Dummheits-Mainstreaming: Ein Ansatz zur Veränderung der Welt

Der folgende Vortrag, den ich bislang noch nirgends gehalten habe, ist als Reaktion auf einen Vortrag von Ralf Lange entstanden. Der Vortrag von Ralf Lange hat den Titel “Gender Mainstreaming – Ein Ansatz zur Veränderung von Männlichkeitsdiskursen in Organisationen?” und wurde auf der Tagung “Frauenfragen sind Männerfragen sind Geschlechterfragen? 40 Jahre Neue Frauenbewegungen. Und jetzt?” gehalten, die die Heinrich-Böll-Stiftung aus Steuermitteln finanziert durchgeführt hat. Mit dem folgenden Vortrag will ich den Vortrag von Ralf Lange vor der Verjährung bewahren.

Liebe Anwesende, liebe Dumme, liebe weniger Dumme,

SciencefilesIch will meinen Vortrag mit einer gewagten These beginnen, von der ich sicher bin, dass die meisten ihre Abgründigkeit nicht durchschauen werden, obwohl sie natürlich wissend in die Runde schauen werden, manche werden mit dem Kopf wiegen, andere heftig nicken, um kund zu tun, dass sie alle Abgründigkeiten selbstverständlich erfasst haben, und obwohl ich mir dessen bewusst bin, will ich meine These hier in den Raum stellen und riskieren, dass sie nur obeflächlich, wenn überhaupt verstanden wird.

Die Dummheit ist die gesellschaftliche Ressource, die bis heute massiv unterschätzt wird.

Angesichts eines Fachkräftemangels, angesichts des Vorherrschens von Abiturienten und Hochschulabsolventen, von denen behauptet wird, sie seien nicht dumm, sondern klug, zertifiziert klug so zusagen, und natürlich nicht zu vergessen angesichts des demographischen Wandels, der uns ins Haus steht, wenn er nicht bereits im Haus lebt, kann es sich keine Gesellschaft mehr leisten, die Dummheit vieler ungenutzt als Ressource brachliegen zu lassen.

Noch immer herrschen selbsternannte hegemoniale Intelligenzbestien in Politik, Wirtschaft und Parteien. Noch immer hat es für das Gros der Bevölkerung und vor allem diejenigen, die sich links in der Bell-Curve befinden, den Anschein, als wäre die Welt voller Kluger, als sei Substanz, hinter dem Unsinn, den manche von sich geben. Dabei zeigt sich hier bereits die Macht der Dummheit, die Herrschaft der Sorglosigkeit, wie sie nur Dummheit produzieren kann, Sorglosigkeit vor Blamage, natürlich. Und es ist diese Sorglosigkeit, die es uns erlaubt, Dummheit als gesellschaftliche Kraft, als Wandel-Treiber anzuzapfen.

stupidity certificateSie alle kennen sie, die gewichtige Rede von “Strukturkategorien”, “Subjektpositionen”, von “Wirkungsmacht” und “Bedeutungsgehalt”. Alles leeres Gewäsch verpackt in einem Reigen leerer Sätze, die dazu dienen die vordergründige Reproduktion und Festigung hegemonialer Intelligenz zu betreiben. Und wozu? Um Zugang zu Ressourcen zu gewinnen, zu gesellschaftlichen Ressourcen: zu Geld.

Für diejenigen, die es gewohnt sind, Intelligenz als Bestandteil ihrer Berufsrolle und Identität zu sehen, also für alle ernsthaft Arbeitenden gilt Bildung und Intelligenz nach wie vor als Schlüssel zum Erfolg. Das jahrzehntelange Wirken von Politikern, Ideologen, von politischen Stiftungen und Parteien hat daran nichts zu ändern vermocht. Dabei zeigen uns Politiker jeden Tag, welch’ große Ressource Dummheit im täglichen Leben doch darstellt.

Sie beschafft Arbeitsplätze, sorgt für Umsatz in Medien. Sie erlaubt es, Dummheit zu vermarkten, die Folgen von Dummheit anzugehen, und sie allein führt zum Ziel der klassenlos dummen Gesellschaft, in der das kollektive Dumme im Dunkeln nagt.

Deshalb, liebe Dumme, ist es an der Zeit, die Dummheit zu mainstreamen. Damit Dummheit den Platz in der Gesellschaft einnimmt, der ihr gebührt und nicht nur auf die Politik, die Parteien und alle ihre Günstlinge beschränkt bleibt, ist es notwendig, die Festungen der Intellingenz zu schleifen.

Deshalb fordere ich Quoten für Dumme. Ist es nicht eine Frage der Gerechtigkeit, dass man Dummen die gleiche Teilhabe an der Gesellschaft ermöglicht. Niemand darf aufgrund seiner Dummheit benachteiligt werden.

Das muss ins Grundgesetz! Und damit es dahinkommt, brauchen wir noch den ein oder anderen dummen Verfassungsrichter. Wir brauchen einen Kommissar für Dummheit in der Europäischen Union, der dafür sorgt, dass Dummheit europaweit harmonisiert wird: Angesichts der gesellschaftlichen Wirklichkeit ist die Forderung nach 60% Dummen in allen gesellschaftlichen Institutionen und Entscheidungsgremien und die Einführung eines Kaskadenmodells, dessen Ziel darin besteht, 60% Dumme auch in die Führungsgeremien von Unternehmen zu bekommen, längst überfällig.

Und natürlich müssen wir die Universitäten gesondert behandeln. Dort wird der Widerstand derer, die sich für intelligent halten, besonders groß sein. Entsprechend braucht es dumme Uboote, getarnt als Dummen-Beauftragter, dessen Ziel darin besteht, die Wissenschaft auszuhölen und von ihrem eigentlichen Auftrag abzulenken. Nicht Erkenntnis, ist das Ziel von Wissenschaft, sondern Dummheit, Ziel muss es sein, so viel Unsinn wie nur möglich in so vielen Sätzen wie möglich zu verpacken, damit sich auch jeder angemessen beteiligen kann. Die Philosophie der Dummheit ist so nur 1000, nein sagen wir 2000 Seiten entfernt.

Ein Blick in die Zukunft zeigt mir die Erfolge meines strategischen Konzeptes: Dummentreffen, Dummenkantinen, Dummengärten, Dummheit als Fachbereich und Dummen-Lehrstühle an Universitäten, Dummen-Mainstreaming als Lehrfach, Dummenförderung vorne, hinten und überall und natürlich, Dummen-Bevorzugung in der Berufung auf Lehrstühle: Bei gleicher Eignung werden Dumme vorgezogen.

Nur so gelingt es, die Früchte der Diversität zu ernten: Diversität, das wissen wir alle, ist gut, hervorragend, einzigartig und hilft weiter … bei allem. Gesellschaftliches Wachstum ohne Diversität und ohne Beteiligung von Dummen ist nicht möglich.

Bereits Einstein erkannte die Unbegrenztheit der Ressource "Dummheit"

Bereits Einstein erkannte die Unbegrenztheit der Ressource “Dummheit”

Und mit dem Einzug der Dummheit wird es endlich gelingen, die Fesseln der Menschheit, die da lauten, Erwerbstätigkeit und Familie zu überwinden. Arbeiten tun nur noch die Dummen und die besonders Dummen kümmern sich um Familie und Angehörige, um Freunde und Bekannte, engagieren sich bürgerlich dumm und aberdumm und machen die Arbeit für andere gleich mit.

Der Mehrwert, der durch die Instrumentalisierung von Dummen zu gewinnen ist, ist unglaublich, und auch wenn es derzeit noch eine quantitative Dominanz von Intelligenten und weniger Dummen zu geben scheint, so bin ich doch guten Mutes, dass das Dummen-Movement, zu deutsch, für die Dummen unter uns: die Dummen-Bewegung, in absehbarer Zeit an Schwung gewinnen wird und auch die letzte Bastion derjenigen, die von sich behaupten, sie seien nicht dumm, oder bonmots von sich geben wie: sie wüssten, dass sie nichts wüssten, zu beseitigen.

Bis dahin ist es noch ein langer Weg. Dessen ungeachtet haben wir bereits ein Spendenkonto eingerichtet und einen Verein zur Förderung von Dummen in Führungsetagen e.V. gegründet. Überweisungen an diesen Verein können steuerlich abgesetzt werden.

Ich danke für Ihre Unterstützung und ihre Aufmerksamkeit und freue mich auf Ihre Spende!

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

12 Responses to Dummheits-Mainstreaming: Ein Ansatz zur Veränderung der Welt

  1. Orwell says:

    Ein großartiger Kurzvortrag. Man sollte doch vielleicht soetwas wie einen DQ (oder denglisch auch SQ) einführen, natürlich unter der Voraussetzung das Dummheit ersteinmal wissenschaftlich definiert wird. Allerdings muss das so geschehen, dass zumindest die Schlauesten unter den Dummen diese Definition auch noch in 5-10 Jahren verstehen können. Danach wird eine Anpassung erforderlich sein.

    Und wenn dann das deutsche Wörterbuch auf 500 erlaubte Worte geschrupft ist, wie mein Namensvetter weise vorausschauend bereits vor 64 Jahren voraussagte, oder vielleicht sogar fortschrittlicherweise einem handlichen Silbenbuch gewichen ist, dann wird man vielleicht die geschriebene Sprache auch bald ganz abschaffen können, vielleicht 2084?

    Was wäre das für ein Fortschritt.

    • jck5000 says:

      Die Anti-Rechtschreib-Bewegung nennt sich “Lesen durch Schreiben: http://bit.ly/19izUvY

      Es ist immer traurig zu sehen, wenn die Realität die Satire überholt.

      (Ach so: Im Rahmen des Dummheits-Mainstreaming ist es nicht notwendig, Dummheit wissenschaftlich zu formulieren, Sie intolerater Intelligenter. Schämen Sie sich, solche intellektualisitsche Forderungen zu stellen. Wissenschaft ist übrigens Dummenbenachteiligend, und Diskriminierung ist nach §3 Grundgesetz verboten. Auch die UN-Charta zur… ach, das kennen Sie sicher, Sie sind ja so intelligent).

      Ich möchte übrigens zur Verbreitung der wundervollen Idee des Dummheits-Mainstreaming zu einem Deppenwalk aufrufen, um die soziale Stigmatisierung und Marginalisierung, vor allem aber das Victim-Blaming anzuprangern. Da davon auszugehen ist, dass die Betroffenen zu dumm sind, sich zu einer vorgegebenen Zeit an einem vorgegebenen Ort einzufinden, ist es Aufgabe der Medien, ihre repressive Praxis der Berichterstattung vornehmlich von ihnen beobachtbarer Ereignisse gänzlich abzulegen und von den begründeten Forderungen der bisher diskriminiertesten Gesellschaftsschicht, die ja immerhin die Mehrheit in dieser so genannten Demokratie ausmacht, zu berichten – es sind Millionen, die sich dafür engagieren.

      Auch die Besetzung der Leerstühle [kein Typo] an den Universitäten zur weiteren Erforschung des Dummheits-Mainstreamings unterstütze ich voll. Ich bin der Meinung, dass die Dummenbewegung hier im Rahmen der meist Betroffenen handeln sollte – solche, die intersektionell diskriminiert werden. Frauen wurden schon immer marginalisiert, aber dumme Frauen erst Recht. Vor allem solche, die bereits in zweiter oder dritter Generation dumm sind. Da Ausschreibungen die meist Betroffenen sicher überfordern, sollten die erwähnten Dummheits-Beauftragten willkürlich Professorenstellen mit weiblich aussehenden Menschen besetzen, die Namen wie Schantalle, Schakkeline oder Zelline tragen.

  2. karstenmende says:

    Hin und wieder habe ich die Möglichkeit “Studierenden” zu lauschen und mich an ihrem (auf intelligent getrimmten) Geplapper zu berauschen. Am besten bewerbe ich mich an der Uni Leipzig als “Professorin für Stupidiäts- und Genderangelegenheiten in praxis-theoretischer Relevanz zum Klimawandel”. Damit dürften alle maßgeblichen Fördertöpfe zu sprudeln beginnen. Da man an der Uni Leipzig ja nun auch automatisch eine “Professorin” ist, dürften mir ebenfalls Mittel aus dem “Professorinnenprogramm” zugestanden werden.

  3. heureka47 says:

    Die tief(st)e Abgründigkeit des Vortrags ist in Wahrheit höchste Tiefgründigkeit und die steckt in der zum Himmel schreien mögenden Wahrheit (aber leider versagt aus Angst die Stimme!), daß die Dummheit doch schon als DIE Ressource seit Beginn der zivilisierten Gesellschaft (aus-)genutzt wird!
    Nur gehört es zur political correctness, daß man die Dummheit nicht so nennen darf!
    Unzählige andere im Laufe der Zeit erfundene und verwendete Begriffe täuschen die Dummen darüber hinweg, daß sie in Wahrheit dumm sind! Für “fleißig” halten sie sich, für “dynamisch”, “zielorientiert”, “erfolgreich”, usw. usw. – bis in die völlige Erschöpfung hinein, bis zum “burn out”, bis in eine der unzähligen Symptome (“Krankheiten” genannt) der pathologischen Dummheit der zivilisierten Gesellschaft.

    Wir befinden uns, vermute ich, in einer – evtl. von “Außerirdischen” lancierten – wissenschaftlichen Versuchsanordnung, die ergeben soll, wie weit man es mit der Dummheit der Menschen und ihrer Ausbeutung treiben kann.
    Jeder Teilnehmer kann – selbstverständlich!- jederzeit auch aus dem Versuch aussteigen!
    Die allermeisten wissen das nur nicht!
    Dumm gelaufen!

  4. Pingback: Gleichstellung des tages | Schwerdtfegr (beta)

  5. Werner says:

    Unbedingt berücksichtigen:
    – Geschlecht und Menge. Gleichschaltung durch Genderpolitik.
    – Genderjustiz.
    von Christoph Zimmer. Beide Artikel können als free downloads heruntergeladen werden:
    http://www.zmm.cc/Geschlecht.pdf
    http://www.zmm.cc/Genderjustiz.pdf

  6. A.S. says:

    Dummheit als Ressource gibt es in Universitäten schon. Das heißt das nur anders: Fachdidaktik. Nach meinem Eindruck versucht man da bereits systematisch minderbegabte und vielredende Pedanten zu sammeln. Die Realität ist ihnen hier einen Schritt voraus Herr Klein:)

  7. Adept says:

    Die Masse der Führungspersönlichkeiten hat die Dummen – Quote von 60% schon lange erreicht.
    Die angeblich superintelligenten Manager ? Erinnern Sie sich noch an Schrempp von Mercedes.
    Hat in zehn Jahren 60 Millionen Euro Schulden angehäuft durch Fehlkäufe !
    Der Bundestag hat in Abstimmungen – wie einst die Volkskammer – praktisch einstimmig das Vermögen Deutschlands bereits verschenkt.
    Dann die sogenannten Intelligenzprotze: das sind großenteils Lineardenker.
    Unsere Physiker sind großenteils ganz kleine Geister, Urknallgeister gewissermaßen.

    Mit Hilfe eines guten Gedächtnisses werden die Dinge immer genauso formuliert, wie es auf Grund der gesellschaftlichen und wissenschaftlichen “Axiome” (das sind die Tabus von heute)
    gewünscht wird. Das ist die tägliche Schere im Kopf . Unterschiede zu totalitären Staaten?
    Klimawandel ? Nur extrem dumme Menschen können diesen Irrsinn “verstehen”.
    In der Arktis die größte Eisüberdeckung seit Jahrzehnten ? Da kommt der Professor aus
    Potsdam und erklärt…das kommt vom Klimawandel! In Kitzbühl 2012/13 die längste Skisaison seit 85 Jahren…das sagt der Professor : regionale Besonderheit.
    Da sagt ein finnischer Professor, dass er nach zehn Jahren Forschungen keinen Klimawandel
    erkennen kann….was sagt der Lineardenker: das ist ein Außenseiter.

    Die Dummenquote ist locker bei 60 %, in den “Anstalten des öffenlichen (Un)Rechts” bedeutend höher, Im DLF und Bayern 5 und allen anderen GEZ wird kontinuierlich gelogen und Behauptungen aufgestellt, wie es nur Mega-Verblödete dem Zuhörer zumuten können.

    Auch für die Juristen gilt weiterhin die Erkenntnis von Ludwig Thoma ” er war Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand”.
    Der Herr Voßkuhle, seines Zeichens Hüter unseren Rechtes, hat in einem Labervortrag jeden Sch… gutgeheißen, den nichtgewählte Kommissare , eine Bank ohne Staat (EZB, die ERSTE ZOCKER BANK) an Verbrechen durchführen dürfen. Der Mann ist absolut unzurechnungsfähig, das war die Voraussetzung für seine Wahl. Ein anderer politischer Zwerg, Ex-Zwergstaat-Chef Müller, darf auch dafür sein, dass er dagegen ist, dass Recht gesprochen wird.

    Ach, wie die Schweine suhlen sich die Herrschaften im Dreck der Dummheit.

  8. m.zieger says:

    In Zeiten in denen die Dorftrottel die Geschicke der Gemeinde bestimmen ist es nur logische Konsequenz die Dummheit zur Wissenschaft zu erheben. Um so leichter wird es den Dorftrotteln zukünftig fallen sich mit Titeln und Ehren zu schmücken und Probleme wie der Doktor plagiarius werden damit vermieden. Stupiditas semper vivus.

  9. Adept says:

    Pardon, da ist mir doch ein Fehlerchen unterlaufen.
    Wegen 60 Milliönchen hätte ich den Schrempp nicht erwähnt.
    Es sind , tja, 60 Milliarden, da ‘chen’ ist da fehl am Platze.
    Und wer hat diese Schulden bezahlen müssen?
    Aktionäre und Angestellte, traut vereint.
    Und wer hat die Gewinne von Mercedes eingestrichen?
    Der Hauptaktionär, aber nicht in Form von Dividenten, sondern von fetten Enten: den Zinszahlungen an sie, die Deutsche Bank.
    Das nennt sich dann Investmentgewinn, gell, Herr Ackermann ?

  10. Pingback: Der Islam - Die Religion des Friedens - Seite 12

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar