Zusammenhalt in Vielfalt: Die neueste Methode von Brainwashing

Eine Initiative „kulturelle Integration“, ist urplötzlich auf der Bildfläche aufgetaucht und wird von Ministerien protegiert. Mit 15 Thesen wollen die kulturellen Integrierer die deutsche Gesellschaft vor dem populistischen Supergau retten. Deshalb setzen sie ihre eigenen Vorstellungen absolut und versuchen sie den anderen Mitgliedern der deutschen Gesellschaft als kulturelle Vielfalt unterzuschieben.

Wir haben die 15 Thesen zur kulturellen Integration und die Präambel zum Machwerk gelesen und 15 Widersprüche zu den Thesen formuliert, 15 liberale Widersprüche zu totalitären Thesen.

Angesichts aktueller Debatten wollen die Mitglieder der Initiative „kulturelle Integration einen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt leisten“, so steht es gleich am Anfang einer Initiative, die die Annahme vertritt, Kultur führe zu sozialer Integration und sei nicht etwa das Ergebnis einer sozialen Integration. Eine seltsame Vorstellung, die die Frage provoziert: Wenn Kultur durch Integration in soziale Zusammenhänge zu gesellschaftlichem Zusammenhang führt, wo kommt dann die Kultur her, die diese Leistung vollbringt, die Kultur, die notwendig und unabhängig von Individuen bestehen muss, denn Letztere will sie ja erst integrieren?

Die Initiative geht von einem Menschenbild aus, das Menschen als Rezeptoren und nicht als Akteure ansieht, als Rezeptoren ihrer Kultur, die sie in was auch immer integriert. Das mag damit zusammenhängen, dass die Initiative einen seltsamen Kulturbegriff nutzt, den die UNESCO zu verantworten hat:

culture_more than sheep„Der UNESCO-Kulturbegriff stellt darauf ab, dass „die Kultur in ihrem weitesten Sinne als die Gesamtheit der einzigartigen geistigen, materiellen, intellektuellen und emotionalen Aspekte angesehen werden kann, die eine Gesellschaft oder eine soziale Gruppe kennzeichnen. Dies schließt nicht nur Kunst und Literatur ein, sondern auch Lebensformen, die Grundrechte des Menschen, Wertsysteme, Traditionen und Glaubensrichtungen.“

Irgendwelche Aspekte kennzeichnen eine Gesellschaft und vermutlich verleihen sie der entsprechenden Gesellschaft eine Art Alleinstellungsmerkmal, so dass man die entsprechende Gesellschaft auch als solche erkennen und von anderen unterscheiden kann, aber die Konkretisierung der Aspekte kennt nur Kunst und Literatur und Lebensformen und Werte und Glaubensrichtungen. Kurz: Kultur in ihrer manifesten Form, in Unternehmen, Errungenschaften, Gebäuden, Artefakten, in den materiellen Belegen, die eine Kultur als solche handfest und nicht zur literarischen Kunstform machen, sie kommen gar nicht vor. Statt dessen wird Kultur zum intellektuellen Hirngespinnst der Schöngeister erklärt.

Alfred Kroeber und Clyde Kluckhohn, die sich im Gegensatz zur UNESCO jahrzehntelang mit wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema Kultur befasst haben und in dieser Zeit knapp 200 verschiedene Bestimmungen von „Kultur“ gesammelt haben, definieren Kultur wie folgt:

„Culture consists of patterns, explicit and implicit, of and for behaviour acquired and transmitted by symbols, constituting the distinctive achievements of human groups, including their embodiment in artefacts; the essential core of culture consists of traditional (i.e. historically derived and selected) ideas and especially their attached values; culture systems may, on the one hand, be considered as products of action, on the other, as conditional elements of future action” (Kroeber & Kluckhohn, 1952, S.181).

Das Alleinstellungsmerkmal von Kulturen sind demnach ihre manifesten und sie von anderen Kulturen unterscheidenden Errungenschaften und Artefakte. Diese Errungenschaften und Artefakte wiederum gelten als Ausdruck der sie möglich machenden Werte, Traditionen und Normen. Letztere machen also an sich keine Kultur aus, sie müssen sich schon in etwas manifestieren, was eine Kultur unterscheidbar macht, sie von anderen Kulturen differenziert.

german-stereotypesDie 15 Thesen, die die Initiative in die Welt gesetzt hat, basieren somit auf einer ungenügenden, weil unvollständigen Basis bzw. Vorstellung von Kultur: Kultur hat erst dann Relevanz, wenn sie es aus den Köpfen der Menschen in die Wirklichkeit schafft, wenn sie Verhalten beeinflusst und sich in Artefakten, Bauwerken, Leistungen, Errungenschaften niederschlägt, die eine Kultur von einer anderen unterscheiden: Sauerkraut und Bratwurst, Richard Wagner und Konzentrationslager, Immanuel Kant und Autobahnen, Blasmusik und Schuhplattler, das sind Manifestationen deutscher Kultur, die wiederum ohne die sie tragenden Werte und Normen nicht denkbar gewesen wären. Wer denkt, wie dies die Mitglieder der Initiative zu tun scheinen, man könne die Manifestationen einer Kultur einfach auslassen und sich auf das, was man als Grundlage in Werten und Normen ansieht, beschränken, mehr noch, man könne diese Grundlagen und Werte auf das reduzieren, was man selbst als politisch-korrekte und richtige Werte ansieht, der versucht, ein Haus vom Dach aus zu bauen.

Als Konsequenz des Versuches, Kultur allein über Werte und Normen zu bestimmen, und zwar solche Werte und Normen, die die Verfasser der Thesen für politisch korrekt halten und wohl mögen, kommt eine Travestie von Kultur zum Vorschein, die schaudern macht und nicht unwidersprochen bleiben kann [Hier also die Thesen der kulturell Vielfältigen und unser Widerspruch] :

“These 1: Das Grundgesetz als Grundlage für das Zusammenleben der Menschen in Deutschland muss gelebt werden.”

Das ist eine Leerformel. Man kann das Grundgesetz nicht leben. Vielmehr ist das Grundgesetz ein Ordnungsrahmen, der in seinen ersten 20 Artikeln aus dem Leben der Bürger abgeleitet ist und bestimmte Verhaltensweisen, die wiederum auf der natürlichen Freiheit jedes Einzelnen basieren, vor einem Missbrauch bzw. einer Einschränkung durch den Staat schützt. Es sind Abwehrrechte gegen den Staat, keine Rechte, die der Staat großzügig wie er ist, bereit stellt, damit sie mit Leben gefüllt werden können.

“These 2: Das alltägliche Zusammenleben basiert auf kulturellen Gepflogenheiten, auf Werten … wie Solidarität und Mitmenschlichkeit.”

AntifaDas ist in jedem Fall strittig und vermutlich Unsinn. Menschen streben nicht danach, mit anderen solidarisch zu sein, warum sollten sie? Menschen streben danach, die Grundlagen ihres Lebens zu sichern und ein gutes Leben zu führen. Kooperation mit anderen hat sich dabei als nützliches Vehikel erwiesen. Anderen mit Anstand gegenüber zu treten, hat sich als Methode, Kooperation aufrecht zu erhalten, bewährt. Es gibt keine kulturellen Gepflogenheiten, die Zusammenleben anleiten, sondern nur menschliche Verhaltensweisen, die möglicherweise zu Gepflogenheiten werden. Solidarität gehört aber mit Sicherheit nicht zu diesen Gepflogenheiten, auch wenn es die politisch Korrekten gerne so hätten, um diejenigen, von denen sie Solidarität fordern, also diejenigen, die sich mit Leistung etwas erarbeitet haben, ausnutzen zu können.

“These 3: Geschlechtergerechtigkeit ist ein Eckpfeiler unseres Zusammenlebens.”

Das ist vollkommener Unsinn. Alle Menschen haben die gleichen Möglichkeiten, ihre Fähigkeiten zu entfalten. Geschlecht spielt dabei keine Rolle.

“These 4: Religion gehört auch in den öffentlichen Raum.”

Religion ist Ausdruck einer privaten Überzeugung und hat im öffentlichen Raum nichts zu suchen. Religion beschreibt eine vom öffentlichen, gesellschaftlichen Leben getrennte Sphäre.

“These 5: Die Kunst ist frei.”

Und weil die Kunst frei ist, kann es keine öffentliche Förderung von Kunst geben.

“These 6: Demokratische Debatten- und Streitkultur stärkt die Meinungsbildung in einer pluralistischen Gesellschaft: […] Konstruktive Aushandlungsprozesse setzen Kompromissfähigkeit voraus. Sie sind das Gegenteil von Populismus, dessen […] Vertreter nur die eigene Ansicht gelten lassen.”

Logik f dummiesAm schönsten sind die Widersprüche innerhalb von wenigen Sätzen, denn wenn konstruktive Aushandlungsprozesse Kompromissfähigkeit voraussetzen und als Indikator einer pluralistischen Gesellschaft gelten sollen, dann kann man sich nicht vollkommen kompromisslos gegenüber „Populismus“ verhalten, zumal Populismus eine Bewertung darstellt, deren Richtigkeit man aushandeln muss, wozu es wiederum Kompromissfähigkeit benötigt, die die Thesensteller offensichtlich nicht haben, was sie, nach eigener Definition, zu Populisten macht, die nur ihre eigene Ansicht darüber, was Populisten sind, gelten lassen wollen.

“These 7: Einwanderung und Integration gehören zu unserer Geschichte.”

Wenn, wie es im Text heißt, „erfolgreiche historische Integrationsprozesse … Teil unseres kulturellen Erbes und unserer Identität“ sind, dann stellt sich die Frage, wer „wir“ sind und wann ein Integrationsprozess, ein erfolgreicher Integrationsprozess ist. Ist ein erfolgreicher Integrationsprozess dann vollzogen, wenn Zuwanderer vollständig assimiliert sind, wenn sie vom „Wir“ nicht mehr unterschieden werden können, dann kann man nicht von Integration sprechen. Anpassung ist dann das richtige Wort. Wenn eine erfolgreiche Integration ein Einbringen neuer kultureller Eigenheiten der Zuwanderer in die Aufnahmegesellschaft umfasst, dann ist nach Integration das „Wir“ nicht mehr vorhanden. Wie man es dreht und wendet: es bleibt eine Reductio ad absurdum.

“These 8: Die freiheitliche Demokratie verlangt Toleranz und Respekt: Die freiheitliche Demokratie verlangt … Toleranz gegenüber Ansichten … oder Ausdrucksformen, die nicht von allen geteilt werden. … Die Gesellschaft darf Hass nicht mit Hass begegnen. Keine Nachsicht dürfen diejenigen erwarten, die die Grundlagen der freiheitlichen Demokratie bekämpfen.”

Das Dilemma dieser Formulierung besteht darin, dass die nicht vorhandene Toleranz gegenüber Aussagen, die als „Hass“ bewertet werden, dazu führt, dass diejenigen, die sich für tolerante Mitglieder ihrer angeblich toleranten Gesellschaft halten, mit Intoleranz und häufig auch Hass auf die reagieren, die nach ihrer Ansicht die „Grundlagen der freiheitlichen Demokratie bekämpfen“. Eine Gesellschaft kann man aber nicht auf Geschmack und daraus abgeleitete Bewertungen von Aussagen als falschen Hass und inakzeptabel oder richtigen Hass und akzeptabel gründen. Und eine Gesellschaft, die die paar Hanseln, die tatsächlich ihre Mitmenschen mit Hass und entsprechenden Aussagen penetrieren, nicht zu tolerieren im Stande ist, die hat keine Demokratie verdient.

“These 9: Die parlamentarische Demokratie lebt durch Engagement.”

Arnim Hebel der MachtFalsch. Die parlamentarische Demokratie lebt vom Parteiengeklüngel. Wer es nicht glaubt, möge versuchen, als unabhängiger Kandidat in den Bundestag einzuziehen. Engagement von Bürgern dient in der parlamentarischen Demokratie deutscher Version ausschließlich zur Legitimation der Amtsinhaber (und zur Selbstbefriedigung der Engagierten).

“These 10: Bürgerschaftliches Engagement ist gelebte Demokratie”

Engagement von Bürgern gibt es nicht nur im politischen Bereich. Man kann sich im Sport- oder Gesangverein engagieren, und das hat mit Demokratie überhaupt nichts zu tun. Wenn hier versucht wird, bürgerliches Engagement nur als politisches Engagement zuzulassen oder positiv zu bewerten, dann findet hier doch eine heftige Einschränkung der kulturellen Identität der Deutschen statt.

“These 11: Bildung schafft den Zugang zur Gesellschaft”

Wer die Bildungsrenditen, die mit einem Studium verbunden sind, kennt, hat allen Grund, diese Aussage anzuzweifeln. Abgesehen davon ist diese Aussage purer Faschismus, bedeutet sie doch im Umkehrschluss, dass alle, die über keine Bildung verfügen, die keinen Schulabschluss erreicht haben oder nur einen Haupt- oder Realsschulabschluss, ungebildeter gesellschaftlicher Ausschuss sind. Das ganze Bevölkerungsgruppen für kulturunfähig erklärt werden, ist … heftig!

“These 12: Deutsche Sprache ist Schlüssel zur Teilhabe.”

Das ist reiner Ethnozentrismus. Wer teilhaben will, muss der englischen Sprache mächtig sein, denn die Welt spricht englisch und die Thesensteller wollen ja wohl keiner sprachlichen und kulturellen Autarkie Deutschlands das Wort reden – oder? Abgesehen davon, kann man Mathematik auch ohne deutsche Sprachkenntnisse beherrschen und wenn man Mathematik beherrscht, dann stehen die Arbeitgeber Schlange, ganz unabhängig davon, ob der Beherrschende gebrochen oder gar kein Deutsch spricht.

“These 13: Die Auseinandersetzung mit der Geschichte ist nie abgeschlossen.”

Die Auseinandersetzung mit der Geschichte ist nichts, was verordnet werden kann. Wenn eine Mehrheit der Deutschen der Meinung ist, die Auseinandersetzung mit dem Dritten Reich oder dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation könne nun, da kaum noch jemand lebt, der erstes erlebt hat, und keiner mehr lebt, der Letzteres erlebt hat, ein Ende haben, dann hat die Auseinandersetzung mit der Geschichte damit ein Ende. Es erforderte natürlich Toleranz, eine solche Entscheidung zu respektieren.

“These 14: Erwerbsarbeit ist wichtig für Teilhabe, Identifikation und sozialen Zusammenhalt”

Bei solchen Thesen merkt man, dass die Thesensteller in ihrem Leben noch keinerlei Knappheit erlebt haben. Sie haben wohl immer auf Kosten von Steuerzahlern ein gutes Leben geführt, sonst wüssten sie, dass die erste und für viele die einzige Funktion von Erwerbsarbeit darin besteht, ein Einkommen zu erwirtschaften, das ein mehr oder weniger gutes und sorgenfreies Leben ermöglicht. Das soziale Brimborium, das um Erwerbsarbeit gebaut werden soll, dient manchen Mittelschichtlern dazu, ihre eigene Langeweile und gesellschaftliche Nutzlosigkeit kraft nicht vorhandener Produktivität zu überspielen.

“These 15: Kulturelle Vielfalt ist eine Stärke.”

Wir leben zwar in einer Zeit, in der Diversität als Allheilmittel für alles dient, ob Vielfalt aber ausschließlich positive Effekte zur Folge hat, ist eine ungeklärte Frage. Und selbst die Thesensteller zweifeln daran, denn würden sie kulturelle Vielfalt tatsächlich als Stärke ansehen, sie müssten weder die „deutsche Sprache zum Schlüssel“ der Teilhabe erklären (These 12) noch Integration von Einwanderern verlangen, denn Integration vernichtet zwangsläufig kulturelle Vielfalt.

15 Thesen, keine kann unwidersprochen bleiben, und alle zeigen, wie versucht wird, kulturelle Hegemonie, die Meinungen nur noch zulässt, wenn sie konform sind, als kulturelle Vielfalt zu verkaufen.

Welche Legitimation die Thesensteller haben, wie sie auf die Idee kommen, die Thesen zu stellen und was sie mit ihrer Anmaßung für “uns” zu sprechen, bezwecken, ist eine Frage, die man der Vollständigkeit halber noch stellen muss.

Ursprung der Initiative ist der Deutsche Kulturrat:

Der Deutsche Kulturrat beschreibt sich wie folgt:

Kulturrat_Logo_72dpi-01“Der Deutsche Kulturrat e.V. ist der Spitzenverband der Bundeskulturverbände. Er ist der Ansprechpartner der Politik und Verwaltung des Bundes, der Länder und der Europäischen Union in allen die einzelnen Sparten (Sektionen) des Deutschen Kulturrates übergreifenden kulturpolitischen Angelegenheiten. Ziel des Deutschen Kulturrates ist es, kulturpolitische Diskussion auf allen politischen Ebenen anzuregen und für Kunst-, Publikations- und Informationsfreiheit einzutreten.”

und hängt am Tropf verschiedener Ministerien:

“Zweckgebundene Zuwendungen von Bundesbehörden im Rahmen von Projekten

Im Jahr 2014 hat der Deutsche Kulturrat folgende Projekte durchgeführt, für die er zweckgebunden eine Projektförderung des Bundes erhielt:

  • Projekt „Bündelung verbandlicher Kulturpolitik unter spartenübergreifendem Blickwinkel und Politikberatung durch den Deutschen Kulturrat e.V.“, Förderer: Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien, Fördersumme: 260.000 Euro
  • Projekt „Dialogplattform Kulturelle Bildung“, Förderer: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Fördersumme: 70.662 Euro
  • Projekt „Arbeitsmarkt Kultur II“, Förderer: Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien, Fördersumme: 100.000 Euro

Insgesamt beträgt die Summe an Projektförderungen 2014: 430.662 Euro.”

sciencefiles_atlas2
Sie wollen uns unterstützen? Einfach klicken!

Hinweise für ScienceFiles?
Schreiben Sie uns.

Print Friendly, PDF & Email
14 Comments

Leave a Reply to Karsten Annmann Cancel reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »