Schlagwort: Zwangsgebühren

Fernseh-Revolution im UK: GB News – nicht woke – nicht links – nicht belehrend

Was machen Sie, wenn sie keine Einheitsmeinungen in Nachrichtensendungen sehen wollen? Wo informieren Sie sich, wenn sie im Fernsehen Nachrichten sehen wollen, ohne Trump-Bashing, ohne, dass sie mit den stets selben Bewertungen der stets selben linken Modethemen konfrontiert werden: “Die EU ist gut!”, “Multilaterale Organisationen sind toll”, “Der Klimawandel ist menschengemacht”, “Autos müssen verboten werden”,

Das Ende der BBC ist beschlossen – Sender wird zerschlagen

Alle britischen Zeitungen berichten heute davon, dass Number 10, also Boris Johnson, sein Versprechen, die BBC von einem über Pflichtbeiträge, die so genannte Licence Fee (immerhin £154.50 im Jahr), finanzierten Unternehmen, zu einem auf Subscriptions (Abonnements) basierten, also über die Leute, die den Service nachfragen, finanzierten Sender zu machen. Die Quelle der Information findet sich

Da schau her: Passiver Widerstand in Deutschland gegen Zwangsgebühren

Wer hätte das für möglich gehalten? Ein paar Fakten vorab. Was Sie hier sehen, ist ein Auszug aus dem Haushaltsplan des WDR für das Jahr 2019. Geschlagene 28,3 Millionen Euro gibt der Sender aus, um seinen Intendanten, das vergleichsweise billige Justiziariat, den Personalrat und den teuren Rundfunks– und Verwaltungsrat, in dem sich u.a. Vertreter von

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box