der fleißige Kriminaler, dessen Sohn Daniel Mende selbst Ex-Polizist und nun Bürgermeister ist …”

KZ Auschwitz, EinfahrtSippenhaft. Denn von einem Vater Karsten Mende, der aus Sicht der AfD-Watcher ein homophobes Problem und ein Polizeibeamter im Elbe-Elster Kreis ist, kann nichts Gutes kommen, was Daniel Mende, von dem noch zu zeigen wäre, dass er der Sohn von Karsten Mende I, dem Polizeibeamten, oder Karsten Mende II, dem Blogbetreiber, ist, zum in den Augen der AfD-Watcher Mit-Problem macht.

Und Probleme löst man als AfD-Watcher am besten dadurch, dass man sie beseitigt, im geschlossenen Güterwagon ….

Der Blogbetreiber Karsten Mende hat auf die Diffamierung seiner Position bereits reagiert. Ob Kriminalkommissar Karsten Mende  der ebenfalls diffamiert wird, oder Daniel Mende strafrechtliche Schritte eingeleitet haben, ist uns derzeit noch nicht bekannt.

Vielleicht wäre es an der Zeit, ein Faschisten-Watch einzurichten und AfD-Watch und Münkler-Watch als erste auf die Liste der entsprechenden Faschisten zu setzen.

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

27 Responses to Das Land der Richter und (Möchtegern-)Henker

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Das Land der Richter und (Möchtegern-)Henker | netzlesen.de

  2. Geht mir sehr ähnlich. Ich habe wohl schon mal den ein oder anderen Beitrag über “AfD-Watch” im Netz gefunden, mir aber nicht vorstellen können, einmal in deren Visier zu geraten. Ich hatte da eher andere Zeitgenossen im Auge. Ich habe weder personell, noch politisch irgend eine Verbindung zur Partei “AfD” oder zu irgend einer anderen politischen Vereinigung. Von daher kommt der Schuss von den AfD-Watchern sehr überraschend. Noch überraschender allerdings ist, dass diese Gesinnungs-Terroristen es fertig gebracht haben, einen Unbeteiligten zu treffen. Dadurch kommt das Wort “verblendet” so gut zur Geltung, wie nur irgend möglich.

    Besonders lächerlich ist hierbei die folgende Passage dieses Pamphlets: “…zur „wissenschaftlichen“ Bewertung von (zugegeben) nicht wirklich fähigen Kritikern Münklers angestrengt, wobei Klein damit natürlich völlig über’s Ziel hinausschießt. ”

    Ich meine, die Spitzel von Prof. Münkler haben wenigstens die richtige Person ins Auge gefasst. Die AfD-Watcher jedoch zielen auf einen nicht mit der “AfD” verbandelten, liberalen Blogger, treffen einen völlig unbeteiligten Polizeibeamten und kugeln sich mit dem Rückstoß auch noch die Schulter aus. “Blindwütig” beschreibt diesen Aktionismus wohl am besten.

  3. Striesen says:

    Bei Hadmut Danisch wurde noch auf eine weitere Denunziationsseite aufmerksam gemacht. Dieser ist dort neben seinen Vergehen (Blog und Klage gegen HUB) mit Anschrift, Telefon-Nr. usw. gelistet.

    Befremdlich jedoch ist das Suchergebnis für “Michael Klein” – ganze 2 Treffer unter ferner liefen. Dazu der Hinweis “Erstelle die Seite „”Michael Klein”“ in diesem Wiki.”

    http://inrur.info/w/index.php?title=Spezial%3ASuche&profile=default&search=%22Michael+Klein%22&fulltext=Search

    Also das, sehr geehrter Herr Klein, ramponiert doch arg Ihre Reputation. Sie sollten gegen das anonyme Betreiberkollektiv wegen Rufschädigung vorgehen und die umgehende Einrichtung einer persönlichen Seite fordern.

  4. Florian Geyer says:

    Beleidigen sie bitte Eichmann nicht.
    Der hat wenigstens persönlich die Konsequenzen aus seinen Taten gezogen.
    Dazu ist der “Demokrat” schon immer zu feige gewesen!
    Allen voran die Tugendterroristen von der Rotfaschistenfront.

    • Hat er das wirklich? So viel ich weiß, hat sich dieser Feigling nach Südamerika abgesetzt, und wurde später nach Israel geschafft, um seine gerechte Strafe zu bekommen. Das ist nicht der andere Feigling, der auf eine Giftkapsel gebissen hat.

  5. lernender says:

    “Doch „das Böse“, das so gerne den rechten Sittenwächter auf der eigenen Website gibt, hat Namen und Anschrift . Klingelingeling, ja wer ruft denn da an ;-)?!”

    Was für ein Paradebeispiel von AFD Watch wie und auf welche Art die AFD Watch den gesellschaftlichen Diskurs sucht.

    Die stehen der damaligen Hitlerjugend in nichts nach, sogar in Timo Verves Hitlersatire “Er ist wieder da” lässt er seinen wieder auferstandenen Protagonisten salbadern, welche Möglichkeiten der Indoktrination ihm offen gestanden wären, hätte er diese über die heutige Medientechnik beeinflussen können.

    Dann kopiert AFD Watch eins zu eins Versatzstücke aus Wikipedia heraus (Demokratie, Liberal, Nazi) ohne die Quellenangaben anzugeben.

    Der Gipfel an Verblödung ist folgender Satz:

    “Wir stehen zusammen mit Euch allen am untersten Ende der akademischen Hierarchie. Von hier möchten wir alle einen Abschluss, einen Job und uns den Zugang zu Einkommen wahren.”

    Macht einen Taxischein – wie alle anderen “akademisch” gebildeten Menschen auch, der “Zugang zu Einkommen” liegt in der Zukunft andere Menschen vom Bahnhof abzupassen und diese 5km weiter abzusetzen.
    Setzt euch allerdings nicht akademisch mit den anderen Taxifahrern auseinander, denn da weht ein rauher Wind und verstecken kann man sich auch nicht.

    Zuletzt – hervorragender informativer Blog von der Kehrseite als acuh von Science Files..

  6. jsbielicki says:

    Hat dies auf psychosputnik rebloggt.

  7. lernender says:

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/gewissen-lenkt-nur-ab.html

    “Was sagt uns eigentlich das Gewissen? Klar: Tue nichts, was du von vornherein als bösartig erkannt hast. Aber was ist bösartig? Meist kann man das recht problemlos erkennen, aber leider nicht immer. Vielleicht kann man „Gewissen“ daher auch beschreiben als den ständig bohrenden Verdacht, dass das, was man für gut hält, gar nicht gut, sondern schlecht sein könnte. Somit wäre das Gewissen der Befehl zur dauernden Selbstprüfung.
    Das ist natürlich sehr anstrengend, weshalb wir mit Leuten nachsichtig sein wollen, die auf die Benutzung ihres Gewissens lieber verzichten. Der Publizist Matthias Matussek hat ein besonders ein­drucksvolles Exemplar eines solchen Gewissens-Verzichtlers neulich besucht.
    Patrick Rohde ist Student der Politikwissenschaft in Berlin und bei den Grünen. Als er erfuhr, dass Schüler seines ehemaligen Gymnasiums im holsteinischen Bargteheide eine Podiumsdiskussion zur Flüchtlingsproblematik auf die Beine gestellt haben, wurde Rohde hellhörig. Die Schüler hatten nämlich auch einen Vertreter der AfD eingeladen, was ihnen der angehende Politologe auf keinen Fall gestatten wollte.
    Er protestierte nur einen Tag vor der Veranstaltung gegen die AfD-Teilnahme, indem er sich an die Schulleitung wandte und gleichzeitig eine Boykott-Kampagne im Internet lostrat. Sofort knickte die Schulleitung ein und sagte die Sache ab mit der Begründung, „dass es Aufrufe gibt, die Veranstaltung wegen der geplanten Anwesenheit der AfD zu boykottieren und zu stören“.
    Interessant ist, wer für die AfD auf dem Podium erscheinen sollte: Es war Achille Demagbo, Mitglied des Landesvorstandes seiner Partei und zuständig für Zuwanderungs- und Integrationspolitik. Demagbo kam vor zehn Jahren aus dem afrikanischen Benin und ist von Beruf Sprachwissenschaftler und Konferenzdolmetscher.
    Rassistisch und ausländerfeindlich und was nicht alles sei die AfD, sagt Rohde. Da wurde also ein Schwarzafrikaner ausgeladen als Zeichen gegen Rassismus? „Das macht überhaupt keinen Unterschied für meine Argumentation“, so Rohde steif und fest zu Matussek. Auch andere Einwände des bekannten Autors lässt der Grüne nicht für einen Millimeter gelten.”

    Morgen trete ich aus der Kirche aus und die GEZ habe ich aufgrund eines Ratschlages dazu aufgefordert, mir mitzuteilen, wo ich die Steuer – sorry- “Beitrag” – bar einzahlen darf.
    (Gibt keine Bar-Einzahlungsmöglichkeit)
    Keinen Cent mehr als mir von diesem Humbug-Staat abgepresst wird.

  8. Wo auch immer ein “besonderes Übel” dargestellt werden soll, müssen Bilder aus dem Dritten Reich herhalten. Das ist nicht nur geschmacklos, sondern hochgradig irreführend…

  9. rote_pille says:

    Das Lustige ist ja, dass die glauben, dass sie den Ruf von jemandem durch ihre Empörung zerstören könnten… letztendlich machen sie aber nur Werbung für Sie und wegen dem Namen auch für die AFD. Den Witz des Tages kann man auf dieser Seite immer finden…

  10. Roland says:

    Ich hoffe Karsten Mende der Polizist wohnt nicht all zu nah an einer Universität. Sonst sehen sich gelangweilte Studenten noch veranlasst ihren politischen Aktivismus in Form von Klingensteichen zu entdecken.

  11. hope says:

    Ich bin sehr für Faschisten Watch. Ich könnte mir sogar vorstellen, daß, von der der nötigen Sorgfalt ausgegangen, es Spenden regnen wird.

    Die Grünen (und Linke) wettern mit Schaum vor dem Mund gegen die Vorratsdatenspeicherung und wollen ihre Empörung vor dem Bundesverfassungsgericht entladen.
    Für mich ist das ein Zeichen des Himmels, ich bin ein energischer Verfechter der Vorratsdatenspeicherung geworden. Schließlich kann man Vorschlägen aus der falschen Ecke ruhig mal positiv gegenüber stehen.

    Was habe ich zu verlieren, was haben Linke und Grüne zu verlieren? Begehe ich Verbrechen? Spreche ich mich im Netz mit anderen ab und überfalle Bürger? Hetze ich gegen das Grundgesetz? Sage ich etwas, zu dem ich nicht stehen kann?

    Ich möchte meine Hand ins Feuer legen, daß hinter AfD Watch genau die angebräunte Mischpoke steckt. (ich finde, die Behauptung ist ein interessanter Trick)

    Hier ist noch Öl fürs Feuer: Thomas Birk, Abgeordneter der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus und selbst im Schwulenbereich aktiv, stellte nach Veröffentlichung des Berichtes der Grünen am Mittwoch wörtlich fest: „Die Schwulen-AG unserer Partei war bis 1993 mehr oder minder ein Pädo-Bereich“.”

  12. Ich habe gerade diese Kommentare bei den AfD-Watchern gefunden:

    Roland K.
    “Ziemlich eklig, wenn schlecht recheriert und DER FALSCHE angeprangert wird!”

    nobbie

    “wie kommst du darauf, nur weil dies der Autor behauptet? Soll er es mal nachweisen, dass er nicht der Polizist ist! Ich muss schon dem Gastautor vertrauen können, dass er nicht solche Fehler macht und nen Falschen beschuldigt! Als Ausrede funzt es ja.”

    Was sagt man zu diesem Ausmaß an Dummheit des zweiten Kommentators?

  13. Florian Geyer says:

    @kopfschuss911 sagt:

    Mai 31, 2015 um 4:40 nachmittags
    “Wo auch immer ein “besonderes Übel” dargestellt werden soll, müssen Bilder aus dem Dritten Reich herhalten….”

    Das hat System.
    Sie brauchen ihren täglichen Adolf, um ihre eigenen alltäglichen Massenverbrechen zu relativieren und von ihnen abzulenken.

    Vor 1933 und nach 1945 wurde kein Krieg mehr von einem “NAZI” angefangen, aber die Masse an Demokratenkriegen ist schon gar nicht mehr zu zählen.
    Und es kommen täglich neue demokratische Massenmorde dazu.

  14. maddes8cht says:

    Faschisten-Watch müsste dann als erstes deutlich und transparent definieren, was sie als Kriterien heranziehen, um dort genannt zu werden.
    Eben zum Beispiel das anonyme Hetzen gegen reale Personen.
    Wobei Anonymität an sich ja durchaus seinen berechtigten Grund haben kann.
    Viele antifeministische Blogger schreiben sicherheitshalber anonym. Aber dann hetzen sie nicht gezielt gegen bestimmte Leute.
    Das ganze in Worten, denen selbst die AntiFa zustimmen würde.

    Dann ist erst richtig schön, diesem scheinheiligen Pack ihren eigenen Faschismus auch nachzuweisen, anhand harter Kriterien.

  15. Kosendey says:

    Die Ersteller dieser Gestasi Seite (Gestapo+Stasi), scheinen große Fans von Andreas Kemper zu sein… würde mich nicht wundern wenn die aus dem Dunstkreis dieses “Intellektuellen” stammen. Oder ist er es gar selber? Ich meine, wer so intensiv die deutschsprachige Wikipedia auf “richtige” Meinungen durchforstet und in seinem Sinne verändert, für den müßte es doch ein leichtes sein so einen Watchblog zu erstellen… hehe… naja, alles nur Vermutungen.

  16. wollepelz says:

    Nach https://afdwatchafd.wordpress.com/2015/06/01/dumm-dummer-michael-klein/ hatte ich jetzt irgendwie die Nase voll.

    Ich habe die Webseite bei wordpress.com als “abusive” gemeldet.

  17. Pingback: AfD-Watch ist der Lächerlichkeit preiszugeben, die dem Blog gebührt | ScienceFiles; Kritische Wissenschaft - Critical Science

  18. Pingback: Der Krieg gegen die Wissenschaft - Feminismus und Gender - NICHT-Feminist

  19. Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:

    Glück, Auf, meine Heimat!

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Haben Sie Lust auf Auseinandersetzung oder steht bei Ihnen eher der Frust durch Auseinandersetzungen im Vordergrund? Der individuelle Umgang mit Konfliktsituationen ist ein Feld, das in Deutschland nicht beforscht wird. Dr. habil. Heike Diefenbach ändert dies zur Zeit. Sie haben die einmalige Gelegenheit, daran mitzuwirken. Nehmen Sie an unserer Primärforschung teil. Wirken Sie mit an der Erstellung einer Skala zur Messung von Konfliktorientierung.   Zur Teilnahme geht es hier.
Holler Box
Skip to toolbar