Bundesregierung muss Trillerpfeifen verbieten! Der Demokratie zuliebe

Liebe Leser, liebe ScienceFiler,

es kommt nicht oft vor, dass wir uns mit einer Rede an Sie wenden.

Es ist außergewöhnlich, dass wir das tun, weil wir das nur dann tun, wenn etwas ganz Besonderes anliegt, etwas, das die Welt der Demokratie, die deutsche Welt, unsere Welt, aus den Angeln heben und in einem Zirkelschluss gefangen halten kann.

Es ist: Die Trillerpfeife, die Einheit, die Demokratie, die Zukunft.
Die Zukunft, … die Demokratie, … die Einheit … der Deutschen, sie sind gefährdet. Sie stehen auf dem Spiel.

Die Trillerpfeife will sie beseitigen!

Seit dem 3. Oktober ist klar: Die Trillerpfeife ist ein Instrument des Hasses. Wer sie pfeift, kann nicht mit ansehen, was er sieht, und will dem entsprechenden Treiben ein Ende bereiten; es niederpfeifen, wegtrillern.

Die Trillerpfeife, sie ist ein Symbol für Intoleranz und schlichte nicht-Akzeptanz empirischer Fakten.

Wir sehen das wöchentlich, wenn Schiedsrichter das foule Spiel mit Intoleranz strafen und oft genug, den foul spielenden Spieler gleich mit. Wir sehen, dass die Trillerpfeife vor einem normativen Hintergrund der Intoleranz gegenüber foul Spielenden angewendet wird.

Ihr Trillern ist Ausdruck abweichender Werte und anderer Meinung.

Wir sahen es vor Tagen in Dresden: Trillerpfeifen wurden eingesetzt, um die Demokratie in Intoleranz und Getriller zu ersticken.

Politiker, herausgeputzt und vorzeigbar gemacht, haben sich auf Kosten der Steuerzahler nach Dresden begeben, um dort die Huldigungen des Volkes entgegen zu nehmen. Sie sind in der Erwartung angereist, für den Anschluss Restdeutschlands im Jahre 1990 gelobt, gewürdigt, gefeiert zu werden.

Sie wurden enttäuscht.

Die Trillerpfeife hat alles zunichte gemacht. Die Trillerpfeife, massenhaft eingesetzt, hat die Feierlichkeit gestört, den Tag der Würde, zum Tag der Scham gemacht, den deutschen demokratischen Versuch in seinen Grundfesten erschüttert.

Ihr Trillern ist Ausdruck abweichender Werte und anderer Meinung, falscher Werte und falscher Meinung.

Was Hunderte von Demonstranten mit Parolen wie „Deutschland, Du mieses Stück Scheisse“, mit Böller und Molotowcocktail nicht schaffen, die Trillerpfeife, sie schafft es: Demokratie wird unmöglich. Hass wird gesät, verbreitet, umfassend getrillert. Eine Orgie der Trillerpfeife, und wir zitieren hier den geschätzten Kollegen Hans Vorländer aus Dresden, eine “Trillerpfeifenorgie”, sie hat „die hässliche Fratze dieser Demokratieverachtung deutlich gemacht“.

Wer trillerpfeift ist ein Feind der Demokratie!

Wer sein Verständnis für Trillerpfeifende äußert, ist ein Freund der Feinde der Demokratie.

Verständnis hat die Polizei für Trillerpfeifende geäußert. Ein Unding.

Verständnis ist die Vorstufe von Rassismus! Aus Trillerpfeifen wird Hass und Gewalt. Aus Hass und Gewalt wird das Ende der Demokratie. Wir zitierten den Kollegen Hans Vorländer mit dieser akrobatischen Kausalkette, dem dreifachen Fehlschluss mit doppelter Zirkeldrehung.

Wehret dem Trillergepfeife. Lasst es nicht soweit kommen, dass der zweite demokratische Versuch Deutschlands den Trillerpfeifen und -pfeifern zum Opfer fällt.

Ein Verbot von Trillerpfeifen muss her! Mit aller Härte des Rechtsstaates muss gegen Trillerpfeifende vorgegangen werden. Es gibt kein Recht auf freies Trillern und Pfeifen. Nicht in Deutschland und vor allem nicht in der Nähe von Festakten, bei denen strahlende Gesichter in günstig platzierte Kameras gezeigt werden sollen – nicht Politiker in Irritation.

Das Volk vor dem Bildschirm will die heile Welt, die Soap-Opera der Politik, die Welt der starken Politiker, die alles und jeden im Griff haben. Trillerpfeifen stören diese, für den deutschen demokratischen Versuch doch so wichtige Imagination.

Wer die Demokratie will, der muss die Trillerpfeife bannen, aus seinem täglichen Leben, aus dem öffentlichen Leben, aus Deutschland, von der Erde.

Ohne Trillerpfeife kein Hass.
Ohne Trillerpfeife keine Gewalt.
Ohne Trillerpfeife heile Welt.
Ohne Trillerpfeife lachende Politikergesichter .
Ohne Trillerpfeife Demokratie.

Trillerpfeifen sind #NichtEgal.

Gib Trillerpfeifen keine Chance!

NoHateWizzle

Liebe Leser, Liebe ScienceFiler, Sie haben die Wahl zwischen Trillerpfeife und dem deutschen demokratischen Versuch. Es gibt nur eine Wahl:

SpeakersCornerTeaser1

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

24 Responses to Bundesregierung muss Trillerpfeifen verbieten! Der Demokratie zuliebe

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Bundesregierung muss Trillerpfeifen verbieten! Der Demokratie zu liebe

  2. Anspruchsvoller Leser says:

    Was soll man von einem Professor für Politikwissenschaften schon erwarten.
    Wer Phrasen wie “kollektive Beleidigung” von sich gibt, .. ach was soll’s.
    “NoHateWizzle” ist der Brüller, diesen Artikel bitte direkt an Herrn Prof. Vorländer
    schicken, damit er nicht danach suchen muss, der Ärmste. 😉

  3. Gereon says:

    Ich bin iritiert. Bislang war der Einsatz der Trillerpfeife politisch korrekt, besonders zur Demokratieunterdrückung. In Händen (bzw. Mündern) von linken Linken, Antifa, Feministen (inninen) , Gewerkschaftsangehörigen, Steikenden war sie immer gern gesehen, wenn es darum ging eine Meinung mundtot (ohrtot) zu pfeiffen.

    Handlungsbedarf ist erst angezeigt, wenn der so angegangene Andersdenkende sich der Wafe Trillerpfeife bemächtigt und diese aufs perfideste genauso anwendet.

    Sollte es in Deutschland gar zweierlei Maß, zweierlei Recht geben für die Anhänger unterschiedlicher Meinungen?

    Sollte ich das Wort Demokratie gar falsch verstanden haben?

    Demokratie ist nur richtig, wenn der Richtig Meinende sie einfordert?

    Also mir habend die das in der Schule noc h anders erklärt, aber ich bin ja auch aus dem letzten Jahrtausend übrig geblieben.

  4. Arthur says:

    Noch sind es Trillerpfeiffen die den Lärm verurschen später sind es Handfeuerwaffen die ein anderes Geräusch von sich geben.

  5. altermann says:

    Ich habe einen Tinnitus auf den Augen!! Ich sehe überall nur Pfeifen.

  6. BeFree says:

    Nein, das stimmt so nicht ganz und geht nicht, geht gar nicht.
    Gibt es da doch den guten, den edlen Trillerer, der natürlich von dem Verbot ausgenommen werden muß….. muß!
    Der Gewerkschaftstrillerer vor den Werkstoren des Großkapitals. Mit was als der Triller und dem roten, gelben oder sonstwiefarbenen Müllsäckchen fesch herausgeputzt, könnte er den perfiden Bossen hinter den Werkstoren die fällige Lohnerhöhung heraustrillern?
    Oder vor welcher Staatskanzlei wo stellvertretend wieder die alljährliche Absenkung der Gehälter im Öffentlichen Dienst perfide vorbereitet wird, um die Staatsknete an die Armen und Bedürftigen bspw. in Form der Amandeu-Antonio-Stiftung der IM Kahane zu verteilen, wird dann nicht getrillert werden können i.A. des DGB und anderer Sozialismusübungsseilschaften?
    Oder man stelle sich eine Antifa-Sturm-Abteilung(A-SA) ohne Triller, Pflastersteine und Mollys vor? Undenkbar. Wer Triller verbieten will, muss auch das Werfen von Pflastersteinen und Mollys durch die SturmStaffeln linker Landes- und Bundesregierungen verbieten. Geht also nicht.
    Und last not least, was wird auf den Fußballplätzen dieser Welt an Chaos ausbrechen, wenn der Schiritriller verstummt? Rumms. Was soll aus Deutschlands und der Welt wachsweichen Fußballfanhirnen werden ohne dass das Recht auf dem Rasen mit dem Schiritriller durchgesetzt werden kann?
    Hetze und Hassreden werden die Fußballarenen fluten. Die einen schreien so, die andern oh Graus fußballpopulistisch gar so. Ohne Triller kein Recht oder in Populismuslatein: nulla poene sine Trillerpfeife…… keine Strafe ohne? ….. Wir wissen es, die Trillerpfeife.
    Und Maas kann doch nicht in allen Stadien gleichzeitig gegen Hetze hetzen, auch wenn er sich mit dem Roten Annettchen die Aufgabe teilt.
    Punktum und Basta, die Trillerpfeife muss nolens volens bleiben, solange es in Deutschland solche Pfeifen gibt, wie wir sie auf unseren Regierungsbänken und den davor stets erniedrigten, oppositionsbefreiten Parlamenten (Bsp. vulgo Deutscher Bundestag, im Reichstag unter der symbolträchtigen Eingangsheadline Dem Deutschen Volke, LOL) vorfinden, die vorzugsweise damit beschäftigt sind, mit gefälschten Lebensläufen und niemals begonnenen oder je beendeten Studien ihre lebenslangen Apanagen zu sichern.

  7. Anspruchsvoller Leser says:

    Die Kommentarfunktion unter dem verlinkten Artikel wurde von der Moderatorin
    inzw. geschlossen. Könnte an den Reaktionen liegen, die sind wohl etwas anders aus-
    gefallen, als erwartet.

  8. Jürgen says:

    Die Gewerkschaft ist doch bei ihrem “Kampf” immer mit Trillerpfeifen unterwegs.Nun kann ich doch sicher die Argumentation auch auf die Gewerkschaften anwenden?

  9. waldbaer says:

    Nunja.. Dass einige wenige Pfeifen viele andere Pfeifen als Konkurrenz, vielleicht sogar als Bedrohung empfinden, liegt wohl in der Natur/Kultur der Pfeifen begründet.
    A propos Kultur:
    Man könnte ja auch mal was anderes pfeifen als immer nur Triller. Es müsste da doch genug Menschen geben, die es hinbekommen, mal ein echtes Pfeifkonzert zu geben..
    Das Internet böte ja die Gelegenheit, sich abzustimmen. Auf die Kommentare der Qualitätspresse dazu wäre ich mal gespannt..
    (URL mit Timecode)
    https://youtu.be/85evCS4eIRM?t=211

  10. Wurbürger says:

    Ausschließen kann man das nicht, denn wozu das Pack der BRD bereit ist, wurde mit der Austellung von Panzern in Dresden gezeigt. Doch ihr täuscht euch, denn wir Ossis sind zur Rückeroberung unserer Heimat und zu deren Schutz bereit und wir sind alle noch im kampffähigen Alter und haben alle bei der NVA die Bekämpfung von Panzern gelernt und wenn es ein paar Nato Söldnern nach dem brennenden Ende gelüstet, können sie das haben

  11. Peter says:

    Die Trillerpfeife war mir schon immer suspekt. Wer kennt sie nicht, diese Nazis auf der Autobahn mit deutschem Schäferhund im Fond und Trillerpfeife im Maul?

  12. palina says:

    sehr schöner Artikel und so aufheiternd.
    Falls die demnächst verboten werden, hier die Anleitung zum Selber bauen.

  13. Heiner says:

    Den trockensten Kommentar zur Dresden gab es hier bei Welt.de von Henryk M. Broder.

    https://www.welt.de/politik/video158539814/Das-Volk-darf-grob-sein-und-sich-unangemessen-aeussern.html

    Köstlich wie die Moderatoren sich gewunden haben.

    Und besonders hübsch der Auftritt von Claudia Roth, die gleich mit einer Beleidigung der potentiellen Gesprächspartner startete. Kein Wunder, daß Broder sie einst “ein Doppelzentner fleischgewordene Dummheit, nah am Wasser gebaut und voller Mitleid mit sich selbst” nannte.

  14. Jürg Rückert says:

    Im folgenden Interview zeigt Broder “innere Mitte” (was so vielen Zeitgenossen abgeht): Die Trillerpfeife ist keine Waffe!
    Recht hat er.
    https://www.youtube.com/watch?v=m7pUEXGvckU
    Viel Spaß!

    • waldbaer says:

      Nur der Ergänzung halber: Hier hat Albrecht Müller (für ihn) außergewöhnlich deutliche Worte gefunden:
      “Keine Brücke zwischen dem „Pöbel“ und den etablierten Politikern und Medien. Eine Nachlese”
      http://www.nachdenkseiten.de/?p=35296
      Man müsste dort eigentlich nur das Wort “Pöbel” durch “Pfeifen” ersetzen, und schon hätte man einen Kontext..

  15. CountZero says:

    “Wir sehen, dass die Trillerpfeife vor einem normativen Hintergrund der Intoleranz gegenüber foul Spielenden angewendet wird.”

    Großartig! Dh. der Foulspieler ist strukturell diskriminiert?

  16. Carlos says:

    Die Trillerpfeifen wurden keineswegs eingesetzt, “um die Demokratie in Intoleranz und Getriller zu ersticken.”

    Richtig ist, das damit die Toleranz demonstriert wurde, dass die Menschen, trotz dessen sie wissen wer ihnen was antut, immer noch nur trillern und pfeifen anstatt Laternenmasten zu beschlagnahmen und Holzhaufen aufzuschichten.

    Aber vermutlich ist dieses ganze gekeife der “Eliten” so etwas wie das pfeifen im Walde!

  17. Tapmedie Ulpanius says:

    Trillerpfeifen? Gehen gar nicht!
    Gut, wenn zur gleichen Zeit Polizeiautos abgefackelt werden, ist das natürlich halb so wild.
    Ist ja für die gute Sache.
    Oder wenn der Grünen-Politiker Matthias Oomen auf Twitter eine erneute Bombardierung Dresdens fordert, kein Problem!
    Aber Trillerpfeifen sind echt eine schlimme Entgleisung…
    Das Land ist ein Irrenhaus!

  18. Peter Merbitz says:

    Das Problem, welches die Kommentatoren bereits erkannt haben, besteht doch offenbar in der fehlenden Unterscheidung zwischen guten und bösen Trillerpfeifen.
    Primitive Trillerpfeiferophobie hilft hier nicht weiter, das wäre populistisches Stammtischniveau.
    Die Lösung ist einfach: Ein staatliches Trillerpfeifenmonopol. Träger einer Trillerpfeife benötigen einen Trillerpfeifenschein und eine Trillerpfeifenbesitzkarte. Es wird ein staatliches Trillerpfeifenregister eingeführt und jede Trillerpfeife muss eine Registriernummer erhalten.
    Schwarzhandel und Eigenbau von Trillerpfeifen müssen unter schwere Strafen gestellt werden.

    • fdominicus says:

      Sie sollten den Politikern nicht solche Steilvorlagen liefern. Die nehmen das ernst – todernst….

    • Volker says:

      Nicht zu vergessen wird die Registriernummer bereits in das Trillern implementiert, möglich wäre eine Identifikation durch Kombination der Basisfrequenz und Modulation des Trillerns selbst und zusätzliche Codierung in Trillerpulse, sodass man später nur das Trillerkonzert per Computeranalyse nach den Registriernummern der diversen verwendeten Trillerpfeifen durchsuchen muss, um die Inhaber zu identifizieren. Zu diesem Zwecke sind nur elektrisch betriebene Trillerpfeifen, die diesen Code permanent aussenden gestattet, in Verbindung mit einer Leistungsbegrenzung natürlich, zum Zwecke des Gehörschutzes…

    • Bernhard says:

      Sie vergasen die Aufbewahrung selbiger, bei Nichtnutzung, im Panzerschrank.

  19. Marcus Junge says:

    Lassen sie mich einen kleinen Gedankensprung machen, er bezieht sich auf “NoHateWizzle”.

    In den USA werden Begriffe bei Kriegen ganz schnell gestrichen / ersetzt, wenn der aktuelle Krieg dies “erfordert”. Als Frankreich 2003 beim Irak nicht mitmachen wollte und opponierte, wurden aus French Fries die Freedom Fries. https://en.wikipedia.org/wiki/Freedom_fries

    Da “Wizzle” jetzt mit “Hate” einhergeht, müssen Wizzleblower umbenannt werden. Vorschläge nimmt die Antifa entgegen oder das Ministerium für Liebe, Frieden und Wahrheit.

  20. Frank Oliver Weißmann says:

    Aber aber, meine Damen und Herren!…auch ich bin ebenfalls für ein Verbot von Trillerpfeifen auf Demonstrationen…wir alle haben doch schließlich sicher noch unsere bewährten WUWUZELAS von 2006 im Schrank stehen…ODER?

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Haben Sie Lust auf Auseinandersetzung oder steht bei Ihnen eher der Frust durch Auseinandersetzungen im Vordergrund? Der individuelle Umgang mit Konfliktsituationen ist ein Feld, das in Deutschland nicht beforscht wird. Dr. habil. Heike Diefenbach ändert dies zur Zeit. Sie haben die einmalige Gelegenheit, daran mitzuwirken. Nehmen Sie an unserer Primärforschung teil. Wirken Sie mit an der Erstellung einer Skala zur Messung von Konfliktorientierung.   Zur Teilnahme geht es hier.
Holler Box
Skip to toolbar