Rechtschreibkatastrophe: Vernachlässigung fängt in den Grundschulen an

Ein Leser von ScienceFiles hat uns auf einen Artikel in der Tageszeitung “Der Westen” aufmerksam gemacht, der mit “Dozenten klagen: Lehramtsstudenten können nicht schreiben” betitelt ist. Die Legasthenie erreicht die Mittelschicht, so muss man wohl konstatieren…

Der Beitrag basiert im Wesentlichen auf der täglichen Rechtschreibkatatrophe, von der Peter Kruck, Wissenschaftslektor und Kommunikationswissenschaftler berichtet: “Die meisten Lehramtsstudenten können keine zwei Sätze fehlerfrei schreiben”. Was Kruck hier beschreibt, ist eine Abwärtsspirale, denn die Lehramtsstudenten, die die Orthografie und die Grammatik des Deutschen nicht mehr beherrschen, gehen an Schulen, um dort Schülern ihre nicht vorhandenen Kenntnisse weiterzugeben.

Das Ende ist absehbar: Rechtschreibkatastrophe.

Die Ursache für dieses Rechtsschreibkatastrophe wird nicht nur im Beitrag aus “dem Westen” in der von Jürgen Reichen entwickelten Methode des “Lesens durch Schreiben” gesehen. Reichen, einer der Reformpädagogen, die man zwischenzeitlich zu fürchten gelernt hat, war der Ansicht, dass Disziplin und Drill in Schulen hinderlich seien, dass es wichtiger sei, Kinder zu kreativen Kindern zu machen und ihnen eine – natürlich: kreative Stimme zu geben.

Seine Methode sieht nicht vor, dass man Kindern Lesen und Schreiben mit der Fibel beibringt, die mühsam jeden einzelnen Buchstaben zur Nachahmung bereitstellt und stückweise zu ersten kleinen Worten zusammenfügt. Derartiger Drill war Reichen zuwider. Kreativität war sein Ziel, und Kreativität ist, was er mit seiner Methode zweifelsohne erreicht hat: Die Art und Weise, in der Kinder heutzutage Worte schreiben, von denen man dachte, man wüsste, wie sie geschrieben werden, ist mit Sicherheit kreativ.

Denn: In Reichens Methode lernen Kinder anhand  der Anlauttabelle. Die Anlauttabelle gibt für jeden Buchstaben des Alphabets ein Beispiel, zeigt einen Affen für ein A, eine Banane für ein B. Und mit dieser Anlauttabelle sollen die Schüler dann selbst herausfinden, wie Worte geschrieben werden, Worte wie “Grummbeer” oder “Kardoffell” oder “Leerer”. Dass die Kinder die Rechtschreibung von Worten zunächst falsch erlernen, ist gewollt. Warum? Niemand weiß es. Vermutlich geht es darum, die kindliche Kreativität anzuzapfen, und vor allem geht es darum, Kinder nicht zur richtigen Rechtschreibung zu zwingen.

Mehr Toleranz für Fehler lautet das Motto in Schulen Nordrhein-Westfalens und anderswo, denn wo genau der Reichen-Wahnsinn zur Anwendung kommt, niemand weiß es. Die Art und Weise, in der Kindern Schreiben und Lesen nicht beigebracht wird, ist Angelegenheit der Schulleitung oder des jeweiligen Lehrers. Daten zur Verbreitung der Reichen Methode, Daten dazu, wer wem wie Schreiben und Lesen nicht beibringt, werden in Deutschland nicht gesammelt.

Für derartige Nebensächlichkeiten interessiert sich in Deutschland niemand, ebenso wenig wie man sich vor der Einführung der Reichen-Methode dafür interessiert hat, ob sie auch hält, was sie verspricht. Bis heute gibt es keine Evaluation des Nutzens oder besser: der Schäden, die mit der Reichen-Methode angerichtet wurden und werden. Wer nach Literatur zur Reichen-Methode sucht, findet eine Vielzahl von Jubel-Literatur, in der beschrieben wird, was die Methode so einzigartig und gut macht. Er findet eines nicht: eine Überprüfung der Methode, eine Evaluation, die den Anspruch mit der Wirklichkeit kontrastiert.

Realität ist immer schädlich für die hehren Ansprüche von Reformern, deshalb werden ihre Ideen immer als Heilslehre verkündet, und nicht geprüft. Wozu auch? Es sind doch nur Kinder, die der neuen Mode unterzogen werden. Und wenn ein, zwei Generationen als Legastheniker ausfallen, dann bezuschussen wir eben die Fortpflanzung und manchen neue Generationen, dieses Mal solche, die Schreiben und Lesen können – hoffentlich.

Dass die Reichen-Methode nicht funktioniert, das ist mittlerweile nicht nur in Handwerk und Unternehmen bekannt, es ist auch an Universitäten gängiges Wissen. Die Rechtsschreibkatastrophe hat die Mittelschicht erreicht.

Und die Verwantwortlichen sitzen in Grundschulen, Verantwortliche wie Tanja Hilker, Deutschlehrerin an der Theodor-Heuss-Grundschule in Essen, die die Kritik an der Reichen-Methode im Interview mit dem Westen zurückweist und einen Einblick in ihre Lehrmethoden gibt:

“Wir sprechen nicht von Korrektur, sondern schreiben unsere Version unter das fehlerhafte Wort”

Theodor Heuss Grundschule EssenJPGDer kurze Satz beschreibt die Ursache der Rechtschreibkatastrophe eindringlich. Korrektur ist als Wort verpönt, ist wohl mit Drill assoziiert oder wird aus sonstigen nicht nachvollziehbaren, vermutlich ideologischen Gründen abgelehnt. Was damit einhergeht, ist die Auflösung dessen, was man Lernen nennt und dessen, wozu man Erziehung in Schulen überhaupt nur braucht: die Möglichkeit, Fehler zu machen, und aus der Korrektur der Fehler zu lernen. Lernen setzt Fehler voraus. Entsprechend bedarf es etwas Falschem, es bedarf der Korrektur dessen, was falsch ist. Wird die Korrektur verweigert, wird demjenigen, der Falsches geschrieben hat, signalisiert, das Falsche sei so falsch gar nicht, sei eben seine “Version” das Wort zu schreiben, warum sollte derjenige, der Falsches geschrieben hat, sich die richtige Rechtschreibung angewöhnen, wo ihm doch signalisiert wird, dass die andere Schreibweise keine Korrektur seiner falschen Schreibweise darstellt, sondern nur eine andere Version der Schreibung.

Das ist De-Motivation par excellence. Es ist Arbeitsverweigerung durch Lehrer, und es ist unfair den Schülern gegenüber, die spätestens beim Übergang von der Grundschule in eine weiterführende Schule davon getroffen werden, dass ab jetzt nur noch eine richtige Schreibung gibt (oder aus Sicht der Kinder zu geben scheint) und nicht mehrere. Dann aber scheint es für ein Umlernen zu spät zu sein, wie die Klage von Ausbildern in Unternehmen und die Erfahrungen von Kruck, die oben beschrieben wurden, zeigen [wobei man sich schon fragen muss, wie Studenten trotz offensichtlicher Rechtschreibschwäche zu einem Abitur gekommen sind].

Ganz nebenbei vermittelt die Reichen-Methode Schülern den Eindruck, man könne spielend lernen und sich Bildung nebenbei aneignen, ein fataler Irrtum, der auch unter Politikern weit verbreitet ist. Bildung, das hat schon Bourdieu beobachtet, ist nichts, was man sich anhand von Symbolen aneignen kann, und selbst wenn man in der Lage ist, sich mit der Kenntnis von Autorennamen zu schmücken, so wird doch schnell deutlich, wer mehr, als den Klappentext eines Buches gelesen hat.

Das führt zum nächsten Irrtum schulischer Erziehung, der dieses Mal von Eltern geteilt wird. So vertritt man bei der Landeselternschaft Grundschule NRW die Ansicht: “Kinder werden den Spaß am Schreiben und Erlernen der Rechtschreibung verlieren”, wenn man sie durch die klassische Methode des richtigen Schreibens von Anfang an in ein Gerüst aus Regeln presse.

Einmal davon abgesehen, dass die Eltern, wenn sie ihren Kindern das spielerische Erlernen des “Lesens durch Schreiben” nach Jürgen Reichen verordnen, eben diese Kinder, die sie vor dem Korsett der klassischen Methode bewahren wollen, in das Korsett der nicht-klassischen Methode zwängen, ist der zitierte Satz das Zeugnis einer infantilisierten Gesellschaft, in der alles, was mit Anstrengung verbunden ist, negativ konnotiert und von Kindern ferngehalten werden muss. Folglich deprivieren die besorgten Eltern ihre eigenen Kinder von der befriedigenden Erfahrung, die auch Kinder haben, wenn sie sich durch Arbeit gezwungen haben, etwas zu erlernen. Die besorgten Eltern deprivieren ihre Kinder von der Erfahrung einer Selbstwirksamkeit, die daraus erwächst, dass die entsprechenden Kinder einen Anspruch, der an sie gestellt wurde, erfüllt haben.

Das nennt man auch Vernachlässigung. Und das Schlimme an dieser Art von Vernachlässigung ist, dass die darunter leidenden Kinder nie erfahren werden, welches Potential in ihnen schlummert, zu welchen Leistungen sie fähig sind, denn man hat ihnen einen spielerischen Zugang verordnet und eines als vollkommen unzumutbar und außerhalb aller pädagogischen Möglichkeiten verortet: Die Kinder zu fordern.

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar