Kontrolliert das Einwohnermeldeamt ob Deutsche bei Amazon Alkohol kaufen?

Die Freiheit stirbt in Siebenmeilenstiefeln – in Deutschland.

Die Feststellung, dass der Vorwand „Jugendschutz“ eines der besten Mittel ist, um Freiheitsrechte zu beschneiden und Bürger zu überwachen, ist eine der Feststellungen, die wir auf ScienceFiles wohl bislang am häufigsten getroffen haben.

Der letzte Text zu der unsäglichen Diskussion über Kinderrechte liegt nur wenige Wochen zurück.

Da wir nun seit Jahren in Wales leben, bekommen wir so manche „unter-der-Hand-Überwachung“, die in Deutschland wohl normal geworden ist, gar nicht mit. Deshalb haben wir nicht schlecht gestaunt, als wir von Amazon.de eine Flasche Penderyn Welsh Myth an einen Bekannten schicken lassen wollten und das hier ist aufgepoppt.

Wow!

Hat Amazon in Deutschland einen direkten Draht zum Einwohnermeldeamt?

Überwacht das Einwohnermeldeamt den Online-Alkoholeinkauf?

Es ist unglaublich, was in Deutschland alles normal geworden ist und einmal mehr unter dem Vorwand, man wolle Kinder und Jugendliche schützen, denn natürlich bestellen vor allem Kinder und Jugendliche mit ihren Kreditkarten von Mastercard und Visa, die bekannt dafür sind, Kindern und Jugendlichen Kreditkarten auszustellen, in erster Linie Whisky aus Wales.

Wir haben das edle Getränk mittlerweile von Amazon.co.uk aus auf den Weg gebracht. Ohne Überwachung. Ohne Kontrolle. Ohne unser Alter nachweisen zu müssen – als freie Konsumenten.

Denn außerhalb von Deutschland ist diese Form der Überwachung weder normal, noch würde sie akzeptiert noch würde sich die ihr unterzogene Bevölkerung einfach so in die neue Bestimmung fügen.

Einst hatte das britische Finanzamt „HM Revenue & Customs“ die Idee, man könne Selbständige im Hinblick auf die Abwicklung von Geschäften auf Cash-Basis kontrollieren. Die Kontrolle fand durch Anrufe statt, die drei Fragen umfassten: Machen Sie Geschäfte auf Cash-Basis, wenn ja, wie viele und seit wann?

Die Aktion ist auf heftigen Widerstand aus der gesamten Bevölkerung gestoßen und wurde innerhalb von einer Woche beerdigt.

So geht Freiheit.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie bitte das private Blog ScienceFiles!



ScienceFiles-Spendenkonto

Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email
29 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 150 Euro und 250 Euro.

 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.

  Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!

ScienceFiles-Spendenkonto
Holler Box