Tag: Nebenwirkungen

AstraZeneca und die Blutgerinnsel in deutschen Gehirnen… Teufel, Beelzebub und unsachgemäßer Gebrauch

Zulassungs-Kapriolen eines Impfstoffs: Erst war er nur für unter 65jährige freigegeben, dann für alle, nun nur für über 60jährige: der Impfstoff von AstraZeneca.  31 Fälle zählt das Paul-Ehrlich-Institut, in denen sich Blutgerinnsel im Gehirn von gerade Geimpften gebildet haben. Deshalb wurde die Impfung mit AstraZeneca in Nordrhein-Westfalen, Berlin, Brandenburg und München gestoppt. Statt AstraZeneca soll

Langzeitfolgen: Ein aktueller Fall zeigt, was mit COVID-19-Impfstoffen auf uns zukommen könnte

Millionenstrafe nach tödlichen Appetitzüglern! Die Überschrift aus der ARD-Tagesschau ist eine unter vielen ähnlichen Überschriften, unter denen in MS-Medien von einem Gerichtsurteil berichtet wird, mit dem in Frankreich ein Langzeit-Gerichtsverfahren das mehr als “6.500 Personen”, gegen das Pharmaunternehmen “Servier” geführt haben, zuenede gegangen ist. Die Geschichte des Falles ist schnell erzählt. In den 1970er Jahren

Erste vollständige Impffolgen-Zusammenstellung: >2.500 Tote nach Impfung mit BNT162b2/Comirnaty: Nebenwirkungen füllen 124 Seiten !

Damit Sie wissen, worauf Sie sich einlassen. Bei der University of Uppsala wird eine Datenbank geführt, in der ALLE unerwünschten Nebenwirkungen gesammelt werden, die sich als Reaktion auf bestimmte Medikamente einstellen. Wir haben die LANGE, die sehr lange Liste der Nebenwirkungen auf eine Impfung mit BNT162b2/Cominarty, dem Impfstoff von Pfizer/Biontech, zusammengestellt und dabei unseren Browser

Kumulierte Einzelfälle: 25 Seiten voller Berichte über Folgen einer Impfung mit mRNA-Impfstoffen

Während AstraZeneca derzeit durch die Medien geschleift wird, eine rein politische Entscheidung, wie sich schon daran zeigt, dass Blutgerinnsel nicht nur in Verbindung mit dem Impfstoff von AstraZeneca beobachtet werden, sondern auch in Verbindung mit dem Impfstoff von z.B. Pfizer/Biontech (mehr dazu hier), ist die Frage, welche Nebenwirkungen mit Pfizer/Biontechs oder Modernas COVID-19-Impfstoff verbunden sind,

Phantasieland-Experten! Lauterbach und Kleber in trauter Unkenntnis über AstraZeneca und Blutgerinnsel

Ein Leser hat uns auf das folgende Interview, das Claus Kleber, ZDF heutejournal, mit Karl Lauterbach, dem gemeinhin als Gesundheits-Experten präsentierten Bundestagsabgeordneten der SPD, geführt hat. Aus diesem Interview haben wir die folgende Passage entnommen: Claus Kleber: “Wie kommt das eigentlich, dass in Großbritannien, wo vielmal mehr, also über 10 Millionen Mal mit AstraZeneca geimpft

COVID-19-Impfung: Wahrscheinlichkeiten von Nebenwirkungen – Damit Sie wissen, worauf Sie sich einlassen!

Die Britische Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) hat die bislang ausführlichste Aufstellung über die Risiken und Nebenwirkungen, die mit einer COVID-19-Impfung mit den Impfstoffen BNT162b2 von Pfizer/Biontech und AZD1222 von AstraZeneca verbunden sind, veröffentlicht. Den Daten vorangestellt ist ein zusammenfassender Bericht über das so genannte “Yellow Card Reporting”, also den Bericht über Nebenwirkungen,

Impffolgen: unerwünschte, allergische, 113 tödliche – Paul-Ehrlich-Institut Sicherheitsbericht

Schon der Titel treibt einem die Wut ins Gesicht: “Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen nach Impfung zum Schutz vor COVID-19” Urplötzlich endecken Behörden wie das Paul-Ehrlich-Institut die hohe Kunst der Differenzierung: Während jeder, der irgendwie im Zusammenhang MIT SARS-CoV-2 verstorben ist, als COVID-19 Opfer in die Statistik eingeht, wird dann, wenn Menschen in der direkten

COVID-19-Impfung: Alte als Versuchskaninchen?!

Das Paul-Ehrlich-Institut hat gerade großspurig als “Sicherheitsbericht” bezeichnete, magere 11 Seiten über die “Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen nach Impfung zum Schutz vor COVID-19” vorgelegt. Die reinen Zahlen lesen sich wie folgt: 53 Nebenwirkungen auf 100.000 Impfungen; 8 davon “schwerwiegend”; 7 Tote im Zusammenhang mit der Impfung; Berücksichtigt sind Daten, die dem Paul-Ehrlich-Institut bis zum

AZD1222: Noch ein erfolgreicher Impfstoff – Monkey-Stuff, Nebenwirkungen, öffentlich-rechtliche Nicht-Information

Wo bleibt nur die öffentlich-rechtliche Euphorie? Was haben sie sich gefreut, als Pfizer/Biontech ihre Zwischenergebnisse veröffentlicht haben, für einen Impfstoff, der so kalt gehalten werden muss (-70 Grade Celsius), dass seine Verbreitung erhebliche Probleme bereiten wird. Selbst als Moderna und damit ein US-amerikanisches Unternehmen, seinen Impfstoff präsentiert hat, auch er, ein frostiger Geselle, der tiefgekühlt

Erhebliche Nebenwirkungen erwartet: Eine öffentliche Debatte über COVID-19-Impfstoffe ist dringend notwendig

Egal, welches Thema wir in den letzten Jahren bearbeitet haben, wir sind regelmäßig an einem Punkt angekommen, an dem wir konstatieren mussten, dass eine interessierte Gruppe versucht, den öffentlichen Diskurs zu verhindern. Als wir 2002 “Bringing Boys Back In” veröffentlicht und in dem Artikel gezeigt haben, dass Jungen bei Abschlüssen der allgemeinen Schulbildung hinter Mädchen
Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box