Morgenthaus Erben: Die Grünen wollen den Deutschen Bananen verbieten

Komm’ wir spielen “ökologische Revolution” , das neue Gesellschaftsspiel.

Was zum Spielen notwendig ist:

  • Ökologische Revolution: Ein Spiel für die ganze Armut

    Ökologische Revolution: Ein Spiel für die ganze Armut

    Überheblichkeit;

  • Selbstüberschätzung;
  • (grünes) Sendungsbewusstsein;
  • Kenntnis der 12seitigen Spieleanleitung “Positionspapier ökologische Revolution” von Dröge und Kindler

Was zum Spielen nicht notwendig ist:

  • Kompetenzen;
  • Skrupel;
  • Zweifel;
  • kognitive Fähigkeiten;
  • Arbeits- und Berufserfahrung

Die Spieler:

  • Sven-Christian Kindler (geb. 1985); Bachelor für Betriebswirtschaft an der Leibnitz Akademie in Hannover (2007), ansonsten Parteikarrierist bei den Grünen;
  • Katharina Dröge (geb. 1984), Diplom in Volkswirtschaft an der Universität Köln (2010), ansonsten Parteikarrierist bei den Grünen;

Das Spiel

  • Ziel des Spieles ist der “radikale Umbruch des Wirtschaftssystems”, wie er im Positionspapier von Dröge und Kindler beschrieben ist.
  • Da das Wirtschaftssystem zu Anfang des Spieles floriert und die Bevölkerung im Spiel in einem gewissen Luxus und bar jeglicher Sorgen der Subsistenz und des nackten Überlebens lebt, geht es beim “radikalen Umbruch”, bei der “ökologischen Revolution” also darum, die Prosperität des Spiellandes zu vernichten und die darin Lebenden in Armut zu stürzen.
    • hohe “Steuern auf Vermögen, Eigentum, Einkommen, Kapitalerträge”, die die Motivation der Bevölkerung, Wachstum und Prosperität zu schaffen, ersticken und somit über Verarmung zum “radikalen Umbruch” der “ökologischen Revolution” führen.
    • exotische Lebensmittel

      Die ersten Opfer der ökologischen Revolution

      Verbot von unnötigen Flugreisen, exotischen Lebensmitteln und schnellen Autos, die nicht ökologische Konsummuster der Bevölkerung zur Folge haben, Zeichen wirtschaftlichen Erfolges sind und somit Ergebnis von Wohlstand, der durch den “radikalen Umbruch des Wirtschaftssystem” und die “Dröge/Kindler ökologische Revolution” ja gerade vernichtet werden soll, und zwar gemäß dem Motto der beiden Spieler: “Großer Reichtum fördert einen verschwenderischen Luxuskonsum, der einen ebenfalls nicht nachhaltigen Statuskonsum der Mittelschichten nach sich zieht”, kurz: wem es gut geht, der lässt es sich gut gehen und das Ziel der ökologischen Revolution besteht ja gerade darin, dass es niemandem gut geht.

    • “Erhöhung der Benzinpreise”, damit sich nur noch eine kleine Elite die Nutzung eines Autos leisten kann, während die Masse des Volkes auf “Radverkehr” und “Elektromobilität” angewiesen ist. Kollektiver Strom, aus der Steckdose und vom Kohlekraftwerk gespeist, ist der ökologischen Revolution und damit der Verarmung der Bevölkerung zuträglicher als individueller Sprit aus dem Zapfhahn. Ersterer lässt sich rationieren und über Nacht abschalten, aus Gründen der Einsparung und der ökologisch revolutionären Verarmung, zweiterer nicht.
  • Das Spielende ist erreicht, wenn das Spielland in den Kanon der Entwicklungsländer aufgenommen wurde, in denen die Millennium-Ziele der UN durchgesetzt werden sollen, die wiederum den Wohlstand aufbauen sollen, der dann durch eine weitere ökologische Revolution abgeschafft werden kann.

Das Spiel, von dem wir hier berichtet haben, wurde von Katharina Dröge und Sven-Christian Kindler allen Ernstes als Grundlage politischen Handelns der Grünen vorgeschlagen. Das berichtet der Spiegel [und wir fragen uns, wann Monopoly zur Grundlage der Wirtschaftspolitik bei den Grünen wird.] Kurz: damit es auch noch der Letzte versteht, Dröge und Kindler meinen ernst, was wir hier zusammengefasst haben.

Sie wollen den Deutschen höhere Spritpreise verodnen. Ihnen die per Flugzeug eingeführten exotischen Früchte und Lebensmittel, also u.a. Bananen, Orangen, Kiwi, Reis, Mais und Kaffee usw. verbieten, ihren Urlaub auf das Inland beschränken und vieles mehr, was ihnen als Utopie in ihrer drögen ökologischen Revolution vorschwebt.

Dröge/Kindler kennen kein Pardon, wenn es darum geht, das Leben derer, die gerade leben, zu vermiesen, und zwar im günstigsten Fall zu Gunsten derer, die noch nicht oder vielleicht einmal leben. Es geht um so hehre Ziele wie die Rettung des Planeten vor dem ökologischen Kollaps. Und wer mit solch wichtigen Zielen beschäftigt ist, der kann sich nicht mit belanglosen Fragen, wie: “Für wen wollt ihr den Planeten retten?” beschäftigen. Derartige Fragen zeugen von Unkenntnis der großen historischen Aufgabe, die, wie das bei großen Utopien nun einmal so ist, Opfer von den Lebenden, zuweilen bis hin zu ihrem Leben verlangt.

Und einmal ehrlich: Würden Sie nicht gerne in ein baufälliges Haus ziehen, dort von Wasser und Brot und dem leben, was die kleine Parzelle hinterm Haus an Gemüse und Obst abwirft, wenn sie wüssten, sie retten damit den Planeten und sorgen dafür, dass auch 2210 noch Menschen in einem baufälligen Haus von Brot und Wasser und dem, was die kleine Parzelle hinterm Haus an Gemüse und Obst abwirft, leben können?

Big hoax climateWozu Fortschritt, wenn man auch mit Lichtgestalten kognitiver Brillianz wie Dröge und Kindler in die Armut des, sagen wir 19. Jahrhunderts reisen kann, am besten in die Zeit der letzten großen Hungersnot, die in den 1840er Jahren in Preußen, Württemberg und Hessen wütete (dazu: Rürup, 1992: 172)?

Also, Deutsche, verzichtet mit Dröge und Kindler, die natürlich längst dazu übergegangen sind, im baufälligen Haus und von Wasser und Brot und dem zu leben, was die kleine Parzelle hinterm Haus an Gemüse und Obst abwirft, verzichtet auf Bananen, Ananas, Kaffee und Tee, Reis und Mais, den Sommerurlaub in Spanien, auf billige t-Shirts aus China, auf das Smartphone, den iPod, das iPad, den Computer und alles, was ansonsten noch im fremden Ausland gefertigt und von dort in großer Umweltschädlichkeit nach Deutschland gebracht wird. Verzichtet auf den Türkentrank, den Kaffee, trinkt wieder Malzkaffee und Gerstensaft zum Frühstück, unterstützt die heimische subsistente Wirtschaft:

Spätzle statt Pasta – Basta!

Wie gesagt, Dröge und Kindler meinen das ernst.

Dröge und Kindler sind beide im Bundestag. Sie wurden gewählt. Insofern ist klar, wer für Dröge und Kindler die Verantwortung zu übernehmen hat. Deshalb: alle Wähler von Dröge und Kindler: Sofortiges Ende mit dem Shoppen im Internet, Schluss mit Flugreisen und Autofahren. Ab sofort: Radfahren, Einkauf im Tante Emma Lade per Fahrrad, kein Kaffee zum Frühstück, keine tropischen Luxusfrüchte, Schluss mit eurem mickrigen Statuskonsum, der die Umwelt zerstört. Die von Euch Gewählten haben es Euch verordnet!

1944 wurde auf der Second Quebec Conference der Alliierten der Morgenthau Plan beschlossen. Franklin D. Roosevelt hatte einige Arbeit, Winston Churchill zu überzeugen, aber es ist ihm gelungen. Der Morganthau-Plan, benannt nach Henry Morgenthau, dem damaligen Finanzminister der USA, sah u.a. vor Deutschland zu de-industrialisieren. Dazu sollten alle Industrieanlagen, die vor allem im Ruhrgebiet und im Rheinland den Krieg überstanden hatten, abgebaut und zerstört werden, so dass Deutschland letztlich zu einem Agrarstaat werden würde – weitgehend ohne industrielle Produktion und somit in allen Bereichen der industriellen Güterproduktion auf den Import aus dem Ausland angewiesen.

Angesichts der Kriegsschäden muss man nicht viel kognitive Ressourcen zum Nachdenken verschwenden, um zu sehen, dass der Morgenthau-Plan eine komplette Verarmung Deutschlands zum Dauerzustand gemacht hätte. Das Wirtschaftswunder der 1950er Jahre hätte es mit Sicherheit nicht gegeben.

Dass der Morgenthau-Plan nicht umgesetzt wurde, haben die Deutschen Stalin und dem beginnenden Kalten Krieg zu verdanken, der den westlichen Alliierten ein industrialisiertes und nicht verarmtes Deutschland als Bündnispartner wichtiger erscheinen ließ als ein verarmtes, bäuerliches Deutschland.

Was Roosevelt, Churchill und Morgenthau nicht vorhersehen konnten, das sind die Grünen in Deutschland, das sind Katharina Dröge und Sven-Christian Kindler, die 2015 das 1945 aufgegebene Projekt wieder aufnehmen und nunmehr vollenden wollen, also: Zurück in die Armut mit Dröge und Kindler.

Rürup, Reinhard (1992). Deutschland im 19. Jahrhundert. 1815-1871. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein

… concerned with and about science

32 Responses to Morgenthaus Erben: Die Grünen wollen den Deutschen Bananen verbieten

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Morgenthaus Erben: Die Grünen wollen den Deutschen Bananen verbieten | netzlesen.de

  2. Christoph Sattler says:

    Welche Wählergruppe legt die meisten Flugmeilen zurück? Natürlich sind es die Grün-Wähler. Aber bestimmt sind dies keine “unnötigen Flugreisen” – alles wichtige Reisen um die Welt zu retten…nur den Spiesern sollte man solchen Luxus verbieten!
    Hat jemand mal “1984” gelesen? Der George war meines Wissens kein religiöser Mensch – aber doch ein Prophet – hat sich nur in der Jahreszahl etwas vertan.
    Was wir heute erleben, kann man in diesem Buch aus dem Jahre 1949 schon “vorauslesen”. (Kein Luxus für die “Proles”; Spitzelausbildung; Gedankenpolizei; Neusprech; Doppeldenk; Geschichtsfälschung; Hasswochen) Es ist geradezu bedrückend, den Vergleich zwischen heute und diesem Roman zu ziehen.

    Was wir aber brauchen ist Zuversicht. Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen von grünen, roten und auch schwarzen Gutmenschen. Deshalb gefällt mir diese Seite hier auch so gut – auch wenn ich nicht mit allem einverstanden bin.

    CS

    • caesar4441 says:

      Orwell (eigentlich Blair)hat Pläne,die er offenbar irgendwo einsehen konnte als Roman zu Papier gebracht.Vermutlich wollte er die Menschheit warnen.das ist ihm wohl schlecht bekommen.Ein Jahr später war er mit 47 Jahren tot.Angeblich Lungentuberkulose.
      Daß die Realität so sehr seinem Roman ähnelt,liegt daran,daß die Pläne keine Verschwörungstheorie waren sondern eine Verschwörung sind.Und wir sind der vollständigen Realsierung sehr,sehr nahe.

  3. Rüdiger says:

    Inhaltlich ein alter Hut.
    Findet sich unter “die große transformation” im Netz.
    Kann man noch um “mittelschicht” erweitern.
    Läuft schon, das Ding.

  4. Anthea says:

    S.Spiegelartikel heute. Es gab gar kein Morgenthau- Plan…..

  5. hope says:

    1 Prozent der Weltbevölkerung sind im Besitzt von 50 Prozent des Reichtums.

    Ich bin ländlich groß geworden mit Hühnern, Kühen und Schweinen; ds war ein Paradies; die Tochter vom Nachbarhof erzählte mir mal einen Traum und wollte wissen, was der bedeutet: sie war in Urlaub gefahren und mit im Hotelzimmer waren die Tiere vom Hof. Ich fragte sie, ob sie glücklich gewesen sei? Sie sagt: Ja!

    Ich kann Morgenthau sehr viel abgewinnen.

    • Florian Geyer says:

      Wenn Sie Morgentau sehr viel abgewinnen können, werden sie sicher auch nichts gegen die von ihm für Sie vorgesehene Zwangssterilisation haben.
      Ich übrigens auch nicht!

    • Wenn Sie so leben möchten haben sie jetzt schon die Möglichkeit dazu. Es ist nur vollkommen unwichtig, ob sie das toll finden. Es geht hier eher darum, dass eine Entwicklung einsetzt, die großen Teilen der Bevölkerung keine Wahl mehr lässt, ob sie so leben möchte oder nicht. Es geht darum, dass nicht nur versucht wird, die menschliche Weiterentwicklung zu stoppen, sondern rückabzuwickeln.
      Sie vergessen, dass Ihr Idyll nur so lange idyllisch ist, wie es es eine Alternative darstellt, für die man sich entscheidet. Ist diese Entscheidung aber nichtig, weil man keine andere Wahl hat, wird sich schnell zeigen, dass Ihr Wolkenkukucksheim ein Albtraum ist. Glauben Sie, dass dieses Paradies, von dem sie schreiben, die Existenzgrundlage für alle Menschen sein würde? Glauben Sie ernsthaft, dass Sie dieses Leben genießen könnten, wenn sie permanent damit rechnen müssten überfallen und um ihr Gut gebracht zu werden? Irren Sie sich da mal nicht. Es würde unter den in dem Artikel beschriebenen Lebensbedingungen genügend Leute geben, die Ihnen Ihr kleines Paradies zur Hölle machen.

    • tuka says:

      Meine Frau hat mir auch gelegentlich vorgeschwärmt, wie toll das doch sei, wenn wir alle “so wie früher” leben würden.

      Aber mal ganz ehrlich: Zur Industrie gehört auch Pharmakologie, also moderne Medikamente. Zur Industrie gehört auch Abwasser- und Trinkwasserversorgung. Zur Industrie gehört, dass man in den Urlaub fahren kann. Zur Industrie gehört, dass man sich bei Amazon ein neues Buch bestellen kann und das für wenig Geld bekommt. Zur Industrie gehört es, dass die Wohnung warm ist und gut riecht. Zur Industrie gehört es, dass wir Internet benutzen können und moderne Medien haben. Zur Industrie gehört, dass wir Bildung haben und eine hohe Bildung normal ist. Auf all das verzichtet man. Eine Blinddarmentzündung gehört dann zu den tödlichen Krankheiten. Ebenfalls völlig harmloser Karies (auch wenn es heute vielen Leuten unglaublich vorkommt, aber man kann an fortschreitender Karies über eine Blutvergiftung sterben.

      Ich kann die Liste jetzt endlos weiterführen. Aber als Wirtschaft die auf reiner Landwirtschaft basiert, bedeutet das wir wie im Mittelalter leben. Ohne Ausweg. Und Mittelalter heißt viele Kinder, Umweltzerstörung, Armut, Dummheit, Reichtum für eine kleine Oberschicht.

      • Mittelalter-Fan says:

        Na Sie scheinen diese Gesellschaft wirklich zu lieben. Sorgloser Umgang mit mit Chemikalien, damit es gut duftet und die liebe Pharmaindustrie, die unser aller Leben rettet.
        So stelle ich mir uninformierte Konsumenten vor.
        Dazu schwarz /weiss-Denken nach der Devise: entweder Mittelalter oder unsere geniale Form der dekadenten Gesellschaft.
        Was Mittelalter bedeutet,haben Sie ja schon aufgezählt.
        Was wir heute erleben liest, sich dann so:
        -viele Kinder in armen Ländern, bei uns Geburtenrückgang, dafür kommen dann Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlinge als Dauergäste
        -Umweltzerstörung weltweit durch rücksichtslose Konzerne und damit verbundene Kriege um Ressourcen
        -Armut in allen Ländern der Welt( Sie und ich gehören noch nicht dazu, kann aber schnell passieren)
        -Dummheit : auch heute weltweit verbreitet und sogar in unserer westlich modernen Welt der Konsumenten. Merke: ein dummer Konsment ist ein guter Konsument
        -Reichtum für eine kleine Oberschicht
        Schauen Sie sich ruhig mal die Vermögensverteilung weltweit an.

        Abschliessend kann ich nur sagen: Alles wie im Mittelalter, nur unsere Überwachung und Organisation der Versklavung wurde perfektioniert.
        Viele merken es gar nicht. Gelle?

  6. caesar4441 says:

    Der Morgenthauplan wurde nie revidiert.Er gilt heute noch.Lediglich als Stalin nach dem Krieg nicht so die Rolle spielen wollte,die ihm die Kriegstreiber im Hintergrund zugedacht hatten wurde Kanonenfutter für einen Krieg gegen ihn gebraucht.Da waren die dämlichen krauts gerade recht.Deshalb hat man von der bereits begonnenen Umsetzung des Morgenthauplans abgesehen und die krauts wieder -unter strenger Aufsicht – weiter werkeln lassen.Das ging so weit,daß ein Pentagonplan vorsah Deutschland durch Atombomben in eine Wüste zu verwandeln um den Vormarsch der roten Armee zu behindern.Im Stern gab es darüber 1956 einen ausführlichen Bericht und sogar Arte hat das Thema vor gar nicht langer Zeit aufgegriffen.Danach sollen an der Innerdeutschen Grenze Atomminen verbuddelt worden sein,die im Ernstfall gezündet worden wären.Ich war damals 15 Jahre alt,der Bericht hat mein Weltbild geprägt.
    Nach dem Ende des kalten Krieges wurden die krauts nicht mehr gebraucht

  7. caesar4441 says:

    Fortsetzung:

    Deshalb wird der Morgenthauplan 2.0 weitergeführt.Die Grünen sind nur eine Gruppe ,die mit einem Teil der Ausführungen beauftragt sind.Wenn Sie die Untaten unserer Politiker betrachten ,werden Sie feststellen,daß praktisch alle in fremden Diensten zum Schaden der Bevölkerung stehen.

    • Ich sag’ ja, Klasse Verschwörungstheorie. Wer steckt dahinter? Woher haben Sie Ihre Erkenntnis, ihr Wissen?

      • caesar4441 says:

        Zu den Atombomben können sie sich bei Arte schlau machen:
        http://www.arte.tv/hpv2/ergebnisse?search=atombombe%20im%20vorgarten#gsc.tab=0&gsc.q=atombombe%20im%20vorgarten&gsc.page=1 oder im Archiv beim stern recherchieren,wenn Sie genug Zeit haben.
        Wenn Sie die Tätigkeit unserer Politiker aufmerksam verfolgen ,können Sie nur zu einer Erkenntnis kommen.Falls Ihnen das nicht gelingen sollte,wird Ihnen das Bargeldverbot vielleicht auf die Sprünge helfen.Es ist nur ein Stein im System.

        • Die Symptome kenne ich alle. Aber wie kommen Sie von den Symptomen auf die Ursache?

          • Das ist ja die Kunst. Es gibt aber Indizien, Anzeiger. Letztlich verrät sich jede Aktion durch ihre Aktion, ob sie auf einer Verschwörung im Hinterzimmer gegründet ist oder auf einer allgemein grassierenden Ideologie. Auch eine Ideologie hat einen Ursprung. Auch da muß es keine explizite Verschwörung sein.
            Sicher, caesar4441 sollte ein paar Gründe bringen. Zu denen könnte man natürlich wieder sagen, die Symptome kenne ich alle. Es sind aber nicht alles nur Symptome. Symptome sind Auswirkungen. Man kann von Symptomen auf Ursachen schließen. Von den drei bekannt gewordenen Plänen, Morgenthau, Kaufmann und Hooton kann man durchaus Rückschlüsse ziehen. Und da wären noch Nizer und Kalergi. Diese Pläne sind Symptom und Ursache gleichzeitig, je nach Sichtweise. Die EU wird ja durchgezogen. Und die ist alternativlos. Das ist mehr als ein Symptom. Das findet auch in Hinterzimmern statt. Da haben wir die gesuchten Personen.
            Nun, vier davon hatten eine Zerstörung zum Ziel. Der scheinbare Aufbau eines staatlich geschmiedeten Europa ist vielleicht auch eine Zerstörung, eine Zerstörung der Vielfalt ist es jedenfalls. Sieht man sich die Preisträger des Karlspreises an oder die des Bnai-Brith, dann kommt man wieder darauf, daß es Ursachen gibt, und daß diese nicht zufällig sind. Die Gleichmacherei schreitet voran. Es ist mir eigentlich egal, ob ich sie auf Absprachen in dunklen Hinterzimmern zurückführen kann oder nicht. Die Symptome gefallen mir nicht. Dann bekämpfe ich eben nur die Symptome. Dann brauche ich mich auch nicht mit den ständigen Vorwürfen herumzuplagen, ich jage eine Verschwörung. Das ist mir egal. Was aufgedeckt ist reicht völlig.
            Wie wäre es denn mit einer symptomfreien Gesellschaft? Jedenfalls kann man Symptome der Unterdrückung von Freiheit und Meinung erkennen und völlig neutral bekämpfen. Dazu braucht man keine Ursachenforschung und keine Aufdeckung von Verschwörungen. Die Forderung von Freiheit reicht völlig.

            Carsten

            http://thumulla.com/home/link_zu_apologie_des_nichtwaehlens.html

            • Aber die Deutschen hegen gern den Verdacht, dass es eine Verschwörung gegen Deutschland gibt. Dass, so zu sagen, das Schicksal der Welt mit Deutschland steht oder fällt. Und das halte ich für vermessen.

  8. Weserlotse says:

    Es gibt gute Gründe, die Grünen abstoßend zu finden, und selbstverständlich ist es verrückt, des Menschen vermeintlich richtiges Verhalten erzwingen zu wollen.

    Dennoch: es ist auch eine Dummheit, im Gegenzug davon auszugehen, daß der politische Gegener unmöglich mit irgendwas recht haben könnte. Meiner Meinung nach hat die Frage durchaus ihre Berechtigung, ob wir nicht materiell vollkommen über unserer Verhältnisse leben; ob es nicht ein vermessener Anspruch ist, jederzeit jeden Ort der Welt anfliegen zu können und jedwede Ware zu jeder Zeit und in beliebiger Menge verfügbar zu haben. Ginge es uns schlecht, wenn wir, sagen wir, auf dem materiellen Niveau von 1975 leben müßten?

    Eine Öko-Diktatur ist darauf jedoch unzweifelhaft die falsche Antwort.

    • tuka says:

      Die Frage ist eine andere: Ist es rechtens, _andere_ Menschen zu zwingen arm zu sein und sich selbst dabei auszunehmen? Denn im Positionspapier der Grünen habe sich die beiden Grünen ausgenommen. Die Armut soll nur andere (die breite Bevölkerung) treffen, nicht aber die wichtigen Leute. Also zum Beispiel die grüne Parteispitze.

      • Weserlotse says:

        Nein, wie gesagt, ich halte es unbedingt für falsch, die Leute zum vermeintlich richtigen Leben zwingen zu wollen.

        Daß die Grünen als häufig ausgesprochene Hedonisten eine Doppelmoral pflegen, macht ihre Glaubwürdigkeit ohnehin zunichte.

    • Bisher gibt es wenige Möglichkeiten die materiellen Rahmenbedingungen in größerem Maßstab auf ein früheres Niveau zu zurückzusetzen. Bilder von Europa 1945 oder der DDR 1989 zeigen, wie so etwas aussieht. Es gibt auch jetzt schon wenige Menschen, die sich freiwillig in ein früheres Jahrhundert zurückversetzen (Aussteiger). In großem Maßstab ist das allerdings nur unter Zwangsbedingungen möglich. Das scheint wohl einer der wenigen Aspekte der Realität zu sein, den die Grünen begriffen haben.

  9. Das ist doch das grüne Programm, der ersten Stunde. http://de.m.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Bahro

    Ist doch alles in “die alternative” beschrieben.

  10. Michael Kumpmann says:

    Und deshalb verstehen sich Linke und Grüne so gut. Die Linkspartei hat es ja mal geschafft, dass ein großer Teil der Deutschen keine Bananen hatte. 😉

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Skip to toolbar