Du sollst keine weißen, männlichen Wissenschaftler zitieren – Neues aus dem Irrenhaus

„Vom Normalen zum Neurotischen gibt es einen kontinuierlichen Übergang. Davon streng abgegrenzt werden die Psychosen. Diese extrem pathologischen Reaktionen sind möglicherweise die Ursache dafür, dass die Person den Kontakt mit der Realität verliert. Deshalb ist eine intensive Behandlung und manchmal die Hospitalisierung notwendig.“

Vom wem stammt dieses Zitat?
Nein, nicht der Name ist interessant.

War es ein Weißer, der diese Zeilen, die wir zitiert haben, zu Papier gebracht hat? War es ein Mann? War es, intersektionaler Horror: ein weißer Mann, der das geschrieben hat?
Wenn Letzteres zutrifft, dann ist dieses Zitat schlecht. Es darf nicht mehr genutzt werden – jedenfalls dann, wenn es Carrie Mott und Daniel Cochayne geht. In ihrem Beitrag „Citation matters: mobilizing the politics of citation towards a practice of ‚conscientious‘ engagement” versuchen die Autoren nämlich zu argumentieren, dass das Zitieren von wissenschaftlichen Beiträgen weißer Männer dazu führt, dass wissenschaftliche Beiträge von weißen Männern zitiert werden. Und das ist schlecht.

Nein, es handelt sich dieses Mal nicht um Satire. Der Beitrag ist ernst gemeint.

Szenenwechsel.
Harold Garfinkel hat einige empirische Untersuchungen im Rahmen seiner Studies in Ethnomethodlogy durchgeführt. Darunter ist auch der Fall eines Mannes, der in einer geschlossenen Anstalt untergebracht ist. Dieser Mann war in der Lage, eine vollkommen rationale Argumentation darüber zu führen, dass er in seinem täglichen Leben vom CIA überwacht wird. Jede kleine Alltäglichkeit hat seinen Verdacht erweckt und wurde perfekt in sein Überzeugungssystem integriert. Daraus ist ein kohärentes, in sich geschlossenes Weltbild der Verfolgung entstanden, das dem Mann die Fähigkeit genommen hat, im täglichen Leben noch als normal durchzugehen. Deshalb hat ihn Garfinkel in einem Irrenhaus gefunden. Das Beispiel zeigt, dass es möglich ist, auf Grundlage falscher Prämissen, die z.B. aus Einbildungen und Phantasien gewonnen werden, ein den Gesetzen der Rationalität folgendes Überzeugungssystem zu zimmern, das in sich stimmig, aber nichtsdestotrotz der Ausdruck einer Psychose ist.

Früher fand man die Beispiele für derartige Psychosen in den entsprechenden Anstalten.

Für Carrie Mott und Daniel Cockayne ist die wissenschaftliche Welt, in der sie sich (erstaunlicherweise freiwillig) bewegen, eine Welt der weißen Männer, eine Welt der Hegemonie weißer Männer, eine Welt, in der weiße hegemoniale Männer Artikel schreiben, die von anderen zitiert werden und auf diese Weise die Herrschaft der weißen hegemonialen Männer in der Wissenschaft zementieren. Das nennen Mott und Cockayne „performativ“.

Performativ ist eine Floskel, die von Genderisten häufig und mehr oder weniger korrekt benutzt wird. Was sie damit beschreiben wollen, ist ein sich selbst verstärkender Prozess, in dem das Zitieren eines weißen Mannes wie Albert Einstein dazu führt, dass sein Artikel: „Die Allgemeine Relativitätstheorie“, auch von anderen zitiert wird, was wiederum dazu führt, dass andere den Artikel zitieren und im Ende dazu, dass sich die Allgemeine Relativitätstheorie, jenes Werk eines weißen Mannes durchsetzt, zur wissenschaftlichen Benchmark wird, an der sich andere Ansätze messen lassen müssen und dass niemand auf die Idee kommt, anti-rassistische und feministische Alternativen dazu zu zitieren. Das beklagen Mott und Cockayne, wenn sie davon schreiben, dass Zitieren „performativ“ sei. Das Zitieren von “weißen hegemonialen Männern” führt dazu, dass das, was weiße Männer geschrieben haben, zur wissenschaftlichen „Autorität“ wird, an die andere glauben.

Haben wir etwas vergessen?
Halt, es sind für Mott und Cockayne nicht nur weiße, hegemoniale Männer die für die Verbreitung z.B. der Allgemeinen Relativitätstheorie verantwortlich sind, der Neoliberalismus ist auch schuld.

Wussten wir doch, dass wir etwas vergessen haben.
Wenn man die hegemonialen weißen Männer und den Neoliberalismus, der auch das wissenschaftliche Zitieren zu verantworten hat, zusammenschüttet, dann kommt Folgendes dabei heraus:

“Citational performativity is ‘successful’ when it reinforces existing hegemony and authority, and ‘works’ by repeating (and covering over) already accumulated authority. We advocate a turn away from obvious ‘successful’ citational performances that demure to sameness, whiteness, maleness, and cisnormativity, arguing instead that an ethical citational practice actually fails to perform these prior standards of authority (13-14).”

Damit sind wir zurück bei Garfinkel und seinen ethnomethodologischen Studien und bei der Möglichkeit, Irrsinn zu argumentieren, denn:
Wenn man davon ausgeht, dass in wissenschaftlichen Aufsätzen zitiert, um des Zitierens willen, zitiert wird, um sich anzudienen und seine Zugehörigkeit auszudrücken, dann haben Mott und Cockayne vielleicht einen Punkt.

Sicher gibt es Opportunisten, die sich darin versuchen, einen wissenschaftlichen Beitrag nur dadurch zu erstellen, dass sie sich mit „name dropping“ anzudienen versuchen.

Während man dem Beitrag von Mott und Cockayne entnehmen muss, dass für Genderisten der Zweck eines Beitrags darin besteht, sich über Zitieren anzudienen, schreiben normale Wissenschaftler ihre Beiträge, um die Ergebnisse ihrer Forschung mitzuteilen. Daher zitieren sie diejenigen Wissenschaftler, die theoretische und empirische Vorarbeiten geleistet haben, die für das Verständnis ihrer Fragestellung und Ergebnisse wichtig sind.

Diese Praxis, die Mott und Cockayne vollständig fremd zu sein scheint, ist auf die Inhalte wissenschaftlicher Beiträge gerichtet, nicht auf die Hautfarbe und das Geschlecht dessen, der den Beitrag geschrieben hat. Während Mott und Cockayne einen genetischen Fehlschluss zur allein gültigen Verfahrensweise in den Wissenschaften erheben wollen, versuchen normale Wissenschaftler Fehlschlüsse gerade zu vermeiden: Im Idealfall kritisieren sie vorhandene Forschungsergebnisse (unter Zitation der Urheber) und prüfen deren Behauptungen über die Empirie.

Es geht in der Wissenschaft darum, Inhalte zu argumentieren, nicht darum, nach Hautfarbe und Geschlecht dessen, der die Inhalte erstellt hat, zu differenzieren. Derartig abseitige Ideen können nur aus dem Kreis einer wissenschaftsfernen Sekte wie dem Genderismus kommen, dessen Gläubige der Ansicht sind, primäre und sekundäre Geschlechtsteile übten einen Einfluss auf die Ergebnisse von Denkprozessen aus und letztere seien zudem durch die Hautfarbe eines Wissenschaftlern beeinflusst.

Derartiger Unfug sollte eigentlich dazu führen, dass die Urheber abgeholt und in einer entsprechenden Verwahranstalt untergebracht werden. Tatsächlich können die Urheber dieses Unfugs ihr Unwesen an Hochschulen treiben. In der post-modernen Welt des Konstruktivismus ist auch der Irrsinn an Hochschulen heimisch geworden.

Historiker tun sich gewöhnlich schwer damit, den Niedergang von Kulturen zu erklären. Die derzeitigen Idiotien, die in Form von Gender Studies, Konstruktivismus, Anti-Rassimus oder Whiteness-Studies an Hochschulen betrieben werden, geben einen guten Anhaltspunkt dafür, welche Ursachen der geistige Niedergang, der dem Niedergang ganzer Gesellschaften vorausgeht, hat:

Es beginnt damit, dass Fehlschlüsse zur Grundlage ganzer Fachbereiche werden – , genetische Fehlschlüsse insbesondere, also z.B. der Fehlschluss Geschlecht oder Hautfarbe habe einen Einfluss auf die Fähigkeit rationalen Denkens und wissenschaftlichen Arbeitens.

Tatsächlich ist es in der Regel so, dass diejenigen, die zu faul oder zu dumm sind, die Methoden wissenschaftlichen Arbeitens und die Mühsal wissenschaftlich sauberer Argumentation auf sich zu nehmen, für sich beanspruchen, sie hätten etwas Neues, einen neuen Ismus gefunden, der neue Erkenntnisse ermögliche, die regelmäßig nicht benannt werden können oder einmal mehr Trivialitäten formuliert, die seit Jahrhunderten bekannt sind. Die Neuheit verbiete es mit den Methoden und Techniken der normalen Wissenschaft zu arbeiten und das Neue an normalwissenschaftlichen Standards zu messen. Hans Albert hat dies Kritikimmunisierung genannt.

Sind die entsprechenden Wortgebilde erst einmal an Hochschulen etabliert, dann finden sich auch die entsprechenden Jünger ein, Studenten etwa, die auf der Flucht vor Zahlen nach Studienfächern Ausschau halten, die einen akademischen Abschluss dafür versprechen, dass man erzählt, was einem in den Kopf kommt, und sich keinerlei Beschränkung etwa dadurch auferlegt, die Kopfgeburt mit der Realität in Einklang zu bringen.

Mit dem Heer der Studenten von Fächern wie Gender Studies oder anderen Fächern, für die kein Verwendungszusammenhang vorhanden ist, entsteht ein Druck auf den Arbeitsmarkt, der dann, wenn ein funktionierendes Lobbysystem vorhanden ist, in eine öffentliche Finanzierung für Pöstchen mündet, die außer denen, die sie besetzen, niemand braucht. Als Resultat schießen die entsprechenden Pöstchen, die beraten, wie man Gender oder Ethnie bei dies und das richtig berücksichtigt, aus dem Boden.

Das Angebot schafft sich seine Nachfrage darüber, dass es verpflichtend gemacht wird, über Gesetze in der Regel. So werden Gleichstellungsbeauftragte und sonstige Personen etabliert, die niemand braucht, ausschließlich zu dem Zweck, vorhanden zu sein und jährlich darüber jammern zu können, dass immer noch keine Gleichstellung bei was auch immer erreicht sei.

Das Gejammer wird zum gesellschaftlichen Problem aufgebauscht, mehr Positionen an Hochschulen geschaffen, die Unfug vermitteln und entsprechende Studenten, deren Sinn nicht nach der Mühsal von Wissenschaft, sondern nach den Freuden des Müßiggangs ist, anzieht und mit einem Abschluss versorgt, der sie zu nichts, was gesellschaftlich produktiv wäre, qualifiziert. Also bevölkern sie die Stellen, die eigens geschaffen wurden, um die mangelnde Gleichheit nach Geschlecht, Hautfarbe oder was auch immer zu beklagen und tun, wozu sie ausgebildet wurden: klagen.

Im Ergebnis etabliert sich ein selbstverstärkender Prozess, der entweder dadurch seinen Abschluss findet, dass die gesellschaftlichen Kosten, die durch die systematische Produktion von intellektuellem Ausschuss entstehen, zu hoch sind oder diejenigen, die die Kosten zu tragen haben, in Streik treten und dafür sorgen, dass der Spuk sein Ende nimmt.

Derzeit sind wir von beiden Endszenarien noch weit entfernt. Derzeit gibt es an Hochschulen Personen wie Mott und Cockayne, die ihre Unkenntnis darüber, was der Gegenstand von Wissenschaft ist, zu Papier bringen und in Zeitschriften, die eigens gegründet wurden, um die Unkenntnis darüber, was der Gegenstand von Wissenschaft ist, auch publizieren zu können. Derzeit muss man sich damit auseinander setzen, dass es in der wissenschaftlichen Welt Personen gibt, die allen Ernstes der Ansicht sind, Hautfarbe und Geschlecht würden Forschungsergebnisse beeinflussen. Derzeit müsste Garfinkel auf der Suche nach Forschungsobjekten nicht in Irrenhäuser ausweichen.

Das Zitat zu Anfang dieses Posts stammt übrigens von Philip Zimbardo (Psychologie, S. 612), einem weißen, hegemonialen, neoliberalen Mann. Das war dem Text deutlich anzusehen – oder etwa nicht?

Neoliberalismus

Für alle, die es noch nicht bemerkt haben, ScienceFiles ist ein liberales blog und ich gestehe, ich bin ein Liberaler. Nicht nur ich, nein, bei ScienceFiles wimmelt es von Liberalen. Das ganze Büro von SciencFiles sitzt voller Liberaler: Zwei Erwachsene und vier Katzen, Katzen, die individualistischsten Wesen, die es gibt, echte Liberale eben. Nicht nur sind wir Liberale, wir sind Neoliberale. Und um den Begriff ein und für alle Mal zu klären: Neoliberal bezieht sich auf die Wiederaufnahme liberaler Ideen nach dem Zweiten Weltkrieg, als es auch in Deutschland, in Westdeutschland, Menschen gab, die dachten, 1000 Jahre nationaler Kollektivismus sind genug, wir sollten es einmal wieder mit Freiheit und Inidividualität versuchen. Bereits damals hatte die Idee individueller Freiheit wenig Anziehungskraft auf die Sozialisten in Ostdeutschland, die an die Stelle individueller Freiheit und individueller Kreativität lieber die sozialistische Planung und – zwangsläufig Mangelverwaltung gesetzt haben. Also um es klar und deutlich vorweg zu nehmen: Neoliberalismus beschreibt “verschiedene Bemühungen zur Wiederbelebung des klassischen liberalen Gedankenguts, also der Ideen von Hume, Mill oder Smith” (Söllner, 2012, S.238).

Hume treatiseAllen diesen liberalen Denkern ist es eigen, dass sie für Kollektivisten, denen es darum geht, individuelle Freiheit zu beschneiden und dem “Kollektiv” unterzuordnen, Individuen also zu entmündigen, weil man entmündigte und untergeordnete Individuen besser beherrschen kann als freie und selbstverantwortliche Individuen, schwer verdauliche Sätze schreiben, wie z.B.: “Also können wir unter Freiheit nur verstehen: eine Macht zu handeln oder nicht zu handeln, je nach den Entschließungen des Willens; das heißt, wenn wir in Ruhe zu verharren vorziehen, so können wir es; wenn wir vorziehen, uns zu bewegen, so können wir dies auch” (Hume, 1984, S.113). David Hume sieht somit den Ort aller Freiheit im Individuum und den Willen von Individuen als den Ausgangspunkt aller Freiheit. Und davor, vor der Freiheit, willentlich zu handeln, haben Kollektivisten Angst. Adam Smith überträgt die Freiheit von Individuen auf das, was Menschen von je her immer und immer wieder miteinander getan haben: tauschen.  Tauschen wird bei Adam Smith erstmals systematisch als Verhalten, das auf Märkten stattfindet, beschrieben. Märkte sind entsprechend Orte, an denen Menschen tauschen, was Nachfrage findet, und Märkte sind darüber hinaus die Orte, an denen Angebot und Nachfrage in einem Preis resultieren.

Diese Fähigkeit des Marktes, einen Preis als Funktion von Angebot und Nachfrage als emergentes Ergebnis zu produzieren, hat F. A. von Hayek fasziniert und er hat diese Fähigkeit als Katallaxie des Marktes bezeichnet und ausgeweitet: Ein Markt ist für Hayek nunmehr ein Ort, an dem eine Vielzahl von Individuen mit einer Vielzahl von Ideen und Fähigkeiten nach Tauschpartnern Ausschau halten, die nachfragen, was sie anzubieten haben oder anbieten, was sie nachfragen wollen. Dieser Markt ist ein geordnetes Chaos, wenn man so will, als dessen emergenter Effekt z.B. die von Schumpeter beschriebenen Innovationen mit ihrer Kraft kreativer Destruktion fungieren, die bisher Dagewesenes hinwegschwemmen und mit Neuem ersetzen.

Hayek SerfdomDie neoliberale Welt besteht also aus freien Individuen, die auf je nach Lesart des Neoliberalismus freien Märkten (Hayek) oder wie in der ordoliberalen Variante Walter Euckens bedingt freien Märkten mit einander tauschen und durch das Spiel von Angebot und Nachfrage nicht nur Wohlstand, sondern auch Neues hervorbringen. Dies ist der Kern neoliberaler Gedanken und diesen Kern, die Trias: freie Individuen, (bedingt) freie Märkte , freier Tausch, diese Trias ist all denen ein Dorn im Auge, denen Freiheit ein Dorn im Auge ist. Sie ist denen ein Dorn im Auge,  die ihr Geld damit zu verdienen suchen, dass sie andere in Unfreiheit hineinreden, sie zu Opfern stilisieren und ihnen dadurch ihre Würde nehmen, dass sie sie zum Spielball mystischer und als kapitalistisch bezeichneter Mächte erklären. Selbsterständlich sind die entsprechenden Gegner, besser: Feinde des Neoliberalismus ausgesuchte Menschenfreunde, deren eigener Altruismus sie dazu zwingt, für die Armen Opfer der Märkte, deren Existenz für sie so grundlegend wichtig ist, in die Bresche zu springen, in dem sie sich vor den Zug der Geschichte auf die Gleise des Neoliberalismus werfen, um den Zug selbstlos und heldenhaft zu stoppen.

Ich gebe zu, das war pathetisch, aber es trifft den Habitus, mit dem diese selbsternannten Retter der “Armen” auftreten, die wiederum die meisten dieser Retter nur vom Hörensagen kennen. Und ich gebe zu, ich habe keinerlei Toleranz mehr übrig, für diese kleinen möchtegern Mephistos, die durch die Welt laufen, um denjenigen “Armen”, die versuchen, etwas aus sich zu machen, Worte wie “Neoliberalismus” ins Ohr zu hauchen, um sie von ihrem Vorhaben abzubringen und sie für sich als Verfügungsmasse zu sichern, über die man auch weiterhin die eigene Gutheit ausgießen kann. Ich bin genau dann bereit, meinen Abscheu, den ich diesen “Gutmenschen” gegenüber empfinde, zumindest versuchsweise zu überwinden, wenn ich den ersten Feind des Neoliberalismus getroffen habe, der etwas getan hat, also mit seinen Händen, nicht mit seiner Klappe, um die furchtbare Situation der “Armen”, die er so herablassend bedauert, zu verbessern (also z.B. sich in einer Armenküche engagiert, sich um Wohnsitzlose kümmert, eine Obdachlosenunterkunft organisiert oder den “Armen” Fähigkeiten vermittelt, die sie selbständig und selbstsicher und vor allem unabhängig von “Gutmenschen” wie ihm machen.).

MaulheldAber, die Forderung, dass sich die Feinde des Neoliberalismus nicht nur in Wort, sondern in Wort und Tat, um die “Armen”, deren Obliegenheiten ihnen so am Herzen liegen, kümmern, dass sie diese “Armen” in die Lage versetzen, ein eigenständiges und kein gönnerhaft zugestandenes Leben führen zu können, kann man leicht aufstellen, denn es besteht keine Gefahr, dass diese Forderung erfüllt wird. Die Feinde des Neoliberalimus, sind Feinde von Individualismus und Freiheit, sie brauchen entsprechend eine große Gruppe unfreier und leicht manipulierbarer Objekte, um die eigene Ideologie aufrecht zu erhalten. Und worin besteht nun genau diese eigene Ideologie des “anti-Neoliberalismus”, der Feindschaft gegenüber Freiheit und Individualismus?

Eine Recherche in Google Scholar bringt hier Klarheit. Wenn man sich durch den vom Grin-Verlag publizierten Unsinn studentischer Arbeiten gefressen hat, der Titel wie: “Der Neoliberalismus und seine Folgen: Zunahme egoistischer Tendenzen” oder “Neoliberalismus und Neue Freiheit für Konzerne” trägt und einem  das kalte Grausen ob dessen und der Qualität dessen, was an deutschen Universitäten gelehrt und gelernt wird, befallen hat, stößt man auf zwei Bücher, die von Christoph Butterwegge, Bettina Lösch und Ralf Ptak in einem Fall verfasst, in einem Fall herausgegeben wurden.

Ersteres ist mit “Kritik des Neoliberalismus” betitelt und beinhaltet zumindest in seinen ersten Kapiteln zumindest den Versuch, sich mit dem Gegenstand “Neoliberalismus” zu beschäftigen. Dies ist mehr als man gemeinhin von entsprechenden “Kritiken” erwarten kann. Dass das Buch dann zu einer “Abrechnung” degeneriert, die mit viel Behauptungen und wenig Substanz geführt wird, ist um so bedauerlicher. Das zweite Buch, herausgegeben von Butterwegge, Lösch und Ptak ist ein anderes Kaliber. Es ist ein Flickenteppich, den man unter die Überschrift, was mir zum Neoliberalismus einfällt und was ich schon immer einmal dagegen vorbringen wollte, stellen kann und in dem mit jeder neuen Seite die Idee der Wissenschaft, wie wir sie in unserem Grundsatzprogramm beschrieben haben, aufs Neue verraten wird. Aber, der oftmals bemühte weise Pfälzer hat es gesagt: Es ist nichts so schlecht, als dass es nicht für etwas gut ist, und entsprechend kann man dem von Butterwegge, Lösch und Ptak herausgegebenen Buch doch zumindest entnehmen, warum die versammelten Autoren so eine große Angst vor Neoliberalismus haben.

Da schreibt z.B. ein Alex Demirovic folgende bemerkenswerte Leerformel:

“Ich schlage vor [warum auch nicht], den Neoliberalismus als eine praktische Ideologie der gibberishAkteure des Kapitals zu begreifen. Als solche ist er vor allem (gegen) revolutionär und zerstörerisch: er organisiert die Transformation der gesellschaftlichen Verhältnisse unter kapitalistischen Bedingungen. … Neoliberalismus ist der Versuch, den Kapitalismus, den Wettbewerb und das Leistungsprinzip als Lösung der Gerechtigkeitslücken auszuweisen …” (Demirovic, 2008, S.19-20).

Ich schlage meinerseits vor, das Grumpf als praktische Ideologie der Akteure des Mampf zu begreifen. Als solche ist es vor allem (gegen) revolutionär und zerstörerisch: es organisiert die Transformation der gesellschaftichen Verhältnisse unter den Bedingungen des Grumpf. Offensichtlich hängt der Inhalt der Aussage davon ab, was man als Grumpf und Mampf ansieht, und so wie ich es den Lesern überlassen habe, die Bedeutung von Grumpf und Mampf selbst zu bestimmen und zu bewerten, so hat Demirovic es seinen Lesern überlassen, unter Neoliberalismus und Akteure des Kapitals zu verstehen, was sie mögen und vor allem zu bewerten, was sie mögen. Demirovic schreibt hier nichts Wissenschaftliches, sondern er legt affektive Köder: Also: Alle die auf “Neoliberalismus” und “Akteure des Kapitals” hören, so wie Pawlows Hund auf die Türglocke hört, bitte anbeißen. Ziemlich durchsichtiger Versuche der Manipulation, aber er soll klappen, wie man hört. [Und um zu zeigen, wie revolutionär Neoliberale sind, hier ein Vorschlag von ScienceFiles: Alle Autoren des von Butterwegge u.a. herausgegebenen Buches, mögen sich zusammenfinden, um die Hälfte ihres Gehalts dafür zu spenden, dass “Armen” die Gelegenheit gegeben wird, ein besseres Leben zu führen. Alternativ mögen sie nach Arbeitsschluss gemeinnützige Arbeit in einem Obdachlosenheim oder bei der Lebenshilfe verrichten.]

Nachdem Demirovic diejenigen gesammelt hat, die ihm affektiv folgen, kommt, was ihm eigentlich nicht passt am “Neoliberalismus”, nämlich: Wettbewerb und Leistungsprinzip. Den Gerechtigkeitssermon lasse ich außen vor, er dient sowieso nur zur emtionalen Onanie. Was kann man gegen Wettbewerb und Leistungsprinzip haben? Mill libertyOder, anders gefragt, wer kann etwas gegen Wettbewerb und Leistungsprinzip haben? Die Fragen sind einfach zu beantworten: Gegen Wettbewerb haben alle etwas, die meinen nichts anzubieten zu haben, und gegen das Leistungsprinzip haben alle etwas, die nichts leisten wollen oder meinen, nichts leisten zu können. Und schon erweisen sich die Feinde des Neoliberalismus als Personen, die sich nach eigener Ansicht besser stellen, wenn sie nicht mit anderen konkurrieren müssen und die sich besser stellen, wenn nicht Leistung, sondern unabhängig von Leistung belohnt wird. Wenn man nun aber nicht sagen will, dass man Angst vor Wettbewerb hat, weil man nichts anzubieten hat und auch das Leistungsprinzip eher negativ bewertet, ob der Furcht, dabei schlecht anzuschneiden, was macht man dann? Man macht sich zum Anwalt einer Gruppe von Menschen, denen man die eigene Ansicht oktroyiert, dass sie Opfer sind, Opfer des Neoliberalismus. Man selbst ist natürlich kein Opfer, und wäre jederzeit wettbewerbs- und leistungsfähig, aber, weil es die vielen Opfer des Neoliberalismus gibt, und man selbst so verantwortungsbewusst und altruistisch ist, versagt man sich die reichen Früchte des Wettbewerbs und kämpft statt dessen für die “Armen”.

Im Kern sind Feinde des Neo-Liberalismus also das, was man im Englischen Sponger nennt: Personen, die auf Kosten von anderen ihre ideologischen Schlachten führen und versuchen für sich eine konkurrenzfreie Zone zu schaffen, schon weil in konkurrenzfreien Zonen niemand fragt, ob der Preis, der von der Gesellschaft z.B. für Universitätsprofessoren zu entrichten ist, deren Leistung dann in Analysen über den Neoliberalismus ihren Niederschlag findet, nicht zu hoch ist.

Ich für meinen Teil finde es schäbig, sich auf dem Rücken von Armen zu profilieren, auf dem Rücken von Armen ideologische Schlachten zu führen, Arme zu unfreien Opfern zu stilisieren, und sie in jeder nur erdenklichen Weise für den eigenen ideologischen Kampf auszunutzen, in dem nur eines nicht vorgesehen ist, ein eigenständiges und selbstverantwortliches, sich selbst respektierendes Individuum. Und dass ein solches Individuum von den Feinden des Neoliberalismus nicht vorgesehen ist, hat einen einfachen Grund: freie, eigenverantwortliche und sich selbst respektierende Individuen sind nur im Neoliberalismus vorgesehen.

Literatur:

Butterwegge, Christoph, Lösch, Bettina & Ptak, Ralf (2008). Kritik des Neoliberalismus. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.

Demirovic, Alex (2008). Neoliberalismus und Hegemonie. In: Butterwegge, Christoph, Lösch, Bettina & Ptak, Ralf (Hrsg.). Neoliberalismus. Analysen und Alternativen. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.

Hume, David (1984). Eine Untersuchung über den menschlichen Verstand. Hamburg: Meiner.

Söllner, Fritz (2012). Die Geschichte des ökonomischen Denkens. Wiesbaden: SpringerGabler.

 

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar