Warnhinweise für Wissenschaftler

nuts_that_may_contain_nutsVor allem wird heutzutage gewarnt: Eine neue Jalousie kommt mit dem Warnhinweis: “Young children can strangle in the loop of pull chords”. Plastiktüten können von kleinen Kindern zum Suizid missbraucht werden. Entsprechend wird davor gewarnt. Textilien muss man von offenen Flammen entfernt halten, denn Textilien scheinen zu “spontaneous combustion” zu neigen. Bei manchen Marmeladen können die Hersteller nicht garantieren, dass keine Nüsse enthalten sind, also wird vor Nüssen gewarnt bzw. davor, dass ihr Vorhandensein nicht ausgeschlossen werden kann.

Warnungen sind überall, und sie sind wichtig, weil man offensichtlich nicht mehr davon ausgehen kann, dass gesunder Menschenverstand in ausreichender Menge vorhanden ist.

So warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung, dass Hackepeter und rohes Mett nichts für Kinder sind, ferner davor, dass man nicht in Wohnungen grillen soll, weil man dabei ersticken könnte und vor allem davor, dass in Metallspielzeugen Nickel, also Metall, enthalten ist, genau wie in Geldmünzen übrigens…

Vinyl-Bucket-Warning-LabelJeder warnt heute vor irgend etwas, nur Wissenschaftler warnen nicht bzw. Studenten und sonstige Wissenschaftsaspiranten werden nicht gewarnt – eine Auslassung sondersgleichen, die nicht mehr toleriert werden kann. Deshalb haben wir die wichtigsten Warnungen für Wissenschaftler, Hochschulabsolventen, Studenten und Wissenschaftskonsumenten zusammengestellt, um die fehlenden, aber dringend gebotenen Warnhinweise als Service für unsere Leser bereitzustellen.

Wissenschaftliche Warnhinweise

Generelle Warnhinweise für Wissenschaftskonsumenten

  • Das Lesen wissenschaftlicher Literatur kann erkenntniserweiternd wirken – kann wohlgemerkt, denn im Zeitalter des Genderismus ist die Gefahr, auf Erkenntnis zu stoßen, erfolgreich reduziert worden.
  • Wissenschaftliche Ergebnisse können Zahlen enthalten.
  • Zum Verstehen wissenschaftlicher Ergebnisse kann Sachverstand erforderlich sein.
  • Wissenschaftliche Ergebnisse können Ihren ideologischen Überzeugungen widersprechen.
  • Wissenschaftliche Ergebnisse können Ihnen die Augen öffnen und in der Folge zu Zynismus führen.
  • Wissenschaft kann sozialkritisch machen.
  • Wissenschaft kann Sie zum Denken außerhalb vorgegebener Bahnen anregen.

Warnhinweise für Wissenschaftler

    Für weibliche Wissenschaftler:

  • Die Bewerbung auf eine Ausschreibung im Rahmen des Professorinnenprogramms kann mit Lehrverpflichtungen einhergehen – in besonders krassen Fällen kann die Vorlage eines Curriuclum Vitae und der Nachweis von Leistungen verlangt werden.
    Für männliche Wissenschaftler:

  • Die Bewerbung auf eine Ausschreibung im Rahmen des Professorinnenprogramms hat finanzielle Folgen, sonst keine.

sharp_edged_med

    Generell für Personen, die als Wissenschaftler an Universitäten beschäftigt sind bzw. sein wollen:
  • Wissenschaft kann Zahlen enthalten.
  • Andere Wissenschaftler können Belege für Ihre Behauptungen verlangen.
  • Wissenschaftliches Arbeiten kann Überlegung voraussetzen.
  • Vorsicht: Wissenschaftliche Arbeit ist Arbeit.
  • Wissenschaftliche Arbeit kann ihre Work-Life-Balance gefährden.
  • In englischsprachiger Literatur können Ergebnisse enthalten sein.
  • Wissenschaftliche Ergebnisse können Forschung voraussetzen.
  • Forschung kann mühselig sein.
  • Mobiliar und Ausstattung ihres Arbeitsplatzes können antik sein.
  • Ihre Stelle kann die Erfordernis mit sich bringen, wissenschaftliche Beiträge zu publizieren.
  • Kenntnisse in Wissenschaftstheorie und Methoden können dazu führen, dass verlässliche
    Ergebnisse erzielt werden.
  • Vorsicht bei der Anwendung von Methoden in der eigenen Forschung: Sie kann ideologischen Überzeugungen widersprechen, und es können unerwünschte Ergebnisse produziert werden.
  • Theorien können Ergebnisse sinnvoll machen und gewollte Wertungen erschweren!
  • Die Anwendung theoretischer Kenntnisse und methodischer Vorgehensweisen kann Sie in Widerspruch zu politischen Vorgaben bringen.
  • Nicht vorhandene Kenntnisse in wissenschaftlichen Methoden und Theorien wirken sich zwar positiv in manchen Bereichen (Sozialismus, Genderismus) aus, können aber dazu führen, dass man sich lächerlich macht. Wenngleich diese Gefahr durch den Advent des Professorinnenprogramms und die Verschulung der Universitäten sowie deren Auflösung im Bologna Prozess immer geringer wird.

Für Studenten

  • Ihr Professor kann weniger Kenntnisse von einem Fachbereich haben als sie selbst.
  • An manchen Universitäten können (noch) Kenntnisse in Rechtschreibung vorausgesetzt werden.
  • Das Erbringen von Leistungen kann an die Stelle des Schleimens treten.
  • Die wissenschaftliche Ausbildung kann mit ihren Freizeitinteressen in Konflikt geraten.
  • Die Öffnungszeiten des Kindergartens orientieren sich möglicherweise nicht an den Vorlesungszeiten.
  • Wissenschafliche Ausbildung kann die Work-Life-Balance gefährden.
  • Das Besuchen mancher Seminare kann zu geistiger Demenz führen.
  • Ein Studium kann auf dem Arbeitsmarkt enden (Graduiertenkollegplätze sind nur begrenzt vorhanden).
  • Ein Studium kann zu Erkenntnis führen.

absolutely_nothing_road_signDas ist unsere bisherige und sicher noch nicht vollständige Liste der Warnhinweise. Da, wie gesagt, Warnhinweise in der heutigen Zeit immer wichtiger werden, und zwar umgekehrt proportional zum sich reduzierenden gesunden Menschenverstand, sind alle Leser aufgerufen, ihre wissenschaftlichen Warnhinweise beizutragen. Damit unsere Welt für heute lebende Generationen und vor allem für zukünftige Generationen sicher und lebenswert (Warnung: zu intensives Leben kann mit Tod enden) wird.

Print Friendly, PDF & Email
6 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »