Männer, trinkt mehr Kaffee!

Jährlich sterben in Deutschland rund 12.000 Männer an Prostatakrebs. Wie das Robert Koch Institut in seiner neuesten Veröffentlichung im Rahmen der Gesundheitsberichterstattung des Bundes aus dem Jahre 2010 feststellt, waren im Jahr 2006 60.120 Männer an Prostatakrebs erkrankt, im Jahre 2010 sollen es 64.370 sein. Die Tendenz der Erkrankungsfälle ist also steigend. Dabei liegt die Anzahl der Neuerkrankungen in Deutschland (gemessen pro 100.000 Männer) mit 149,1 deutlich über der entsprechenden Neuerkrankungsrate für Europa (110,1) bzw. weltweit (74,4). Prostatakrebs ist ein erhebliches und wachsendes Problem: “Prostatakrebs ist mit 26,6% mittlerweile die häufigste Krebserkrankung bei Männern und verursacht 10% der Krebssterbefälle” (RKI, 2010, S.72). Um so schlimmer ist es, dass über die Ursachen von Prostatakrebs bislang so gut wie nichts bekannt ist. Auch zu Risikofaktoren, liegen “bisher trotz umfangreicher Forschung wenig gesicherte Erkenntnisse vor” (RKI, 2010, S.72).

Eine neue Studie aus den USA bringt etwas Licht in das Dunkel, das die Ursachen von Prostatakrebs und die Faktoren, die Prostatakrebs bedingen, umgibt. Forscher an der Harvard School of Public Health können aus einem Datenpool schöpfen, der einem neidisch werden lässt. Im Abstand von jeweils vier Jahren werden seit 1986 in den USA Gesundheitsdaten für 47.911 Männer erhoben – eine ausreichende Datenbasis, um Zusammenhängen auf die Spur zu kommen, um zu forschen. Genau das hat ein Forscherteam um Kathryn M. Wilson auch getan. Von 1986 bis 2006 sind 5.035 Männer in ihrem Sample an Prostatakrebs erkrant, bei 642 Patienten war der Krebs bösartig. Statistisch besehen können die Forscher in den USA somit auf eine Datenbasis zurückgreifen, die es erlaubt, Veränderungen über Zeit zu kontrollieren und Einflussfaktoren zu isolieren, also Variablen zu finden, die die Wahrscheinlichkeit an Prostatakrebs und die Wahrscheinlichkeit an bösartigem Prostatakrebs zu erkranken, beeinflussen.

Ein Ergebnisse dieser Forschung, das die Autoren am 17. Mai 2011 im “Journal of the National Cancer Institute” veröffentlicht haben, belegt, dass Kaffeetrinker ein deutlich geringeres Risiko haben, an Prostatakrebs zu erkranken, als nicht-Kaffeetrinker und dass das Risiko noch geringer wird, wenn die Wahrscheinlichkeit, einen bösartigen Prostatakrebs zu entwickeln, betrachtet wird. Kontrollberechnungen haben weiter gezeigt, dass das geringere Risiko nicht von dem in Kaffee enthaltenen Koffein herrührt, sondern auf eine noch zu isolierende nicht-Koffein-Komponente des Kaffees zurückzuführen ist.

Bis diese Komponente identifziert ist, wird es noch etwas dauern. Aber Mann kann schon jetzt vorbeugen. Mehr als 6 Tassen Kaffee pro Tag senken das Krebsrisiko um rund 60%. Also: Männer trinkt mehr Kaffee!

Literatur

Robert Koch Institut (2010). Krebs in Deutschland 2005/2006. Häufigkeiten und Trends. Berlin: RKI.

Wilson, Kathryn M., Kasperzyk, Julie L., Rider, Jennifer R., Kenfield, Stacey, van Dam, Rob M., Stampfer, Meir J., Giovannucci, Edward & Mucci, Lorelei A. (2011). Coffee Consumption and Prostate Cancer Risk and Progression in the Health Professionals Follow-up Study. Journal of the National Cancer Institute: online first. http://doi:10.1093/jnci/djr151

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein

… concerned with and about science

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar