Blödsinn mit Methode: Die Auflösung oder Aufklärung

Die Qualität wissenschaftlicher Texte lässt sich als Funktion ihrer Konkretheit messen. Manche Texte sind so schwammig und vage, so voller Nominalkonstruktionen und nichtsagender Reifikationen am Begriffshimmel, dass sie nur als Travestie, nicht jedoch als wissenschaftlicher Text durchgehen. Wie macht man derartige Texte kenntlich?

Eine einfache Methode haben wir in unserem Post „Blödsinn mit Methode“ dargestellt. Wenn es möglich ist, in einem vermeintlich wissenschaftlichen Text den Gegenstand der angeblichen Forschung auszutauschen, ohne dass es den Resttext tangiert, dann haben wir es mit Blödsinn, weil inhaltsleer, und nicht mit Wissenschaft zu tun. Ein weiteres Kriterium, das den Blödsinn als Blödsinn erhärtet, kann ergänzt werden. Wenn es einer großen Zahl unabhängiger Urteiler nicht möglich ist, den willkürlich ersetzten Text vom Originaltext zu unterscheiden, dann handelt es sich mit Sicherheit um Blödsinn, Blödsinn wie in die Gender Studies in Reihe produzieren.

Und so haben wir unseren Lesern ein Ergebnis der Denkversuche, das aus den Gender Studies kommt, in fünf Varianten vorgelegt, in denen wir nur den Forschungsgegenstand ausgetauscht haben. Und, gemein wie wir sind, haben wir unsere Leser gebeten, den publizierten Text von unseren Texten zu unterscheiden.

552 Leser haben sich den Spaß gemacht oder sich dem Leid unterzogen, die fünf Texte zu lesen, um den Text zu identifizieren, der es in eine angeblich wissenschaftliche Zeitschrift geschafft hat. Hier das Ergebnis ihrer Einschätzung.

genderwald

Und diese Verteilung belegt unseren Punkt, denn: Leute, 81% von Euch liegen daneben!

Es ist nicht die Genderfreizeit, nicht der Gendertod und auch nicht der Genderacker oder der Genderkaffee, es ist der Genderwald.

Die Bewertung dieses Ergebnisses wollen wir unserem Kommentatoren Uranus überlassen:

“Nachdem ich für Genderfreizeit votiert und festgestellt habe, damit immerhin bei der Mehrheit der Meinungen gelandet zu sein, wollte ich nun auch wissen, ob es sich hier um einen vorgezogenen Aprilscherz handelt oder ob es sowas in der wahren Welt wirklich gibt. Und siehe da, eingegeben in google findet sich als erster Treffer die FZG – Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien: …. Erschütternd. Ich hatte bis zuletzt auf den Aprilscherz gehofft.

Das publizierte Machwerk findet sich tatsächlich in der Freiburger Zeitschrift für Geschlechterstudien und wurde von Regula Kolar und Bianca Baerlocher verbrochen. Titel: Vielfalt im Wald. Chancengleichheit als Kriterium für eine nachhaltige Waldgestaltung

Das hätten wir uns nicht ausdenken können.

Als kleine Belohnung für all diejenigen, die sich durch die Texte gekämpft haben, hier unsere Lieblingsversion, von deren Veröffentlichung wir bislang abgesehen haben:

Vielfalt in der Irrenanstalt. Chancengleichheit als Kriterium für eine nachhaltige Arbeit mit Irren

Die Irrenanstalt ist für alle da – auf Seiten der Irren, aber auch auf Seiten der Wächter und Psychiater. Dieser Artikel beleuchtet die männerdominierte Branche der Irrenwächter und Psychiater und geht von einer Interdependenz zwischen Gesellschaft, Geschlecht und Irre sein aus. Denn die Gesellschaft-Irrsinn-Beziehungen und deren Ausgestaltung sind mit Gender sowie mit Fragen der Chancengleichheit verknüpft. Ziel ist es, sich durch eine integrative Perspektive der beiden Forschungsfelder Gender Studies und Nachhaltigkeitsforschung sozialtheoretisch Problemstellungen von Nachhaltigkeit und Chancengleichheit zu nähern. Die theoretische Basis bilden dabei der Ansatz „sozial-ökologische Regime“ und die „Care“-Perspektive. Es wird argumentiert, dass nachhaltige Irrenarbeit heißt, Chancengleichheit im Zusammenhang mit der Behandlung von Irren auf allen Seiten zu gewährleisten. Zum Schluss wird die Frage gestellt: Ist nachhaltige Beschäftigung mit Irren Care-Arbeit und umgekehrt?

Die Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien: Niemand will sie lesen

Was sich nicht alles im Spam-Ordner findet! Heute das Angebot, die Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien (fzg) im kostenlosen Abo für zwei Monate zu lesen. “Sehr gerne”, so steht im Anschreiben, “machen wir Sie auf die neue Ausgabe der Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien Bildung – Erziehung – Geschlecht aufmerksam. … Für Interessierte gibt es dieses Mal die Möglichkeit, die fzg im online Abo für zwei Monate kostenlos zu lesen.”

fzgFalls also irgend einer unserer Leser einen masochistischen Zug an sich beobachtet und seinen Intellekt foltern oder dessen Belastbarkeit testen will: Die fzg gibt es für zwei Monate umsonst, vermutlich, weil niemand dafür bezahlen mag, um das zu lesen, was Doppelnamen-Trägerinnen und andere ältliche Damen, die nicht über die schon früh bei Ihnen einsetzende Midlife-Crisis hinausgekommen sind und es Männern immer noch nachtragen, das Männer ihnen nichts nachtragen, von sich geben.

Wir haben alle unsere Resilienz zusammengenommen, alle unsere geistigen Reserven, die zum Abbau von Unsinn vorhanden sind, gebündelt, und für unsere Leser eine Art freiwillige Unsinnskontrolle durchgeführt, wir wollen ja nicht, dass jemand geistigen Schaden nimmt…

Sechs Artikel und ein Interview sind in der fzg, wie die Zeitschrift von ihren Herausgebern liebevoll abgekürzt wird, “versammelt”. Fangen wir mit dem Ende, dem Interview an, das geht am schnellsten: “Christine Riegel und Bianca Baßler im Gespräch mit Carol Hagemann-White: “Meine Forschunug ist durch und durch politisch”. Ja. Das kann man sich komplett sparen, sofern man an Wissenschaft interessiert ist. Wissenschaft ist a-politisch und Forschung, die “durch und durch politisch” ist, kann entsprechend keine Wissenschaft sein, eher, Betroffenheitsforschung oder Ideologie-Bestätigungs-Forschung oder Legitimations-Forschung, was auch immer: alles, nur keine Wissenschaft. Aufgrund vergangener Texte, die Hagemann-White veröffentlicht hat, muss man ein Lamento geschlechter-stereotyper Erziehung erwarten, das anti-liberal und pro-faschistisch daher kommt. Daher unsere Empfehlung: streichen. Lesen lohnt sich nicht.

Das Umsonst-Abo, das es online gibt, gibt es übrigens nur für registrierte Nutzer. Also haben wir ScienceFiles registriert. Allerdings hilft die Registrierung nichts. Das Umsonst-Online-Abo ändert nichts daran, dass man, um den vorhersehbaren Sermon von Hagemann-White zu lesen, noch 3 Euro zahlen soll. Wenn man 30 Euro bekäme, um Hagemann-White im Interview zu lesen, dann vielleicht, aber 3 Euro zahlen – perish the thought.

Weiter im Takt:

Der erste Artikel im Heft stammt von Christine Riegel und Elke Gramespacher, und zwar “Zur Relevanz einer geschlechterbezogenen Betrachtung von Bildung und Erziehung”. Ein solcher Titel würde, wäre man in einem wissenschaftlichen Kontext, erwarten lassen, dass argumentiert wird, warum eine geschlechterbezogene Betrachtung relevant ist, welchen Nutzen sie erbringt, welche Vorteile sich für diejenigen, die ihr unterzogen werden, ergeben. Nicht so im vorliegenden Fall:

“Soziale Geschlechterverhältnisse und Geschlechterkonstruktionen spielen im Kontext von Erziehung und Bildung eine bedeutsame Rolle”

Wir aber sagen Euch, wer Erziehung und Bildung ohne Rücksicht auf soziale Geschlechterverhältnisse und Geschlechterkonstruktionen durchführen will, der wird in der Hölle schmoren und dem wird der Platz an der Seite des Gendergottes verwehrt bleiben. Amen. Die apodiktische Formulierung des zitierten Satzes, lässt keinen anderen Schluss zu, als das hier Hohepriester einer Sekte zur Kongregation sprechen. Der zitierte Satz ist übrigens das komplette Abstract. Mehr gibt es offensichtlich nicht zusammenzufassen. Lesen muss man daher nicht mehr, die Heilsbotschaft ist klar.

Rosemarie Godel-Gaßner schreibt über die badische Mädchenschulpolitik im Kontext der ersten Koedukationsdebatte zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Es ist dies ein “Beitrag zur Geschichte der Koedukation”. Wir sind Pfälzer. Entsprechend hätten wir gerne etwas über die rheinland-pfälzische Mädchenpolitik im Kontext der ersten Koedukationsdebatte erfahren. Der Text ist von wenig Interesse für uns.

midlife-crisisHannelore Faulstich-Wieland, die selbst Emeritierung und fortgeschrittenes Alter nicht daran hindern, für die Beseitigung der Nachteile von Mädchen zu kämpfen (Die Kenntnisse der Empirie frieren bei manchen zu einem bestimmten Zeitpunkt ein. Bei Faulstich-Wieland muss die Wahrnehmung der Empirie in den 50er Jahren eingefroren sein, denn dass Mädchen in der Schule seit spätestens den 1980er Jahren keine Nachteile mehr haben, sondern im Gegenteil Vorteile ist bei ihr nicht angekommen), berichtet den Stand der Forschung zum Thema “Schulische Berufsorientierung und Geschlecht”. Darin geht es um ein “geschlechterstereotyp eingeschränktes Berufswahlspektrum”, was übersetzt werden kann als Ärger darüber, dass Mädchen auch nach mehr als 30 Jahren Berieselung mit feministischen Lehren der richtigen Emanzipation seltener als Jungen gewillt sind, einen Beruf zu ergreifen, der Fähigkeiten und Kenntnisse in Mathematik oder Naturwissenschaft erfordert. Entsprechend schlägt Faulstich-Wieland vor, die Indoktrination in der Schule gezielter “insbesondere unter Berücksichtigung der Genderdimension” zu betreiben, denn Gender ist Heil für alle Übel dieser Welt.

Lena Eckert sorgt sich ebenfalls um die Wirkung der Indoktrination mit Gender, vor allem, so weiß sie, sei die Integration von Gender als “Struktur- und Analysekategorie” selbst für “interessierte Lehrende” ein Problem. Deshalb hat sie “diversity und gendersensible Lehreinheiten entworfen”, die in Geistes- und Sozialwissenschaften und Informatik eingesetzt werden sollen. Wie gut, dass die Zeiten von Pascal weitgehend vorbei sind, sonst müsste die Programmsprache nunmehr eingegenderte werden, z.B. in Hildegard oder Annalena.

Wolfram Schneider, der auch bei kontinuierlicher Geschlechtsbetrachtung wohl als männlich gelten muss und Susanne Ihsen berichten von einem Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, das die Vielfalt der Studierenden in der ingenieurwissenschaftlichen Lehre berücksichtigen will. Projekte des Ministeriums zur Beseitigung von Bildung und Verhinderung von Forschung machen uns immer neugierig, also haben wir uns angesehen, worum es in “LeWI – Lehre, Wirksamkeit und Intervention” geht:

“Im Projektverbund “LeWI” wird in zwei Phasen untersucht, welche Einstellungen Lehrende zur Lehre haben und wie diese Einstellung von persönlichen und strukturellen Rahmenbedingungen, von der Studienstrukturreform sowie von Gender- und Diversity-Aspekten beeinflusst wird. Ziel ist es, wissenschaftlich fundiertes Wissen über die Tiefenstrukturen des universitären Lehralltags und ihre Einflussfaktoren zu ermitteln. In der ersten Untersuchungsphase werden Instrumente für die empirischen Erhebungen zur Erforschung der Lehrhaltungen entwickelt und eingesetzt, hierzu gehören eine bundesweite Online-Befragung von Lehrenden, leitfadengestützte Interviews mit Lehrenden und Dokumentenanalysen. Auf der Basis dieser Befunde sollen u.a. hochschuldidaktische Weiterbildungen für Lehrende konzipiert werden.

In kurz: Zuerst wird untersucht, ob Lehrende der Ingenieurswissenschaften das offenbaren, was unter Genderisten als traditionelle Rollenvorstellung bezeichnet wird, dann wird versucht, eine “hochschuldidaktische Weiterbildung” zu konzipieren, die dazu dienen soll, Lehrenden der Ingenieurswissenschaften ihre traditionellen Rollenvorstellungen auszutreiben und sie offen zu machen, für inter-, trans-, quer-, zwischen- und intra-Sexualität, damit man sie als Multiplikatoren der Gender-Ideologie missbrauchen kann. Es wäre auch wirklich verwunderlich gewesen, wenn das BMBF etwas finanziert hätte, was nicht dazu genutzt werden soll, die eigene Bevölkerung zu indoktrinieren und umzuerziehen.

Hildegard Macha und Hildrun Brendler sind im “quartären Sektor” unterwegs und wollen zum Abbau “hierarchischer Geschlechterverhältnisse in Wirtschaftsorganisationen beitragen”, und zwar auf “theoretischer Grundlage der Intersektionalitätsforschung” und der “pädagogischen Organisationsforschung”. Dazu haben sie ein “Interventions- und Evaluationsdesign” umgesetzt und “forschungsmethodisch” begleitet. Und so weiter. Der Unsinn ist spätestens ab hier nicht mehr zu ertragen. Die großspurig als Theorie bezeichnete Intersektionalität bezieht sich auf die Banalität, dass Menschen nicht nur ein, sondern viele Merkmale besitzen. Diese Banalität feiern Genderisten als besondere Erkenntnis, die es ihnen ermöglich, neben dem Geschlechtsteil (Gender) auch noch die Hautfarbe oder Nasenkrümmung (Migrant) wahrzunehmen. An Sozialtechnologen, die intervenieren wollen, weil ihnen ideologisch nicht passt, was sie vorfinden, hat man sich fast schon gewöhnt, das ändert aber nichts daran, dass “forschungsmethodisch” eine nette Aneinanderreihung von Adjektiven darstellt, aber dennoch Unsinn im Quadrat ist. Forschung ist entweder methodisch oder sie ist keine Forschung. Wer denkt, er müsse zwischen methodischer und nicht-methodischer Forschung unterscheiden, der zeigt damit, dass er von Forschung soviel Ahnung hat, wie von Tuten und Blasen.

PhysikerSave the best for last: Den Abschluss bildet Johanna Schmitz. “Feministische Mädchen_arbeit – Ein Raum für Trans*-Jugendliche?” In diesem für den Erkenntnisgewinn unverzichtbaren Beitrag geht es um ganz erhebliche Probleme, erhebliche und gigantomanische Probleme, die sich im Mädchen*treff der Alten Feuerwache in Köln eingestellt haben. Sie kennen die Alte Feuerwache in Köln und den dortigen Mädchentreff? Dort, im Kölner Feuerwachen Mädchentreff gibt es etwas, was bemerkenswert ist: eine Auseinandersetzung. Keine körperliche, nein, natürlich nicht, eine, …, nun, eine Auseinandersetung halt, deren Anlass darin besteht, dass zwei langjährige “Besucher_innen” sich selbst “neu definiert” haben, als Trans nämlich. Ja, derart weltbewegend sind die Probleme, die sich im Mädchentreff der Alten Feuerwache in Köln eingestellt haben. Zwei Mädchen spielen wohl Junge, spielen ist hier wörtlich zu nehmen, dann wäre ihnen irgendetwas über die Problematik von Transsexualität bekannt, sie würden sicher nicht damit spielen. Aber in jedem Fall empfehlen sich “queerfeministische Praktiken wie die Lady_feste”, als “Möglichkeit, diesen Grenzen und Ambivalenzen zu begegnen”. Die Zeiten, in denen Sprache einen Sinn transportiert hat, sind seit der queeren Dämmerung offensichtlich vorbei.

Dabei wollen wir es belassen. Unser Resilienz-Potential gegen Unsinn ist weitgehend aufgebraucht. Bleibt nur noch festzustellen, dass man langsam aber sicher an die Dürrenmattsche Lösung denken soll: Wenn die Irren frei herumlaufen, ist es das Beste, sich in den Schutz von Irrenhäusern zu begeben.

Translate »
error: Content is protected !!
Haben Sie Lust auf Auseinandersetzung oder steht bei Ihnen eher der Frust durch Auseinandersetzungen im Vordergrund? Der individuelle Umgang mit Konfliktsituationen ist ein Feld, das in Deutschland nicht beforscht wird. Dr. habil. Heike Diefenbach ändert dies zur Zeit. Sie haben die einmalige Gelegenheit, daran mitzuwirken. Nehmen Sie an unserer Primärforschung teil. Wirken Sie mit an der Erstellung einer Skala zur Messung von Konfliktorientierung.   Zur Teilnahme geht es hier.
Holler Box
Skip to toolbar