Times, they are changing …

Zum Wochenende haben wir wieder einmal einen Anschlag auf die kulturellen Dopes vor, das ist nicht von uns, das ist von Harold Garfinkel, die sich ein Leben ohne Fleischkonsum nicht vorstellen können.

Holy cowLetzterer ist eine Frage der Ethik und einmal ehrlich, wenn man manche satten Gesichter sieht, in die ein Hamburger geschoben wird, dann kann man nicht anders als ärgerlich zu werden, ärgerlich angesichts des Wertes des Tieres, das sein Leben gelassen hat und der in keinem Verhältnis zu dem des Inhabers des Gesichtes zu stehen scheint, der es gerade in Teilen, unbewusst und ohne jegliche Wertschätzung verschlingt.

Fleischkonsum ist eine ethische Frage, die jeder für sich beantworten muss, und zwar mit Blick auf das, was Peter Singer die “capacity to suffer” nennt und mit der Verantwortung ergänzt, sich darüber bewusst zu sein, wo das Fleisch, das man isst, herkommt, welches Leid notwendig war, um das Steak in die Pfanne zu bekommen.

Ethisch leben zu wollen, erfordert es, sich in die Position anderer Tiere zu versetzen und sich danach zu fragen, wie diese anderen durch das eigene Verhalten beeinträchtigt werden und dann eine Entscheidung über das eigene Verhalten zu treffen.

In Supermärkten werden vegetarische und veganische Angebote immer häufiger.

Die Entscheidung, sich nicht am Leid von Tieren, die in Massentierhaltung gequält werden, beteiligen zu wollen, sie ist immer einfacher zu leben. Wir sehen derzeit einen kulturellen Wandel, der der Abschaffung der Sklaverei entspricht: So wie der Sklavenhandel, ohne den viele nicht leben zu können glaubten, verschwunden ist, so wird auch das Fleischfressen verschwinden.

Warum?

Weil Menschen in der Mehrzahl vernünftige und in Konsequenz davon ethische Tiere sind:

 


Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org
Wenn Ihnen gefällt, was Sie bei uns lesen, dann bitten wir Sie, uns zu unterstützen.
ScienceFiles lebt weitgehend von Spenden.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:
Zum Spenden einfach klicken


Oder über unser Spendenkonto bei Halifax: ScienceFiles Spendenkonto:
HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):
  • IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
  • BIC: HLFXG1B21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.
Print Friendly, PDF & Email
One Comment

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!