Advertisements

Category: Bildung

Frauenförderung schreckt Frauen ab.

Studien zeigen: Die spezifische Ansprache von Frauen in Stellenausschreibungen oder Werbebroschüren schreckt Frauen ab von Dr. habil. Heike Diefenbach   Wenn es um die Erhöhung des Frauenanteils in gut bezahlten Schreibtisch-Tätigkeiten geht und nicht in schmutzigen, gefährlichen oder schlecht bezahlten Tätigkeiten, in denen der Frauenanteil weniger als 50 Prozent beträgt, werden für die Politik der

Academic Dopes – Konsumkritische Konsumbefürworter aus Halle

Eigentlich halten sich die meisten Studenten für kritisch, konsumkritisch, kapitalismuskritisch. Eigentlich. Kritische Studenten, die den Kapitalismus ablehnen, sind gegen Massenkonsum. Sie kaufen nicht an Cyber-Monday und auch nicht an Black-Friday das Mega-Super-Billigangebot bei Amazon. Bei Amazon! Kritische, konsumkritische, kapitalismuskritische Studenten kaufen GAR NICHT bei Amazon. Amazon ist der Konsumtempel, der Kapitalismusteufel schlechthin. Kritische Studenten, die

“Prof. Dr. Antideutsch” – Studierunwillige bestehlen Steuerzahler

Es hat einmal einen Professor in Mannheim gegeben, der zu Erstsemestern gesagt hat: “40% von Ihnen gehören nicht an die Universität!” Das war 1987. Was er wohl heute sagen würde und vor allem, zu wem er es sagen würde? Damals hat er Studenten adressiert, heute könnte er ebenso gut Dozenten und Professoren damit meinen, und

Bilden deutsche Schulen Antisemiten heran oder wandern Antisemiten zu?

Dr. habil. Heike Diefenbach hat wieder einmal eine interessante Untersuchung ausgegraben. „Nazi Indoctrination and anti-Semitic Beliefs in Germany” lautet der Titel der Untersuchung, die in den Proceedings of the National Academy of Sciences of the United State (PNAS) veröffentlicht wurde. Autoren sind Nico Voigtländer und Hans-Joachim Voth. Voigtländer und Voth produzieren mit einem recht aufwändigen

Die Metamorphose der Hochschule zum ideologischen Shithole

Plötzlich wird im Bundestag über Meinungsfreiheit an Hochschulen diskutiert. Die FDP hat die aktuelle Stunde beantragt, weil Christian Lindner vom Präsidenten der Universität Hamburg ausgeladen wurde, jenem Präsidenten, an dessen Universität Folgendes zur Normalität geworden ist: Wer hätte gedacht, dass diese Szenen im Jahr 2019 Normalität an deutschen Universitäten darstellen. Der Plural ist hier bewusst

Klimwandel-Stilblüten von der Universität Halle

Dass sich die Universität Halle zu einer Hochburg der Klima-Aktivisten zu entwickeln scheint, das haben wir vor einiger Zeit im Hinblick auf deren Rektor Christian Tietje geschrieben, der die Werbetrommel für die Kinder von FridaysForFuture rührt. Nunmehr treibt den Rektor, der offenkundig zu viel Zeit hat, die Sorge um die Sorgen nicht nur der jungen

Klimawandel: Wenn Dumme Kinder verdummen (“Wir wollen kein CO2”)

In Suchmaschinen, die vom Bundesministerium für FSFJ, dem größten Feind einer offenen und demokratischen Gesellschaft, finanziert werden, deren Zielgruppe explizit Kinder sind, die Eltern, Lehrern und anderen „Gatekeepern“ explizit für (ihre) Kinder empfohlen werden, wird der Grundstein für eine Generation der Verdummten gelegt, eine Generation, die bar jeder eigenen Urteilsfähigkeit auf das angewiesen ist, was

Geistes- und Rechtswissenschaften ziehen eher Inkompetente als Studenten an

Wer hätte das gedacht. Tragen wir gleich das MINT-Programm der Bundesregierung zu Grabe: MINT-Fächer studieren in Deutschland vornehmlich Männer, die nicht neurotisch sind, nicht nach außen gekehrt sind, die Sauberkeit und Ordnung eher nicht für wichtig halten und die überdurchschnittliche kognitive Grundfähigkeiten aufweisen. Woher wir das wissen? Aus dem neuen DIW-Wochenbericht. Darin ist ein Beitrag

Rektor der Uni-Halle ist Klimaaktivist und somit fehl am Platze

Die folgende eMail wird an der Universität Halle von deren Rektor verschickt. Von: rektorat@uni-halle.de <rektorat@uni-halle.de> Gesendet: Montag, 16. September 2019 13:09 Betreff: Globaler Klimastreik am Freitag, 20. September Liebe Mitglieder und Angehörige unserer Universität für den kommenden Freitag, 20. September 2019, hat die „Fridays-for-Future”-Bewegung zu einem globalen Klimastreik aufgerufen, die Initiative „Scientists for Future” unterstützt diese Aktion. Wir

World University Ranking: Deutsche Universitäten nur Mittelmaß

Times Higher Education ist ein Unternehmen, das sich auf die „höhere Bildung“ spezialisiert hat. Das Unternehmen ist in London ansässig, publiziert „Times Higher Education“, die wohl zu den einflussreichsten Zeitschriften im Bereich der Bildung gehört, bietet Serviceleistungen rund um die Verbesserung von höherer Schul- und Hochschulbildung an und erstellt regelmäßig die THE-World University Rankings. Die

Weibliche Bildungsghettos sind in Bremen ein Problem

Kurz gesagt: „Kümmern ist total männlich“. Zu einem „abgerundeten männlichen Habitus“ gehört „Kümmern“, gehört, sich um „Jüngere und Leute zu kümmern, denen es nicht gut geht“. Christoph Fantini, der kein Zauberkünstler ist, sondern Angestellter der Universität Bremen, er hat diese bemerkenswerten Worte gesprochen, denn er ist ein männlicher Kümmerer, der sich darum kümmern will, dass

“Die Lust am Nichtverstehen” – Alltäglicher Irrsinn an deutschen Hochschulen

Der Ablasshandel blüht wieder. An der Universität Potsdam. Wer sich verpflichtet, Anreisen unter 1000 Kilometer zu Konferenzen oder ähnlicher wissenschaftlicher Betätigung nicht mehr per Flugzeug zu bestreiten, der bekommt an der Universität Potsdam ein Fleißkärtchen und darf sich in Zukunft als Klimawandel-Dschihadist fühlen, einer, der fast im Alleingang und mit einem Anteil von rund 0,0000000009%

Die schöne Fassade ist weg: Uni Graz diskriminiert Männer nun ganz offen

An der Universität Graz wird eine Professur für Makroökonomie ausgeschrieben. Ausschließlich weibliche Bewerber können auf die Stelle berufen werden. Nein. Es handelt sich dabei nicht um dieselbe Täuschung, die im Rahmen des deutschen Professorinnenprogramms betrieben wird. Die Österreicher Genderista ist offenkundig nicht so hintenrum wie die deutsche. In Österreich werden Männer deshalb ganz offen diskriminiert.
Translate »

Liegt Ihnen ScienceFiles am Herzen?

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet uns 150 Euro bis 250 Euro.


Eine Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht sogar mehr, trägt dazu bei, dass wir ScienceFiles weiter betreiben können.
Liegt Ihnen ScienceFiles am Herzen? Dann bitte unterstützen Sie uns!

Vielen Dank!


ScienceFiles-Spendenkonto

Holler Box